GIT Flashcards Preview

Examen > GIT > Flashcards

Flashcards in GIT Deck (100):
1

Antimitochondriale AK

Primäre biliäre Zirrhos

2

A1- Antitrypsin

Unspezifisch als Akute Phase Protein der Leber sowie bei den meisten Entzündungen erhöht. Erniedrigung bei hereditärem Mangel, Lungenemphysem und Leberzirrhose

3

Boerhaave-Syndrom

Vollständige Ösophagusruptur

4

Plummer-Vinson-Syndrom

Bei Eisenmangelanämie: brennende Zunge, Dysphagie, Atrophie Mundschleimhaut

5

Histopathologisches Bild C.u.

3 K's: Kryptenabszesse, Kryptitis, Kolitis

6

AMA-AK

95% primäre biliäre Zirrhose

7

pANCA

Perinukleäre-antineutrophilen-Zytoplasma-AK, in bis 80% der Fälle bei primär sklerosierender Cholangitis

8

Courvoisier-Zeichen

Prallelastische, schmerzlose Gallenblase, Ikterus

9

Murphy-Zeichen

Cholezystitis

10

Rovsing-Zeichen

Schmerzen im rechten Unterbauch beim Ausstreichen des Kolons vom Sigma in Richtung Zökum, akute Appendizitis

11

Baldwin-Zeichen

Schmerzen in der rechten Flanke bei Beugen des rechten re Beines, akute, retrozökalen Appendizitis

12

Blumberg-Zeichen

Nach Palpation des linken Unterbauches, kommt es bei einer akuten Appendizitis zu einem kontralateralen Loslassschmerz

13

Doppelflintenphänomen

Bei Cholestase, intrahepatische Galllengänge im sono parralel zu pfortaderästen

14

Budd-Chiari-Syndrom

Thromboembolischer Verschluss der Lebervenen, Komplikation von Polycythaemia Vera-Aszites-Oberbauchschmerzen-Caput medusae

15

Gardner-Syndrom

Extrakolische Manifestationen FAP: Epidermoidzysten, Osteome

16

Peutz-Jeghers-Syndrom

-50% autosomal-dominant-hamartomatöses Polyposis-Syndrom-mukokutane melanotische Pigmentierung insbesondere im Bereich der Lippen (periorale Lentigines), Mundschleimhaut und Akren-Lebenszeitrisiko für ein kolorektales Karzinom von 40% und ein erhöhtes Risiko für das Ovarial- und Pankreaskarzinom

17

Morbus Gilbert-Meulengracht

Aktivitätsminderung der UDP-Glucuronyltransferase, Erhöhung indirektes Bilirubin, Rez. Ikterus, harmloses Krankheitsbild

18

Schilling-Test

Intestinale Vit.B12 Resorption

19

Klatskin-Tumor

Cholangiozelluläre Tumore in der Hepatikusgabel, schmerzloser Ikterus

20

NW Bisphosphonate

-Alendronat-Ösophagitis

21

Pringle-Mannöver, Leberop

-Abklemmen des Lig. hepatoduodenale um starken Blutverlust zu vermeiden-A.hepatica propria, V.portae, Ductus choledochus

22

Nachweis kolovesikale Fistel

-Champagnerurin-Mohntest: 250g Mohnsamen

23

medikamentöse Behandlung eine Hyperphosphatämie

-Calciumacetat, -Karbonat

24

Senkung des Pfortaderdruckes bei Ösophagusvarizen

-Somatostatin oder Analogon Ocreotid-Terlipressin-nicht-selektive Beta-Blocker Propanolol zur Prophylaxe (verringert das Blutungsrisiko um 50%)

25

Wirkungen Laktulose

-Nach gastrointestinalen Blutungen und dem damit verbundenen hohen Eiweißanfall im Dickdarm entsteht durch bakterielle Zersetzung vermehrt Ammoniak. Um dem entgegenzuwirken, ist Laktulose das Mittel der ersten Wahl. -Laktulose ist ein nicht resorbierbares Disaccharidlaxanz, welches nach oraler Aufnahme von den Darmbakterien unter Acetat- und Laktatbildung in Galaktose und Fructose gespalten wird.-Es kommt zur Hemmung der Bakterienurease mit verminderter intestinaler Ammoniakbildung. -Gleichzeitig bewirkt die entstandene Milchsäure eine pH-Senkung und eine Umwandlung des NH3-Ion in ein schwer resorbierbares NH4+Ion (Ammonium-Ion). -Schließlich kommt es durch die laxierende Wirkung zur Defäkation mit Ausscheidung des schädlichen Ammoniaks.

