Bewegungsstörungen Flashcards Preview

Neurology > Bewegungsstörungen > Flashcards

Flashcards in Bewegungsstörungen Deck (178):
1

Symptom-orientierte Einteilung der Bewegungsstörungen

Hyperkinesien
- Tremor
- Dystonie
- Chorea
- Myoklonus
- Tic

Hypokinesien
- Parkinson-Syndrom

2

Parkinson-Syndrom
Definition

Akinesie (Bradykinesie)
UND einen der folgenden
- Rigor
- Ruhetremor
- Posturale Instabilität

3

Parkinson-Syndrom
Welche weiteren Systeme sind fakultativ betroffen

Psyche (Depression)

Vegetativum (RR, Temperatur, Kontinenz, Secualfunktion)

Sensorik (Dysasthesie, Schmerzen)

Kognition (Demenz)

4

Parkinson-Syndrome
Einteilung

- Idiopathisch (Parkinson Erkrankung)
- Symptomatisch (sekundär)
- Atypisch (Parkinson Plus)

5

Idiopathisches Parkinson Syndrom
Verlaufsformen

- akinetisch-rigider Typ
- Äquivalenztyp
- Tremor-Dominanz-Typ
- monosynaptischer Ruhetremor

6

Symptomatische (sekundäre) Parkinson-Syndrome
Häufigste Differentialdiagnosen

- Medikamentös (Anamnese)
- Toxisch (Anamnese)
- Depression (Anamnese)
- Entzündlich (Anamnese, Diagnostisch gesichtert?)
- Posttraumatisch (Anamnese, rezid. Traumata?)

- Subkortikale vask. Enzephalopathie (Bildgeb.)
- NPH (Klinik, Bildgeb.)
- Tumor (Bildgeb.)

- Metabolisch (Kupfer, Eisen, PTH)


7

Symptomatische (sekundäre) Parkinson-Syndrome
Welche entzündlichen Grunderkrankungen?

AIDS-Enzephalopathie
seltene Enzephalitiden

8

Symptomatische (sekundäre) Parkinson-Syndrome
Welche metabolische Grunderkrankungen?

M. Wilson
Hypoparathyreodismus

9

Symptomatische (sekundäre) Parkinson-Syndrome
Toxische Ursachen

CO
Mangan

10

Symptomatische (sekundäre) Parkinson-Syndrome
Medikamentöse Ursachen

- klassische Antipsychotika (Schizophrenie)
- MCP (Schwangere)
- Reserpin (Hypertonie)
- Lithium (BipolareStörung)
- Valproat (Epilepsie)
- Kalziumantagonisten
--- Cinnarizin (VestibuläreEK, Meniere)
--- Flunarizin (VestibuläreEK, Migräne
--- Amlodipin (Hypertonie, AP, HRST)

11

Atypisches Parkinson-Syndrom (im Rahmen anderer neurodegenerativer Erkrankungen)
Welche?

MSA (Multisystematrophie)
PSP (Progressive supranukleäre Blickparese)
CBD (Cortikobasale Degeneration)
SCA (Spinozerebelläre Atrophien)
DLB (Demenz vom Lewy-Körper-Typ)

12

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pathogenese

Degeneration dopaminerger Neurone in Pars compacta (Substantia NIgra)

Darauf folgender Verlust dopaminerger Terminalen im Stratum

13

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pathogenese - wann werden Symptome deutlich?

wenn 50% der dopaminergen Neurone zugrunde gegangen sind.

Somit Dopaminkonzentration im Striatum auf 20-30% reduziert.

14

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Was sollte Histopathologisch nachweisbar sein?

Abnahme dopaminerger Neurone in Pars compacta, Substantia nigra

eosinophile Einschlusskörper (Lewy-Körper) Verteilt nach Braak

15

Wass ist der Hauptbestandteil der Lewy-Körper

aggregiertes alpha-Synuklein

16

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Wie breitet sich die Erkrankung anatomisch aus?

Lewy-Körper Nachweis nach Braak-Klassifikation:
Früh:
- Dorsale (motorische) Ncll. vagales
- Locus coeruleus
- Bulbus olfactorius

Spät (assoziiert mit Demenz)
- Assoziationskortex
- primärer Kortex

17

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Diagnostik 4 Schritte

4-Schrittig

1. Nachweis eines Parkinson-Syndroms

2. Symptomatisches Parkinson-Syndrom ausschließen

3. Warnsymptome eines atypischen Parkinson-Syndroms beachten

4. Verlaufsbeobachtung nach Kriterien

18

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Diagnostik
Welche Untersuchungen, um symptomatisches Parkinson-Syndrom auszuschließen

- Medikamentös (Anamnese)
- Toxisch (Anamnese)
- Depression (Anamnese)
- Entzündlich (Anamnese, Diagnostisch gesichtert?)
- Posttraumatisch (Anamnese, rezid. Traumata?)

