Emotion II Flashcards Preview

Allgemein > Emotion II > Flashcards

Flashcards in Emotion II Deck (17)
Loading flashcards...
1

Emotion: was fuer Kategorien von Komponenten gibt es?

- kognitive komponente
- physiologische Komponente
- motivationale Komponente

2

Kognitive Komponente: Was beinhaltet dieser Begriff?

- Aufmerksamkeit
- Einschaetzungen, Bewertungen
- Ueberzeugungen
- Ursachenzuschreibungen

3

Kognitive komponente: wie werden sie gemessen?

Selbstberichte, Frageboegen, Fremdbeobachtungen
- kognitionspsychologische Paradigmen

4

Kognitive Komponente: Probleme bei der Messung?

- nicht testbar
- Messung nicht moeglich, ohne Emotion mit zu messen

5

Kognitive Komponente: Erfasse Appraisal-Theorien

Emotionen als Ergebnis einer Sequenz von kognitiven Einschaetzungen:
- positiv/negativ?
- persoenlich relevant?
- beeinflussbar?

6

Kognitive Komponente: Nenne eine Beispielssituation fuer die Appraisal-Theorie

- Kontrafaktisches Denken: Bronzemedaillegewinner hat einen gluecklicheren Gesichtsausdruck als Silbermedaillegewinner

BRONZE: abwaerts gerichteter kontrafaktischer Vergelich
SILBER: aufwaerts gerichteter kontrafaktischer Vergleich

7

Physiologische Erregung: Funktion?

Bereitstellung von Energie fuer schnelles Handeln

8

Physiologische Erregung: welcher Teil des Gehirns ist involviert?

das Limbische System (1952)
"emotionale Gehirn" --> fragwuerdig

9

Physiologische Erregung: inwiefern ist das Limbische System zustaendig fuer das emotionale Erleben.

keine wissenschaftliche Einheitlichkeit
EIGENTLICH: emotionspezifischen Netzwerken die weite Teile des Gehirns umspannen

10

Motivationale Komponente: Hauptkonzept

Emotione loesen spezifische Verhaltensimpulse aus
z.B
FURCHT --> FLUCHT
EKEL --> ABSTOSSUNG
AERGER --> KAMPF
LIEBE --> FUERSORGE

11

Motivationale Komponente: Evolutionsvorteil

Zuweisung von vorteilhafte Funktionen
FURCHT --> SCHUTZ
EKEL --> ZURUECKWEISUNG VON SCHAEDLICHEN STOFFEN

12

Motivationale Komponente: Emotion und Verhaltenshemmung

a) Unterbrechung zwecks Neuroorientierung
b) Blockade durch intensive Emotionen

13

Erfasse die James Lange Theorie

Emotion als Wahrnehmung physiologischer Reaktionen
ausloeser --> koerperliche Veraenderung --> Gefuehl

14

James Lange Theorie: Kritik

- Trennung der Eingweide vom ZNS bewirkt keine Veraenderung im emotionalen Verhalten
- viszerale Veraenderungen sind zu langsam
- kuenstliche Herbeifuehrung von viszeralen Veraenderungen induziert KEINE Emotion
- Diesselben viszeralen Veraenderungen bei sehr verschiedenartigen und nicht-emotionalen Zustaenden

15

Erfasse die Facial Feedback Hypothese

- Einfluss der Mimik auf Emotion (induziert/moduliert)

16

Facial Feedback Hypothese: Erklaerungsansaetze

- Aktivierung von "Emotionsprogramme"
- Vaskulaere Veraenderungen des zerebralen Blutflusses
- kognitive Inferenzen vom Ausdruck auf den Erleben
- Erwartungseffekte (nicht replizierbar)

17

Erfasse die Zweifaktorentheorie

- Erregungsempfindungen sind NICHT SPEZIFISCH
- " sind aber NOTWENDIG fuer Emotion
- Interpretation der Erregung auch notwendig (kognitive Komponente)