Hirn- und Rückenmarktumore Flashcards Preview

Neurology > Hirn- und Rückenmarktumore > Flashcards

Flashcards in Hirn- und Rückenmarktumore Deck (152):
1

Häufigste Hirntumore

Sekundär (Metastasen)

2

5 wichtigste intrazerebrale Tumore bei Erwachsenen angefangen mit Häufigstem

Glioblastom (WHO IV)
Astrozytom (WHO II-III)
Oligoastrozytom (WHO II-III)
Oligodendrogliom (WHO II-III)
primäre ZNS-Lymphome (Verhalten ähnelt WHO IV)

3

4 wichtigste intrazerebrale Tumore bei Kindern angefangen mit Häufigstem

pilozytisches Astrozytom (WHO I)
Medulloblastom/PNET (WHO IV)
Ependymom (WHO I-III)
Glioblastom (WHO IV)

4

3 wichtigste extrazerebrale Tumore bei Erwachsenen (welches häufigster?)

häufigster: Meningeom (WHO I)

Schwannom/Neurinom (WHO I)
Hypophysenadenom (WHO I)

5

2 wichtigste extrazerebrale Tumore bei Kindern nach häufigkeit

Kraniopharyngeom (WHO I)
Hypophysenadenom (WHO I)

6

Astrozytäre Tumore im Erwachsenenalter
Klinik

variabel
häufig:
hirnorganisches Psychosyndrom
Epileptische Anfälle

7

Astrozytäre Tumore im Erwachsenenalter
Wie breiten sich Gliome häufig aus?

infiltrierend
nur selten metastasierend nach extrakraniell

8

Prognose von
diffusen und anaplastischen Astrozytomen, Oligoastrozytomen, Oligodendrogliomen?

5-J-Ü ca.
50% für WHO II
33% für WHO III

oligodendrogliale Komponente korreliert mit gutem Therapie-Ansprechen

9

Sonderformen von
diffusen und anaplastischen Astrozytomen, Oligoastrozytomen, Oligodendrogliomen?

Gliomatosis cerebri (WHO III): Diffuses Wachstum und Befall min. 3 Lappen

Hirnstamm und spinale Gliome (WHO I-IV) Schlechte Prognose wegen rasch progredienter neurologischer Ausfälle

10

Glioblastom (WHO IV)
Entstehungsmechanismen und typisches Alter

De-novo (primär) häufiger bei älteren Pat. (peak: 60J)

Sekundäre Entstehung aus malignisierten Astrozytomen (WHO II-III): häufiger bei jüngeren Patienten (peak 30J)

11

Glioblastom (WHO IV)
Prognose

5-J-Ü
0-3%

12

Astrozytäre Tumore
Diagnostik

CMRT mit und ohne KM
(tumoröse Raumforderung?,
KM-Anreicherung immer in Glioblastom)

obligat:
Biopsie und histologische ANalyse!

13

Hirntumor mit KM-Aufnahme
DD

Metastase
Abszess
Glioblastom
ZNS-Lymphom
parasitäre Erkrankung
MS-Herd

14

Hirntumor ohne KM-Aufnahme
DD

gliöse Veränderung (Narben)

15

Astrozytäre Tumore im Erwachsenenalter
Therapieansätze

Generell palliativer Ansatz, da keine Kuration möglich

gleichwertig: Resektion, Radiatio, Chemo

Supportiv:
Osmodiuretika/Steriode (Hirndruck)
Antiepileptika (sekundär prophylaktisch)
Thromboseprophylaxe
Logo- /Ergo- /Physiotherapie bei Ausfällen

16

Astrozytäre Tumore im Erwachsenenalter
Strahlentherapie - max Strahlendosis
in welchem Gebiet?