- Subkortikale vask. Enzephalopathie (Bildgeb.)
- NPH (Klinik, Bildgeb.)
- Tumor (Bildgeb.)

- Metabolisch (Kupfer, Eisen, PTH)

19

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Diagnostik
Red-flags für symptomatisch/atypische Parkinson-Syndrome

- Kein ansprechen auf Hochdosis L-Dopa
- Babinski positiv
- Okulogyre Krisen
- Somnolenzphasen

- Autonom-betont (MSA)
- Antecollis, ausgeprägt (MSA)

- Supranukleäre vertikale Blickparese (PSP)
- Stürze, posturale Instabilität (PSP)
- Dysarthrie/Dysphagie (PSP)

- Apraxie (CBD)

- Zerebelläre Symptome (SCA)

- Demenz innerh. 1 Jahr (LBD)
- Halluzinationen innerh. 1 Jahr (LBD)

20

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Diagnostik
4. Verlaufsbeobachtung nach Kriterien - welche?

Mindestens 3 der folgenden:

- EInseitige und/oder persistierende Asymmetrie
- L-Dopa induzierte Dyskinesien
- L-Dopa ansprechen (nicht unbedingt Ruhetremor)
- keine Systemüberschreitung (Zusatzsymptome) in 10 Jahren

21

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Diagnostik - Untersuchungen

- Bildgebung (strukturell/funktionell)
- L-DOpa/Apomorphin
- Riechtest
- Transkranielle Parenchym-Sonografie
- Autonome Testung
- Polysomnograohie

22

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Diagnostik - Untersuchungen
Strukturelle Bildgebung

CT (Ausschluss Raumforderung, NPH, Vaskuläre Enzephalopathie)

MRT (zusätzlich Hinweise für SIgnalauffälligkeiten/ Atrophie)

23

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Diagnostik - Untersuchungen
Funktionelle Bildgebung

DATScan (FP-CIT-SPECT)
zeigt präsynaptische Dopamintransporter im Striatum

IBZM-SPECT
zeigt postsynaptische Dopaminrezeptoren

123I-MIBG-Szintigraphie
Autonome Funktion des Herzens

24

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Diagnostik - Untersuchungen
Autonome Testung

V.a. MSA

posturale Hypotesion: Schellong-Test
urodynamische Untersuchung

25

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Diagnostik - Untersuchungen
Polysomnographie - Welche Fragestellung?

Verhaltensstörungen im REM-Schlaf?

26

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Therapieprinzipien
medikamentös (grob nach Transmitter-Systemen)
und nichtmedikamentös?

medikamentös:
- Pro: Dopamin, NMDA, Monoaminerges System
- Contra: Cholinerges System

nichtmedikamentös:
- tiefe Hirnstimulation (DBS)

27

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
Monoaminerges, Dopaminerges System

am wirksamsten:
L-Dopa (+Dekarboxylase-Inhibitor)

Dopaminagonisten
COMT-Inhibitoren
MAO-B-Inhibitoren

28

Dekarboxylase-Inhibitor
was macht er
2 Beispiel-Wirkstoffe

Hemmt Aromatische-L-Aminosäure-Decarboxylase, die noch vor der Blut-Hirn-Schranke L-Dopa in Dopamin umwandeln würde, welches nicht mehr ins ZNS-gängig ist.

Benserazid
Carbidopa

29

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
L-Dopa Applikationsformen

oral

Duodopa-Pumpe (intrajejunal)

30

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
Dopaminagonisten - Welche sind erste Wahl und warum?

Ergotamine / Nicht-Ergotamine

Nicht-Ergotamine, denn Ergotamine gehen mit Herzklappenfibrose einher (Ultraschall.Kontrollen!)

31

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
Ergotamine

Bromocriptin
alpha-Dihydroergocriptin
Cabergolin
Lisurid
Pergolid

32

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
Nicht-Ergotamine

Pramipexol
Ropinirol
Piripedil
Apomorphin (s.c.)
Rotigotin (transdermal)

33

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
Was ist beim Verschreiben von Dopaminagonisten auf grund der UAW zu bachten?

Einschränkungen beim Führen eines KFZ wegen vermehrter Müdigkeit

34

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
COMT-Inhibitoren
Welches Enzym hemmen sie?

Cathechol-o-Methyl-Transferase (Dopaminabbau)

35

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
COMT-Inhibitoren
1./2. Wahl?

1.
Entacapone

2.
Tolcapone

36

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
COMT-Inhibitoren
Tolcapone - was ist beim Verschreiben zu beachten?

