Kinder und Jugendliche A Flashcards Preview

Klinische Psychologie > Kinder und Jugendliche A > Flashcards

Flashcards in Kinder und Jugendliche A Deck (45)
Loading flashcards...
1

Warum Kinder separat?
-- Pro-Separierung

-- altersbezogene Stoerungen
-- andere Verlaeufe (z.B. mehr Spontanerholung)
-- staerkerer Setting-Einbezug (Familie)
-- Voraussetzungen bzgl. Recht/Abrechnung mit der Krankenkasse

2

Nenne ein Beispiel fuer eine altersbezogene Stoerung`

Trennungsangst

3

Warum Kinder separat?
-- Contra-Separierung

-- aehnliche Stoerungsbilder (Angst, Depression)
-- willkuerliche Trennung ab 18. Lebensjahr
-- PT: aehnliche Arbeit bei aelteren Jugendlichen als bei Erwachsenen

4

Was fuer Relevanz hat die Kinder/Jugend Forschung fuer Erwachsene?

Onset vieler psych. Stoerungen im Kinder- oder Jugendalter

5

Kritik zur Forschung von dem K/J Bereich?

zuwenig Verstaendnis zur Aetiologie, PT Ansaetze

6

Wie kann man die Stoerungen im Kinder/Jugend Bereich unterteilen?

- psychische Stoerungen
- Stoerungen der neuronalen und mentalen Entwicklung

7

Nenne Beispiele von "Stoerungen der neuronalen und mentalen Entwicklung".

- Kommunikationsstoerungen (z.B. Stottern)
- Autismus-Spektrum-Stoerung
- ADHS
- spez. Lernstoerung
- motorische Stoerungen (z.B. Tic-Stoerungen)

8

Nenne Subkategorien von psychische Stoerungen

- Impulskontroll- und Sozialverhaltensstoerungen
- Angststoerungen (z.B. Phobien, selektives Mutismus)
- Essstoerungen

9

Entwicklungspsychopathologie: Ziel

- interdisziplinaere und integrative Sicht

10

Entwicklungspsychopathologie: Aufgaben

- Suche nach Ursachen von Verhalten

- Vergleich auffaelliger und unauffaelliger Verlauf

- Untersuchung von Diskontinuitaet/Kontinuitaet

- Vorhersage

- Risikofaktoren untersuchen

- Resilienz/Vulnerabilitaet untersuchen

11

Entwicklungspsychopathologie: Forschungsmethoden

a) LAENGSSCHNITTSTUDIEN
b) QUERSCHNITTSTUDIEN
c) ZWILLINGSSTUDIEN

12

Laengsschnittstudien: Schwerpunkte

- Identifizierung von Praediktoren fuer psych. Stoerungen
- Schutzfaktoren
- normativer vs. nicht-normativer Verlauf

13

Querschnittstudien: Schwerpunkte

- Haeufigkeiten
- Klaerung von kausale Zusammenhaenge

14

Zwillingsstudien: Schwerpunkt

- Bedeutsamkeit von genetischen Faktoren/Umwelt

15

Entwicklungspsychopathologie: Relevanz fuer die Praxis

- WANN ein Interventionserfolg am effektivsten erzielt werden kann

- WER mit einbezogen werden soll

- unter WELCHEN Bedingungen eine Massnahme wiederholt werden soll

- WELCHE paedagogischen Angebote ein Kind fuer eine normale Entwicklung benoetigt ---> Fruehwarnsystem

16

Erfassen Sie die Rolle von "Risikofaktoren"

- erhoehen die Wahrscheinlichkeit dass eine Stoerung entwickelt wird

17

Schutzfaktoren

- werden von Risikofaktoren aktiviert
- vermindern die Wirkung von Risikofaktoren

18

Wann werden Schutzfaktoren entwickelt?

- schon VOR dem Auftreten einer Stoerung

19

Was sind Kompensationsfaktoren?

Eigenschaften die zur Bewaeltigung von Stoerungen fuehren

20

Was wird mit "Resilienz" gemeint?

erworbene Wiederstandsfaehigkeit einer Person gegenueber belastenden Umstaenden

21

Wovon haengen Risikofaktoren ab?

vom Entwicklungsstand des Kindes

22

Risikofaktoren koennen ________ oder ________ sein.

Intern (kindbezogen)
Extern (Umgebungsbezogen)

23

Wie koennen interne Risikofaktoren unterteilt werden?

1. vor der Geburt (Drogen, Infektionen)
2. Waehrend der Geburt (Fruehgeburt, Komplikationen)
3. nach Geburt (Misshandlung)

24

wie koennen externe Risikofaktoren unterteilt werden?

proximal (direkt)
distal (indirekt)

25

Nenne ein Beispiel von einen distalen Risikofaktor.

geringer Bildungsstand der Eltern

26

Nenne Beispiele von internen Schutzfaktoren.

guenstiges Temperament; Intelligenz

27

Nenne ein Beispiel von externen Schutzfaktoren

positive Bindungserfahrungen

28

Nenne ein Beispiel von ein Kompensationsfaktor.

Entspannungsuebungen

29

Risikofaktoren ---> a) ________
Schutzfaktoren ---> b) ________

a) Belastungen
b) Ressourcen

30

Entwicklungsperspektive: wichtige Punkte

- Alter des Kinds --> unterschiedliche Symptomatik
- viele Verhaltensweisen sind Teil einer ganz "normalen" Entwicklung
z.B. motorische Unruhe, Wutanfaelle, Rebellieren