3413 Flashcards Preview

Done_M3 Lernkarten > 3413 > Flashcards

Flashcards in 3413 Deck (70):
1

Wie bezeichnet man Probleme bei denen sowohl Aussage als auch Ziel klar definiert sind und alle Mittel zur Zielerreichung bekannt sind?



A. Synthetisches Problem

B. Dialektisches Problem

C. Barriereproblem

D. Interpolationsproblem

E. Transformationsproblem

DE

2

Wie bezeichnet man das Klassische Konditionieren auch?



A. Reizsubstititionslernen

B. Signallernen

C. Emotional-motivationales Lernen

D. Diskriminationslernen

E. Reizkontingenzlernen

ABE

3

Wenn Menschen noch sicher wissen, was sie am 11. September 2001 getan haben als sie von dem Geschehnis erfuhren, dann spricht man von...



A. einem fotografischen Gedächtnis


B. einer Blitzlichterinnerung


C. einem Geistesblitz


D. einer Blitzerinnerung


E. einer Erinnerung, die dem semantischen Gedächtnis zuzuordnen ist

B

4

Welche Verstärker gibt’s beim instrumentellen Lernen?



A. Neutrale Verstärkung

B. Negative Bestrafung

C. Positive Bestrafung

D. Negative Verstärkung

E. Positive Verstärkung

BCDE

5

Welche Unterscheidungen trifft Dörner in seinem Zwei-Wege-Modell der Informationsverarbeitung?



A. Semantische Ebene :: Episodische Ebene


B. Epistemische Struktur :: heuristische Struktur


C. Elementare Ebene :: Komplexe Ebene


D. Daten Ebene :: Wissens Ebene


E. Primärprozesse :: Sekundärprozesse

B

6

Welche Systeme beinhaltet das Arbeitsgedächtnis nach Baddeley?



A. räumlich-visueller Notizblock

B. zentrale Exekutive

C. Gedächtnisspanne

D. Konsolidations-Schleife

E. Artikulatorische Schleife (phonologische)

ABE

7

Welches sind Axiome in Watzlawicks Kommunikationstheorie?



A. Kommunikation ist digital und analog


B. Man kann nur eingeschränkt kommunizieren


C. Jede Kommunikation vermittelt einen Inhalts- und einen Umweltsaspekt


D. Kommunikation kann symmetrisch oder asymmetrisch verlaufen


E. Die Natur einer Beziehung ist durch die Interpunktion der Kommunikationsabläufe seitens der Partner bedingt

AE


Zu C: Inhalts- und Beziehungsaspekt


Zu D: symmetrisch oder komplementär

8

Welcher Forscher betont die Bedeutung aggressiver Vorbildung für das Verhalten von kindlichen Beobachtern?



A. Pavlov

B. Skinner

C. Bandura

D. Baddley

E. Lewin

C

9

Welche Phasen des Organisationsprozesses beim Problemlösen findet man laut Gestaltpsychologie?



A. Erleuchtung

B. Verifikation

C. Inkubation

D. Illumination

E. Vorbereitung

ABCDE

10

Welche Phasen bzw. Prozesse sind Teil von Banduras Theorie des Lernens am Modell?



A. Aufmerksamkeitsprozesse

B. Gedächtnisprozesse

C. Selbstverstärkungsprozesse

D. Diskriminationsprozesse

E. Motorische Reproduktionsprozesse

ABE

11

Welche Faktoren gehen mit in das Maß einer Gedächtnisleistung ein?



A. Lernmaterial

B. Lernmethode

C. Behaltensgeschwindigkeit

D. Prüfmethode

E. Lerndauer

ABDE

12

Welche Ergänzungen treffen zu? Semantisches Wissen...



A. ist implizit

B. hat keine persönliche Komponente

C. umfasst Bewegungsabläufe

D. kann verbalisiert werden

E. ist angeboren

D


Semantisches Wissen: Inhaltswissen

13

Welche Aussagen zu Vergessenstheorien sind zutreffend?



