Sinnesphysiologie Flashcards Preview

Physiologie > Sinnesphysiologie > Flashcards

Flashcards in Sinnesphysiologie Deck (23)
Loading flashcards...
1

Sinnesmodalität

Abhängig vom Rezeptor und Sinnesorgan

2

Sinnesqualität

Beruht auf Ähnlichkeitsbeziehung

3

Taktiles System

Tastsinn (Druck, Berührung, Vibration)
Temperatursinn (Wärme und Kälteempfindung)
Tiefensensibilität (Körperposition und Bewegung)

4

Exterozeption

Wahrnehmung der Außenwelt: Tastsinn und Temperatursinn

5

Interozeption

Wahrnehmung des Körperinneren: Propriozeption (Tiefensensibilität) und Entero–/Viszerozeption (Sinneseindrücke der inneren Organe)

6

Merkel–Zellen

Drucksensor
– spezialisierte Sinneszelle
– steht über synaptischen Kontakt mit seinem Axon in Verbindung
– Vorkommen: unbehaarte Haut, bei behaarter Haut sind es Merkel – Tastscheiben (Merkel Zellen zu Scheiben zusammengelagert)
– aktiviert durch senkrecht zur Oberfläche ausgeübten Druck (5 bis 15 Hz)
– höchste räumliche Auflösung aller Mechanosensoren

‚Merkel ist immer unter politischem Druck.‘

7

Ruffini Körperchen

Drucksensor
– Zylinderförmig, verzweigtes Axon, verbundene Kollagenfasern, umliegende Perineuralkapsel
– Kommt in unbehaarter und behaarter Haut vor
– wird durch Gewebedehnung aktiviert = Scherkraft

‚Ruffini schert sich nicht darum wie man sich seine Funktion am Besten merkt.‘

8

Meissner Körperchen

Berührungssensor
– zapfenförmig: ein Axon, 5 bis 10 gestapelte Schwann– Zellen, Perineuralkapsel, Kollagenfasern verbunden mit der Basallamina der Epidermis
– kommt in unbehaarter Haut vor
– wird aktiviert durch die Verformung der Haut (20 bis 50 Hz)

‚Meissner Porzelan darf nur vorsichtig berührt werden.‘

9

Haarfollikelsensoren

– verschiedene Sensoren, die Haarfollikel umgeben
– werden durch die Auslenkungsgeschwindigkeit der Haarfollikel aktiviert

10

Vater Pacini Körperchen

Vibrationssensor
– Axon plus zwiebelschalenartige Schwannzellen plus Perineuralkapsel
– kommt in (un–)behaarter Haut vor
– vibrationsaktiviert (100 bis 400 Hz)

‚Vater Pacini ist ein Opernsänger mit prominentem Vibrato in der Stimme.‘

11

Raumschwelle

Der minimale Abstand zweier Reize um unabhängig voneinander wahrgenommen werden zu können

12

Simultane Raumschwelle

2 Punkte Diskrimination
Abstand, bei dem gerade noch zwei ausgelöste Reize als getrennt wahrgenommen werden
– Zunge: 1mm
– Fingerbeere: 2mm
– Rücken: 54mm

13

Sukzessive Raumschwelle

Dynamische Zwei Punkte Diskrimination
Abstand, bei dem 2 !nacheinander! ausgelöste Reize gerade noch als getrennt wahrgenommen werden können
– etwa 1/4 der simultanen Raumschwelle

14

Kaltsensoren

Thermosensoren
– freie Nervenendigungen mit kälteaktivierbaren Kanälen
– Vorkommen: Gesicht > Oberkörper > Bauch > Extremitäten
– 10x so viele wie Wärmerezeptoren
– Indifferenztemp.: 31 bis 35 Grad
– Wahrnehmungsbereich: 8 bis 38 Grad
– Wirkmaximum: 20 bis 30 Grad
– ab kleinergleich 15 Grad zusätzliche Erregung von Schmerzfasern = Kälteschmerz
– Proportional– Differential– Sensor