Strenge Kontrolle der Leberwerte

37

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
COMT-Inhibitoren, Indikation?

Zusätzlich zu L-Dopa bei dessen Wirkungsschwankungen bei fortgeschrittenem IPS

38

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
MAO-B-Inhibitoren
Welches Enzym hemmen sie?

Monoamin-Oxidase-B (Dopaminabbau)

39

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
MAO-B-Inhibitoren - Präparate

Selegelin
Rasagilin

(beide in Mono- oder Kombi mit L-Dopa möglich)

40

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
Welche NMDA-Rezeptorantagonisten? Wirkung?

Amantadin
verringert L-Dopa-assoziierte Dyskinesien
(mono/Kombi mit L-Dopa möglich)

Bupidin (zusätzlich monoaminerges System)
(verringert Tremor)

41

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
CAVE bei Bupidin?

Gefahr lebensbedrohlicher HRST
also: regelmäßige EKG-Kontrollen

42

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Pharmakotherapie
Indikation von Anticholinergika? CAVE?

Ruhetremor,
aber wegen anticholinerger ZNS/PNS-UAW ungern bei älteren Pat

43

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Tiefe Hirnstimulation
Indikation

- Fortgeschrittene Parkinson-Erkrankung
- mit L-Dopa sensitiven Fluktuationen
- medikamentös nicht ausreichend behandelbar
- nur bei Pat mit Ansprechen auf L-Dopa

44

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Wie häufig genetisch?

20-30%

45

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Genetische Testung
Indikation

Erkrankung vor 40 J

46

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Was ist die häufigste genetische Form?

Leukine-rich-repeat-Kinase-2 (LRRK2)-Gen

47

IPS - Idiopathisches Parkinson Syndrom
Mutationen in welchen Genen führen meist vor 40 LJ zu M. Parkinson? Erbgang?

PARK2 (Parkin)
PARK6 (PINK-1)
PARK7 (DJ-1)
PARK9 (ATP13A2)

alle autosomal rezessiv

48

Atypische Parkinson-Syndrome
Was ist ihnen gemeinsam?

Parkinson-Syndrom

mit geringem/nur vorübergehenden Ansprechen auf L-Dopa oder Dopaminagonisten

durch die Degeneration der postsynaptischen Dopaminrezeptoren (über das nigrostriatale System hinaus)

49

Atypische Parkinson-Syndrome
Generelle Prognose im Vergleich zu M. Parkinson?

deutlich schlechter

50

Multisystematrophie (MSA)
Pathohistologisches Characteristikum

Zytoplasmatische Einschlusskörper in Oligodendrozyten in denen sich aggregiertes alpha-Synuclein findet (wie in Neuronen bei IPS)

51

Multisystematrophie (MSA)
Frühere EInteilung der Erkrankungen mit oligodendroglialen Inklusionen

Striatonigrale Degeneration

Olivopontozerebelläre Atrophie (zerebelläre und pontine Atrophie und entspr. Symtome)

Shy-Drager-Syndrom (Degeneration präganglionärer Neurone, autonomes Versagen)

52

Multisystematrophie (MSA)
Heutige EInteilung

MSA-P (Parkinson-Typ)
MSA-C (Zerebellärer Typ)

53

Multisystematrophie (MSA)
Diagnostik

Autonomes Versagen mit

Parkinson-Syndrom
und/oder
zerebellärem Syndrom

54

Multisystematrophie (MSA)
Klinik - was kommt meist zu Erkrankungsbeginn?

Autonomes Versagen:
- Blasenfunktionsstörung
- erektile Dysfunktion
- orthostatische Hypotonie
- kalte Akren (cold hand sign)

Zusatzsymptome

55

Multisystematrophie (MSA)
Klinik - Zusatzsymptome

- Zerebelläre Symptome
- Rasch progredientes Parkinson-Syndrom

- Babinski und Hyperreflexie
- Stridor (bds. Stimmbandlähmung

nach Motorischer Beteiligung:
- in 3 Jahren: posturale Instabilität
- in 5 Jahren: Dysphagie

56

Multisystematrophie (MSA)
Bildgebung - Befunde

In folgenden Regionen:
- Putamen
- mittlerer Kleinhirnstiel
- Pons
- Zerebellum

MRT: Atrophie

FDG-PET: Hypometabolismus

Raclopid-PET oder IBZM: Verminderte Dopaminrezeptordichte

57

Multisystematrophie (MSA)
Therapie

Behandlungsversuch L-Dopa
Amantadine

Symptomatisch vegetativ:
Mineralkortikoide (RR)
Trospiumchlorid/Oxybutinin (Dranginkontinenz)