26

Portale Hypertension

-normal: 3-6-12 mmHg

27

Morbus Whipple

-vor allem Männer 30.-60. LJ-E. durch Parasiten-Malabsorption, abdominelle Schmerzen, Diarrhöe -extraintestinale ManifestationenEnteropathische Arthritis, Sakroiliitis, Fieber, Lymphknotenschwellung, kardiale u. neurolog. Symptome-Ceftriaxon 2 Wo i.v. dann Cotrimoxazol 1 J oral

28

Xylolosebelastungstest

-Malabsorption oberer Dünndarm-25g Xylolose-path. unter 4g im 5 h Urin

29

H2-Laktulose Atemtest

-orozökale Transitzeit (Dünndarmpassage)

30

AK glutensensitive Enteropathie

IgA gg.-Gewebstransglutaminase-Endomysium-Transglutamin

31

Dermatitis herpetiformis Duhring

-oft chron. verlaufend-subepidermale Spannungsblasen an den Streckseiten der Ex. -ass. mit glutensensitiver Enteropathie

32

Acrodermatitis enterohepatica

-gestörte Zinkresorption-Beginn Säuglingsalter-chron.-rez. Durchfälle-rote, krustige, blutige Haute.

33

Therapie Achalasie

-Nifedipin vor/zu Mahlzeiten-Ballondilatation-Botulinumtox-offene oder lap. extramuköse Myotomie der Kardia und des unteren Ösophagussphinkters nach Gottstein u. Heller

34

Chron. Gastritis Häufigkeitsverteilungen

-B: 85%-C: 15%-A: 5%

35

Quadruple Therapie

-Hp Erad.-PPI, Wismutsalze, Metronidazol, Tetracyclin-10 T

36

Franz. und ital. Therapie

-7 Tage-Omeprazol 20 mg 1-0-1-Clarithromycin 500 mg 1-0-1bei Resistenz: 10 T PPI + Rifabutin + Amoxicillin -Amoxicillin 1000 mg 1-0-1(f)-Metronidazol 400-500 mg 1-0-1(i)

37

Ulkus Dieulafoy

-fehlangelegte submukös verlagerte Arterie-kleine Schleimhauterosion führt zur starken Blutung-meist prox. Magen

38

Billroth OP

I: distale Magenteilr. mit End-zu-End od. Seit-zu-End GastroduodenostomieII: distale 2/3 Magenteilr. mit blind verschlossenem Duodenalstumpf und End-zu-Seit Gastrojejenostomie

39

Eosinophile Ösophagitis

-unklare Gen., 50% ass. mit anderen all. E.-ringförmige Schleimhautdefekte (Baumringaspekt) -leicht blutende Mukosa (Krepppapier-Mukosa)

40

GERD Klassifikation nach Savary und Miller und Los-Angeles

0: keine SchleimhautveränderungenI: isolierte SchleimhauterosionII: Long. konfluierende Er. entlang SchleimhautfaltenIII: zirkulär konfluierende Er.IV: KomplikationsstadiumLA- Klass.:A: unter 0,5 cmB: über 0,5 cm max. Überschreitung einer MukosafalteC: mehrere MukosafaltenD: zirkuläre Defekte

41

Hämatochezie

Blutstuhl/Rektalblut

42

Stadien Divertikulitis nach Hansen&Stock bzw. CDD

0 asymptomatisch 1 akut, unkompliziert2 akut kompliziert a Peridiv. u. Phlegmoneb Abszess/Fistel/gedeckte Perf.c freie Perforation3 chron. rezidivierend4 Divertikelblutung

43

Antibiotika Divertikulitis

-Anaerobier! Bacteroides fragiles-Metronidazol und Cefuroxim oder Ciprofloxacin

44

Gutartige Leberraumforderungen

-Leberhämangiom-fokale noduläre Hyperplasie-Leberzelladenom-Leberzyste

45

Kurzfristige Therapie vom Reizdarmsyndrom

Spasmolytikum Mebeverin

46

Antibiotika Leberabszess

-Aminopenicillin und B-Lactamaseinhibitor-Ceph. 3. Gen. und Metronidazol

47

Sono und Ileokoloskopie Befunde Morbus Crohn

-Sono: Kokarden- Phänomen-Ileokoloskopie: Schneckenspuren, Pin-Point-lesions (aphtöse hämorrhagische Mukosadef.), Pflastersteinrelief-(die Schnecke hinterlässt auf dem Pflaster Pin Point lesions)

48

Extraintestinale Manifestation M. Crohn

-Arthritis enteropathica (Sakroiliitis, oft HLA-B27 pos.)-Auge: Iritis, Episkleritis, Uveitis-Leber: Kollagenosen (PSC eher C.u.!)-Haut: Erythema nodosum, Acrodermatitis enteropathica, Pyoderma gangraenosum (C.u.!)