A. Den Verlust einer Gedächtnisspur kann man nicht beweisen


B. Interferenz als Ursache für Vergessen kann man experimentell nachweisen


C. Durch anterograde Amnesie wird der Abruf von Gedächtnisinhalten erschwert


D. Vergessen als Funktion der Zeit wurde von Ebbinghaus als umgekehrt exponentielle Funktion beschrieben


E. Jede verfügbare Gedächtnisspur ist auch zugänglich

ABD


Anterograde Amnesie:

Ereignisse können nach dem Störvorfall nicht mehr in das Gedächtnis übertragen werden

--> Vor dem Störvorfall kann man abrufen


Retrograde Amnesie:

bezieht sich auf die Erinnerungen, die vor dem Unfall gesammelt wurden

--> man vergisst alles vor dem Störvorfall


S. 53


C falsch: für diese Leute ist es einfach vorherige Infos abzurufen


E falsch: Man kann nicht alles abrufen, was man mal gelernt hat

14

Welche Aussagen zur „negativen Verstärkung“ sind zutreffend?



A. Negative Verstärker werden positiv gemacht


B. Die Auftretenswahrscheinlichkeit eines Verhaltens wird erhöht


C. Es wird ein aversiver Reiz entfernt


D. Es wird eine Bestrafung vorgenommen


E. Es handelt sich um eine Form des operanten Konditionierens

BCE

15

Welche Aussagen zur Skinnerbox ist richtig?



A. Reizarmer Käfig für Testtier


B. Für standardisiertes Erlernen von neuem Verhalten


C. Variante von Thorndikes Versuchskäfig


D. Lückenlose und objektive Registrierung möglich


E. Autom. Von schon gezeigtem Verhalten

ABCD

16

Welche Aussagen zur Habituation sind richtig?



A. Es handelt sich sowohl um den elementarsten kognitiven wie auch um den elementarsten Lernprozess


B. Ohne Habituation wäre auch keine Klassische Konditionierung möglich


C. Es gibt eine sensible oder kritische Phase, einen Lebensabschnitt in dem ein Lebewesen besonders empfänglich für bestimmte Reize ist und diese einen stabilen, dauerhaften Eindruck hinterlassen


D. Habituation bezeichnet den Rückgang der Orientierungsreaktion


E. Habituation bezeichnet die Ausbildung von Gewohnheiten

ABD


Zu E: Gewöhnung und nicht Gewohnheit

17

Welche Aussagen zum TOTE-Modell sind zutreffend?



A. Test- und Handlungsphasen sind hierarchisch angeordnet


B. Es werden Soll- und Ist-Werte verglichen


C. Die Grundeinheit ist ein Rückkopplungskreis


D. Es ist ein kybernetisches Modell operanten Lernens


E. Die TOTE-Einheit kann als Teil eines Produktionssystems verstanden werden

ABCE

18

Welche Aussagen zum operanten Konditionieren sind zutreffend?



A. Operants sind Bewegungseinheiten


B. Die verstärkenden Effekte von Operants erhöhen deren Auftretenswahrscheinlichkeit


C. Es werden Kontingenzen zwischen Operants und deren Effekte gelernt


D. Es wird die Kontinguität zwischen Stimulus und Reaktion gelernt


E. Das law of effect ist auch für das operante Konditionieren von zentraler Bedeutung

ABCE


Kontingenz: zeitliche Berührung

19

Welche Aussagen zum logischen Schließen sind richtig?



A. Prädikation bezeichnet Verbindung von Begriffen beim Urteilen


B. In der Aussagenlogik wird der Wahrheitsgehalt von Aussageverbindungen in Abhängigkeit vom Wahrheitswert der einzelnen Aussagen untersucht


C. Es gibt nur logische Variablen


D. Tautologien sind ein aussagenlogischer Ausdruck, der bei allen möglichen Kombinationen von Wahrheitswerten der beteiligten Aussagen immer wahr ist


E. Induktive Schlüsse sind logisch gültig

ABD

20

Welche Aussagen zum Law of effect sind korrekt?



A. Die Auftretenswahrscheinlichkeit eines belohnten Verhaltens wird vermindert, die Auftretenswahrscheinlichkeit eines bestraften Verhaltens erhöht


B. Das Law of effect impliziert eine algedonische Emotions- und Motivationstheorie


C. Wurde von Edward L. Thorndike formuliert


D. Selektionskriterium des Verhaltens ist der Erfolg


E. Intermittierende Verstärkung führt zu schnellerem Aneignen einer Verhaltensweise

BCD

21

Welche Aussagen zum intermittierenden Verstärkerplan sind richtig?



A. Jede gewünschte Reaktion wird verstärkt


B. Etwa jede zweite, dritte usw. gewünschte Reaktion wird verstärkt


C. Die Lernkurve steigt erwartungsgemäß sehr stark an


D. Die Lernkurve steigt erwartungsgemäß nicht so stark an


E. Die Vergessenskurve fällt danach sehr stark ab

BD

22

Welche Aussagen zum impliziten und expliziten Lernen sind korrekt?