58

Multisystematrophie (MSA)
Therapie mit Dopaminagonisten

Werden wegen vegetativer Symptome schlecht vertragen (CAVE Blutdruckabfall)

59

Multisystematrophie (MSA)
Therapie
CAVE: Trospiumchlorid/Oxybutinin

Restharnbildung

60

Multisystematrophie (MSA)
Therapie
L-Dopa - Ansprechen?

deutlich geringer als bei IPS, aber hohe Dosen (1000 mg/d) werden gut vertragen

61

Progressive supranukleäre Paralyse (PSP)
Neuropathologische Einordnung

Tauopathie, mit Ausbildung von Neurofibrillen
(im Gegensatz zu Alzheimer: keine Amyloid-Ablagerungen)

62

Progressive supranukleäre Paralyse (PSP)
Ätiologie

überwiegend sporadisch, auch geteisch mit autosomatischem Erbgang beschrieben)

63

Progressive supranukleäre Paralyse (PSP)
obligat/fakultativ betroffende Hirnregionen

obligat:
Globus pallidus
Ncl. subthalamicus
Substantia nigra

fakultativ:
Striatum
Okulomotorische Kerngebiete
Medulla oblongata
Nucleus dentatus

64

Progressive supranukleäre Paralyse (PSP)
Klinik

Akinetisch-rigides Syndrom mit:
- Progredienter Verlauf
- supranukleäre Blickparese
- posturale Instabilität (häufig Fallneigung)

weitere:
- Nackenrigor
- vertikale+horizontale Sakkaden verlangsamt
- Dysarthrie, Dysphagie
- frühe kognitive Beeinträchtigung

65

Progressive supranukleäre Paralyse (PSP)
gezielte Diagnostik

MRT: Mittelhirnatrophie
- Mickey-Mouse Zeichen axial
- Kolibri Zeichen saggital

Raclopid-PET / IBZM-Spect:
- Verlust von Dopaminrezeptoren

66

Progressive supranukleäre Paralyse (PSP)
Therapie

eingeschränkte Möglichkeiten
Versuche mit L-Dopa und Amantadine

67

Kortikobasale Degeneration (CBD)
Klinik

Akinetisch-rigides Syndrom mit:
- chronisch progredientem Verlauf
- früh einsetzende Demenz
- Klinik und Atrophie (pariental) oft asymmetrisch
mit:

- irregulärer Halte- oder Aktionstremor
- fokale Dystonien
- Myoklonien
- Apraxie
- Alien-limb-syndrom

68

Kortikobasale Degeneration (CBD)
Pathohistologische EInordnung

Tauopathie

69

Kortikobasale Degeneration (CBD)
Therapie

akinetisch-rigides Syndrom mit L-Dopa (wenig erfolgreich)

Dystonie mit BotulinumtoxinA, evtl Baclofen

70

Chorea
Definition

Bewegungsstörung mit
- unwillkürlichem
- unregelmäßigem
- unvorhersehbarrem
- plötzlich und raschem Charakter

71

Chorea
Auch in Tiefschlaf?

ja

72

Chorea - 6 häufige Differentialdiagnosen

Angeboren:
Chorea Huntington

Neurodegenerativ (SCA3, SCA17, CBD)

Neuroakanthozytose

Morbus Wilson


Erworben:
Chorea gravidarum (Schwangerschaft, Orale Kontrazeptiva)

Autoimmun (SLE, Antiphospholipidsyndrom)

Chorea minor (postinfektiös)

73

Chorea
Anamnestische Herangehensweise (mit Red flags)

Verlauf
- rasch?: erworben

Familienanamnese

Verteilung
- oral: medikamentös
- asymmetrisch: Läsion in Basalganglien

Begleiterkrankung
- PNP: zB Neuroakanthozytose
- Ataxie: zB SCA3, SCA17, uvm.
- Myokloni zB Prion-Erkrankung
- Psychiatrische Symptome

74

Chorea Huntington
Ätiologie

CAG-Trinukleotid-Wiederholung
im Exon 1 des Huntingtin-Gens
codiert einen verlängerten Polyglutamin-Abchnitt in Huntington-Protein

75

Chorea Huntington
Erbgang

Autosomal dominant

76

Chorea Huntington
Erstmanifestationsalter

ahängig von länge des Polyglutamin-Abschnitts im Huntington-Protein (meist 30-40 J)

77

Chorea Huntington
Neuropatho

Degeneration:
Striatale, Enkephalinerge, GABAerge Interneurone

78

Chorea Huntington
Klinik

zunächst:
Motorisch: Chorea und Bewegungsunruhe

dann:
Dysphagie
Ballismus
Dystonie
Psychische Veränderungen und Demenz

zuletzt:
Hypokinetische Bewegungen möglich

79

Chorea Huntington
gezielte DIagnostik

MRT: Atrophie des Caput nuclei caudatus, im Verlauf kortikale Atrophie

Genetische Diagnostik (auch präsymptomatisch und pränatal möglich)