49

Extraintestinale Manifestationen Colitis ulzerosa

-Auge: Iritis, Episkleritis, Uveitis-Haut: Erythema nodosum, Pyoderma gangraenosum, Pyostomatitis vegetans-Leber: PSC-Gelenke: Arthritis, Spondylitis ankylosans, Sakroiliitis

50

Diagnose Colitis Ulzerosa

-pANCA (70%)-Calprotectin u. Lactoferrin (Stuhl)-Doppelkontrasteinlauf in RöFahrradschlauch, Kragenknopfulzera, Pseudopolypen, Kryptenabszesse

51

Therapie Colitis Ulzerosa

-SchubtherapieL: 5-ASA topischM: 5-ASA topisch u. oral oder 5-ASA u. Glukos topischS: Glukos systemischAlt.: 1. Ciclosporin A, Tacrolimus (Calcineurin- Inh.)2. Infliximab (TNF-AK)3. AZT (Purin-Antagonist)-Remissionserhaltung1. 5-ASA oral oder rektal2. AZT oder Infliximab

52

Therapie M. Crohn

-Akuter SchubL: Budenosid (top.) u. 5-ASA symptomatischS: Prednisolon (syst.), Immunsupp. wenn steroidref.InfliximabAZTMTX-Remissionserhaltung1. Dauertherapie AZT (6 Mon)2. Infliximab3. MTX Reserve

53

Hep. B Verteilung Ausheilung/Persistenz

-90% Ausheilung-Virusp. in 5 % davon 70 % Carrier30% chron. Hep. (20% entwickeln Leberzirrhose inn. 10 J)

54

Extrahep. Manifestationen Hep. B

-10-20%-Vaskulitische VeränderungenPanarteriitis nodosaRaynaud S.Sicca S.Uveitis (PRSU)-membranöse Glomerulonephritis-p. Polyneuropathie

55

Pathologie akute Hepatitiden

-eosinophile Einzelzellnekrosen (Councilman-K)-Kupffer-Zellproliferationen-Brückennekrosen

56

Pathologie chron. Hepatitiden

-lymphohistiozytäre, periportale I.-Mottenfrassnekrose-fibröse Septen-Milchglashepatozyten nur bei B

57

Therapie Hep. B

-antivirale Child APeg IFNa -VirostatikaNukleosida: Lamivudin, Entecavir, TelbivudinNukleotida: Tenofovir (Adefovir)

58

Hep. C Verteilung akut/chron.

-Akut (unter 6 Mon)85% keine Symptomatik15% unspezifische S.-Chron (ohne Th. 50-85%)20% Leberzirrhose inn. 20 J

59

Therapie akute Hep. C Inf.

-Verhinderung der Chronifizierung mit IFNa od. Peg. I. 6 Mon-95% Ausheilung

60

Extrahep. Manifestation Hep. C

-Throbozytopenie-Rheumatol.Panarteriitis nodosaKryoglobulinämie Glomerulonephritis (membranös od. membranoprolif.)Sjörgren-S-Dermatol.Porphyria cutanea tarda

61

Therapie Hep. C

DAA, 90% Ausheilung, Ziel: HCV-RNA Negativierung-Sofosbuvir und Ledipasvir (bei Typ 3 Daclatasvir) (und Ribavarin) für 8,12,24 Wo-IFN haltig bei komp. Leberzirrhose: Sofosbuvir und peg. IFNa und Ribavarin (Triple Th. für 12 Wo)

62

Zieve Syndrom

-Alkoholtox. Leberschaden-akute hämolyt. Anämie-Hyperlipidämie

63

Autoimmunhepatitis

-mehr Frauen-IgG-Typ 1: ANA, SMA (Smooth Muscle AK)-Typ 2: LKM 1 (Liver-Kidney-Mikrosomen)-Th.: Prednisolon u. AZT, Osteoporoseprophylaxe

64

PBC

-ass. mit Autoimmune.ZöliakieHashimotoCRESTRA-AMA AK (95%), ANA AK (50%), IgM-Th. sympt. mit Ursodeoxycholsäure

65

PSC

-ass. mit chron.-entzündlichen Darmerkrankungen 75% C.u.10% M. Crohnund HLA-B27-pANCA 60-80%-Ursodeoxycholsäure od. Cholestyramin-antibiot. Cholangitis Prophylaxe mit Ciprofloxacin-Kompl.Leberzirrhose, Cholangiozell. Ca, kolorektale Ca, Pankreas Ca, Gallenblasenca

