7 Von Mensch zu Mensch Flashcards Preview

Redewendungen > 7 Von Mensch zu Mensch > Flashcards

Flashcards in 7 Von Mensch zu Mensch Deck (69):
0

jemandem unter die Arme greifen (ugs.)

jemandem helfen

-"Du weißt ja, dass ich nach Berlin umziehen muss, und dabei könnte ich deine Hikfe brauchen."
-"Ja, klar greife ich dir gern unter die Arme."

1

etwas oder jemanden wie seine Augapfel hüten (geh.)

besonders gut auf etwas oder jemanden achten / aufpassen

"Seit dem tödlichen Unfall seiner Frau kümmert sich Herr Vogt allein um seine kleine Tochter. Und er hütet sie wie seinen Augapfel, damit ihr nichts passiert."

2

ein Auge auf jemanden/etwas werfen (ugs.)

sich für jemanden / etwas interessieren; Gefallen finden

"Ich glaube, Kollege Frank hat ein Auge auf die neue Mitarbeiterin geworfen."

3

aus den Augen, aus dem Sinn

Man vergisst schnell / leicht jemanden, den man selten sieht.

-"Hast du mal wieder etwas von Ralf gehört?"
-"Nein, er schreibt nicht and ruft auch nicht an. Du weißt doch: Aus den Augen, aus dem Sinn."

4

ein Auge / beide Augen zudrücken

etwas nachsichtig behandeln; etwas wohlwollend übersehen

-"Hat Stefan seine Prüfung bestanden? Er war doch lange Zeit krank."
-"Ja, der Prüfer hat wohl ein Auge zugedrückt."

5

jemandem schöne Augen machen

zeigen, dass man an jemandem interessiert ist; flirten

"Du Mutti, die neuen Nachbarn sind sehr nett. Findest du nicht auch?"
"Ja, und besonders der Sohn, der dir immer schöne Augen macht."

6

jemanden aus den Augen verlieren

den Kontakt zu jemandem verlieren

"Wie geht es eigentlich Maja?"
"Sie ist gleich nach dem Abitur ins Ausland gegangen, und so haben wir uns leider ganz aus den Augen verloren."

7

ein Streit um (des) Kaisers Bart (ugs.)

ein überflüssiger, sinnloser Streit

"Warum redest du denn nicht mehr mit Karin?"
"Ach, wir hatten einen Streit um Kaisers Bart."

8

jemandem ein Bein stellen (ugs.)

jemandem Schwierigkeiten bereiten

"Warum hat Jan wohl gekündigt?"
"Man sagt, jemand habe ihm ein Bein gestellt."

9

jemandem Beine machen (ugs.)

jemanden zum schnellen Arbeiten antrieben; jemanden fortjagen

"Dein Bruder ist sehr nett. Außerdem sieht er gut aus."
"Ja, aber wenn es ums Arbeit geht, muss man ihm immr Beine machen."

10

dastehen wie bestellt und nicht abgeholt

verloren und ratlos sein / aussehen

"Warum sitzt du so allein im Café wie bestellt und nicht abgrholt?"

11

jemanden zum Besten halten (ugs.)

jemanden necken; sich über jemanden lustig machen

"Warum ist Karlheinz in euer Sportgruppe denn so unbeliebt?"
"Er hällt andere oft zum Besten, und das mögen viele nicht."

12

einen großen Bogen um jemanden / etwas machen (ugs.)

jemanden ider etwas meiden

"Sag mal, Lea, fühlst du dich wohl in unserer Klasse?"
"Ja, aber inzwischen gefällt es mir sehr gut bei euch. Am Anfang habt ihr ja einen großen Bogen um mich gemacht"

Um intrigante Menschen sollte man lieber einen großen Bogen machen.

13

mit jemandem durch dick und dünn gehen

in guten wie in schlechten Zeiten bedingungslos zu jemandem halten

"Freundschaft heißt für mich, dass ich mit meinen Freunden durch dick und dünn gehe, dass ich immer für sie da bin und ihnen helfe."