80

Chorea Huntington
Therapie

nicht kausal (unaufhaltsame Progredienz!)

symptomatisch:
Hyperkinetische Störungen:
1. Tetrabenazin (Dopamin-Freisetzungs-Inhibitor)
2. Wahl: SUlpirid, Tiaprid (Dopamin-Anta)

Psychosen: Antipsychotika

Depression SRI

81

Dystonien
Definition

Bewegungsstörungen
- länger anhaltend
- repetitiv
- abnorme Haltung
- unwillkürlich

82

Dystonien
Ätiologische Unterscheidung

Primär
(Genetische, generalisierte Formen)

Sekundär
(symptomatisch)

83

Dystonien
Untersuchung: Wichtigste Unterscheidung

Topische Verteilung:

- fokal (1 Körperregion)

- segmental (2 zusammenhängende Körperregionen)

- multifokal (min. 2 nicht zusammenhängende Körperregionen)

- generalisiert (mehrere Körperregionen, min. 1 der untere Extremitäten)

84

Dystonien
Anamnese

Alter (über/unter 28)
Familienanamnese
Sekundäre?:
- Medikamente
- Geburtsverlauf
- Entwicklungs-Meilensteine
- Traumen
- Inflammation

85

Dystonien
gezielte Diagnostik bei generalisierter Dystonie?

molekulargenetische Diagnostik

86

Generalisierte (idiopathische) Dystonie
Monogene Unterformen
Überblick

primäre Dystonien
(DYT1,2,4,6,7,13,14)

Dystonie-PLUS
(ohne degenerations-Nachweis, mit Parkinson oder Myoklonus)

Myoklonus-Dystonie
(DYT 11,15)

Dystonie-Parkinson-Syndrom
(DYT 3,5,12)

87

Sekundäre Dystonien
Ursachen

Neurodegenerative Erkrankungen (Parkinson,Huntington)
Metabolisch (Wilson, NBIA)
Medikamente
Vaskuläre Erkrankungen

Tumor
Infektion
Traumen
Psychogen

88

Fokale Dystonie
Therapie

1. Wahl: Botulinumtoxin A in betroffene Muskelgruppe alle 3 Monate

2. Wahl: Anticholinergika oral (Trihexphenidyl)

89

Segmentale und generalisierte Dystonien
Therapie

Pharmakotherapie
Anticholinergika oral (Trihexphenidyl)
2. Wahl: Tetrabenazin, Baclofen, Tiaprid, Benzodiazepin

OP
Tiefe Hirnstimulation

90

Chorea
Nichtmedikamentöse Therapie

Tiefenhirnstimulation
Globus pallidus

91

Ataxien
Einteilung

- erbliche
- nichterbliche degenerative
- erworbene

92

Ataxien
Anamnese

Erkrankungsalter, Verlauf
Familienanamnese
Tumoranamnese
Begleitsymptome

93

Ataxien
Zusatzdiagnostik

MRT
Liquor
ENG (Neurographie) evtl EMG

94

Spinozerebelläre Ataxien (SCA)
Erbgang

Autosomal dominant
autosomal dominant congental ataxias (ADCA)

95

Spinozerebelläre Ataxien (SCA)
Ätiologie

meist(!) nicht immer, CAG-Trinucleotid-Wiederholung
Verlängerte Polyglutamatabschnitte, verschiedene Gene&Proteine betroffen

96

Spinozerebelläre Ataxien (SCA)
Einteilung

klinisch 3 Subtypen:
ADCA I: mit verschiedenen extrazerebellären Symptomen (SCA1,2,3):
- Pyramidenbahnzeichen
- Doppelbilder
- Neuropathie
- Dystonie
- Akinetisch-rigides syndrom

ADCA II: mit Retinadegeneration (SCA7)

ADCA III: ohne extrazerebelläre Beteiligung (SCA6)

97

Zerebelläre Ataxie
Klinik

zerebelläre Okulomotorikstörung
(Dysmetrie, Blickfolgestrg.,
Intentionstremor
Stand- und Gangataxie
zerebelläre Dysarthrie

98

Ataxie DD
akuter Verlauf

Infektion
Vaskulär

99

Ataxie DD
subakuter Verlauf

Infektion
Post-infektiös
Hirndruck
Dogen/Medikamente
SOL
Paraneoplasie

100

Ataxie DD
chronischer Verlauf, Erwachsener Patient

Alcohol
ADCA
MSA-C
Gluten ataxia
Fragile X tremor ataxia syndrome
idiopathic late onset ataxia