A. Die Unterscheidung beider Formen beruht auf zwei unterschiedlichen Testmethoden des Lernens


B. Bei Testung des impliziten Lernens wissen die Probanden nicht, dass nach der Studierphase eine Prüfung des Studierten stattfindet


C. Bei Testung des expliziten Lernens werden die Versuchspersonen instruiert, zu lernen und es wird ihnen gesagt, dass nach dem Lernen das Gelernte geprüft wird


D. Bei Testung des impliziten Lernens wissen die Versuchspersonen nicht, dass sie an einem Lerntest teilnehmen


E. Beim impliziten Lernen werden die Versuchspersonen nicht instruiert zu lernen

ABCE

23

Welche Aussagen zu impliziten Gedächtnistests sind richtig?



A. Beim Wiedererkennen handelt es sich um einen impliziten Gedächtnistest


B. Implizite Gedächtnistests nehmen nicht direkt Bezug auf die Lernphase


C. Wortstammergänzung wird als impliziter Gedächtnistest verwendet


D. Man kann auch die Ersparnismethode zu impliziten Gedächtnistests zählen


E. Die Reproduktion mit Hinweisreizen gilt als implizite Methode des Gedächtnistests

BCD

24

Welche Aussagen sind richtig?



A. Intervallverstärkungspläne gibt es in fixierter Form


B. Intervallverstärkungspläne gibt es in variabler Form


C. Quotenverstärkungspläne gibt es nicht in variabler Form


D. Quotenverstärkungspläne gibt es in variabler Form


E. Quotenverstärkungspläne gibt es in fixierter Form

ABDE

25

Welche Aussagen sind korrekt?



A. Klassisches Konditionieren und operantes Konditionieren sind beide Formen des assoziativen Lernens


B. Sowohl zur Klassischen Konditionierung als auch zur Operanten Konditionierung gehören Erwerb, Löschung und spontane Erholung


C. Sowohl zur Klassischen Konditionierung als auch zur Operanten Konditionierung gehören Generalisierung und Diskriminierung


D. Klassische Konditionierung und Operante Konditionierung sind beide von kognitiven Prozessen beeinflusst


E. Klassische Konditionierung und Operante Konditionierung sind beide von biologischen Prädispositionen beeinflusst

ABCDE

26

Welche Aussagen kennzeichnen semantische Netze?



A. Semantische Netze sind geeignet, die Organisation von Wissen darzustellen


B. Die Kanten repräsentieren Begriffsrelationen


C. Semantische Netze sind geeignet, die Organisation des Gedächtnisses dazustellen


D. Die Kanten repräsentieren Aktivierungsrelationen


E. Die psychische Realität semantischer Netze wird mit Hilfe von Satzverifikationsaufgaben nachgewiesen

ABE

27

Welche Aussage(n) ist/sind in Bezug auf das Law of Effect richtig?



A. Die Auftretenswahrscheinlichkeit eines belohnten Verhaltens wird vermindert, die Auftretenswahrscheinlichkeit eines bestraften Verhaltens erhöht


B. Die Auftretenswahrscheinlichkeit eines beobachteten Verhaltens wird erhöht, die Auftretenswahrscheinlichkeit eines bestraften Verhaltens vermindert


C. Es ist auf Edward Lee Thorndike zurückzuführen


D. Die Auftretenswahrscheinlichkeit eines belohnten Verhaltens wird erhöht, die Auftretenswahrscheinlichkeit eines bestraften Verhaltens vermindert


E. Intermittierende Verstärkung führt zu schnellem Aneignen einer Verhaltensweise

CD

28

Welche Ausdrücke kennzeichnen Formen des Schließens



A. Konditionales Schließen

B. Deduktives Schließen

C. Induktives Schließen

D. Abduktives Schließen

E. Analoges Schließen

ABCDE

29

Welche Ausdrücke bezeichnen Komponenten des Schemas der Gedächtnisprüfung?



A. Lernmaterial

B. Lernmethode

C. Lernzeitpunkt

D. Prüfmethode

E. Prüfzeitpunkt

ABD

30

Was versteht man unter Syntax?