60 Gy (1,8-2 Gy Fraktionen)
erweitertes Tumorgebiet (Ganzhirnbestrahlung bringt KEINE Verbesserung!!!)

17

Astrozytäre Tumore im Erwachsenenalter
Chemotherapie - Wirkstoffe

Temozolomid und andere Alkylanzien (CCNU, ACNU)

Rezidivtherapie experimentell

18

Meningeom
typische WHO-Grade bei Erstdiagnose/Rezidiv

Erstdiagnose: WHO I
Rezidiv: WHO II-III

19

Meningeom
Altersgipfel

m: 6. Dekade
w: 7. Dekade

20

Meningeom
Geschlechterverteilung

m:w 1:2,5

21

Meningeom
Risikofaktoren

Radioaktive Strahlung (zB Ganhirnbestrahlung bei kindlichen Leukämien)

Neurofibromatose Typ II (häufig multiple Meningeome)

22

Meningeome
Klinik

variabel, aufgrund langsamer Progredienz bleiben auch massive Raumforderungen ohne Klinik

häufigste Symptome
Epileptische Anfälle
Persönlichkeitsveränderungen
Fokale Ausfälle durch Kompression von eloquenten Hirnarealen

23

Meningeome
Diagnostik

MRT (typischerweise KM-Aufnehmend, Ödem im Angrenzenden Hirnparenchym, evtl. Knochenarrosion)

24

Duranahe Raumforderung der hinteren Schädelgrube
DD

Meningeom
Vestibularisschwannom
bei Knochenarrosion: Metastase

25

Meningeom
Therapie

(Keine Chemo möglich!)
Wait and see - bei sehr kleinen Tumoren oder älteren Patienten genügt regelmäßige Bildgebung

Neurochirurgische OP

Radiochirurgie bei Tumoren kleiner 3cm
- bei WHO I und älteren Pat. mit absehbarer Lebenserwartung evlt. als alleinige Th.
- bei WHO II-III postOP Nachbestrahlung des Tumorbetts
- nicht-komplett resektabel: down-sizing auf kleiner 3cm und dann Radiatio

26

Vestibularisschwannom (Akustikusneurinom)
beidseitiges Auftreten pathognomisch für:

Neurofibromatose Typ II

27

Vestibularisschwannom
Klinik

typisch:
Hörminderung (langsames Ertauben)
gelegentlich Tinnitus/Hörsturz

selten periphere Fazialisparese trotz Nerv-Kompression

28

Vestibularisschwannom
Diagnostik

MRT: typisch KM-Aufnehmend in Kleinhirnbrückenwinkel mit Hirnnerv VIII Kontakt

CT: Meatus acusticus internus bei intrameatalem Wachstum oft vergrößert

AEP: Screening bei unklarem Hörverlust

29

Vestibularisschwannom
DD

Meningeom

30

Vestibularisschwannom
Therapie

(keine Chemo möglich)

Kuratives Ziel (bei vollst. Resektion)
Neurochirurgie über 2 Zugänge:
subokzipital (Kompl.: periphere Fazialisparese)
translabyrinthär (vollständige Taubheit auf betroffenem Ohr)

Radiochirurgie (Stabilisierung über Jahrzehnte möglich)

wait and see bei kleinen Tumoren oder alten/Multimorbiden Pat.

31

Hypophysenadenome
welches Geschlecht ist bei jungem Alter meist betroffen?

w

32

Hypophysenadenome
Klinik

typisch bei Erstmanifestation: bitemporale Hemianopsie

hormonspezifische Symptome
- bilaterale Galaktorrhö (Prolaktinom)
- Akromegalie/Großwuchs (Somatotropin)
- M. cushing (Kortikotropes Adenom)
- Virilisierung, Zyklusstrg (Gonadotropes Adenom)
- Mischbilder (Plurihormonale Tumore)

selten aber NOTFALL(OP!): Hypophysenapoplex mit Einblutung ins Adenom:
- Kopfschmerz
- Opthalmoplegie
- plötzlicher Visusverlust

33

Hypophysenadenome
Diagnostik

MRT:
- typisch KM-Aufnehmend innerhalb Hypophyse
häufig Zysten
- knöcherne Destruktion möglich
- kontinuierliches Wachstum bis Schädelbasis möglich
- unter 1cm: Mikroadenom