66

Morbus Wilson

-Wilson Protein, autosom.-rez.-Leber: Fettleber-Leberzirrhose, Hep. Enzephalopathie, flapping Tremor (Asterixis)-NS: akinetisch-rigides P., choreatisch-hyperkin. Bewegungsst., Dysarthrie, Dysphagie, Wesensver., Demenz-Auge: Kayser-Fleischer-Ringe-Coeroluplasmin erniedrigt!-gesamt Kupfer erniedrigt! Freies Kupfer erhöht!-über 250ug/g Trockengewicht Leber-D-Penicillamin (einschleichend!) Trientine (weniger NW)-Zinksalze-kupferarme Diät

67

Hämochromatose

-autosom.-rez. HFE Gendefekt, 3-4 mg/T Eisenresorption-hypogonadotroper Hypogonadismus-Arthralgie (symm. Metakarpophalangealgel. II u III)-Bronzediabetes -Leberzirrhose-Kardiomyopathie -Schädigung NNR Hypophysen Hormonachse-Lebereisenindex >1.9-Defuroxamin-initial 1-2 Phlebektomie/Wo-Ziel Serumferritin 20-50ug/l Hb>12g/dl-500 ml Blut hat 250 mg Eisen

68

Stoffwechselerkrankungen, die eine Leberzirrhose verursachen

-Hämochromatose
-M. Wilson
-A1- Antitrypsin- Mangel
-Glykogenspeichere.
-Mukoviszidose
-Fruktoseintoleranz

69

Verlaufsparameter Leberzirrhose

erniedrigte Cholinesterase

70

Leberzirrhose Einteilung Mikro- und Makronodulär

-Mikro unter 3mm: chron. E. mit langsamer Progredienz, Hep. B,C, Steatohepatitis
-Makro: fulm. verlaufene Virushep., Knollenplätterpilzvergiftung

71

Hepatorenales Syndrom

-renale Vasokonstriktion, verminderte Nierenperfusion
-Triggerfaktoren durch vermindertes Volumen
-Albumingabe, ggf. Terlipressin

72

Hepatische Enzephalopathie Stadien nach West-Hafen

0: asympt., pos. in psychometrischen Tests
1: Schläfrigkeit, Dysarthrie, Asterixis
2: Apathie, ver. Schrift, Asterixis
3: Erweckbarkeit bei Somnolenz, Asterixis
4: kom. Eintrübung
-Stadium 1-3: triphasische Wellen
-Stadium 4: Delta- Aktivität
-Th: Laktulose, Ornithin i.v.

73

Child-Pugh-Klassifikation

ALter QUark BIldet ENteral Aszites
-A: 5-6 Pkt
-B: 7-9 Pkt 1JÜLR 80%
-C: 10-15 Pkt 1JÜLR 40%, OP Mortalität von über 50%

74

Ösophagusvarizen Klassifikation nach Paquet

1: überragen Schleimhautn.
2: unter 1/3 Ölumen, durch Luftinsuff. nicht komprimierbar
3: Ölumen berühren sich teilw.
4: füllen Ölumen aus u ragen bis ins obere Ö.drittel

75

Cruveilhier-Baumgarten-Syndrom

-verstärkter Blutfluss über die portokavalen Anastomosen wie z.B. über die rekanalisierte Nabelvene bei portaler Hypertension

76

Therapie Portale Hypertension

-Propranolol reduziert das Blutungsrisiko um 50%
-alt. Nitrate
-ggf. Gummibandligatur

77

Therapie Ösophagusvarizenblutung

-Terlipressin
-Somatostatin
-Vit. K od. PPSB
-Erythromycin als Prokinetikum vor Gastroskopie
Gummibandligatur
Skleroth.
Ballontamponade (Reserve): Sengstaken-Blakemore-Sonde, alle 5 Mon wegen der Gefahr von Drucknekrosen entblocken

78

TIPS

-selektive: Mesenterico-cavaler H- Shunt, distaler splenorenaler Shunt (Warren-Shunt)
-komplette: portokavale End-zu-Seit oder Seit-zu-Seit A.

