Hirn- und Rückenmarktumore Flashcards Preview

Neurology > Hirn- und Rückenmarktumore > Flashcards

Flashcards in Hirn- und Rückenmarktumore Deck (152)
Loading flashcards...
1

Häufigste Hirntumore

Sekundär (Metastasen)

2

5 wichtigste intrazerebrale Tumore bei Erwachsenen angefangen mit Häufigstem

Glioblastom (WHO IV)
Astrozytom (WHO II-III)
Oligoastrozytom (WHO II-III)
Oligodendrogliom (WHO II-III)
primäre ZNS-Lymphome (Verhalten ähnelt WHO IV)

3

4 wichtigste intrazerebrale Tumore bei Kindern angefangen mit Häufigstem

pilozytisches Astrozytom (WHO I)
Medulloblastom/PNET (WHO IV)
Ependymom (WHO I-III)
Glioblastom (WHO IV)

4

3 wichtigste extrazerebrale Tumore bei Erwachsenen (welches häufigster?)

häufigster: Meningeom (WHO I)

Schwannom/Neurinom (WHO I)
Hypophysenadenom (WHO I)

5

2 wichtigste extrazerebrale Tumore bei Kindern nach häufigkeit

Kraniopharyngeom (WHO I)
Hypophysenadenom (WHO I)

6

Astrozytäre Tumore im Erwachsenenalter
Klinik

variabel
häufig:
hirnorganisches Psychosyndrom
Epileptische Anfälle

7

Astrozytäre Tumore im Erwachsenenalter
Wie breiten sich Gliome häufig aus?

infiltrierend
nur selten metastasierend nach extrakraniell

8

Prognose von
diffusen und anaplastischen Astrozytomen, Oligoastrozytomen, Oligodendrogliomen?

5-J-Ü ca.
50% für WHO II
33% für WHO III

oligodendrogliale Komponente korreliert mit gutem Therapie-Ansprechen

9

Sonderformen von
diffusen und anaplastischen Astrozytomen, Oligoastrozytomen, Oligodendrogliomen?

Gliomatosis cerebri (WHO III): Diffuses Wachstum und Befall min. 3 Lappen

Hirnstamm und spinale Gliome (WHO I-IV) Schlechte Prognose wegen rasch progredienter neurologischer Ausfälle

10

Glioblastom (WHO IV)
Entstehungsmechanismen und typisches Alter

De-novo (primär) häufiger bei älteren Pat. (peak: 60J)

Sekundäre Entstehung aus malignisierten Astrozytomen (WHO II-III): häufiger bei jüngeren Patienten (peak 30J)

11

Glioblastom (WHO IV)
Prognose

5-J-Ü
0-3%

12

Astrozytäre Tumore
Diagnostik

CMRT mit und ohne KM
(tumoröse Raumforderung?,
KM-Anreicherung immer in Glioblastom)

obligat:
Biopsie und histologische ANalyse!

13

Hirntumor mit KM-Aufnahme
DD

Metastase
Abszess
Glioblastom
ZNS-Lymphom
parasitäre Erkrankung
MS-Herd

14

Hirntumor ohne KM-Aufnahme
DD

gliöse Veränderung (Narben)

15

Astrozytäre Tumore im Erwachsenenalter
Therapieansätze

Generell palliativer Ansatz, da keine Kuration möglich

gleichwertig: Resektion, Radiatio, Chemo

Supportiv:
Osmodiuretika/Steriode (Hirndruck)
Antiepileptika (sekundär prophylaktisch)
Thromboseprophylaxe
Logo- /Ergo- /Physiotherapie bei Ausfällen

16

Astrozytäre Tumore im Erwachsenenalter
Strahlentherapie - max Strahlendosis
in welchem Gebiet?

60 Gy (1,8-2 Gy Fraktionen)
erweitertes Tumorgebiet (Ganzhirnbestrahlung bringt KEINE Verbesserung!!!)

17

Astrozytäre Tumore im Erwachsenenalter
Chemotherapie - Wirkstoffe

Temozolomid und andere Alkylanzien (CCNU, ACNU)

Rezidivtherapie experimentell

18

Meningeom
typische WHO-Grade bei Erstdiagnose/Rezidiv

Erstdiagnose: WHO I
Rezidiv: WHO II-III

19

Meningeom
Altersgipfel

m: 6. Dekade
w: 7. Dekade

20

Meningeom
Geschlechterverteilung

m:w 1:2,5

21

Meningeom
Risikofaktoren

Radioaktive Strahlung (zB Ganhirnbestrahlung bei kindlichen Leukämien)

Neurofibromatose Typ II (häufig multiple Meningeome)

22

Meningeome
Klinik

variabel, aufgrund langsamer Progredienz bleiben auch massive Raumforderungen ohne Klinik

häufigste Symptome
Epileptische Anfälle
Persönlichkeitsveränderungen
Fokale Ausfälle durch Kompression von eloquenten Hirnarealen

23

Meningeome
Diagnostik

MRT (typischerweise KM-Aufnehmend, Ödem im Angrenzenden Hirnparenchym, evtl. Knochenarrosion)

24

Duranahe Raumforderung der hinteren Schädelgrube
DD

Meningeom
Vestibularisschwannom
bei Knochenarrosion: Metastase

25

Meningeom
Therapie

(Keine Chemo möglich!)
Wait and see - bei sehr kleinen Tumoren oder älteren Patienten genügt regelmäßige Bildgebung

Neurochirurgische OP

Radiochirurgie bei Tumoren kleiner 3cm
- bei WHO I und älteren Pat. mit absehbarer Lebenserwartung evlt. als alleinige Th.
- bei WHO II-III postOP Nachbestrahlung des Tumorbetts
- nicht-komplett resektabel: down-sizing auf kleiner 3cm und dann Radiatio

26

Vestibularisschwannom (Akustikusneurinom)
beidseitiges Auftreten pathognomisch für:

Neurofibromatose Typ II

27

Vestibularisschwannom
Klinik

typisch:
Hörminderung (langsames Ertauben)
gelegentlich Tinnitus/Hörsturz

selten periphere Fazialisparese trotz Nerv-Kompression

28

Vestibularisschwannom
Diagnostik

MRT: typisch KM-Aufnehmend in Kleinhirnbrückenwinkel mit Hirnnerv VIII Kontakt

CT: Meatus acusticus internus bei intrameatalem Wachstum oft vergrößert

AEP: Screening bei unklarem Hörverlust

29

Vestibularisschwannom
DD

Meningeom

30

Vestibularisschwannom
Therapie

(keine Chemo möglich)

Kuratives Ziel (bei vollst. Resektion)
Neurochirurgie über 2 Zugänge:
subokzipital (Kompl.: periphere Fazialisparese)
translabyrinthär (vollständige Taubheit auf betroffenem Ohr)

Radiochirurgie (Stabilisierung über Jahrzehnte möglich)

wait and see bei kleinen Tumoren oder alten/Multimorbiden Pat.