34

Raumforderung im Hypophysenbereich
DD

Hypophysenadenom
Kraniopharyngeom
Meningeom

seltener:
Metastase
Lymphom
Geminom

35

Hypophysenadenome
Therapie

Prolaktinom (Bromocriptin, CAVE fast immer Rezidive nach Absetzen)

Neurochirurgie

2. Wahl Bestrahlung, wenn keine komplette Resektion möglich (nicht kurativ, aber Stabil über Jahre bis Jahrzehnte)

bei hormoninaktiven Mikroadenomen: wait and see

(keine zytotoxische Chemotherapie möglich)

36

Hypophysenadenome
neurochirurgische Therapie
Welche Zugansgwege mit Anwendung/Komplikation

- transsphenoidal_ (Kompl.: ACI-Läsion, sonst geringe Belastung, keine Narben, kaum Infektion oder Liquorfistel-Gefahr)
- pteroinal: bei extrahypophysärem Wachstum

37

Hypophysenadenome
neurochirurgische Therapie
wichtigste Nebenwirkungen postOP und deren Management

- transiente/permanente, komplette/inkomplette Hypophyseninsuffizienz (meist nur Adenohypophyse)

Diabetes insipidus (ADH-Ausschüttung beeinträchtigt)

Th.: Substitution der fehlenden Hormone

38

Primäre ZNS-Lymphome
an welche Komorbidität denken?

Immunsuppression mit EBV-Infektion
(aber auch ohne Immundefekt möglich!)

39

Primäre ZNS-Lymphome
lokalisation

ausschließlich im ZNS (Metastasiertes Lymphom ist KEIN primäres ZNS Lymphom)

häufig Multifokal

40

Primäre ZNS-Lymphome
Welche Zellen entartet?

meist B-Zellen

41

Primäre ZNS-Lymphome
Klinik

häufig fokal-neurologisch
häufig Liquoraussaat mit Hirnnervenausfällen

Mitbeteiligung der Augen möglich

42

Primäre ZNS-Lymphome
Diagnostik

MRT:
- typisches Bild mit KM-AUfnahme, kann aber sehr variabel sein
- ggf. Liquoraussaat in Meningen sichbar
- temporäres Verschwinden nach Steroidtherapie

Liquor:
- Meningeale Aussaat?

Spaltlampenuntersuchung
- Okuläre Beteiligung?

Diagnosesicherung: Stereotaktische Biopsie
- KEINE Steroide geben (verhindert Diagnosestellung)
- Ausschluss systemisches Lymphom

43

Primäre ZNS-Lymphome
Therapie

Kurativ:
Strahlentherapie + Methotrexat
CAVE: Führt zu schwerer Leukenzephalopathie mit Demenz bei Langzeitüberleben

STrahlentherapie allen nicht kurativ
komplexe Chemo-Regime können kurativ sein, aber toxisch

möglichst in neuroonkologischem Zentrum behandeln!

44

Embryonale Hirntumore im Kindesalter

laut WHO:
- Medulloblastom
- Primitive neuroektodermale Tumore (PNET)
- atypische teratoide Rhabdoidtumore

45

Embryonale Hirntumore im Kindesalter
WHO Grad?

alle WHO IV

46

Medulloblastom
Altersgipfel

10-20 J

47

Medulloblastom
Lokalisation (typisch)

Mittellinie Cerebellum

48

Medulloblastom
histopathologische Subtypen (Lokalisationen und Prognose)

klassisches Medulloblastom:
- häufigste Form
- Ursprungszellen: meist Velum medullare

noduläres/desmoplastisches Medulloblastom:
- ältere Jugendliche/junge Erwachsene
- Kleinhirnhemisphären
- bessere Prognose

anaplastisches/großzelliges Medulloblastom
- primär oder sekundäre Entstehung
- schlechteste Prognose

