Ernährung und Verdauung Flashcards Preview

Biochemie 2 > Ernährung und Verdauung > Flashcards

Flashcards in Ernährung und Verdauung Deck (63):
0

Wie hoch sollte der Anteil der Nährstoffe bei einer ausgewogenen Ernährung sein?

- KH: 60%
- Fett: 30%
- Proteine: 15%

1

Wie hoch ist der durchschnittliche Energieumsatz bei Männern bzw. Frauen?

- Mann: 8400 bis 12600 kJ
- Frau: 6300 bis 10300 kJ

2

Warum ist der biologische Brennwert von Proteinen geringer als der physikalische?

- Proteine werden im Körper zu Harnstoff abgebaut
- Harnstoff kann vom Körper nicht mehr verwertet werden, hat aber physikalisch noch hohen Brennwert

3

Wie hoch ist der physikalische Brennwert von Kohlenhydraten?

- 17 kJ pro g

4

Wie hoch ist der physikalische Brennwert von Fetten?

- 37 kJ pro g

5

Wie hoch ist der physikalische Brennwert von Proteinen?

- 23 kJ pro g (biologisch: 17)

6

Wie hoch ist der physikalische Brennwert von Ethanol?

- 30 kJ pro g

7

Was sind Mucine?

- Glykoproteine (mit O-/N-glykosidisch gebundenen KH-Ketten)

8

Welche Stoffe enthält der Mundspeichel?

- alpha-Amylase
- Muzine

9

Welche Strukturen spaltet die alpha-Amylase?

- Stärke in Oligosaccharide und Disaccharide (Maltose, Isomaltose, Maltotriose)

10

Von welchen Zellen des Magens werden Mucine gebildet?

- Nebenzellen

11

Welche Stoffe werden für die Synthese der Mucine benötigt?

- PGE

12

Wie wird die Salzsäure produziert?

- s. Abb. 3.2

13

Welche Funktion hat die Salzsäure für die Verdauung?

- Denaturierung der Proteine
- Aktivierung des Pepsinogen zu Pepsin

14

Welche Stoffe fördern die HCl-Produktion?

- Gastrin
- Histamin
- ACh

15

Wie stimuliert Gastrin die Salzsäureproduktion?

- bindet an Rezeptoren der Belegzellen
- fördert Freisetzung von Histamin aus enterochromaffinen Zellen

16

Wie stimuliert Histamin die Salzsäureproduktion?

- bindet an H2-Rezeptoren der Belegzellen, fördert Freisetzung von H+-Ionen

17

Wie stimuliert ACh die Salzsäureproduktion?

- stimuliert Histamin-Freisetzung
- wirkt über IP3 und Ca2+

18

Welche Stoffe hemmen die Salzsäureproduktion?

- Somatostatin
- Sekretin
- CCK
- GIP

19

Wie hemmt Somatostatin die HCl-Produktion?

- hemmt direkt Ausschüttung
- hemmt Ausschüttung von Histamin

20

Wie hemmt Sekretin die Salzsäureproduktion?

- hemmt Ausschüttung von Gastrin
- fördert Bikarbonat-Sekretion aus Pankreas

21

Welche Verdauungsenzyme produziert der Magen?

- Pepsin
- Magenlipase

22

Wie wird Pepsinogen aktiviert? Welche Zelle produziert Pepsinogen?

- autokatalytisch durch sauren pH

23

Welche Enzyme sind im Pankreassaft enthalten?

- alpha-Amylase
- Trypsinogen
- Chymotrypsinogen
- Ribonuklease
- Pankreaslipase
- Cholinesterase
- Phospholipase
- Endopeptidasen
- Exopeptidasen

24

Wie werden die Proteasen des Pankreassaft aktiviert?

- limitierte Proteolyse

25

Welche Stoffe spaltet die alpha-Amylase des Pankreas?

- Glykogen und Stärke zu Maltose und Isomaltose

26

Welche Stoffe spaltet die Ribonuclease?

- Nucleinsäuren
- werden über salvage-pathway in Nucleotidstoffwechsel eingeschleust

27

Welche Stoffe spaltet die Pankreaslipase?

- TAG in beta-MAG und freie Fettsäuren

28

Wie wird die Pankreaslipase aktiviert?

- über Colipase (macht aktives Zentrum zugänglicher)

29

Wann liegt die Pankreaslipase in erhöhter Konzentration vor?

- bei akuter Schädigung der Pankreas

30

Welche Stoffe spaltet die Phosphilpiase?

- Phospholipide in Glycerin und Fettsäuren

31

Welche Stoffe spaltet die Cholesterinesterase?

- Cholesterinester in Cholesterin und Fettsäuren

32

Was sind die Endopeptidasen des Pankreas?

- Trypsinogen
- Chymotrypsinogen

33

Wie werden die Endopeptidasen des Pankreas aktiviert?

