Niere Flashcards Preview

Physiologie > Niere > Flashcards

Flashcards in Niere Deck (27)
Loading flashcards...
1

Nierenanteil des Herzzeitvolumens/ Renaler Blutfluss

20 % = 1 – 1,2 L /min
Unabhängig vom Blutdruck = konstant

2

Anzahl an Nephronen

Ca. 1 Millionen

3

Funktionen der Niere

1) Ausscheidung harnpflichtiger Substanzen (Xenobiotika, überschüssige Nahrungsbestandteile)
2) Wasser– und Elektrolythaushalt (Ionenkonzentration)
3) Blutvolumen Und extrazelluläres Volumen
4) Blutdruck (Renin)
5) Säure– und Basen– Haushalt (pH Wert)
6) Hormonproduktion (Erythropoetin; Calcitriol: Knochenstoffwechsel; Renin: RAASystem, spaltet Angiotensinogen zu Angiotensin 1, wird zu Angiotensin 2 = steigert den RR und die Wasserresorption i. d. Niere) und Abbau von Peptidhormonen
7) Stoffwechselprozesse (Gluconeogenese: AS Glutamin/ Glutamat –> Glucose; Oxidation von FS und Ketonkörpern –> ATP)

4

Glomeruläre Filtrationsrate = GFR

Menge an Plasma die pro Minute von allen Glomeruli der Niere gefiltert wird, Normwert 120 mL/ min;
Abhängig von:
1) Effektivem Filtrationsdruck Peff = p(kap) – p(bow) – pi(kap)
2) Filtrationsfläche F
3) Durchlässigkeit der Fläche L
GFR = Peff x F x L = Peff x Kf (Ultrafiltrationskoeffizient)
ODER
GFR = (UZV x C(Urin)) / C(Plasma)

5

Clearance

[Vol/ Zeit]
Fiktives Plasmavolumen, das innerhalb einer bestimmten Zeit von einer Substanz gereinigt wird
Clearance = Harnkonzentration [mmol/ml] x Harnzeitvolumen [ml/min] : Plasmakonzentration [mmol/ ml]
Clearance(Glc) = 0 ml/min (Glucose wird normalerweise frei filtriert und ganz wieder resorbiert, also sind am Ende 0ml Plasma von Glc gereinigt)
Clearance (PAH) = 600 – 650 ml/ min
Clearance (Kreatinin/ Inulin) = 120 ml/ min

6

Menge an Primärharn

Ca. 180 L/ Tag oder 125mL/min = etwa 1/5 des durchflossenen Blutplasmas

7

Endharn

Ca 1/100 des Primärharns = 1,8 L/ Tag oder 1 mL / min
Osmolarität sehr variabel= 50 – 1500 mosmol/ L

8

Renaler Plasmafluss = RPF

RPF = Renales Blutvolumen RBF x (1 – Hämatokrit)

Normwert: ca. 600 mL/min

9

Myogene Autoregulation = Bayliss Effekt

Automatische Reaktion der Nierenarterien zum Ausgleich von Blutdruckschwankungen zwischen 80 – 180 mmHg

10

Tuboglomeruläres Feedback

Anpassung der renalen Filtration an tubuläre Resorptionsfähigkeit:
– gesteigertes Volumen: Adenosin– und Thromboxan– Ausschüttung sorgen für eine Vasokonstriktion der vasa afferens = senkt die renale Filtration
– gesenktes Volumen: RAASystem sorgt für eine Vasokonstriktion der vasa afferens und efferens = steigert die Wasserresorption und das Blutvolumen

11

Freie Wasser Clearance

[ml/min]
Urinvolumen, das über der zur osmotischen Clearance nötigen Menge ausgeschieden wird = frei von Elektrolyte
Freie Wasser Clearance = Urinvolumen pro Zeit [ml/min] x (1 – (Urinosmolalität [mosmol/kg] : Plasmaosmolalität [mosmol/kg]))

12

Proximaler Tubulus

Resorption von ca. 70% der Stoffe
u.a. Wasser, Na+, K+, Cl–, Glucose und AS
– zu 100%: Glc, AS, Phosphat
– zu 95%: Bicarbonat (HCO3–)
– zu 90%: Harnsäure (100% Resorption am Anfang, 10% Sezernierung am Ende d. proximalen Tubulus)
– zu 65%: NaCl, Wasser, Kalium, Calcium
– zu 15%: Magnesium

Und Sekretion körperfremder Stoffe

13

Henle Schleife

Aufrechterhaltung eines Konzentrationsgradienten im Nierenintestitium und Harnkonzentrierung:
– 75%: Magnesium
– 20%: NaCl und Wasser (Rückresorption) –> Aubau eines osmotischen Gradienten
– 25% Kalium