49

Medulloblastom
Klinik

Häufige Erstsymptome
Kleinhirn/Hirnstammsymptomatik:
- Schwindel
- Schluckstörung
- Sprechstörung
- Feinmotorikstrg.
- Ataxie

Hirndrucksymptome durch Liquorzirkulationsstrg (Hydrozephalus occlusus)

50

Medulloblastom
Diagnostik

Standarddiagnostik:
MRT
- gesamten Neuro-Achse (kranial-zervikal)

Liquorpunktion

Erweiterte Diagnostik bei V.a. Metastasen außerhalb ZNS

51

Kleinhirntumor
DD

pilozytisches Astrozytom
Atypischer teratoider Rhabdoidtumor (ATRT)
Seltenere kindliche Tumore (zB lipomatöse Medulloblastome)

52

Medulloblastom
Therapie

Kurativer Ansatz bei Kindern und Erwachsenen:

Th. obligat innerhalb klinischer Studien/Protokolle an spezialisierten Zentren

Standardtherapie:
- Resektion
- Strahlentherapie + Vincristin
- adjuv. Polychemo (CCNO, Cisplatin, Vincristin)

bei sichtbarer ZNS-Metastasierung:
- zusätzlich neoadjuv. Hochdosis-Chemo

53

Primitive neuroektodermale Tumore (PNET)
Lokalisation

Per definitionem: supratentoriell und suprasellär

54

Primitive neuroektodermale Tumore (PNET)
Altersgipfel bei Erstdiagnose

5,5 J

55

Primitive neuroektodermale Tumore (PNET)
Komplikation

Metastasen in
- Knochen(mark)
- Leber
- Lunge
- Lymphknoten

Merkspruch: KoMpLLLizierte PNETs

56

Primitive neuroektodermale Tumore (PNET)
Diagnostik

CCT (typisch hyperdens, oft verkalkt)

MRT (typisch iso-/ hypo-intens, KM-AUfnahme)

V.a. Metastasen: Erweiterte Diagnostik

57

Primitive neuroektodermale Tumore (PNET)
Therapie

Resektion
Bestrahlung
Chemo

58

Ependymome
Ursprungsgewebe, häufige Lokalisation

Ependymale Auskleidung des Ventrikelsystems
(radiale Gliazellen (Glia-Vorstufen))

exophytisches Wachstum, oft in den IV. Ventrikel

59

Ependymome
Sonderform:
Ependymom des Filum terminale
Eigenschaften

Wächst langsam (WHO I)
meist komplett resezierbar
meist im Erwachsenenalter

60

Ependymome
WHO Grad und Komplikation

WHO I-III
Abtropfmetastasen

61

Ependymome
Klinik

- Hirndruckzeichen (Verschlusshydrozephalus)

- selten: fokal neurologisch bei intraparenchymatösen Tumoren

62

Ependymome
Diagnostik

MRT
(typisch: unregelmäßig KM-Aufnehmend
mit Ependym-Kontakt,
meist im IV. Ventrikel)

63

DD - Tumor im Ventrikelsystem

Ependymom
Medulloblastom
Plexuspapillom (aus Plexus choroideus)

64

Ependymome
Therapie

Verschlusshydrozephalus mit Shunt oder transient mit Ventrikeldrainage.

Neurochirurgie: in 70% Resektion möglich

Strahlentherapie bei
- Resttumoren
- Abtropfmetastasen im Spinalkanal
- oder Kinder über 4J (bei jüngeren Kindern initial Chemoth.)

