Meningitis_Brainscape Flashcards Preview

Tag 63 > Meningitis_Brainscape > Flashcards

Flashcards in Meningitis_Brainscape Deck (31)
Loading flashcards...
1

Meningitis: Diagnostik: Mikroskopie
- Meningokokken (1)
- Pneumokokken (1)
- Listerien (1)
- HIB (1)

Meningokokken: gr- diplokokken

Pneumokokken : gr+ diplokokken

Listerien: gr+ stäbchen

HIB: gr- stäbchen

2

Meningitis: Klinik: bakteriellel
- IKZ (2)
- verlauf (2)
- weiteres (3)

IKZ
- Meningokokken 2-10d
- andere eher 2-5d

verlauf
- hochakut
- kann in weningen studen bis tagen zum tod führen

weiteres
- synoym = Haubenmeningitis
- bei meingokokken und pneumokokken ggf zusätzliches Auftreten von Herpes labialis
- Bei waterhouse friderichsen: petechien & purpura

3

Meningitis: Komplikation
- allgemein (5)
- Watherhosue-Friderichsen syndrom (siehe gesonderte Lernkarte)

allgemein
- Hirnödem
- vestibulolochleäre Schädigung
- ggf abzess, hydrozephahlus, empyem, Arteritis, Ventrikulits, zerebrits
- Sepsis mit Verbrauchskoagulopathie
- ARDS

4

Meningitis: Klinik: viral
- IKZ (1)
- verlauf (2)

IKZ: 2-14d

verlauf
- akuter verlauf über wengie studen bis tage
- bei immunkompetenten klingen symptome OHNE kausale Therapie wieder ab

5

Meningitis: Ätilogie: weitere (5)

bakteiren (TBC, Neuroborreloiose)

Pilze (Candida, Aspergillose, Kryptokokkose)

Protozoen (Toxoplasma)

Parasiten (echinokokkose))

nicht infektiös (Sarkoidose, Metastasen (meningiose carzionmatose udn leucaemica)

6

Meningitis: Patho
- bakterielle (siehe gesonderte Lernkarte)
- Tuberkulöse (3)
- virale (3)
- toxoplasmotisch (2)
- krypokokken-meningits (2)

Tuberkulöse
- basale menigits v.a ain basalen zisternen
- weißlich grünes gelatineartiges nezt
- mikro: verkäsende granulome, epitheloidzellen und lymphozytäres infiltrat

virale
- vielfältige morphologie
- ggf generaliserites hrinödem und lmphozytäre infiltrate
- jenach virus ggf enzephalitis

toxoplasmotisch
- muliiple abzesse in den Marklagern der GH Hemispheren
- umschriebene Gewebsnekrosen

krypokokken-meningits
- basale menigits (ähnlich TBC)
- PAS positive Zellen

7

Meningitis: Klinik: tuberkulös
- IKZ (1)
- verlauf (2)
- weiteres (4)

IKZ: 2-8 we

verlauf
- subakuter Verlauf über mehrer wochen
- eher schleichender beginn mit Fieberschüben

weiteres
- fokae Ausfälle durch hämogene Streuung bei kranialer Arteritis
- hirnnervansufälle (da basale meningitis) --> va. III und VII
- hydrocephalus malresprtivus
- ggf hypophysnvorderlappeninsuffizienz

8

Meningitis: Therapie : akute bakteriell: ohne bewusstseinssöturng und ohne fokal neurrologisches Defizit: 3. empirische AB und Dexamethason (einmalig) zur hirndrucksenkung
- --> ambuant: (2)
- --> neugeborenen (1)
- --> nosikomial (1)

--> ambuant:
- Cefotaxim/Ceftriaxon (3. Generations Cefalosporin i.v.) + Ampicillin i.v. (vs Listerien)
- beim Nachweis von Listerien: gezielt --> Gentamicin

--> neugeborenen: Cefotaxim + Ampicillin + ggf Aminoglycosid (schwerstkrank)

--> nosikomial: Vancomycin +Meropenenm oder Ceftazidim

9

Meningitis: Therapie : akute bakteriell
- ohne bewusstseinssöturng und ohne fokal neurrologisches Defizit (4)
- mit bewusstseinsstörung und/oder fokal neurologisches Defizit (4)
- zusätlich bei jedem Verdacht (3)

ohne bewusstseinssöturng und ohne fokal neurrologisches Defizit
- 1. Blutkulutrern
- 2 Lumbalpunktion (beachte KI)
- 3. empirische AB und Dexamethason (einmalig) zur hirndrucksenkung (siehe gesonderte Lernkarte)
- 4. Schädel CT

mit bewusstseinsstörung und/oder fokal neurologisches Defizit
- 1. Blutkulturen
- 2. sofortige empirischee AB + Dextamethason zur Hirndrucksenkung
- 3. CT des Schädels zum Hirndruckausschluss
- 4. Lumbalpunktion

zusätlich bei jedem Verdacht
- isolierung
- postexositionprophylaxe bei Menigokokkenmeningits
- bei schweren Verläufen Dexamethason i.v.