101

Ataxie DD
chronischer Verlauf, Junger Patient

Rezessive Ataxien

102

Ataxie DD
Rezessive Ataxien

FRDA - Friedreich-Ataxie
AVED - Ataxie mit isoliertem VitE-Defizit
ARSACS (aut.rez. spast. Ataxie Charlevoix-Saguenay)
AOA1 (aut.rez. Ataxie mit okulomot. Apraxie 1)
AOA2

Louis-Bar-Syndrom - Ataxia teleaangiectasia)
Bassen-Kornzweig-Syndrom (Abetalipoproteinämie)
Refsum-krankheit

zerebrotendinöse Xanthomatose

103

Was ist die häufigste degenerative Ataxie?

Friedreich-Ataxie

104

Friedreich-Ataxie
Ätiologie / Pathogenese

GAA-Trilet-Repeat in Frataxin-Gen

105

Friedreich-Ataxie
Klinisch diagnostische Kriterien

- progressive Ataxie (die anders nicht erklärbar)
- Erstmanifestation unter 25 J
- Areflexie unterer Extremitäten
- Babinski-Zeichen
- Dysarthrie innerhalb von 5 Jahren nach Krankheitsbeginn

106

Friedreich-Ataxie
Symptome neben klinisch diagnostischen Kriterien

- Skoliose und Hohlfuß

- Distale atrophische Paresen
- Lemnisko-Kolumnale Symptome (Tiefensensibilität, Gangstörung)
- Okulomotorikstörungen
- Seh- und Hörstörungen

- Hypertrophische Kardiomyopathie

- Diabetes Mellitus

107

Friedreich-Ataxie
Diagnostik

Labor
MRT Kopf, oberes Halsmark
Neurographie
Kardiologische Untersuchung

Sicherung: Molekulargenetik

108

Friedreich-Ataxie
Diagnostik
Neurographie: Fragestellung

sensible axonale Neuropathie?

109

Friedreich-Ataxie
Diagnostik
Labor: Fragestellung

Glukose (DM?)
Vitamin E (DD Ataxie mit isoliertem VitE Defizit)

110

Friedreich-Ataxie
Therapie

Physiotherapie
Logopädie
(Keine Therapie etabliert)

111

Ataxie mit isoliertem Vitamin E Defizit
Ätiologie

Mutationen im alpha-Tocopherol-Transport-Protein
verminderte Aufnahme von alpha-Tocopherol (VitE)

112

Ataxie mit isoliertem Vitamin E Defizit
Erkrankungsbeginn

meist vor 20. Lebensjahr

113

Ataxie mit isoliertem Vitamin E Defizit
Klinik - ähnelt welcher anderen Erbkrankheit?

Friedreich-Ataxie

114

Ataxie mit isoliertem Vitamin E Defizit
Diagnostik

Labor: VitE-Serumkonzentration

Sicherung: Molekulargenetik

115

Ataxie mit isoliertem Vitamin E Defizit
Therapie

Substitution von Vitamin E (800-2000 IE/d)
Dosierung unter Kontrolle des Serumspiegels

116

Ataxie-Teleangiektasie
Ätiologie

Punktmutation im ATM-Gen

117

Ataxie-Teleangiektasie
Erbgang

autosomal rezessiv

118

Ataxie-Teleangiektasie
Manifestationsalter

Frühe Kindheit

119

Ataxie-Teleangiektasie
Prognose

Schwere Behinderung, vorzeitiger Tod

120

Ataxie-Teleangiektasie
Klinik

Neurologisch:
- progressive Ataxie
- Bewegungsstörungen
- okuläre Apraxie

zusätzlich:
- okuläre Teleangiektasien
- Immunsystem-Störung
- Neigung zu malignen Tumoren

121

Ataxie-Teleangiektasie
gezielte Diagnostik

Labor
- Immunelektrophorese (zT niedrige Ig-Fraktionen)
- alpha-Feto-Protein (meist erhöht)
- in-vitro-Radiosensitivitäts-Assay

CMRT (kein CT wegen Radiosensitivität)
Neurographie

122

Ataxie-Teleangiektasie
Therapie

Physiotherapie
Logopädie
frühzeitige und intensive Infektbehandlng (bei Rezidiven auch IVIGs)
Bei Tumoren: Chemotherapie (keine Radiotherapie!!!)

123

Vor IVIGs muss was ausgeschlossen werden?