14

einen guten Draht zu jemandem haben (ugs.)

eine gute Beziehung zu jemandem haben

"Warum wurde denn der Neue gleich Abteillungsleiter?"
"Sein Vater hat einen guten Draht zum Geschäftsführer."

Viele Dinge sind leichter, wenn man einen guten Draht zu jemandem hat.

15

jemanden oder etwas wie ein rohes Ei behandeln

jemanden / etwas sehr vorsichtig behandeln

"Warum ist Sebastian schon wieder beleidigt?"
"Ach, das kann sehr schnell passieren. Man muss ihn immer wie ein rohes Ei behandeln."

Sensible Menschen möchten oft wie ein rohes Ei behandelt werden.

16

ins Fettnäpfchen treten (ugs.)

etwas Ungeschicktes oder Unpassendes sagen

"Ich bin ins Fettnäpfchen getreten. Ich habe gessgt, dass ich Äpfelkuchen gar nicht mag. Und zu meine. Letzten Geburtstag hatte sie mir dich einen gebacken."

Mit seiner Äuserung ist unser Kollege ins Fettnapchen getreten.

17

jemanden um den (kleinen) Finger wickeln (ugs.)

jemanden (durch Charme) so beeinflussen können, dass man alles von ihm bekommt

"Ich glaube, sie wickelt ihn um den kleinen Finger. Er macht alles, was sie will."

Viele Kinder können ihre Eltern um den kleinen Finger wickeln.

18

jemandem zu Fußen liegen

jemanden sehr verehren

"Der arme Udo! Er ist so nett und lieb zu Susanne, er liegt ihr zu Fußen. Und sie behandelt ihm immer ganz schlecht."

Bettina ist so schön, dass viele Männer ihr zu Fußen liegen.

19

jemandem auf den Geist gehen (ugs.)

jemandem auf die Nerven gehen; jemanden verägern

"Ich verstehe mich mit meinen Freunden ja ganz gut. Aber in letzter Zeit gehen sie mir auf den Geist. Es gibt nur noch zwei Themen: Sport und Computerspiele."

20

sich in die Haare gereten (ugs.)

sich streiten

"Sie geraten sich doch wegen jeder Kleinigkeit indie Haare."

21

viel von jemand halten

eine gute Mei ung von jemandem haben

"Wie denkst du über Leyla?"
"Ich mag sie sehr, ich halte viel von ihr."

22

jemanden in der Hand haben

Macht über jemanden haben, sodass man über ihn bestimmen kann

"Der Verbrecher weigert sich, Mittäter zu nennen. Es wird vermutet, dass mächtige kriminelle Organisationen in der Hand haben."

23

Eine Hand wäscht die andere. (ugs.)

sich gegenseitig helfen

24

für jemanden seine Hand ins Feuer legen (ugs.)

volles Vertrauen zu jemandem haben

"Für Leon lege ich meine Hand ins Feuer."

25

jemandem (völlig) freie Hand lassen

jemandem erlauben, frei zu entscheiden oder zu handeln

"Wo macht ihr dieses jahr Urlaub?"
"Ich weiß es noch nicht. Dabei lasse ich meiner Frau völlig freie Hand."

26

jemanden auf Händen tragen

jemanden sehr verwöhnen

"Er trägt sie auf Handen."

27

auf etwas herumreiten (ugs.)

etwas (Unerfreuliches) immer wieder erwähnen

"Ja, du hast rechts. Aber jetzt reite nicht jeden Tag auf dieser Sache herum. Ich ärgere mich schon selbst genug darüber."

28

jemanden ins Herz schließen (ugs.)

jemanden sehr mögen; jemanden gern haben

"Sie haben ihn bei seinem ersten Besuch ins Herz geschlossen."

29

jemandem ans Herz gewachsen sein

von jemandem besonders geliebt werden

"Sarah hat viele Jahre in einem armen Land gearbeitet und sich dort um Straßenkinder gekümmert. Und diese Kinder sind ihr Herz gewachsen."

