Nephrologie Flashcards Preview

Examen > Nephrologie > Flashcards

Flashcards in Nephrologie Deck (67):
1

Goldblattmechanismus

Nierenarterienstenose-RAAS

2

Pauci- immune Glomerulonephritis

Bei M. Wegener

3

Cast-Nephropathie

Myelomniere

4

Akanthozyten

Stachelzellen,-Hämolyt. Anämie bei Lebere.-Myelodysplastische S.-z.n. Splenektomie-hereditäre A-Beta-Lipoproteinämie (Bassen-Kornzweig-Syndrom)-Glomerulinephritis

5

Cimino-Shunt

-A.radialis u. V.cephalica-extrakorporale Hämodialyse

6

Typische Diabetische Nephropathie

-Noduläre Glomerulosklerose-Morbus Kimmelstiel-Wilson

7

SIADH

-Schwartz-Bartter-Syndrom
-Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion
-vermehrter Einbau von Aquaporin 2 in den Verbindungstubuli und Sammelrohren
-Verdünnungshyponatriämie, hypertoner Urin, Hypourikämie
-keine Ödeme
-Vasopressin-Antagonisten (Vaptane): Talvaptan

8

Polyurie, Oligurie, Anurie

-über 2000 ml
-unter 500 ml
-unter 100 ml

9

Strangurie

Perm., schmerzhafter Harndrang, ohne adäquate Miktion

10

Ischurie

Harnverhalt

11

Glukosurie

Über 15 mg/dl

12

Proteinurie

Über 150 mg/dl

13

Leukozyturie

Über 10/ul

14

Hämaturie

Über 5/ul

15

Roftfärbung Urin neben Hämaturie

-Rifampicin
-rote Beete
-Porphyrie

16

Epithel- und Leukozytenzylinder

-Glomerulonephritis
-interstitielle Nephritis
-bei L. zusätzliche Pyelonnephritis
-E. auch bei Gesunden

17

Erythrozytenzylinder

Glomerulonephritis

18

Hyaline Zylinder

Unspezifisch

19

Cockcroft-Gault-Formerl

(140-Alter) x Körpergewicht / 72 x Kreatinin
-bei Frauen x 0,85

20

Lymphödeme

-Latenzstadium, reversible Schwellung, beginnende Fibrose, irreversible Elephantiasis
-Kastenzehen, Stemmerzeichen (Hautfalten über den Zehen nicht mehr abhebbar)

21

Osmotische Zentrale Myelinolyse

-zu rascher Ausgleich Hyponatriämie
-max. 1 mmol/h od. 10mmol/24 h Natriumsubs.
1. Bewusstseinsstörung bis Koma
2. Tetraparese
3. Ausfall Hirnstamm und Hirnnerven

22

Therapie Hyponatriämie (unter 135 mmol/l)

-Hypervol.: Flüssigkeitsrestriktion
-Hypo- od. Isovol.: langsame NaCl-Gabe

23

Therapie Hypernatriämie (über 145 mmol/l)

-Hypovol.: 5%ige Glulösung (Na-frei) und isotone Flüssigkeit
-Hypervol.: Furosemid und 5%ige Glulösung

24

Prüfung Hyponatriämie extrarenale oder renale Ursache

Natrium im Urin
-unter 20 mmol/l extrarenal (Pankreatitis, Erbrechen, Diarrhö)
-über renal (Diuretika, Aldosteronmangel)

25

Prüfung Hypernatriämie renale oder extrarenale Ursache

Urinosmolalität
-renal unter 800 mosmol/kg
-extrarenal über 800 mosmol/kg

26

Therapie bei Hyperkaliämie (über 5 mmol/l)

-vermehrte Ausscheidung
Schleifendiuretika + NaCl
-Umverteilung
Insulin + Glukose
B2- Sympathomimetikum
Natriumbicarbonat i.v.
-Antagonismus
Kalziumglukonat i.v.