A. Ein System von Regeln in einer Sprache mit deren Hilfe Menschen sich untereinander verstehen können und einander etwas mitteilen können


B. Gesamtheit aller Regeln, mit deren Hilfe Menschen in einer gegebenen Sprach aus Morphemen, Wörtern, Sätzen (miteinander kommunizieren können?)


C. Wissenschaft von Bedeutung


D. Die Regeln nach denen in einer gegebenen Sprache Wörter zu sinnvollen Sätzen (angereiht werden)


E. Ein strategisch angelegter Lösungsweg

(A)D

31

Was trifft auf Akkomodation zu?



A. Neue kognitive Strukturen werden konstruiert


B. Bestehende kognitive Strukturen werden gelöscht


C. Es handelt sich um ein Beispiel für Lernen am Erfolg


D. Akkomodation gehört zu den Adaptionsprozessen nach Piaget


E. Konstruktion neuer kognitiver Strukturen richtet sich nach dem Erfolg

ACDE

32

Was ist notwendig, um herauszufinden, ob ein Mensch etwas gelernt hat?



A. Beobachtbares Verhalten


B. Festlegen von Erfüllungsbedingungen für erwünschte Verhaltensweisen


C. Lernfähigkeit


D. Verhaltensprüfung vor, während und nach Lernmaßnahmen


E. Lerntests

ABDE

33

Was ist der Spacing Effekt?



A. Tendenz, dass durch zeitlich verteiltes Lernen schlechtere langfristige Behaltenserfolge erzielt werden als beim massiven Lernen


B. Tendenz, dass sich am besten an die ersten Punkte einer Liste erinnert werden kann


C. Tendenz, dass sich am besten an die letzten Punkte einer Liste erinnert werden kann


D. Methode der Verhaltenstherapie, um falsch erlerntes Verhalten zu verändern


E. Tendenz, dass durch zeitlich verteiltes Lernen besserer langfristige Behaltenserfolge erzielt werden als beim massiven Lernen

E

34

Was ist ausschlaggebend für den Erwerb neuer Reiz-Reaktions-Verbindungen?



A. Verstärkung

B. Reflex-Reaktion

C. Kontiguität zweier Reize

D. Auslösereiz

E. Inhibitorische Hemmung

C

35

Was geschieht alles während des „O“-Schrittes im TOTE-Modell?



A. Organismuszustand wird erfasst

B. Abstandreduzierung zwischen IST und SOLL Zustand

C. Handlungsergebnis wird evaluiert

D. Handlungsplan wird organisiert

E. Optimale Verhalten errechnet

B

36

Was bedeutet Konsolidierung?



A. Neues Einspeichern von Informationen


B. Reproduktion von Gedächtnisinhalten


C. Rekonstruktion von Gedächtnisinhalten


D. Der Zerfall von Gedächtnisspuren durch konkurrierende Informationen


E. Prozess der Gedächtnisstabilisierung nach dem Erlernen neuer Informationen

E

37

Was bedeutet intentionales Lernen?



A. Geplantes Lernen

B. Ungeplantes Lernen

C. Unabsichtliches Lernen

D. Absichtliches Lernen

E. Beiläufiges Lernen

AD

38

Treue Kunden werden in einem Getränkehandel bei einem achtmaligen Einkauf mit einem Einkaufsgutschein belohnt. Welchem Verstärkungsplan entspricht das?



A. Intermittierender Quotenverstärkungsplan


B. Intermittierender Intervallverstärkungsplan


C. Variabler Intervallverstärkungsplan


D. Variabler Quotenverstärkungsplan


E. Fester Quotenverstärkungsplan

E

39

Langzeitpotenzierung führt zu...



A. Synapsenbahnung


B. Synaptischer Plastizität


C. Ist neuronale Grundlage für Gedächtniskonsolidierung


D. Nach hochfrequenten Reizungen hat die postsynaptische Zelle eine erhöhte Erregbarkeit (nicht wörtlich)


E. Vergrößerung der Synapse bei langandauernder Reizung

BCD

40

Kennzeichnend für aus dem Lehrbrief bestehende Form des Wissens



A. Synthetisches Wissen

B. Explizites Wissen

C. Semantisches Wissen

D. Implizites Wissen

E. Prozedurales Wissen

BCDE

41

In der Verhaltenstherapie werden Patienten häufig mit zunehmender Angst konfrontiert. Es handelt sich dabei um...