30

ein Herz und eine Seele sein

sich sehr gern mögen; gute, unzertrennliche Freunde sein

"Wir waren immer ein Herz und eine Seele."

31

jemanden in den Himmel heben (geh.)

jemanden sehr loben

"Meine Eltern heben immer meine Schwester in den Himmel."

Er hob sie in den Himmel.

32

für jemanden die Kastanien aus dem Feuer holen (ugs.)

für einen anderen eine unangenehme Sache erledigen

"Dieses Mal soller sich selbst entschuldigen, ich werde nicht wie letzten Monat die KastNien für ihn aus dem Feuer holen."

33

in dieselbe Kerbe hauen / schlagen (ugs.)

dasselbe wollen / kritisieren (wie ein anderer auch)

"Damit wir in unseren Wohnungen neue Duschen bekommen, müssen wir nächste Woche bei der Mietversammlung alle in dieselbe Kerbe hauen."

34

jemandem ein Klotz am Bein sein (ugs.)

für jemanden eine Last oder ein Hindernis sein

"Frau Müller ist sehr erfolgreich in ihrem Beruf. Da meint sie wohl, dass Kinder ein Klotz am Bein wären."

35

jemanden auf / in die Knie zwingen (ugs.)

den Widerstand von jemandem brechen

"Frau Bauer und die Kinder wollen nicht umziehen, aber die Firma von Herrn Bauer wird sie wohl in die Knie zwingen."

36

jemandem (einen) Knüppel zwischen die Beine werfen (ugs.)

jemandem Schwierigkeiten machen

"Seine Kollegen werfen ihm immer wieder Knüppel zwischen die Beine."

37

jemanden vor den Kopf stoßen (ugs.)

jemanden kränken, beleidigen

"Er hat sie vor den Kopf gestoßen."

38

jemandem den Kopf verdrehen (ugs.)

erreichen, dass sich jemand in einen verliebt

"Heinz hat mir schon am ersten Tag den Kopf verdreht."

39

jemandem einen Korb geben (ugs.)

jemandes Angebot ablehnen (ursprünglich: Liebeserklärung oder Heiratsantrag)

"Sie hat mir einen Korb gegeben."

40

jemandem an den Kragen wollen (ugs.)

jemandem etwas Böses antun wollen

"Also du siehst aus, als du mir gleich an den Kragen."
"Keine Sorge, ich hsbe nur Kopfschmerzen, bin aber ganz friedlich."

41

mit jemandem auf Kriegsfuß stehen (ugs.)

mit jemandem über längere Zeit streit haben

"Die beiden stehen seit Wochen auf Kriegsfuß miteinander."

42

jemandem etwas krummnehmen (sal.)

auf jemanden wegen einer bestimmten Sache böse sein

"Nimm es bitte nicht krumm, dass ich erst heute anrufe."

43

jemandem den Laufpass geben (ugs.)

sich von jemand trennen

"Sie hat ihm sofort den Laufpass gegeben."

44

jemanden wie Luft behandekn

jemanden ignorieren, nicht beachten

"Er hat mich wie Luft behandelt."

45

jemandem das Messer an die Kehle setzen (ugs.)

jemanden unte Druck setzen; jemanden zu etwas zwingen wollen

"Sie lässt sich nicht das Messer an die Kehle setzen."

46

jemanden auf den Mond schießen können (sal.)

auf jemanden sehr wütend sein

"Ich könnte ihn auf den Mond schießen."

47

jemandem zu nahe treten (ugs.)

jemanden beleidigen / kränken

"Ich wollte Ihnen nicht zu nahe treten."

48

bis über beide Ohren verliebt sein (ugs.)

sehr verliebt sein

"Er ist bis beide Ohren verliebt."

49

jemanden auf die Palme bringen (ugs.)

jemanden sehr ärgern

"Ich warte msl wieder auf Sandra. Wie immer kommt sie zu spät. Wenn ich dann etwas sage, lacht sie nur. Und das bringt mich auf die Palme!"

50

wie Pech und Schwefel zusammenhalten (ugs.)