Chemotherapie im Rahmen von Studien (keine etablierten Standards)

65

Kraniopharyngeome
Ausgangsgewebe und Ausdehnung

Epitheliale Tumore ausgehend von der Rathke-Tasche (infundibulohypophysäre Achse)

Verdrängendes Wachstum parasellär

66

Kraniopharyngeome
Morphologie

Zysten
Exsudat
Blutungsreste

67

Kraniopharyngeome
Klinik

Endokrinologische Erstsymptome

- Diabetes insipidus (im Gegensatz zu Hypophysenadenomen)

- Kleinwuchs (Kinder) / Hypogonadismus (Erwachsene)

- Bitemporale Hemianopsie

- selten: chemische Meningitiden durch Zystenruptur

68

Kraniopharyngeome
Diagnostik

CT (pathognomisch: feinfleckige supraselläre Verkalkungen mit Arrosion des Dorsum sellae)

MRT (unspezifisches Bild mit Zysten und KM-Aufnahme)

69

Kraniopharyngeome
Therapie

Neurochirurgische OP
(PostOP substitution bei Endokrinen Störungen)

Strahlentherapie und Radiochemo bei nichtresektablen Resttumoren

(keine CHemotherapie möglich)

70

Pilozytische Astrozytome
Typische Lokalisation

überall im Nervensystem möglich

häufig in Kleinhirnhemisphären
seltener Hirnstamm, hypothalamisch, supratentoriell, spinal

71

Pilozytische Astrozytome
Klinik

- Symptome je nach Lokalisation
- Hirndrucksymptome bei Kindern mit Kopf- und Nackenschmerzen (Verschlusshydrozephalus)

72

Pilozytische Astrozytome
Diagnostik

MRT
(typisch: klar Abgrenzbar,
KM-Aufnahme,
teils mit erheblichen Zysten)

73

Pilozytische Astrozytome
Therapie

Neurochirurgisch: bei Komplettresektion hervorragende Prognose

Radiochirurgisch bei umschriebenen Prozessen

Chemotherapie bei rezidivieren nicht operablen Tumoren bei Kindern unter 4 J im Rahmen von klinsichen Studien)

74

Spinale Tumore
Ursächliche Entitäten

meist Metastasen

intramedulläre Tumore

intradurale, extramedulläre Tumore

extradurale Raumforderungen

75

Spinale Tumore
Ursache: Metastase
Wohin siedeln sie meist und woher kommen sie meist?

Siedeln:
(der Häufigkeit nach: ossär, extradural, intradural/extramedullär, intramedullär)

Ursprungstumor
HWS/BWS: meist MammaCa, BronchialCa
LWS: meist ProstataCa

76

Spinale Tumore
Ursache: intramedulläre Tumore
Beispiele

Ependymome
Astrozytome
Hämangioblastome
kavernöse Hämangiome

77

Spinale Tumore
Ursache: intradurale, extramedulläre Tumore
Beispiele

Neurinome
Meningeome
Ependymome des Filum terminale
Liquormetastasen primärer ZNS-Tumore

78

Spinale Tumore
Ursache: extradurale Tumore
Beispiele

Metastasen
Plasmozytome
Lymphome

79

Spinale Tumore
Klinik

langsam progrediente (in)komplette Paraparese
Rückenschmerzen (bei ossärer Destruktion)

80

Spinale Tumore
Diagnostik

MRT

81

Spinale Tumore
MRT-Diagnostik - an welche Entität denken, wenn der Tumor:
Kontakt zur Nervenwurzel hat?
extradural liegt?
am Filum terminale sitzt?
Durakontakt hat

Kontakt zur Nervenwurzel hat? Neurinom
extradural liegt? Metastase
am Filum terminale sitzt? Ependymom
Durakontakt hat? Meningeom

82

Spinale Tumore
Therapie

bei drohendem Verlust der Gehfähigkeit sofort OP anstreben

je kürzer die Dauer der neurologischen Ausfälle, desto besser die Prognose!

Strahlen/Chemo bei Metastasen abhängig vom Ausgangsgewebe

83

Als was wird tumoröse Raumforderung im Kleinhirn bei Erwachsenen bis zum Beweis des Gegenteils betrachtet?