15

Proportional Differential Sensor

Registriert sowohl die Reizstärke als auch die Änderungsgeschwindigkeit

16

Warmsensoren

Temperatursensoren
– freie Nervenendigungen mit hitzeaktivierbaren Kanälen
– Gesicht > Oberkörper > Bauch > Extremitäten
– 1:10 zu Kältesensoren
– Indifferenztemperatur: 31 bis 35 Grad
– Wahrnehmungsbereich: 29 bis 45 Grad
– Wirkmaximum: 38 bis 43 Grad
– ab 45 Grad zusätzliche Schmerzfasererregung = Hitzeschmerz
– Proportional – Differential – Sensor

17

Nozizeption

Die Wahrnehmung von Reizen, die den Körper potenziell oder tatsächlich schädigen

18

Nozizeptoren

Primäre Sinneszellen mit freien Nervenendigungen, die auf (potentiell) schädliche Reize reagieren.
In fast jedem Gewebe vorhanden, höchste Dichte in der Haut, keine im Gehirn und parenchymatösem Gewebe.

Einteilung:
- mechanosensible Nozizeptoren: reagieren auf mechanische Reize
- thermosensible Nozizeptoren: reagieren auf extreme thermische Reize (Hitze >45 Grad, Kälte < 5 Grad), höchste Kältesensorendichte im Gesicht
- polymodale Nozizeptoren: reagieren auf thermische, mechanische und chemische Reize

19

Rezeptoren der Schmerzwahrnehmung

1) Ionotrope Mechanismen: Beeinflussung von nichtselektiven Kationenkanälen mit Erhöhung ihrer Leitfähigkeit von Kalium, Natrium und Calcium
- TRPV- Rezeptoren: durch Capsaicin, noxische Hitze oder Azidose (H+) aktiviert. Kommen in thermosensiblen, mechanosensiblen und polymodalen Nozizeptoren vor

2) Metabotrope Mechanismen: Aktivierung intrazellulärer Signalwege über Entzündungsmediatoren
- G Protein gekoppelter Bradykinin- Rezeptor: Aktivierung durch Bradykinin, kommt in polymodalen Nozizeptoren vor
- G Protein gekoppelter Prostaglandin- E2- Rezeptor: Aktivierung druch Prostaglandin, kommt in polymodalen Nozizeptoren vor

20

Nozizeptive Afferenzen: Früher Schmerz

- Rezeptoren: mechanosensible und thermosensible Nozizeptoren
- Fasertyp: Adelta - Fasern = schwach ausgeprägte Myelinscheide, Leitungsgeschwindigkeit von etwa 15m/s
- Lokalisierbarkeit: gut
- Funktion: Schutz und Fluchtreflexe

21

Nozizeptive Afferenzen: Später Schmerz

- Rezeptor: polymodale Nozizeptoren
- Fasertyp: C- Fasern = keine Myelinscheide, Leitungsgeschwindigkeit etwa 1 m/s
- Lokalisierbarkeit: schlecht
- Funktion: Schonung des verletzten Bereichs

22

Aufsteigende nozizeptive Bahnen

1. Neuron: peripheres Axonende in der Haut und in Organen, Zellkörper liegt im Spinalganglion (kleine, dunkle Neurone = B - Gglzellen), Fasern ziehen über die Hinterwurzel in das Hinterhorn des RM

2. Neuron: Zellkörper liegt im Hinterhorn des RM. Die Fasern kreuzen auf Segmentebene in der Commissura alba und verlaufen v.a. im Tr. Spinothalamicus lateralis (ab Hirnstamm mit N. Trigeminus) zum Thalamus

3. Neuron: Zellkörper liegen in lateralen und medialen Thalamuskernen. - - Fasern der lateralen Kerne ziehen i. d. primären und sekundären somatosensorischen Kortex (Gyrus postcentralis) => bewusste Schmerzwahrnehmung (sensorisch-diskriminative Komponente).
- Fasern aus den medialen Kernen ziehen v.a. in das limbische System (anteriorer cingulärer Kortex) => affektive Schmerzkomponente, subjektive Bedeutung

23

Transmitter der Nozizeptoren

Erregender Transmitter: Glutamat, aktiviert AMPA- und NMDA- Rezeptoren in der postsynaptischen Membran -> Schmerzweiterleitung

Hemmende Transmitter der Interneurone: GABA und endogene Opioide = Endorphine