10

Meningitis: Klinik: Kardinalsymtome (5)

Kopfschmerzen

Fieber

Meningismus (ggf + Photophobie, Phonophabie)

Bewusstseinssörung

weiter: Rückenschmerzen, Mylagie, Erbrechen, Überlkeit, Opistohonus

11

Meningitis: Liquordiagnostik: Neuroborreliose
- Liqor Aussehen (1)
- Zellart (1)
- Zellzahl (1)
- Laktat (1)
- EW (1)
- Glukose (1)

Liqor Aussehen: klare Flüssigkeit

Zellart: Lymphozytose und Monozytose

Zellzahl: 30-1000/µl

Laktat: unterschiedlich

EW: normal (15-45mg/100ml) bis erhöht

Glukose: normal bis erhöht

12

Meningitis: Liquordiagnostik: bakteiell
- Liqor Aussehen (1)
- Zellart (1)
- Zellzahl (1)
- Laktat (1)
- EW (1)
- Glukose (1)

Liqor Aussehen: eitirg trüb

Zellart: massive granulozytose

Zellzahl: 1000-6000/µl

Laktat: deultich erhöht

EW: erhöht (>45mg/100ml)

Glukose: vermindert (

13

Meningitis: Ätilogie: ?akut bakteriell: Erregerspekturm: Kinder (3)

Pneumokokken

Menigokokken

HIB

14

Meningitis: Neugeborenenmeningits
- Ätiologie (3)
- Klinik (3)
- Therapie (1)

Ätiologie
- gleiche erreger wei neonatale sepsis
- earlay onset (bis 72 post partum) --> intrauterine infektion --> B-Stretopkkken, Listeria monocytogenes
- late onset infection (nach 72 lebnesstunden) --> postnatale Infektion --> E. coli, enterobacter cloace

Klinik
- schwere diagnose da kein Meningismus
- Frühphase --> Lethargie, Erbrechen, irritabilität, trinkschwäche, Atemstörung
- Spatphase--> vorgewölbte Fontanelle, schrilles Schreien, Lethargie, krampfanfälle

Therapie: Ceftriaxon + Ampicillin + ggf Gentamicin (bei schweren Verläufen) + einmalig Dexamethason zum Hirndruck senken

15

Meningitis: Ätilogie: ?akut bakteriell: Erregerspekturm: Neugeborene (4)

Gruppe B Streptokokken (Strepto. agalactiae)

Listeria monocytogenes

E. coli

Enterobacter cloacae

16

Meningitis: FSME
- Erreger (2)
- infektiosweg (2)
- IKZ (1)
- Klinik (3)
- T (1)
- Prgnose (2)
- Impfung (1)

Erreger
- FSME Virus (Flavivurs)
- sind im Speichel der Zecke (vs Borellien im Darm!!) -> daher höhere Übertragunswahrscheinlichkeit bei FSME!!!

infektiosweg
- Zeckenstich (ixodes ricinus)
- va im juni/juli und September/oktober in risikogebieten

IKZ: 3-28d

Klinik
- 90% asymtomatisch, sonst
- biphasisch mit grippeähnlichen symptomen und fieberfreiem intervall
- dann erneuter Temperaturanstieg mit Menigoenzephalitis

T: symptomaisch

Prgnose
- v.a kinder, jugendliche, junge erwachsene --> meist folgenlose ausheilung
- ggf Residuen

Impfung: für Risikopersonen in Risikogebieten

17

Meningitis: Prävention: Meningokokken Impfung
- Totimpfstoff (3)
- Stiko empfehlung (4)

Totimpfstoff
- Polysaccharid oder Konjugatimpstotff vs A,C,W135, Y
- Konjugatimpfstoff vs Meningokokken vs typ C (Nr2 in d)
- Imfpstoff vsTyp B (Nr.1 in D) seit '13 zugelassen

Stiko empfehlung
- routinge im 2 LJ einmalig vs C
- personen mit erhöhtem Risiko -> Konjugatimpstff vs A,C,W135,Y
- --> Larborpersonal, Reise in Meningitsgürtel Afrika, Pilgerreise nach Mekka, USA/Kanada/Australien
- Prävention eines OPSI

18

Meningitis: Prävention
- Meningokokken Impfung (siehe gesonderte Lernkarte)
- Umgebungsprophylaxe (2)
- HIB Impfung (1)

Umgebungsprophylaxe
- Wer?: alle Personen die 7 Tage vor bis 10d nach Erkrankungsgebinn enen kontkat zu bertroffenen standen: o
- Was?
----- Erwachsene --> Cipro oder Rifampicin oder Ceftriaxon
----- Säuglinge, Kinder, Jugendliche --> Rifamcin oder Ceftriaxon
----- Schwanger --> Cefriaxon

HIB Impfung: --> durch imfpung starker Rückgang

19

Meningitis: Ätilogie: akut viral (8)

fast alle humanpathogenen, häufigste

Entero (Coxaxie)