Metastase

84

Metastasen im ZNS
Unterscheidung signulär/solitär

Singulär: nur eine zerebrale Metastase bei weiteren Tumormanifestationen

Solitär: nur eine isolierte ZNS-Metastase ohne weitere Tumormanifestation

85

Metastasen im ZNS
Klinik

Lokalisationsabhängig

typische Erstsymptome
- Kopfschmerz (50%)
- Hemiparese (50%)
- Wesensveränderungen (30%)
- epileptische Anfälle (20%)

86

Metastasen im ZNS
Klinik - Vorgehen bei Hirnnervenausfällen oder radikulären Schmerzen

Meningeosis carcinomatosa ausschließen

87

Metastasen im ZNS
Diagnostik

MRT (typisch: multiple, KM-Aufnehmende Läsionen intrakraniell mit perifokalem Ödem)

CT (Knochenfenster: Knochenmetastase?

evtl. stereotaktische Biopsie

88

DD - singuläre KM-Aufnehmende Läsion im CT/MRT

Neoplastisch:
- Metastase
- Glioblastom
- Lymphom

Infektiös:
- Abszess
- Zystizerkose
- Tuberkulom
- Aspergillom
- Kryptokokkose

89

Metastasen im ZNS
was tun bei unklarer ZNS-Diagnostik?

Tumorsuche nach typisch in das ZNS metastasierenden Tumoren

90

Metastasen im ZNS
Welche Tumore metastasieren häufig ins ZNS?

Melanome
SchilddrüsenCa
NierenzellCa
MammaCa
BronchialCa

91

Metastasen im ZNS
Therapie

bei intrakraniellen Metastasen immer Prognose, Alter und AZ des Pat. beachten

Neurochirurgische Resektion

alternativ/ergänzen radiochirurgisch, wenn unter 3 cm

Strahlentherapie

Chemotherapie

92

Metastasen im ZNS
Therapie - Indikationen für Neurochirurgie

Neurochirurgische Resektion, Indkationen:
gute Bedingungen:
- singuläre/solitäre Metastase
- OP-fähiger AZ
- operativ zugängliche Läsion
- Extrakranieller Tumor über 3 Monate stabil

kritische Bedingungen:
- Raumfordernde Metastase über 3 cm
- Strahlenresistenter Tumor

unsichere Bedingungen:
- unbekannter Primärtumor
- neurologisch nicht sicher als Metastase einzuordnen

93

Metastasen im ZNS
Therapie - Indikationen für Strahlentherapie

Tumorkontrolle nach OP (Bestrahlung des Tumorbetts)

Fehlende OP-Möglichkeit (Ganzhirnbestrahlung)

94

Metastasen im ZNS
Therapie - Indikationen für Chemotherapie

Ausnahmen:
Keimzelltumor (Heilung durch Chemo möglich)
Leukämien (prophylaktische Ganzhirnbestrahlung)

Nach Primärtumore (aber meist resistent, zB NierenzellCa/ Meningeom / BronchialCa)

95

Meningeosis neoplastica (carcinomatosa)
Beschreibung

Diffuse metastatische Ausbreitung von Tumorzellen im Subarachnoidalraum

96

Meningeosis neoplastica (carcinomatosa)
häufige ursächliche Tumore

Sekundär:
- MammaCa
- BronchialCa
- Melanome
- Lymphome
- Leukämien

Primär ZNS:
- Medulloblastom
- Ependymom
- Keimzelltumore
- PNETs

97

Meningeosis neoplastica (carcinomatosa)
Klinik

Hirndrucksymptome (Liquorabfluss gestört)
Hirnnervenparesen
radikuläre Schmerzen
Sensibilitätsstörungen
Paresen oder Blasen und Mastdarmstörungen

98

Meningeosis neoplastica (carcinomatosa)
Diagnostik

MRT der Neuroachse mit KM
(typisch: Knotige Verdickungen der Leptomeningen sowie ggf. der Nervenwurzeln

Liquor
- Diagnosesicherung
- wichtigster Verlaufsparameter
- typisch: erhöhte Zellzahl, Laktat, Eiweiß (Schrankenstrg.), reduzierte Glukose
- Zytologie: Tumorzellen-Nachweis

