Notfallmedizin/Intensiv Flashcards Preview

Examen Lara > Notfallmedizin/Intensiv > Flashcards

Flashcards in Notfallmedizin/Intensiv Deck (33)
Loading flashcards...
1

neuropathische Schmerzen - welches Koanalgetikum?

Antikonvulsiva ( Carbamazepin, Gabapentin, Pregabalin)
Trizyklische Antidepressiva ( Amitryptalin, Doxepin, Clomipramin, Imipramin)

2

periphere Nervenfasern

A delta- Fasern ( myelinisiert -> schnell)
C-Fasern ( nicht myelinisiert -> langsam)

3

MacKenzie-Zone

analog zur Head'schen Zone: Übertragung viszeraler Schmerz auf bestimmtes Myotom ( z.B. Schmerzen im linken Arm bei Herzinfarkt)

4

Boas-Zeichen

Gallenblase: von re. N.phrenicus innerviert ->
Schmerz re. Schulter + Hyperästhesie unter dem rechten Schulterblatt

5

Kehr-Zeichen

Schmerzen in linker Schulter bei Milzpathologie ( Innervation durch linken N.phrenicus)

6

Saegesser-Zeichen

Druckschmerz an linker Halsseite bei Milzpathologie ( Innervation durch linken N. phrenicus)

7

Heroin
-Wirkstoffklasse-

Opioide

8

Transfusion Thrombozyten ab

Werten unter 50/nl mit etwa 4-6 TK

9

Transfusion Eris ab

frühestens Werte 80-100 g/L ( bei m)

10

kcal
- 1g AS
-1g KH
-1g Fett

1g Protein = ca. 4kcal
1 g Kh = ca. 4 kcal
1 g Fett = ca.9 kcal

11

Hemmung COX 1 oder 2

Cox 1: Gerinnungshemmung
Cox 2 analgetisch, antiphlogistisch

12

NW NSAR ( unselektive COX-Hemmer)

Magen-,Darmulzera ( Indomatacion > Diclofenac > Ibu > ASS)
renale NW
Erhöhung kardiovask.Risiko ( außer ASS, Naproxen)

13

Morbus Widal

= Samtner Trias:
ASS-oder NSAR-Unverträglichkeit
Polyposis nasi
Asthma bronchiale

14

antipyretisch insbesondere

Paracetamol, Ibu, Metamizol

15

Thrombozytenaggregationshemmer zur Prophylaxe von...

arteriellen
ischämischen
kardiovaskulären Ereignissen
NICHT: Prophylaxe venöse Thrombosen!!!

16

Opioidintoxikation
- Symptomtrias-
- weitere Symptome-

Miosis ( Stecknadelkopfgroß; bei gleichzeitiger Hypoxämie: refelktorische Mydriasis möglich!!)
Atemdepression ( + Bradykardie, Cheyne-Stokes-Atmung möglich)
Koma

weitere:
Hyp-, Arreflexie
Rhabdomyolyse -> Crush-Niere ( gestreckte Opioide)
hämorrhagisches Lungenödem

17

Epiduralblutung

meist Ruptur A. meningea media nach SHT ( Kalottenfraktur)
biconvex; Schädelnähte werden nicht überschritten
symptomfreies Intervall nach initialem Bewusstseinsverlust, dann wieder Eintrüben

18

Subduralblutung

meist Ruptur Brückenvenen
akuter und chronischer Verlauf möglich
sichelförmig; überschreitet Schädelnähte
Kopfschmerz, Übelkeit, Erbrechen, Vigilanzminderung bis Koma
chronisch auch nur mit psychomotorischer Verlangsamung und mnestischen Einschränkungen möglich

19

Subarachnoidalblutung

Ruptur Aneurysma ( meist der A.cerebri media)
liquorgefüllter Subarachnoidalraum füllt sich mit Blut
maximale Kopfschmerzen, Meningismus, Übelkeit, Erbrechen

20

Terson-Snydrom

Glaskörpereinblutungen
als Folge erhöhten intrakraniellen Drucks, z.B. im Rahmen SAB ( bei SAB bei 10-20% aller Patienten!)

21

defibrillierbare Rhythmen

pulslose ventrikuläre Tachykardie
Kammerflimmern

22

nicht-defibrillierbare Rythmen

Asystolie
pulslose elektrische Aktivität ( PEA)

23

Schockformen ( 3)

Volumenmangel-Schock
Kardiogener Schock
distributiver Schock ( anaphylktisch, septisch, neurogen)

24

Schock-Index

Puls/syst.RR
Ergebnis > 1 stricht für Schock

25

thrombokinase- reiche Organe

4 P:
Pulmo, Prostata, Pankreas,Plazenta
-> Freisetzung von Prothrombinaktivatoren z.B. durch OP -> Auslösung DIC möglich!!

26

Horovitz-Quotient

PaO2/FiO2 bei PEEP > 5 cm H2O
normal 350 -450 mmHg
mildes ARDS 300-201 mmHg
moderates 200-101 mmHg
schweres

27

lungenprotektive Beatmung

hohe Atemfrequenz
niedrige Atemzugvolumina

28

Aneurysma dissecans

Intimaeinriss, über den sich das Blut zwischen die Wandschichten drängt und dabei Intima von Media nach distal voneinander trennt -> Entstehung eines zusätzlichen falschen Lumens, das zur Verlegung von abgehenden Gefäßen führen kann

29

Aneurysma spurium

Bildung einer falschen Gefäßwand z.B. durch bindegewebige Organisation eines Hämatoms der vorher einen Einriss deckenden Adventitita, die reißt
-> Komplikation häufig nach art. Gefäßpunktion, bei der Kompression der Punktionsstelle nicht ausreichend war

30

Aneurysma verum

Folge der Arteriosklerose: Aussackung der kompletten Gefäßwand, ohne dass dabei Wandschichten durchbrochen werden