14

Distaler Nephron

Harnkonzentrierung und Feinabstimmung der Harnzusammensetzung (reguliert Hormone)
Distaler Tubulus, nach Bedarf geregelte Resorption/ Sekretion von Na+, K+, H+, Ca2+:
– 35% Calcium
– 10%: Wasser und NaCl
– 5 – 10%: Magnesium

Sammelrohr, nach Bedarf geregelte Resorption von H2O und Na+:
– 4%: Wasser und NaCl
– Harnstoff
– H+ und HCO3–

15

Früher proximaler Tubulus: Transport

Luminal:
– Na+ Resorption: Symport (Glucose, AS, Phosphat), Antiport (H+)
Basolateral:
– Natrium – Kalium ATPase
– Natrium – Bicarbonat Symport = NBC1 – Transporter, transportiert gegen Konzentrationsgradienten aus der Zelle heraus
– K+/ Cl– Symport

Transport meist an Natriumtransport gekoppelt

16

Später proximaler Tubulus

Insbesondere Parazellulär durch Tight junctions:
– Cl– Resorption
– Solvent Drag
– Transepitheliales Potential: Differenz zwischen luminalem und basolateralem Membranenpotential
1) negativ: sorgt für Chloridresorption –> 2) postiv: Kationenresorption

17

Intermediärtubulus, absteigender Teil

Luminal: Aquaporine Typ 1
Basolateral: Natrium – Kalium ATPase

18

Intermediärtubulus: aufsteigender Teil

Luminal: Impermeabel für Wasser
Basolateral: Natrium – Kalium ATPase

19

Solvent Drag

Konvektiver Transport der im Wasser gelösten Stoffe

20

Distaler Tubulus: Pars recta

Transzellulär:
Luminal
– NKCC2: schleust ein Na+, ein K+ und 2 Cl– in die Zelle
– ROMK Kaliumkanäle
Basolateral
– Natrium– Kalium ATPase
– Kalium – Chlorid Symporter
– Chlorid Kanäle
Parazellulär:
– Impermeabel für Wasser
– Natrium, Magnesium, Calcium durch entstandenes positives Transepitheliales Potential

21

Früher Distaler Tubulus: Pars Convoluta

Luminal:
– Natrium – Chlorid Symport, Aldosteron induziert
– Calciumkanäle, tertiär aktiv
Basolateral:
– Natrium – Calcium Antiport
– Natrium – Kalium ATPase
– Kalium– Chlorid Symport

22

Später Distaler Tubulus: Pars Convoluta und Sammelrohr

Hauptzellen:
Luminal
– Kaliumkanäle ROMK, Aldosteron stimuliert
– Natriumkanäle ENaC, Aldosteron stimuliert (Einbau bei Diurese oder Salzmangel)
– Aquaporine Typ 2
– K+/Cl– Symport
Basolateral
– Natrium– Kalium ATPase
– Aquaporin 3/4

Schaltzellen Typ A (sezernieren H+):
Luminal
– H+ – Kalium ATPase / H+ ATPase
Basolateral
– Chlorid – Bicarbonat Antiport

Schaltzellen Typ B (sezernieren Bicarbonat):
Luminal
– Chlorid – Bicarbonat Antiport
Basolateral:
– H+ ATPase

23

Corticomedullärer Osmolaritätsgradient

Osmolarität ändert sich von 290 mosmol/L in der Rinde zu 1300 mosmol/L im Mark

24

Azidose

Übersäuerung des Blutes (H+)
–respiratorisch: niedriger pH, erhöhter CO2 Partialdruck, erhöhte Bicarbonatkonzentration als Kompensation, verursacht durch Hypoventilation
–metabolisch: niedriger pH, niedriger CO2 Partialdruck als Kompensation, niedrige Bicarbonatkonzentration, verursacht durch Hypoxämie oder Niereninsuffizienz.

25

Alkalose

– respiratorisch: erhöhter pH, niedriger CO2 Partialdruck, niedrige Bicarbonatkonzentration als Kompensation, verursacht durch Hyperventilation
– metabolisch: erhöhter pH, erhöhter CO2 Partialdruck als Kompensation, erhöhte Bicarbonatkonzentration, verursacht durch Erbrechen (Magensaftverlust) oder Hyperaldosteronismus

26

Nierenfiltration

– negative Bowman‘sche Membran stößt negative Teilchen ab
– Filtrationsgrenze größenabhängig: 60.000 Da (Albumin mit 69000 Da ist zu groß)

27

ADH Wirkung

Ohne ADH ermöglicht Wasser Rückresorption in den Sammelrohren der Nephrone. => Blutvolumen steigt –> Blutdruck steigt, Urinzeitvolumen sinkt