Freunde sein und sich durch nicht trennen lassen

"Katja und Lea sind seit ihrer Schulzeit Freundinnen. Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel."

51

jemandem den schwarzen Peter zuschieben

jemandem die Schuld an etwas geben

"Jetzt schreibt euch nicht gegenseitig den schwarzen Pete zu!"

52

jemandem in die Quere kommen (ugs.)

jemanden stören

"Komm mir heute bitte nicht in die Quere, ich muss dringend für meine Prüfung lernen."

53

jemandem in Regen stehen lassen (ugs.)

jemandem in einer schwierigen Situation nicht helfen

"Jetzt hat er plötzlich keine Zeit und lässt uns im Regen stehen."

54

jemanden nicht riechen können (ugs.)

jemanden gar nicht mögen

"Ich kann ihn nicht riechen!"

55

jemandem in den Rücken fallen

sich plötzlich gegen jemanden stellen, mit dem man bisher verbunden war

"Warum bist du mir böse?"
"Das fragst du noch? Ich habe dich immer unterstützt, aber du bist mir gestern auf der Versammlung in den Rücken gefallen."

56

jemanden in den Sack stecken (sal.)

jemandem überlegen sein; jemanden besiegen

"Jan und Ulrike sind Zwikkinge, doch jeder hat seine Stärken. Er ist gut in Sport, aber in Mathmatik steckt sie ihn in den Sack."

57

jemanden mit Samthandschuen anfassen (ugs.)

jemanden übertreiben vorsichtig behandeln

"Anna finde ich ganz nett, aber Klaus muss man immer mit Samthandschuen anfassen."

58

jemanden in den Schatten stellen (ugs.)

bessere Leistungen zeigen als ein anderer

"Eine neue Mitschülerin stelt sie jetzt in die Schatten."

59

sich auf den Schlips getreten fühlen (sal.)

beledigt reagieren;gekränkt sein

"Er fühlt sich wohl auf den Schlips getreten, weil ich ihm letzte Woche ehrlich meine Meinung über sein neues Tattoo gesagt habe."

60

jemandem etwas in die Schuhe schieben (ugs.)

jemandem zu Unrecht die Schuld an etwas geben

"Meine Frau hatte gestern Abend einen Autunfall. Der andere Fahrer will ihr jetzt die Schuld in die Schuhe schieben. Dabei ist er über die Ampel gefahren."

61

jemandem die kalte Schulter zeigen (ugs.)

jemanden abweisen; jemandes Bitte nicht beachten

"Sie zeigt mir die kalte Schulter."

62

jemandem Steine in den Weg legen

jemandem Schwierigkeiten machen

"Warum legst du mir Steine in den Weg?"

63

jemanden im Stich lassen (ugs.)

jemandem in einer schwierigen Situation nicht helfen; jemanden verlassen

"Meine Eltern lassen sich scheiden und jetzt lässt mich meine beste Freundin auch im Stich. Dabei würde ich sie so dringend brauchen."

64

den Ton angeben

eine führende Position innerhalb einer Gruppe haben

"Gibt es in euer Sportgruppe auch jemanden, der bestimmt, was gemacht wird?"
"Ja, bei uns gibt Heinz den Ton an."

65

mit jemandem nicht warm werden (ugs.)

jemanden nicht sympathisch finden

"Mit meiner neuen Nachbarin werde ich nicht warm. Das ist sehr schade.."

66

schmutzige Wäsche waschen (ugs. )

einander (vielleicht unberechtigte) Vorwürfe machen; sich über Vergangenes streiten

"Kurz nach ihrer Trennung waschen Carla und Roman schmutzige Wäsche."

67

jemandem nicht über den Weg trauen (ugs.)

jemandem nicht vertrauen

"Ich traue ihm nicht über den Weg. Er ist immer mit so seltsamen Typen zusammen."

68

sich mit jemandem in die Wolle kriegen (ugs.)

mit jemandem streiten; mit jemandem einen Streit beginnen

"Es ist schlimm! Wegen jeder kleinigkeit kriegen sie sich in die Wolle."