IgA-Mangel, sonst gibts anti-IgA Reaktion

124

Sporadische degenerative Ataxien des Erwachsenenalters
Beschreibung

progressive Ataxie
unklare Ätiologie
teilweise MSA

Diagnose nach Ausschluss heriditäre oder sekundäre Ataxie

125

Sekundäre Ataxien

Alkoholische Kleinhirndegeneration
Paraneoplastische Kleinhirndegeneration

126

Alkoholische Kleinhirndegeneration
Zeitlicher Verlauf

Wochen bis Monate

127

Alkoholische Kleinhirndegeneration
Ätiologie

Toxische wirkung des ALkohols
Mangelernährung: Mangel an Vitamin B1 (Thiamin)

128

Alkoholische Kleinhirndegeneration
Therapie

Alkoholkarenz
VitB1-Substitution
Ausgewogene Ernährung
Physiotherapie

129

Paraneoplastische Kleinhirndegeneration
Ätiologie

Autoimmunreaktion, meist bei:
- kleinzelligem BronchialCa
- malignem Lymphom
- OvarialCa
- MammaCa

130

Paraneoplastische Kleinhirndegeneration
Diagnostik

Spezifische Antikörper bei 50% zu finden:
zB
Anti-Hu
Anti-Ri
Anti-Yo
Anti-Tr

131

Wilson-Krankheit
Ätiologie und Pathomechanismus

Mutation ATP7B-Gen
hepatozelluläre ATPase 7B: intrazellulärer Ku-Transporter
- gestörte biliäre Ku-Exkretion
- verminderter Ku-Einbau in Coeruloplasmin
- Toxische Ku-Akkumulation, v.a. in Leber und Gehirn

132

Wilson-Krankheit
Klinik - welche Systeme betroffen?

- Augen (Kayser-Fleischer-Kornealring)
- Neurologisch
- Psychiatrisch
- Leber
- Herz

133

Wilson-Krankheit
Klinik - Neurologische Symptome

Ataxie
Koordination und Feinmotorikstr
Dysarthrie u. Dysphagie

(flapping) Tremor
Dystonie

Bradykinese
Rigidität

134

Wilson-Krankheit
Klinik - psychiatrische Symptome

Affekt/Impulskontrollstrg
kognitive Strg
Depression
Psychose

135

Wilson-Krankheit
Klinik - hepatische Symptome

Hepatomegalie/Fettleber
Transaminase-Erhöhung
Hepatitis (akut/chronisch)
Leberzirrhose/Aszites/Ikterus
fulminantes Leberversagen

136

Wilson-Krankheit
Klinik - kardiale Symptome

Kardiomyopathie
HRST

137

Wilson-Krankheit
Klinik - Laborchemischer Befund

Erhöhtes Ku
- Urin
- freies Serum-Ku
- Leberbiopsat

Erniedrigtes
- Coeruloplasmin im Serum
- Ku im Serum

138

Wilson-Krankheit
Therapie

Initial: D-Penicillamin (langsam eindosieren, CAVE UAW)
Verlaufskontrollen!!!
1. Wahl Chelatbildner (Triethylamin-Dihydrochlorid (Trien))

Zinksalze als erhaltungstherapie bei entkupferten Patienten

139

Wie wirkt (Triethylamin-Dihydrochlorid (Trien))?

hemmt intestinale Ku-Resorption

140

Wie wirken Zinksalze gegen M. Wilson?

induzieren Metallothionein in Darmmukosa,
verhindert intestinale Ku-Resorption

141

Wilson-Krankheit
Prognose

entscheidend: rechtzeitige und konsequente lebenslange Therapie
partielle Reversibilität möglich

142

Wilson-Krankheit
Verlaufskontrollen: Erfolgsparameter der Therapie

24 h Sammelurin - Kupferausscheidung

143

Tremor
Definition

Bewegungsstörung
- rhytmisch
- oszillierend
- eine/mehrere Körperabschnitte

144

Tremor
Klassifikation

nach Aktivierungsbedingungen
nach Frequenz
nach Amplitude
nach Dauer der Erkrankung
nach Erblichkeit
nach sonstigen Symptomen

145

Tremor
Klassifikation nach Aktivierungsbedingungen

Ruhe
Aktion
Halten
ungerichtete Bewegung
Zielbewegung

146

Tremor
Klassifikation nach Frequenz

niederfrequent: 2-4 Hz
mittelfrequent: 4-7 Hz
hochfrequent: über 7Hz

147

Verstärkter physiologischer Tremor
Klinik

hochfrequent (über 6 Hz)
bei Haltebedingungen sichtbar

148

Verstärkter physiologischer Tremor
Ursachen

Medikamente
Metabolisch
Psychisch

Kälte

149

Verstärkter physiologischer Tremor
Ursachen - Medikamente

Neuroleptika, Reserpin, Tetrabenazin, MCP
Antidepressiva, Lithium
Sympathomimetika, Theophyllin
Steroide
Antiarrhytmika (Amiodaron)
Valproat
Schilddrüsenhormone
Zytostatika

