Dynamik & Steuerung der Finanzmärkte Flashcards Preview

EFMA > Dynamik & Steuerung der Finanzmärkte > Flashcards

Flashcards in Dynamik & Steuerung der Finanzmärkte Deck (5):
1

Welche zentralen Punkte fordert Stiglitz für die Regulierung der Finanzmärkte für
eine gerechte einer weltwirtschaftliche Ordnung?

• Forderung eines gerechten Systems der Weltwirtschaft
• Stimmrechtsänderung zugunsten der Entwicklungsländer beim
Internationalen Währungsfonds & der Weltbank. -> bei Verhandlungen
Vertreter der Entwicklungsländer anwesend
• Reformierung des Systems der Weltwährungsreserven, das mit seiner
Fokussierung aus den US-Dollar zu sehr auf eine Volkswirtschaft fokussiert ist.
Die Lösung besteht in der Einführung eines „Weltdollars“, der von einer
„Institution der Staatsgemeinschaft“ ausgegeben wird
• Verbesserung Arbeitsweise internationalen Institutionen. Stiglitz fordert mehr
Offenheit, da Institutionen nicht transparent

2

Welche Informationsasymmetrien spielen bei Stiglitz eine entscheidende Rolle und
was bedeuten sie?

• Hidden Information: Keine Beurteilung der Agenden möglich
• Hidden Action: Man kann Agenten gar nicht erst beobachten (Moral Hazard)
• Adverse Selektion: Negative Auslese entgegen der eigenen Absicht -> Pareto-
Optimum nie erreicht (Lemon-Problem)
• Anleger wissen nicht wie und worin Investmentbanken Geld anlegen
• Es gibt Verhaltensprobleme, die rationale Handlungen erschweren oder gar
nicht erst zulassen

3

Welche 7 Regulierungsbereiche nennt Stiglitz, um in den Finanzmärkten
Fehlsteuerungen und Fehlverhalten zu vermeiden?

• Bankenregulierung verstärken - Selbstkontrolle funktioniert nicht / Risiken
minimieren
• Beseitigung der Fehlanreize im Finanzsystem - Banker auf Kosten anderer sich
bereichern
• Unternehmensführung stärken - Verlustteilnahme/ Kontrolle stärken
• Informationstransparenz - Leistungsfähige Buchführungssysteme
• Symmetrie von Risikobereitschaft und Information - Anreizsystem zur
Verhinderung extremer Risikobereitschaft
• Aufrichtige Argumente verwenden - Insolvenz der Banken entspricht der
Insolvenz von Privatleuten (keine Sonderwünsche)
• Derivate transparent machen - Transparenz, Wettbewerb, Sicherheitsleistung,
Haftung

4

Welche Mechanismen sieht Paul Krugman als zentral für die EURO- Währungskrise?
Welche Möglichkeiten bestehen, um innerhalb von Einheitswährungen
volkswirtschaftliche Defizite auszugleichen?

• gegen deutsche Austeritätspolitik (Politik der Disziplin) gebundene Geldpolitik
der EZB & für eine antizyklische Finanzpolitik -> während Griechenlands
Depression hätte stimulierende Anreize geben
• Gemeinschaftswährung entspricht feste Bindung des Wechselkurses:
Abwertung Währung aufgrund reduzierter ökonomischer Leistungsfähigkeit
kann nur über Deflation (nicht Lohnsenkung) ausgeglichen werden
• Deflation problematisch: Einkommen sinken Schulden bleiben - hohe
Staatsausgaben->Haushaltsdefizit in die Höhe - Abwertung unter Schmerzen

5

Welche 4 gesellschaftspolitischen Entscheidungen sind nach Krugman die
Voraussetzung zur Lösung der EURO-Krise und welche Konsequenzen haben sie?

• Hartnäckiges Beharren auf Sparkurs – Rückgang Beschäftigung & Produktion
mit anschließendem Wachstum, das neues Vertrauen der Gläubiger schafft
• Gemäßigte Umschuldung zur Beendigung Teufelskreises & Reduktion
Haushaltsdefizits (Bsp. Griechenland, Portugal)
• Totale Umschuldung & Zumutung von Verlusten bei Gläubigern durch
Insolvenzen der Banken & Staatsbetrieben (Bsp. Argentinien, Island)
• Wiederbelebung europäischen Idee: Nicht pleitegegangene Staaten zahlen
für die pleitegegangenen, indem sie deren staatliche Funktion
aufrechterhalten, aber die Staaten selbst in den Konkurs schicken