Vegetatives NS Flashcards Preview

Physiologie > Vegetatives NS > Flashcards

Flashcards in Vegetatives NS Deck (45)
Loading flashcards...
1

Sympathikus

Th1 bis L3
– „Fight or flight“
– Adrenerg, ergotrop

2

Sympathikus: Präganglionärer Rezeptor & Transmitter

Nicotinerger Cholinozeptor: Acetylcholin
– selektiver Aktivator: Nikotin

3

Sympathikus: Postganglionärer Rezeptor & Transmitter

G– Protein gekoppelter Adrenozeptor (Alpha 1, 2 oder Beta 1, 2 oder 3): (Nor–) Adrenalin

4

Parasympathikus

Kraniosakral
– „rest and digest“
– cholinerg, trophotrop
– organnahe Verschaltung

5

Parasympathikus: Präganglionärer Rezeptor & Transmitter

nikotinarmer Cholinozeptor: Acteylcholin
– Ligandengesteuerter Ionenkanal: AcH – Bindung –> Natriumeinstrom –> Depolarisation –> Erregung

6

Parasympathikus: Postganglionärer Rezeptor & Transmitter

G– Protein gekoppelter muskarinerger Cholinozeptor: Acetylcholin
– selektiver Aktivator: Muskarin

7

Muskarinerge Cholinzeptoren

Subtypen:
1) M1: insbesondere in Nervenzellen
2) M2: insbesondere im Herzen
3) M3: insbesondere in Drüsen und glatter Muskulatur
4) M4 und M5: insbesondere im Gehirn

M1, M3 und M5: Gq Protein gekoppelt = stimulierend
M2 und M4: Gi Protein gekoppelt = hemmend

8

Signalkaskade: Muskarinerge Cholinozeptoren

Bindung von AcH –> Aktivierung d G– Proteins
– M1 (veg. Ganglien), M3 und M5: Aktivierung Phospholipase C –> 2nd Messenger (IP3 / DAG) –> Calciumeinstrom –> Erregung
– M2 (Herz) und M4: öffnet Kaliumkanäle –> Kaliumausstrom –> Hyperpolerisation der Zelle

9

Sympathomimetika

– direkt: stimulieren Adrenorezeptoren
– indirekt: vermehrte präsynaptische Noradrenalinfreisetzung
=> Aktivierung des sympathischen Systems

10

Parasympatholytika

– Kompetetive Hemmung
– verdrängt Acetylcholin postganglionär => blockiert postganglionär die parasympathische Reizüberleitung
– lipophil / weniger lipophil

11

Parasympathomimetika

– direkt: binden an den Muskarinerge Cholinozeptoren => cholinerge Wirkung
– indirekt: hemmen die Acetylcholinesterase (= Abbau von AcH) => verlängern Acetylcholinwirkung

12

Adrenorezeptoren

– Beta 1, 2 und 3: Gs Protein gekoppelt = stimulieren
– Alpha 2: Gi Protein gekoppelt = hemmend, präsynaptisch
– Alpha 1: Gq Protein gekoppelt = stimulierend, vor allem in der glatten Muskulatur des Gastrointestinaltrakts und Gefäßen

13

Metatrop

G – Protein gekoppelt

14

Alpha 2 Rezeptoren: Signalkaskade

Gi– Protein gekoppelt
Hemmung der Adenylatcyclase –> direkte Beeinflussung der Ionenkanäle –> Senkung des cAMP Spiegels –> gesenkte Aktivität der Proteinkinase A –> negative Feedbackschleife hemmt Transmitterausschüttung

15

Alpha 1 Rezeptoren: Signalkaskade

Aktivierung der Phospholipase C –> 2nd Messenger IP3/ DAG–> öffnet sarkoplasmatische Calciumkanäle/ aktiviert Proteinkinase C–> gesteigerte intrazelluläre [Ca2+] –> Kontraktion