79

Bilirubin-Werte Ikterus

-Sklerenikterus ab 2 mg/dl
-Hautikterus ab 3 mg/dl

80

Sono Cholestaste

-extrahep.: dil. DHC, ggf. Double-Duct-sign (Verschluss Gallengang und Pankreasgang zum Beispiel Pankreaskopfca)
-Intrahep.: Doppelflintenphänomen (dil. Gallengang neben Pfortaderast)

81

Mirizzi-Syndrom

Kompression des Ductus hepaticus communis durch Steine im Gallenblasenhals oder im Ductus cysticus
Symptome wie bei Choledocholithiasis

82

Alagille-Syndrom

Intrahepatische Gallengangshypoplasie
-Autosomal-dominant vererbt
-Cholestase mit Ikterus
-Augenfehlbildungen (bspw. Embryotoxon posterior),
-Gesichtsdysmorphie
-Herzvitien (bspw. periphere Pulmonalstenose)
-Skelettanomalien (bspw. Schmetterlingswirbelkörper)

83

Ursachen akute Pankreatitis

1. Gallenwegserkrankungen (45%)
2. Alkohol (35%)
3. idiopathisch (15%)

84

Ätiologie akute Pankreatitis

Id.
Gallensteine
Ethanol
Trauma
Steroide
Mumps
Autoimmun
Skorpiongift
Hypercalcämie, Hypertriglyzeridämie
ERCP
Drugs (AZT, Östrogene)

85

Hautzeichen akute Pankreatitis

-Cullen Zeichen: schwach-bläuliche, periumbilikale Verfärbung
-Grey-Turner Zeichen: Verfärbung Flankenbereich
-Fox-Zeichen: Verfärbung Leiste

86

Therapie akute Pankreatitis

Perfusion (3-4l/T)
Analgesia (Pethidin, Buprenorphin)
Nutrition (evtl. Jejunalsonde)
Clinical
Radiology
ERCP
Antibiotics
Surgery

87

Pankreasabszess

-infizierte Pseudozyste
-4 Wo nach Pankreatitis
-Gaseinschlüsse! 30-50%

88

Diagnostik chronische Pankreatitis

Stuhl
-Elastase-1-Konz.: unter 200ug/g ex. Pankreasinsuffizienz., unter 100 schwere
-Chymotrypsin (wenig sensitiv)
-Sekretin-Cholezystokinin-T (spez. und sens. aber teuer!)
Sono: Pankreasverkalkungen beweisend!

89

Pankreaspseudozysten

-abgekapselte Ansammlung von Sekret
-Kollagen und Granulationsgewebe, kein Epithel
-Wand nimmt KM auf
-evtl. Verkalkungen
-keine Septen

90

Rf. Pankreas Ca

-aus Pankreaszysten möglich
-Rauchen!
-Adipos.
-Alkohol
-chron. P.
-D.m.Typ2
-her. Peutz-Jeghers-Syndrom

91

Paraneoplastische Symptome Pankreas-Ca

-Thrombophlebitis migrans
-rez. Thrombosen (Milzv.-und Phlebothrombosen)

92

TNM Pankreas Ca

T1: unter 2 cm
T2: über 2 cm
T3: Inf. umliegendes Gewebe
T4: Inf. Truncus coeliacus o. A.mesenterica sup.

93

UICC Pankreas Ca

0: Tis
1: T1 u T2
2: T3 u N1
3: T4
4: M1

94

Marker zur Verlaufskontrolle Pankreas Ca

-Ca 19-9
-CEA

95

OPs Pankreas Ca

Pyloruserhaltene partielle Duodenopankreatektomie (Traverso-Longmire)
-keine Inf. Duodenum
-Pankreaskopf, Duodenumteil, GB und Ductus choledochus, Lymphadenektomie

Partielle Duodenopankreatektomie (Whipple)
-Pankreaskopf, distaler Magen, Duodenum, GB und Ductus choledochus, Lymphadenektomie

96

Chemo Pankreas Ca

-Adj. 6-8 Wo nach OP: Gemcitabin o. 5-FU 6 Mo
-pall. Gemcitabin, ggf. Erlotinib (Tyrosinkinaseinhibitor, auch nicht kleinz. Lungenca), alt. 5-FU + ggf. Irinotecan + ggf. Oxaliplatin

97

5 JÜLR Pankreasca

-unter 2%
-bei Chron. Pankreatitis versterben 50% inn. von 10-15 J

98

Therapie Aszites

-Spironolacton und ggf. Schleifendiuretika
-Parazentese Monro-Punkt (über 5 L, 6-8g Albumin i.v./l)
-TIPS

99

Exsudat Aszites

-Eiweiß über 2,5 g/dl
-Serum-Aszites-Albumin-Gradient unter 1,1

100

Spontan bakterielle Peritonitis

-über 250 Granulo's/ ul Aszites
-oft E.coli durch Durchwanderung Darm
-Ceph. 3. Gen oder alt. Fluochinolone sowie zur Sek.prophylaxe
-Ciprofloxacin od. Norfloxacin für 7 T zur Primärp. bei oberen GIT Blutungen