Soziale Angst Flashcards Preview

Klinische Psychologie > Soziale Angst > Flashcards

Flashcards in Soziale Angst Deck (38)
Loading flashcards...
1

Kognitive Symptome

-- Angst, negativ bewertet zu werden
-- Angst,
a) sich unangemessen zu verhalten
b) von anderen beobachtet zu werden

2

Typische Gedanken?

"was ich sage, hoert sich dumm an"
" ich bin langweilig"
"sie moegen mich nicht"

3

Grundueberzeugungen

PEN
Perfektionismus
Erwartung von Abwertung
Negatives Selbstbild

4

Koerperliche Symptome

Herzrasen, erroeten, Schwitzen, Zittern

5

Haeufige Emotionen die der sozialen Angst begleiten?

Panik, Scham, Verlegenheit, Verletzlichkeit, Sorgen

6

Soziale Angst: haeufige Verhaltensweisen?

Flucht
Vermeidung
Verhaltenshemmung
Sicherheitsverhalten in sozialen Situationen
Sozial inadaequates Verhalten (unsicher, ungeschickt)

7

Soziale Angst: typische Situationen?

Interaktionssituationen z.B. Unterhaltung am Telefon
Leistungssituationen z.B. Referat halten

8

soziale Phobie Kodierung per ICD-10?

F40.1

9

soziale Phobie Kodierung per DSM-5?

300.23

10

ICD-10 Kriterien fuer eine soziale Phobie im indesalter

- tritt vor dem 6. Lebensjahr auf
- Furcht vor Fremden
- altersangemessene Beziehungen mit gleichaltrigen
- Angst muss auch mit gleichaltrigen auftreten
- haelt mind. 6 monate an

11

Bei kleinen Kindern...

Wutanfaelle, Schreien, an die Mutter klammern

12

Differentialdiagnose: Ansatzpunkte

- Angst vor Fremden oder neuen Situationen --> Teil einer normalen Entwicklung
- Abgrenzung zu Asperger Autismus
- Mutismus
- Schulverweigerung --> ist die Ursache wirklich soziale Angst?

13

Soziale Angst soll abgegrenzt werden von...

Mutismus
Asperger Autismus

14

Wie praevalent sind soziale Phobien?

- dritt haeufigste Stoerung

15

Beschreibe den Verlauf einer sozialen Phobie

chronisch
durchschnitt: 20-25 Jahre

16

Folgen einer sozialen Phobie?

niedriger sozialer Status
haeufiger arbeitslos
ledig

17

Aetiologie: Nenne die Modelle

Biologische Entstehungsmodelle
Psychologische Entstehungsmodelle
(Gesellschaftliche Einfluesse)

18

Biologische Entstehungsmodelle

-- genetische Vulnerabilitaet, insb. behavioral inhibition
-- Preparedness

19

Zwillingsstudien

ca. 30% Konkordanz

20

Psychologische Entstehungsmodelle

-- kognitives Modell nach Beck
-- kognitive Modelle der SP

21

Nenne ein wichtiger Risikofaktor fuer soziale Angst

VERHALTENSHEMMUNG
(behavioral inhibition)

22

Erfasse was mit Verhaltenshemmung gemeint ist.

zurueckgezogenes, schuechternes Verhalten gegenueber neuen Situationen

23

Nenne die zwei Faktoren (nach Fox, Calkins & Bell) die die Entwicklung einer sozialen Phobie beguenstigen

1) TENDENZ, auf neuartige Reize, furchtsam zu reagieren
2) SCHWIERIGKEITEN, diese Furcht effektiv zu modulieren

24

Was fuer einen Anteil von Kinder werden verhaltensgehemmt geboren?

15-20%

25

Nenne biologische Marker von einer Verhaltenshemmung

-- erhoehter Cortisolspiegel
-- Reaktionsbereitschaft der Amygdala

26

Erfasse typische Verhaltenszuege von sozialaengstliche Kinder.

- lenken ihre Aufmerksamkeit auf bedrohliche Reize
- schaetzen mehrdeutige Reize als bedrohlicher

27

Was haben Alfano und Boegels gefunden?

keine dysfunktionalen Kognitionen waehrend sozialen Aufgaben (bei Kindern)

28

Haeufige Problematik bei Studien?

Kinder und Jugendliche werden nicht unterschieden

29

Erfasse kognitive Muster die bei Kindern gefunden wurden.

-- keine erhoehte Selbstaufmerksamkeit auf physiologische Reaktionen
-- koennen ihre Gedanken nicht so gut benennen

30

Was ist schwierig bei Kindern durch zu fuehren?

eine kognitive Intervention