Essstörungen Flashcards Preview

Klinische Psychologie > Essstörungen > Flashcards

Flashcards in Essstörungen Deck (67)
Loading flashcards...
1

Nenne die drei Esstörungen

Anorexia Nervosa
Bulimia Nervosa
Binge Eating Disorder (BED/BES)

2

BMI =

Körpergewicht (kg) / Körpergröße (m) QUADRAT

3

BMI:
Untergewicht

< 17.5

4

BMI:
Normalgewicht

19 - 25

5

BMI:
Übergewicht

26 - 29

6

BMI:
Adipositas

> 30

7

Anorexia Nervosa
Kodierung

F50.0 (ICD-10)
307.1 (DSM-5)

8

Anorexia Nervosa
Kriterien (ICD-10)

A) Gewichtsverlust
B) Gewichtsverlust SELBST INDUZIERT
C) Selbstwahrnehmung als zu fett
D) Endokrine Störungen

9

Anorexia Nervosa
-- wie untergewichtet muss man sein für die Diagnose?

Gewicht mind. 15% unter dem "normalen" Wert

10

Nenne eine endokrine Störung als Beispiel

Amenorrhoe

11

Anorexia Nervosa
-- Spezifikationen? (ICD-10)

F50.0 = Anorexie OHNE aktive Maßnahmen zur Gewichtsabnahme
F50.01 = Anorexie MIT aktiven Maßnahmen zur Gewichtsabnahme

12

Anorexia Nervosa
-- Spezifikationen? (DSM-5)

restriktiver Typus
Binge-eating/Purging Typus

13

Erfasse die Merkmale der Anorexie

- verdeckt gegensteuernde Maßnahmen
- affektive Instabilität
- heimliches excessives Wiegen
- permanente Beschäftigung mit Essen, Kalorien
- Kochen für andere
- nur alleine essen
- physiologische Konsequenzen

14

Nenne physiologische Konsequenzen der Anorexia Nervosa

Haarausfall
Amenorrhoe
Osteoporose

15

Merkmale der Anorexia Nervosa
-- bei restriktivem Typus

Rigidität

16

Bulimia Nervosa:
-- Kodierung

F50.2 (ICD-10)
307.51 (DSM-5)

17

Bulimia Nervosa:
-- Diagnosekriterien (ICD-10)

A) häufige "Fressattacken"
B) andauernde Beschäftigung mit dem Essen
C) Kompensationsversuche durch
- Erbrechen
- Hungern
- Abführmittel
- Medikamente
D) Selbstwahrnehmung als "zu fett" / Furcht dick zu werden

18

BED:
-- Kodierung

F50.2 (ICD-10)
307.51 (DSM-5)

19

BED
-- Diagnosekriterien (ICD-10)

A) wiederholte Essanfälle
- große Nahrungsmengen
- Kontrollverlust

B) mind. 3 der folgenden Merkmale bzgl. Essanfälle:
- deutlich schnelleres Essen
- Essen bis zu einem Gefühl unangenehmer Völle
- Verzehr großer Nahrungsmengen ohne physisches Hungergefühl
-Allein Essen
- Danach: Selbstekel

C) Leiden wegen der Essanfälle

D) über 3 Monate durchschn. 1x pro Woche

E) KEINE Maßnahmen zur Verhinderung der Gewichtszunahme

20

In was für eine sozioökonomische Schicht treten AN und BN am häufigsten auf?

mittel bis oberschicht

21

Was grenzt BED von AN/BN ab?

KEINE Maßnahmen zur Verhinderung der Gewichtszunahme

22

AN:
Wie viel Prozent der Fälle sind weiblich?

80 - 95%

23

BN:
Wie viel Prozent der Fälle sind weiblich?

90 - 95%

24

BED:
Wie viel Prozent der Fälle sind weiblich?

60%

25

BED:
Lebenszeitprävalenz?

1-4%

26

AN:
Lebenszeitprävalenz?

1% (von Mädchen)

27

BN:
Lebenszeitprävalenz?

1-2%

28

Vergleiche AN, BN und BED:
-- Alter bei Erkrankungsbeginn?

AN: Pubertät
BN/BED: frühes Erwachsenenalter

29

Kulturvergleich

west = ost
Entwicklungsländer = deutlich geringer

30

Essstörungen: körperliche Folgen

- niedrige Körpertemperatur
- Herzrhythmusstörungen (z.B. Bradykardie)
- Elektrolytstörungen
- Menstruationsstörungen
- Osteoporose
- Zahnschäden
- Trockene Haut
- Entzündungen der Speiseröhre
- Haarausfall