27

Therapie Hypokaliämie (unter 3,5 mmol/l)

-Bananen
-Kaliumchlorid oral oder i.v. (Venentox. max 20 mmol/h)

28

Hypokaliämie EKG

No pot no T
-abgeflachtes T
-ST Senkung
-betontes U
-TU Verschmelzung

29

Hyperkaliämie EKG

-hohes T
-niedriges P
-PQ Verlängerung
-QT Verkürzung
-QRS Verbreiterung

30

Hypokalzämie/Hyperkalzämie

-g: unter 2,2 mmol/l, über 2,65
-i: unter 1,15, über 1,35

31

EKG Veränderungen Hypo-/Hyperkalzämie

-Hypo: QT Verkürzung
-Hyper: QT Verlängerung

32

Trousseau-Zeichen

-pos. bei Hypokalzämie
-RR Manschette über syst. RR
-Pfötchenstellung

33

Fibulariszeichen

-pos. bei Hypokalzämie
-Beklopfen Fibularisrand führt zur Pronation

34

Paradoxe intrazerebrale Kalzifikation bei Hypokalzämie

-Hypoparathyreoidismus
-Kalziumphophatkristalle in den Basalganglien und Augenlinse

35

Hypokalziurische Hyperkalzämie

-autosomal-dom.
-meist keine Sympt.
-keine Therapie
-in bis 15% PTH Erhöhung

36

Komplikation hyperkalzämische Krise

-über 3,5
-Exsikkose (ADH-Res.), Fieber, Koma
-zuerst Volumenmangel ausgleichen, dann forcierte Diurese!

37

Therapie Hypokalzämie

-Kalzium oral oder i.v.
-langfristig oral und Thiazide und Vit.D
-nicht i.v. bei Digitaliseinnahme, Kammerflimmern!!!

38

Therapie Hyperkalzämie

-Bisphosphonate (Inh. Osteoklasten) insb. bei Tumoren
-Calcitonin
-Diurese unter K Kontrolle

39

Akutes Nierenversagen KDIGO Kriterien

-mind. 1
-Serum Kreatinin Anstieg um 0,3 mg/dl inn. 48h
-1,5-1,9x inn. 7 T
-Urin unter 0,5 ml/kg KG über 6 h

40

Kontrastmittel Nephropathie

-Kreatininanstieg über 25% (o. über 0,5 mg/dl)
-Maximum nach 4-5 T., Erholung meist nach 10 T

41

Ät. akutes Nierenversagen

-Prären. (60%)
-Intraren. (35%) davon akute Tubulusn. mit 85% am häufigsten
-Postrenal (5%)

42

Stadien Niereninsuffizienz

1: über 90 ml/min
2: über 60
3: über 30
4: über 15
5: unter 15

43

3 häufigsten Ursachen chron. Niereninsuffizienz

1. Diabetische Nephropathie (40%), Glomerulosklerose
2. Hypertensive Nephropathie (20%)
3. Glomerulonephritiden (15%), häufigste Ursache bei jungen E.

44

Normale GFR

Männer: 95-145 ml/min
Frauen: 75-125

45

Immunsuppression NTX

-Calcineurininhibitoren: Ciclosporin o. Tacrolimus
-Prednisolon
-Mycophenolatmofetil

46

Immunsuppression Lungentx

-Tacrolimus
-AZT
-Prednisolon

47

Prophylaxe GvHD

-Ciclosporin
-MTX
-Mycophenolatmofetil

48

Ätiologie inadäquate hypophysäre ADH-Sekretion bei SIADH

-neurolog.: Meningitis, Schädelhirntrauma, MS, Apoplex
-pulm.: Asthma bronchiale, Pneumonie (Legionellen-Pneum.)
-endokrin.: Glukokortikoide niedrig
-Medis: Thiazidd., Psychopharmaka

49

Diabetes insipidus renalis erworben

-Hypokaliämie, Hypercalzämie
-Medis: Cisplatin, Amphotericin B, Lithiumcarbonat

50

Test Diabetes insipidus

-Durstversuch
-Desmopressintest: DD renalis o. centralis
-Kochsalzinfusionstest: DD psychogene Polydipsie

51

Therapie Diabetes insipidus

-c: Desmopressin
-r: Thiazid und NSAR

52

Akute postinfektiöse GN

-v.a. nach Infekt mit B-häm. Streptokokken A
-ASL und ADB Titer erhöht
-C3 erniedrigt
-nephritisches Sediment. (Mikro- o. Makrohämaturie, Akanthozyten, Erythrozytenzylinder, unsel. glom. Proteinurie)

53

Rapid progressive GN

-Typ 1: Anti BM GN (Goodpasture S., IgG AK gg. Typ IV Kollagen, Bestandteil glom. u. pulm. BM)
-Typ 2: Immunkomplex GN (akute postinfektiöse, Lupusn. mit Ant-DNS)
-Typ 3: Vaskulitis (Granulomatose mit Polyangiitis cANCA, Mikroskopische Granulomatose pANCA)
-Nierenbiopsie: Halbmond, extrakappilare Zellproliferation, die Glom. verdrängt
-Th: Glukos und Cyclophosphamid, bei Goodpasture-S. + Plasmapherese und AZT