150

Verstärkter physiologischer Tremor
Ursachen - Metabolisch

Hypoglykämie
Hypocalziämie
Hypothyreose
Hypoparathyreodismus
Niereninsuffizienz
Vit-B12-Mangel

151

Verstärkter physiologischer Tremor
Ursachen - Psychisch

Stress
Erschöpfung
Emotion
Drogen-Entzug

152

Verstärkter physiologischer Tremor
Therapie

Ursache finden!

unspezifisch mit beta-Blockern möglich

153

Klassisch essentieller Tremor
Klinik

vorwiegend Halte- und Aktionstremor
hochfrequent (über 7 Hz)

154

Klassisch essentieller Tremor
Verlauf

langsam progredient

155

Klassisch essentieller Tremor
Ätiologie

bei 60% Hinweise auf Vererbung (autosomal dominant)

156

Klassisch essentieller Tremor
Betroffene Körperregionen

In absteigender Reihenfolge:
Hände
Kopf
Stimme
Gesicht
Beine
Rumpf

157

Klassisch essentieller Tremor
Pharmakotherapie

1. Wahl Propanolol
2. Wahl Primidon, oder Kombi aus Propanolol und Primidon

Topiramat
Gabapentin

158

Klassisch essentieller Tremor
Therapiemöglichkeit neben Pharmakotherapie

Tiefe Hirnstimulation des Thalamus

159

Primärer orthostatischer Tremor
Ätiologie

zentraler, Oszillator wahrscheinlich im Hirnstamm

160

Primärer orthostatischer Tremor
Klinik

hochfrequent 14-18 Hz bei EMG-Ableitung aus den Beinmuskeln

Subjektive Standunsicherheit

161

Primärer orthostatischer Tremor
Therapie

Gabapentin
Clonazepam
Primidon

162

Aufgaben- und positionsspezifische Tremores
Klinik

Isoliertes Auftreten bei hochspezialisierter motorischer Beanspruchung, zB:
Schreibtremor
Stimmtremor

163

Aufgaben- und positionsspezifische Tremores
Therapie

insgesamt unbefriedigend:
- Botulinum Toxin
- Ruhigstellung der Extremität mit anschließendem sensorischen und motorischen Training

164

Dystoner Tremor
Klinik

Tremor aus einer Extremität/Körperteil, das zumindest minimale Zeichen einer Dystonie aufweist

häufig irreguläre Amplituden

Halte- und Aktionstremor möglich

165

Dystoner Tremor
Therapie

Trihexyphenidyl
Propanolol
Lioresal
Clonazepam

166

Tremor beim idiopathischen Parkinsonsydrom
Klinik

Ruhetremor 4-7 Hz

167

Zerebelläre Tremorsyndrome
Klinik

unilateraler/bilateraler Tremor bei Zielbewegungen
niederfrequent (unter 5 Hz)
Postural möglich, aber kein Ruhetremor

168

Zerebelläre Tremorsyndrome
Therapie

(insgesamt leider geringer Erfolg)
Clonazepam
Carbamazepin
Propanolol
Ondasetron
Topiramat

169

Holmes-Tremor
Klinik

Ruhe- und Intentionstremor
niederfrequent (unter 4 Hz)
Typische Latenz zwischen Läsion und Tremor-Auftreten

170

Holmes-Tremor
Therapie

L-Dopa / Dopaminagonisten
Trihexyphenidyl
Clonazepam

171

Gaumensegel-Tremor
Ätiologie

Läsion oder Degeneration im Hirnstamm oder Zerebellum mit nachfolgender olivären Pseudohypertrophie

172

Gaumensegel-Tremor
klinik

Essentiell: rhythmische Bewegung des weichen Gaumens mit Ohrklick

173

Psychogener Tremor
Klinik

ablenkbar
Intrainment möglich
(plötzlicher Beginn, plötzliche Remission)

174

Psychogener Tremor
Klinik - Verlauf

plötzlicher Beginn, plötzliche Remission

175

Orale Chorea
DD

Neuroakanthozytose
Medikamenteninduziert

176

Wo ist bei Chorea Huntigton die Bewegungsunruhe betont?

---Extremitäten,
---Rumpf
---Gesicht

177

Chorea Huntington
typische neuropsychologische Störungen sind typisch

Demenz
Angst
Depression
Paranoide Syndrome
Persönlichkeitsveränderungen, Aggressivität

178

Wie hoch ist der Anteil von Parkinson-Patienten, die eine Demenz entwickeln?

15-30%