A. Extinktion

B. Modelllernen

C. Systematische Desensibilisierung

D. Klassische Konditionierung

E. Verhaltenshemmung

C

42

Hat jemand nach einem Unfall Schwierigkeiten neue Erinnerung zu bilden, kann sich jedoch trotzdem an Ereignisse vor dem Unfall erinnern, so spricht man von...



A. einer retroaktiven Interferenz

B. einer proaktiven Interferenz

C. einer anterograden Amnesie

D. einer Quellenamnesie

E. einer psycholingualen Schleife

C

43

Grundlage für Ebbinghaus Theorie im Bereich Gedächtnis war...



A. Das TOTE-Modell

B. Der Empirismus

C. Die Gestaltpsychologie

D. Die Assoziationspsychologie

E. Das Weber-Fechner-Gesetz

BD

44

Für Maße des Behaltens und Vergessens gilt:



A. Alle Vergessensmaße sind auch Behaltensmaße


B. Lernen und Wiedererlernen sind unmöglich zu standardisieren


C. Alle Behaltensmaße sind auch Vergessensmaße


D. Vergessensmaß = 1 – Behaltensmaß


E. Ein Maß des Vergessens ist das Ersparnismaß

ACD

45

Eine systematische, logische Regel, die sicher zur Lösung eines Problems führt, nennt man...



A. Heuristik

B. Mentales Set

C. Selbstabbrechende Suche

D. Algorithmus

E. Formalismus

D

46

Ein bekanntes Modell der Sprachpsychologie stammt von W. Levelt. Welche Prozessebenen umfasst das Modell?



A. Konzeptualisator

B. Formulator

C. Parser

D. Systemanalyse

E. Akustisch-phonetische Verarbeitung

ABC

47

Die Tatsache, dass Verneinungen vor Verben stehen, ist eine Regel der deutschen...



A. Semantik

B. Syntax

C. Morphembildung

D. Enkodierungsprozesse

E. Phonologie

B

48

Die Sapir-Whorf-Hypothese...



A. geht davon aus, dass die Art wie ein Individuum denkt, von der Semantik seiner Muttersprache abhängt


B. geht davon aus, dass die Art wie ein Individuum denkt, von der Grammatik seiner Muttersprache abhängt


C. geht davon aus, dass abstrakte Begriffe Medium des Denkens sind


D. geht davon aus, dass die semantische Struktur einer Sprache die Möglichkeiten der Begriffsbildung von der Welt entweder determiniert oder limitiert


E. setzt sich aus zwei Thesen zusammen

ADE

49

Die Reizgeneralisierung besagt,



A. dass Verhaltensweisen, die bei einem Lernprozess mit einem CS gekoppelt wurden, im Folgenden auch durch andere CS hervorgerufen werden können


B. dass Reize auch immer übertragbare Reaktionen hervorrufen


C. dass Verhaltensweisen, die bei einem Lernprozess mit einer CR gekoppelt wurden, im Folgenden auch durch andere CR hervorgerufen werden können


D. dass wenn die taktile Reizung eines bestimmten Hautareals zum bedingten Reiz gemacht worden ist, so wird eine entsprechende Reizung anderer Hautpartien ebenfalls bis zu einem gewissen Grad die bedingte Reaktion auslösen


E. dass ihr Gegenteil die Reizdifferenzierung ist

ADE

50

Die Begriffe Beobachtung, konditionierter Stimulus und Belohnung sind bedeutsam bei welchen Arten des Lernens?



A. Klassisches Konditionieren

B. Operantes Konditionieren

C. Auswendiglernen

D. Lernen durch Wiederholdung

E. Beobachtungslernen

ABE

51

Der Name des DIKW-Modells setzt sich jeweils aus einem der ersten Buchstaben welcher der folgenden Wörter zusammen?



A. Kognition

B. Wisdom

C. Data

D. Information

E. Knowledge

BCDE

52

Definitionsmerkmale des Denkens nach Graumann



A. Innerlichkeit

B. Selektivität

C. Vergegenwärtigung

D. Reflexivität

E. Symbolfindung

ABCD

53

Beim Prototypenansatz geht man davon aus, dass



A. die Synapsenstruktur multivariabel ist


B. es ein mittleres Merkmalsmuster gibt, um das einzelne Merkmalskombinationen


C. der Prozess der Kategorisierung kontextabhängig ist


D. kategorisieren Feststellen der Ähnlichkeit des neuen Objektes mit dem Kategorie-Prototyp bedeutet


E. Merkmalsklassifikationen nur eindimensional erfolgen

BD

54

Beim instrumentellen oder operanten Konditionieren werden/wird was untersucht?



