Gramsci lesen: Einstiege in die Gefängnishefte Becker, L., Candeias, M., Niggemann, J. & Steckner, A. (2013) Flashcards Preview

KPOL Literatur > Gramsci lesen: Einstiege in die Gefängnishefte Becker, L., Candeias, M., Niggemann, J. & Steckner, A. (2013) > Flashcards

Flashcards in Gramsci lesen: Einstiege in die Gefängnishefte Becker, L., Candeias, M., Niggemann, J. & Steckner, A. (2013) Deck (7)
Loading flashcards...
1

(Organische) Intellektuelle

Gramsci meint, dass alle Menschen Intellektuelle sind. Alle Menschen (nicht nur die mit Uni Abschluss) machen sich Gedanken über sich selbst/andere/die Welt. Er reduziert intellektuelle Tätigkeit nicht aufs geistige Tun, sondern schließt auch Handarbeit ein (zB auch Arbeit am Fließband). Der Intellektuellen-Begriff von Gramsci muss im Zusammenhang mit der Funktion betrachtet werden, die bestimmte Menschen in einer Gesellschaft innehaben (wer einmal ein Spiegelei macht, wird nicht gleich zum Koch).

Für Intellektuelle die sich zu gesellschaftlichen Gruppen und Klassen formieren sowie zu politischen Kräften, nutzt er den Begriff „organisch“.

2

Formen Intellektueller

1. Jede gesellschaftliche Gruppe schafft sich zugleich organisch Schichten von Intellektuellen, die ihr Homogenität und Bewusstheit der eigenen Funktion nicht nur im ökonomischen, sondern auch im gesellschaftlichen und politischen Bereich geben (zB der kapitalistische Unternehmer schafft mit sich den Techniker der Industrie usw).

2. Jede „wesentliche“ gesellschaftliche Gruppe hat bereits bestehende Gesellschaftskategorien vorgefunden. Die typischste dieser Intellektuellenkategorien ist die der Kirchenmänner, die lange Zeit einige wichtige Dienstleistungen monopolisiert hatte.

3

Welches sind die „äußersten“ Grenzen der Bedeutung von Intellektueller?

Der Arbeiter oder Proletarier ist zum Beispiel nicht spezifisch durch die manuelle oder instrumentelle Arbeit gekennzeichnet (rein körperliche Arbeit gibt es nicht – in jeglicher körperlicher Arbeit ist ein Minimum an technischer Qualifikation), sondern durch diese Arbeit unter bestimmten Bedingungen und in bestimmten gesellschaftlichen Verhältnissen. Unternehmer müssen aufgrund ihrer Funktion eine gewisse Anzahl von Qualifikationen intellektueller Art besitzen.

4

Die Stufen der Intellektuellen Tätigkeiten

- höchste Stufe: die Schöpfer verschiedenen Wissenschaften, der Philosophie, der Kunst usw.

- niedrigste Stufe: bescheidenste „Verwalter“ und Popularisatoren des bereits vorhandenen, traditionellen, angehäuften intellektuellen Reichtums (bspw. Militär Dienstgrade)

5

Die Intellektuellen städtischen Typs

sind mit der Industrie verwachsen. Sie verfügen über keine selbstständige Initiative bei der Ausarbeitung der Konstruktionspläne.

6

Die Intellektuellen ländlichen Typs

sind zum großen Teil „traditionell“, d.h. an die gesellschaftliche Masse des Landes und die Kleinbürgerlichkeit der Stadt gebunden.

7

Unterschiedliche Strukturen der intellektuellen Klassen

- im Süden dominiert noch der Typus des „Kurialen“
der den Kontakt zwischen der Masse der Bauern und der Grundbesitzer, sowie dem Staatsapparat herstellt

- im Norden herrscht der Typus des Werkstatttechnikers
der als Bindeglied zwischen der Arbeitermasse und der Kapitalistenklasse dient

Decks in KPOL Literatur Class (18):