Blut Flashcards Preview

Physiologie > Blut > Flashcards

Flashcards in Blut Deck (26)
Loading flashcards...
1

Intrinsisches System der 2ndären Hämostase

Faktor XII wird aktiviert durch Kontakt zu Kollagen, Kallikrein und Klininogen + Thrombin–> aktiviert Faktor XI –> aktiviert Faktor IX + Faktor VIII (durch Thrombin aktiviert) –> aktiviert Faktor X + Faktor V (durch Thrombin aktiviert) –> aktiviert Faktor II = Thrombin –> spaltet Faktor I = Fibrinogen zu Fibrin

2

Extrinsisches System der 2ndären Hämostase

Faktor III = Tissue Factor / Gewebsfaktor wird durch Kontakt zu Blut aktiviert –> aktiviert Faktor VII —> bildet extrinsische Tenase mit Ca2+, Phospholipiden und Faktor III –> aktiviert Faktor X –> bildet mit Ca2+, Phospholipiden und Faktor V (Thrombin aktiviert) die Prothrombinase –> aktiviert Thrombin / Faktor II -> spaltet Fibrinogen

3

Josso Schleife

Der extrinsische Faktor VIIa kann auch alleine den intrinsischen Faktor IXa aktivieren

4

AntiThrombin : Definition

Plasma protein, gebildet in Hepatozyten, entscheidender Faktor der physiologischen Hemmung

5

AntiThrombin: Funktion

Hemmt Thrombin (Faktor IIa) und Faktor Xa (Serinprotease) -> Hemmung der sekundären Hämostase

6

Diagnostik zur Störung der primären Hämostase

– Thrombozytenanzahl im Blut
– Blutungszeit

7

Diagnostik zur Störung der 2ndären Hämostase

– Thromboplastinzeit (Quick– wert mit Prothrombinzeit/ INR) => Extrinsisches System
– Partielle Thromboplastinzeit => intrinsisches System
– Thrombinzeit => Endstrecke

8

Quick Wert: Prothrombinzeit, Thromboplastinzeit = TPZ

[%]
Dauer von Aktivierung des extrinsischen Systems durch Thromboplastin (enthält Tissue Factor/ Faktor III und Phospholipide) und Calcium bis zu Bildung von Fibrinpolymeren — im Vergleich zur Normalpopulation (100%)

9

INR: International Normalized Ratio

Normung des Quickwerts. Gibt den Faktor an , um den die Gerinnungszeit (Thromboplastinzeit) des Patienten im Verhältnis zum durchschnittlichen Plasma verlängert ist
– Verhältnis Thromboplastinzeit Patient und Thromboplastinzeit WHO x International Sensitivity Index
– Normwert: 0,85 – 1,15

10

(Aktivierte) partielle Thromboplastinzeit = aPTT/ PTT

[sek.]
Dauer von Aktivierung des intrinsischen Systems durch Zugabe von Phosphoplipiden bis zur Bildung von Fibrinpolymeren

11

(Plasma–)Thrombinzeit = PTZ

[sek.]
Dauer ab Zugabe von Thrombin bis zur Entstehung von Fibrinpolymeren

12

Reptilasezeit

[sek.]
Dauer ab Zugabe von Reptilase bis zur Entstehung von Fibrinpolymeren
– Reptilase katalysiert nur Fibrinogenspaltung, keine Polymerbildung => künstlich erzeugter Fibrinogenmangel

13

Vitamin K abhängige Gerinnungsfaktoren

Faktoren II, VII, IX und X

1972

14

Primäre Hämostase: 1) Thrombozytenadhäsion

Thrombozyten lagern sich an geschädigtes Endothel durch von–Willebrand–Faktor Bindung and Glykoproteinrezeptor 1b

15

Primäre Hämostase: 2) Thrombozytenaktivierung

Ausbildung von Pseudopodien zur Bewegung der Thrombos, Phospholipid – Expression an der Zelloberfläche und Freisetzung von ADP, Thromboxan A2 (wirkt vasokonstriktorisch, fördert die Thrombozytenaggregation) und plättchenaktivierendem Faktor (PAF) = Thrombos entleeren ihre Granula = positive Rückkopplung

16

Primäre Hämostase: 3) Thrombozytenaggregation

Fibrinogen bindet an Glykoproteinr IIb und IIIa Rezeptoren an der Thrombomembran und es bildet sich ein weißer Thrombus

17

Normochrom

Durchschnittlicher Hb – Gehalt: 30 pg

18

Normozytär

Durchschnittliche Erythrozytengröße: 90 fl

19

MCHC

Mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration
Normwert: 330 bis 360 g/L
Hb/ Hkt = MCHC

20

MCH

Mittleres korpuskuläres Hämoglobin
MCH [pg] = Hb [g/microL] / E pro L
Normwert: 28 bis 33 pg (10^–12)

21

MCV

Mittleres korpuskuläres Volumen
MCV [fl] = Hkt [%] / Eryanzahl pro microL
Normwert: 80 bis 96 fl (10^–15)

22

Eryanzahl im Blut

Normwerte: 4,2 bis 6,2 x 10 ^12 Erythrozyten pro Liter = Millionen

23

Hämatokrit

Hkt = Zellvolumen Ery. / Gesamtvolumen
Normwerte : 0,37 bis 0,54

24

Beispiel für normozytäre, normochrome Anämie

Plötzlicher Blutverlust

25

Beispiel für mikrozytäre, hypochrome Anämie

Eisenmangel

26

Beispiele für makrozytäre, hyperchrome Anämie

Vitamin B12 Mangel, Folsäuremangel, Thiaminmangel, Magen– oder Illeumresektion