Arbo

Infuenza,

HIV

Mumps

FSME

CMV, VZV, HSV

20

Meningitis: Therapie
- akute bakteriell (siehe gesonderte Lernkarte)
- akut viral (2)
- tuberkulös (2)

akut viral
- sympomatisch - analgetika antipyretika, ggf voluemsubstutioion
- spezifisch bei HSV, VZV, CMV, HIV

tuberkulös
- 4 er kombi für 2 Monate (isoniazid rifampicin pyrazinam etambutol)
- 2er kombi für 4 (Isoniazid rifampicin)

21

Meningitis: Liquordiagnostik: tuberkulös
- Liqor Aussehen (1)
- Zellart (1)
- Zellzahl (1)
- Laktat (1)
- EW (1)
- Glukose (1)

Liqor Aussehen: klare Flüssigkeit mit Spinengebesgerinseln

Zellart: buntes bild, Lymphozytose aber auch Granulozyotse und Monozytos

Zellzahl: 30-500/µl

Laktat: erhöht

EW: normal (15-45mg/100ml) bis erhöht

Glukose: vermindert

22

Meningitis: Meldepflicht
- Welche Erreger? (2)
- Welcher Erreger nicht? (1)
- Wann? (1)

Welche Erreger?
- Meningokokken
- HIB-Meningits

Welcher Erreger nicht?: --> Pneumokokkenmeningits ist nicht meldepflichtig

Wann?: bei Verdadcht, Erkrankun und tod namentlich meldepflichtig

23

Meningitis: Diagnostik
- KU (4)
- latexagglutionationstest Nachweis von (3)
- PCR (1)
- Mikroskopie (siehe gesonderte Lernkarte)

KU
- Nackensteife
- Brudzinski
- Kernig
- Laseque

latexagglutionationstest Nachweis von
- Meningokokken
- Pneumokkoken
- HIB

PCR : bei v.a TBC

24

Meningitis: Patho: bakterielle
- eitrige menigisits (2)
- hirabzess (2)

eitrige menigisits
- v.a frontal und parietal verdickte trübe erscheinde grünliche-gelbe Hirnhaäut --> Haubernmeningits
- mirko massenhafte granulozyäre infiltrate im SA-Raum

hirabzess
- gelblich grün abgekapselte Nekroseherde meit in den großhirnhemisphären und kleinhir
- mirko: ganulozyten und abestorbern zellbestandteile in abzess

25

Meningitis: Komplikation: Watherhosue-Friderichsen syndrom: T
- kausal: (1)
- Symptomatisch: (3)
- ultima ratio (1)

kausal: : Penicillin G oder cephalosporine der 3. generation

Symptomatisch:
- Volumenersatz
- Kreislaufstablisation (Katecholamine)
- Hormonsubstituion (Dexamethason oder Hydrokortison)

ultima ratio: bei schweren nekrosen --> Amputation

26

Meningitis: Liquordiagnostik: viral
- Liqor Aussehen (1)
- Zellart (1)
- Zellzahl (1)
- Laktat (1)
- EW (1)
- Glukose (1)

Liqor Aussehen: klare flüssigketi

Zellart: Lymphoztose

Zellzahl: 100-500/µl

Laktat: unterschieedlich

EW: normal (15-45mg/100ml) bis erhöht

Glukose: normal (40-75mg/100ml)

27

Meningitis: Ätilogie: ?akut bakteriell: Erregerspekturm: Erwachsene (3)

Pneumokokken

Meningokokken,

Listerien

28

Meningitis: Prognose
- bakteriell und TBC (2)
- viral (2)

bakteriell und TBC
- unberhandelt stets letal
- bei behandlung abhängig vom AZ und Erreger

viral
- meist spontane abheilung
- residuen wie schallempfindungsstörungen, Epilepsie und kognitive Defizite selten

29

Meningitis: Liquordiagnostik: normalwerte
- Liqor Aussehen (1)
- Zellart (1)
- Zellzahl (1)
- Laktat (1)
- EW (1)
- Glukose (1)

Liqor Aussehen: klare flüssigkeit

Zellart: -

Zellzahl:

30

Meningitis: Komplikation: Watherhosue-Friderichsen syndrom
- Epidemilogie (1)
- Ursache (1)
- Klinik (5)
- Pathophysio (1)
- T (siehe gesonderte Lernkarte)
- Prognose (2)

Epidemilogie: v.a kleinkinder, junge Erwachsen und Patienten nach splenektomie

Ursache: Endotoxinfreisetzung

Klinik
- akute nebenniereninsuffizien (schock, multiorganversagen)
- petechiale Blutungen, ggf purpura fulminas mit ausgeehnter hautnekrose)
- Fieber
- Bewusstseinstörung
- respiratorische Insuffizienz

Pathophysio: endotoxine --> Verbauchskoagulopathie --> hämorrhagische Nekrose der NNR

Prognose
- unbehandelt stets letal
- behandelt meist letal