16

Beta 1 Rezeptoren: Signalkaskade

Aktivierung Adenylatcyclase –> gesteigerter cAMP Spiegel –> Aktivierung Proteinkinase A –> Phosphorylierung der Calciumkanäle –> offen –> gesteigerte [Ca2+] –> Kontraktion

Vor allem in Herz und Niere

17

Beta 2 Rezeptoren: Signalkaskade

Aktiviert Adenylatcyclase –> erhöhter cAMP Spiegel –> aktiviert Proteinkinase A –> aktiviert MyosinLightChainPhosphatase –> Relaxation

Vorkommen: Bronchien, Gefäße der Skelettmuskulatur sowie Herzkranzgefäße, Leber, Pankreas

18

Beta 3 Rezeptoren: Signalkaskade

Stimuliert die Lipolyse und kommt vor allem in braunem Fettgewebe vor

19

Acetylcholin

Meist erregend, Präganglionärer Transmitter im Sympathikus und Parasympathikus, postganglionärer Transmitter im Parasympathikus => steigert die Peristaltik / Kontraktion

20

Atropin

Parasympatholytika, verdrängt postganglionär Acetylcholin durch kompetetive Hemmung an Muskarinergen Cholinozeptoren => senkt die Peristaltik

21

EGTA

Chelator, besitzt eine hohe Affinität zu Calcium und Magnesium Ionen, bildet Calciumchelat und senkt damit die intrazelluläre Calcium– konzentration => Relaxation

22

Hexamethonium

Neutraler Antagonist am nikitonergen Acteylcholin Rezeptoren => hemmt präganglionär Sympathikus und Parasympathikus

23

Neostigmin

Parasympathomimetika, indirekt, hemmt Acetylcholinesterase, also den Abbau von Acetylcholin => verlängert parasympathische Wirkung und erhöht die Peristaltik

24

Phentolamin

Nicht selektiver Alpha– Blocker = kompetetiver Antagonist an Alpha (1>2) Adrenorezeptoren, hebt Katecholaminwirkung ((Nor–)Adrenalin) auf => steigert Peristaltik durch erhöhte PS Aktivität

25

Suprarenin

Sympathikomimetikum, enthält Epinephrin (Adrenalin) => senkt Peristaltik, Relaxation durch gesteigerte Sympathikus Aktivität

26

Verapamil

Calciumantagonist, wirkt auf Myokardinfarkt und die Erregungsbildung/ –Leitung = negativ inotrop, dromotrop und chronotrop)

27

Nernst – Gleichung

Beschreibt die Abhängigkeit des Potentials einer elektrochemischen Halbreaktion von der Konzentration der Ionen im Elektrolyten
[V]

E = E0 + (R x T/ z x F) ln (Cox/ Cred); bei Standardbedingungen: E = E0 + (0,06V/z) lg(Cox/Cred)

E = elektrochemisches Potential, E0 = Standardpotential, R = Gaskonstante, T = Temperatur, F = Faraday – Konstante, z = Zahl der übertragenen Elektronen

28

Was innerviert der Parasympathikus nicht?

Nebennierenmark und Schweißdrüsen (werden vom S über Acetylcholin innerviert)

29

Bei welchen Organen trifft die Aktivierung des Sympathikus und die Hemmung des Parasympathikus nicht ganz zu?

Lunge= Bronchodilatation durch S für gesteigerte Atmung und Bronchokonstriktion durch PS
Magen Darm Trakt = S hemmt Peristaltik und PS stimuliert Peristaltik (Muskelaktivität)

30

Alpha 1 Rezeptoren: Zielorgane

Hauptsächlich Noradrenalin

Auge: Mydriasis
Speicheldrüsen: gesteigerte Sekretion
Blutgefäße: Vasokonstriktion
Gastroinstestinaltrakt: Sphinkter
Harnblase: Sphinkter
Geschlechtsorgane: Ejakulation und Uteruskontraktion