99

Meningeosis neoplastica (carcinomatosa)
Zusatzdiagnostik Liquor bei
- hämatologischen Tumoren
- Keimzelltumoren

- hämatologischen Tumoren
Durchflusszytometrie

- Keimzelltumoren
betaHCG und AFP bestimmen

100

Meningeosis neoplastica (carcinomatosa)
Therapie

bei solidem extrakraniellem Tumor:
Palliativ, da infauste Prognose

bei primär zerebralem Tumor
kurativer Ansatz möglich

Neurochirurgie

Strahlentherapie
oder
Intrathekale Chemo (nicht zusammen wegen kumulativer Toxizität)

systemische Chemotherapie je nach Grunderkrankung

101

Meningeosis neoplastica (carcinomatosa)
Indikationen für Strahlentherapie

- bei ausreichender Lebenserwartung Ganzhirn
- zusätzlicher boost bei leptomeningealen Metastasen
- Neuroachsenbestrahlung nur bei speziellen Indikationen wie Medulloblastom

102

Meningeosis neoplastica (carcinomatosa)
Indikationen für Neurochirurgie

- Shunt bei Liquorabflussstörung
- Omaya-Reservoir zur intrathekalen Chemotherapie

103

Meningeosis neoplastica (carcinomatosa)
Therapie: Cemotherapie
Wirkstoffe
Zugang
Ziel
Lebensverlängerung

Wirkstoffe
Methotrexat, AraC, Thiotepa

Zugang
Omaya-Reservoir oder mehrfache Lumbalpunktionen

Ziel
Liquorsanierung mit Symptomlinderung

Lebensverlängerung
keine

104

Meningeosis neoplastica (carcinomatosa)
Prognose

ohne Therapie DUrchschnittliches Überleben 6-8 Wochen
mit Therapie 1J-Ü: 5-25%

2/3 der Patienten sterben nicht an der intrakraniellen Manifestation des Tumorleidens

105

Neurokutane Syndrome

Neurofibromatose Typ I
Neurofibromatose Typ II
Tuberöse Sklerose
Von-Hippel-Lindau-Syndrom
Gorlin-Syndrom
Turcot-Syndrom
Li-Fraumeni-Syndrom

106

Synonym: Morbus von Recklinghausen

Neurofibromatose Typ I

107

Neurofibromatose Typ I
Ätiologie

Mutation(en) in NF1-Gen (Supprimiert das Onkogen ras)

108

Neurofibromatose Typ I
Vererbung

Autosomal Dominant, variable Penetranz

109

Neurofibromatose Typ I
intrakranielle Tumore

Optikusgliome

Pilozytische und diffuse Astrozytome

Periphere Neurofibrome mit Progredienz zu malignen Nervenscheidentumoren

110

Neurofibromatose Typ I
Klinik

Haut:
- Cafe-au-lait Flecken (über 6)
- Hyperpigemntierte Achseln und Leisten

Skelettdeformitäten
- Makrozephalie
- Pseudarthrosen
- Keilbeinflügeldysplasien

Auge:
- Hamartome der Iris (Lisch-Knötchen bei ca. 90% aller Patienten)

111

Neurofibromatose Typ I
eher seltene Assoziiert mit ...

Fibromuskulärer Dysplasie in Carotiden
Phäochromozytome

112

Neurofibromatose Typ I
Diagnostik

2 der folgenden 7 Kriterien

- Skelettdeformitäten
- Hyperpigmentierung axial/inguinal
- Optikusgliom
- über 6 Cafe-au-Lait Flecken
- über 2 Lisch Knötchen
- über 2 Neurofibrome
- über 1 Verwandter mit NFI