A. Das Lernen von Reizverbindungen


B. Die Verbindung zwischen Aktion und deren Effekt


C. Die Verbindung zwischen Modell und Beobachter


D. Automatisiertes Verhalten


E. Auftretenswahrscheinlichkeits-

erhöhung/-verminderung von Verhalten

BE

55

Bei der Reproduktion einer Liste von Wörtern stellt sich meist der serielle Positionseffekt ein. Darunter versteht man...



A. dass die ersten Items der Liste besser erinnert werden

B. dass die mittleren Items der Liste besser erinnert werden

C. das die letzten Items der Liste besser erinnert werden

D. den Primacy-Effekt

E. den Recency-Effekt

ACDE

56

Auf wen geht die Ersparnismethode zurück?



A. Bredenkamp

B. Müller

C. Zajonc

D. Sperling

E. Ebbinghaus

E

57

An Krebs erkrankten Kindern wird im Vorfeld an eine Chemotherapie mit Nebenwirkung wie z.B. Übelkeit und Erbrechen zumeist eine Speise serviert. Im späteren Leben bezeichnen die Kinder diese Speise als Übelkeit auslösend. Welches lernpsychologische Prinzip steckt dahinter?



A. Negative Verstärkung

B. Operantes Konditionieren

C. Modelllernen

D. Klassisches Konditionieren

E. Primäre Verstärkung

D

58

Als Pioniere des klassischen Konditionierens gelten…



A. Wilhelm Wundt

B. John B. Watson

C. Frederic B. Skinner

D. Iwan P. Pawlow

E. Hermann Ebbinghaus

BD

59

Welche Gründe werden für die Generativität der Grammatik herangezogen?



A. Kreativität

B. Produktivität

C. Kompetenz

D. Performanz

E. Holismus

ABCD

60

Eigene Frage

Welche Arten des Lernens gibt es?

A. Aktives Lernen
B. Intentionales Lernen
C. Implizites Lernen
D. Latentes lernen
E. Exponentielles Lernen

BCD

Völlständige Liste:

Intentionales Lernen
Inzidentielles Lernen
Explizites Lernen
Implizites Lernen
Latentes Lernen

61

Eigene Frage

Wer wird mit der Klassischen Konditionierung in Verbindung gebracht?

A. Pawlow
B. Fechner
C. Stevens
D. Skinner
E. James

A

62

Eigene Frage

Wer steht für die Instrumentelle Konditionierung?

A. Skinner
B. Thorndike
C. Fechner
D. Piaget
E. James

B

63

Eigene Frage

Wer steht für die Operante Konditionierung?

A. Thorndike
B. Fechner
C. Skinner
D. Weber
E. James

C

64

Eigene Frage

Was versteht man unter Verhaltenstherapie?

Die Annahme und Techniken des klassischen Konditionierens können auch angewendet werden, um Ängste oder Zwänge zu behandeln (Gegenkonditionierung, Desensibilisierung)

65

Eigene Frage

Welche Effekte kann ein 'Modell' nach Bandura auslösen?

A. Enthemmende Effekte
B. Hemmende Effekte
C. Internalisierende Effekte
D. Auslösende Effekte
E. Modellierende Effekte

ABDE

66

Eigene Frage

Welche Aufteilung gibt es beim Informationsverarbeitungsmodell nach Aktinson und Shiffrin?

Sensorisches Register
Arbeitsgedächtnis
Langzeitgedächtnis

67

Eigene Frage

Wie unterscheidet man explizites von impliziten Wissen?

Explizites Wissen: Das Subjekt ist sich des Wissens bewusst
Implizites Wissen: Das Subjekt ist sich des Wissens nicht bewusst

68

Eigene Frage

In welche Teile kann man das Langzeitgedächtnis aufteilen?

Deklaratives Gedächtnis:

autobiographisch, semantisch, episodisch


Non-deklaratives/prozedurales Gedächtnis:

Fertigkeiten, Priming, Habituation, Konditionierung

69

Eigene Frage

Welche Phasen gehören zum Fertigkeitserwerbsmodell nach Fitts?

A. Kognitive Phase
B. Prozeduale Phase
C. Assoziative Phase
D. Deklarative Phase
E. Autonome Phase

ACE

70

Eigene Frage

Wofür steht ACT Modell?

Adaptive Control of Thought

nach Anderson