- Trypisnogen: über Enteropeptidase
- Chymotrypsinogen: über Trypsin

(Kaskade wird durch Enteropeptidase ausgelöst)

34

Welche Stoffe spaltet das Trypsin?

- Hinter basischen AS Arginin und Lysin

35

Welche Stoffe spaltet das Chymotrypsin?

- hinter aromatischen AS (Phe, Trp)

36

Was sind die Exopeptidasen des Pankreas?

- Carboxypeptidase A
- Carboxypeptidase B

37

Welche Stoffe spaltet die Carboxylpeptidase A?

- aromatische AS

38

Welche Strukturen spaltet die Carboxylpeptidas B?

- basische AS

39

Welchen Cofaktor benötigen die Carboxypeptidasen?

- Zink

40

Welche Struktur spaltet die Elastase?

- Elastin

41

Wie werden die Gallensäuren prodziert?

- aus dem hydrophoben Cholesterin
- dann Veresterung mit hydrophilen AS(-Derivaten), z.B. Taurin, Glycin

42

Welche Eigenschaften haben die Gallensalze?

- amphiphile Substanzen
- wirken als Detergenzien

43

Welche Funktion haben die Gallensalze?

- Detergenzien
- bilden mit Lipiden aus der Nahrung Mizellen

44

Woraus bestehen Mizellen?

- Gallensäuren und Lipiden

45

Wo werden die Gallensalze resorbiert?

- im Dünndarm, dann Aufnahme über enterohepatischen Kreislauf

46

Was geschieht im Körper mit dem aufgenommenen Cholesterin?

- kann nicht als Energiequelle genutzt werden
- kleiner Teil ausgeschieden
- große Teil von Leber in Gallensäuren umgewandelt

47

Die Ausscheidung von Bilirubinglucoronid aus den Hepatozyten in die Gallenkanälchen erfolgt...

- durch einen aktiven Transport

48

Beschreiben Sie die Proteinverdauung

- Magen: Denaturierung + Pepsin
- Pankreas: Trypsin + Chymotrypsin + Carboxypeptidasen
- Dünndarm: Aminopeptidasen + Dipeptidasen

49

Welche Wirkung hat die Enteropeptidase?

- aktiviert Trypsinogen zu Trypsin
- dieses aktiviert dann Chymotrypsinogen zu Chymotrypsin und Procarboxypeptidasen A und B

50

Wie werden die Oligopeptide im Dünndarm gespalten?

- durch Aminopeptidasen und Oligopeptidasen

51

Wo kommen Aminopeptidasen vor?

- membranständige Enzyme der apikalen Membran der Mukosazellen

52

Wie werden die verbliebenen Oligopeptide gespalten?

- werden resorbiert und von zytosolischen Peptidasen gespalten

53

Wie erfolgt die Resorption der AS?

- sekundär-aktiv über Na-gekoppelte Symporter
- Oligopeptide werden abhängig von einem Na-H-Austauscher aufgenommen

54

Beschreiben Sie die Schritte der KH-Verdauung

- Speicheldrüse: alpha-Amylase -> Oligosaccharide, Maltose und Isomaltose
- Pankreas: alpha-Amylase -> Spaltung bis Disaccharide
- Mukosazelle: Spaltung der Disacchariden durch Disaccharidasen in Monosaccharide in apikaler Zellmembran der Mucosa-Zellen

55

Was geschieht mit den aufgenommenen Ballaststoffen?

- können nicht gespalten werden (beta-glykosidische Bindungen)
- werden teilw. von Darmbakterien zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut

56

Wo kommen Disaccharidasen vor?

- in der apikalen Zellmembran der Mukosazellen

57

Wie erfolgt die Resorption der Monosaccharide?

- Resorption über Na-gekoppelten Symport (SGLT1)
- insulinunabhängig
- Fructose durch GLUT5
- Abgabe ans Blut über GLUT2

58

Beschreiben SIe die Schritte der Fettverdauung

- Pankreas: Pankreaslipase, Phospholipase, Cholesterinesterase
- Gallensäuren nötig, für Aktivierung der Pankreaslipase + Mizellenbildung
- Pankreaslipase spaltet TAG in beta-MAG und freie Fettsäuren
- Cholesterinesterase spaltet Cholesterinester in Cholesterin und freie FS
- Resorption im Dünndam

59

Was wird für die Fettverdqauung benötigt?

- Gallensäuren: Mizellenbildung + Aktivierung der Pankreaslipase

60

Was spaltet die Pankreaslipase?

-TAG in beta-MAG und freie Fettsäuren

61

Was geschieht mit den aufgenommenen Fetten nach der Resorption?

- Resynthese zu TAG und Einbau in Chylomikronen mit Cholesterin und aufgebauten P-Lipiden

62

Woraus bestehen Chylmikronen?

- TAG
- Cholesterin
- P-Lipide