54

Pulmorenales Syndrom

-Hämoptysen (hämorrhagische Alveolitis)
-Goodpasture S., Granulomatose mit Polyangiitis, Mikroskopische Polyangiitis, LE, Churg-Strauß-Syndrom

55

Nephrotisches Syndrom

1. Proteinurie über 3,5g/1,73m2/24h
2. Hypalbuminämische Ödeme unter 2,5g/dl
3. Hypoproteinämie
4. Hyperlipidämie

56

Ätiologie nephrotisches S.

-MCGN: Kinder! Verlust Podozytenfortsätze
-MGN: Erwachsene! Humps und Spikes
-FSGN: dunkelhäutige!
-diab. Nephropathie, Amyloidose, Leichtkettene.
-Eiweißelektrophorese: a2 und B Bande erhöht
-24 h Sammelurin oder Spot-Urin (Kreatinin 1g/24h, Eiweißbest.)

57

glomeruläre E. mit asympt. Hämaturie
-Leitsymptom: intermittierende Hämaturie!

-IgA Nephropathie (weltweit häufigste GN, v.a. mesangiale Abl. mit Mikrohämaturie, auch subendothelial und subepithelial möglich)
-Syndrom der dünnen BM (häufig, autosom.-dom. od. sporadisch, dünne BM führt zur Hämaturie)
-Alport Syndrom (selten, aber häufigste vererbte N, x-chrom.-dom., Typ IV Kollagen, Innenohrschwerhörigkeit 60%, Linsenkonus 25%, LM mesangiale Zellvermehrung und Sklerosierung, meist 20.-30. LJ Terminale NI)

58

Nierenersatzverfahren Katheter

-Sheldon: Akutdialyse, Volumenmangel
-Crimino-Shunt: A. Radialis, V. Cephalica distaler UA, Dauerdialyse
-Peritonealdialys

59

Indikationen Nierenersatzv.

-Azidose
-Elektrolytentgleisung (Hyperkaliämie, Hyperkalzämie)
-Intoxikation (Lithium, Methanol)
-Overload (Hypervolämie)
-Urämie
-Dauerdialyse bei schwer einzustellendem Blutdruck, GFR unter 7ml/min, therapieref. renale Anämie

60

Dialysearten

-Hämodialyse: semiperm. Membran, E. niedermol. Stoffe, chron. NI
-Hämofiltration: Konvektion, Filtermembran, Akutdialyse, kreislaufschonend, E. mittelmol. Stoffe
-Peritonealdialyse: nächtliche intermittierende Peritonealdialyse, Prinzip wie Hämodialyse nur intrakorporal

61

Proteinurie

Über 150 mg/24 h

62

Mikroalbuminurie/Makroalbuminurie

-Mikro: 30-300mg/24 h
-Makro: über 300

63

Tubuläre Proteinurie

-kleine Proteine
-Störung Rückresorption
-Leitprotein b2- Mikroglobulin

64

Glom. Proteinurie

-selektiv-glom.: Albumin und Transferrin
-unselektiv-glom.: alle, Albumin und IgG

65

Ätiologie akute Tubulo-Interstitielle Nephritis

-Medis: Antibiotika, NSAR, Diuretika, Allpurinol, Omeprazol
-Inf.: Hantavirus (HFRS, HCPS), Ribavarin

66

Ätiologie chron. Tubulo-Interstitielle Nephritis

-Medis/Tox.: Analgetika, Mesalazin, Cadmium, Lithium, Blei, Aristolochiasäure (Balkannephritis, Kräuten.)
-Stoffwechsele.: Hyperurikämie, Hyperkalzämie, Hyperoxalatämie
-Imm.: Myelomniere (Cast-N.), Sjögren-S., Lupusn.
-Polyzystische Nierene.
-Strahlennephritis

67

Renale tubuläre Partialfunktionsstörungen

-Phosphatdiabetes: Störung Na-Ph-Cotransport
-renale tubuläre Azidose (RTA): Typ1: distal Störung H-Sekretion, Typ2: proximal Rückresorption Bikarbonat
-Debré-de-Toni-Fanconi-S.: unspez. Tubulpathie
-Bartter-Syndrom: gestörte Tubulusfunktion Salz-u. H2O Verlust