Geschäftsmodelle Flashcards Preview

TONTRÄGER > Geschäftsmodelle > Flashcards

Flashcards in Geschäftsmodelle Deck (10):
0

Plattenfirma als Bank + Kritik

- keine Künstlerexklusivverträge, sondern prozentuale Beteiligung
- es wird in den Künstler investiert

- Probleme für Label: Abrechnungen im Live sind untransparent, bei Erfolg hat Künstler kein Bedarf an einem Folgevertrag
- Probleme für Künstler: Abhängigkeit, Marginalisierung seiner Einnahmen

1

Plattenfirma als Marke

- definiert unbekannte Künstler

2

Plattenfirma als Promo & Marketing Apparat (Rent-a-Record)

- Plattenfirma haben nun geringere Fixkiotendecke (aufgrund der Krise), Professionalität und Intensität lässt nach
- Bei der Vermarktung wird der Künstler mit TV Angeboten und Marketing Rabatten gebündelt, um Kosten zu sparen

3

Plattenfirma als Vertriebsgesellschaft

- Dienstaleistung heutzutage austauschbar (wegen Downloadshops)
- vorteil Label: Durchsetztung höherer Preise, Teilnahme an Vertriebszweiterlösen (MySpace, YouTube)
- Verteilung innerhalb der Majors findet nicht immer statt (Spotify)

4

Sicht des Künstlers auf die heutige Plattenfirma

- in den ersten schritten braucht man sie nicht, man nutzt sie bestenfalls als marke.
- danach braucht man sie, um aus der nische herauszukommen
- wenn man erfolg hat, sollte man sie loswerden, und sich anderen dienstleistern bedienen, sich über vertriebs oder leistungsvorschüsse absichern

5

Plattenfirma heute und morgen

heute: für casting oder mainstream pop acts interessant, ansonsten risikoinvestor und sprungbrett für bands

morgen: vertrieb und vermarktung, optimierte auswertung des eigenen katalogs, dienstleister

6

Geschäftsmodell Tournee und deren Future

Ticketing:
- Im Rock bereits entscheidende Einnahmequelle; in Zukunft Album zum Bundle mit Ticket?
- Ticketanbieter haben die besten Datenbänke, kontrollieren teilweise den Veranstalter

Tourneeveranstalter (Booker);
- Live Markt wächst durch höhere Ticketpreise
- Konkurrenz der Hallenbetreiber als Veranstalter, auch des Managements
- Konkurrent des Labels als Investor
- Projektverträge heutzutage von Vorteil

- örtliche Veranstalter gewinnen an mehr und mehr neuen Bands

Future:
Tourneeveranstalter sind der Plattenfirma überlegen; Beste Marken, Cash Flow, Projektverträge, direkte Kundenbeziehung

7

Geschäftsmodell Verlag und dessen Zukunft, wie kann sich diese bessern?

- GEMA Einnahmen sinken durch fallende mechanische Verkäufe

- Weil die Einnahmen optimiert werden sollen und wegen Wettbewerb unter den Verwertungsgesellschaften, werden Manager und Künstler in Zukunft ihre Rechte selber wahrnehmen

Lösungsansatz: Turnaround möglich, wenn Verlag als Management agiert und/oder Aufgaben der Collecting Societies wahrnimmt

8

Geschäftsmodell Werbung

- soundalikes statt komplizierter neukomposition
- lebt von wiedererkennbarkeit

9

Geschäftsmodell Film

- Musikfilme verkaufen Musik
- bei großem Budget vretraut man bewährten Komponisten


Fazit: werbung und film sind ein finanzierungsmodell für die erfolgreichen musiker