113

Neurofibromatose Typ I
Therapie

symptomatisch nach Ausmaß und Schwere der einzelnen Symptome

114

Neurofibromatose Typ II
intrakranielle Tumore

Vestibularisschwannome (auch bilateral)
Meningeome
spinale Ependymome
hintere Linsentrübung

selten:
Meningoangiomatose
gliale Hamartome im Kortex
Astrozytome
kortikale Verkalkungen
periphere Neuropathie

115

Neurofibromatose Typ II
Ätiologie

Mutation(en) in NF-2-(auch: Schwannomin/Merlin-)Gen

116

Neurofibromatose Typ II
Diagnostik

beidseitige Vestibularisschwannome

oder

einseitiges Vestibularisschwannom plus 1 der folgenden 3 Kriterien:
- erstgradiger Verwandter mit NF2-Mutation
- multiple Meningeome
- weitere Schwannome, Gliome, zentrale Verkalkung oder Linsentrübung

117

Neurofibromatose Typ II
Therapie

Symptomatisch nach Ausmaß und Schwere der Symptome

118

Tuberöse Sklerose
Ätiologie

Mutation(en) auf TSC1 oder TSC2-Gen, die mit rap1 (ras assoziiert) und mTor-Signalweg interagieren

119

Tuberöse Sklerose
Vererbung

Autosomal Dominant
Neumutationen bei ca. 50%

120

Tuberöse Sklerose
Klinik

ZNS-Ausfälle:
- kortikale Hamartome
- verkalkte Gliaknoten
- glioneuronale Heterotypien
- Riesenzellastrozytome (z.T. schwere geistige Behinderung und epileptische Anfälle)

GI
- faziale Angiofibrome (Adenoma sebaceum)
- Hamartome in Leber und Darm

Retina
- Hamartome
- Astrozytome
- Angiomyolipome

Herz
- Rhabdomyome

121

Tuberöse Sklerose
Diagnostik

Diagnose wird auf Basis der klinischen Symptome geführt

Faziale Angiofibrome pathognomisch!!!

122

Tuberöse Sklerose
Therapie

Symptomatisch nach Ausmaß und Schwere der Symptome

123

Von Hippel-Lindau-Syndrom
Ätiologie

Mutation(en) auf VHL-Gen (reguliert zelluläre Hypoxiereaktion über HIF1alpha)

124

Von Hippel-Lindau-Syndrom
Vererbung

Autosomal Domiant
Neumutationen in ca. 50%

125

Von Hippel-Lindau-Syndrom
Klinik

Symptome durch:
- kapilläre, zerebrale Hämangioblastome
- retinale Hämangioblastome
- hellzellige NierenzellCa
- Phäochromozytome

126

Von Hippel-Lindau-Syndrom
Diagnostik

zerebrale Bildgebung (Hämangioblastome)
Ophtalmologische Abklärung
Internistische Abklärung

127

Befund: Hämangioblastom des Kleinhirns
Weiteres Prozedere schließt immer was ein?

Ausschluss: Nierenzellkarzinom
(bei V.a. Von Hippel-Lindau-Syndrom)

128

Zerebrale Hämangioblastome
DD

Von Hippel-Lindau-Syndrom
isolierte zerebrale Hämangioblastome

129

Von Hippel-Lindau-Syndrom
Therapie

symptomatisch, nach Ausmaß und Schwere der Symptome

130

Gorlin-Syndrom
Klinik

Multiple Basalzellnävi
und Medulloblastome

131

Gorlin-Syndrom
Assoziiert mit...

Kieferzysten
Faziale Dysplasien
Ovarialfibrome
Kalzifikation der Dura mater
Palmare punktuelle Hauteinziehungen (Pits)

132

Gorlin-Syndrom
Ätiologie

PTCH-Gen-Mutation (Sonic-Hedgehog-Signalweg)

133

Gorlin-Syndrom
Vererbung

autosomal-dominant, ausgeprägte Varianz
ca. 40% Neumutationen

134

Turcot-Syndrom
Klinik

Kombination aus KolonCa/ Polypen
und neuroepithelialen Tumoren

135

Turcot-Syndrom
Ätiologie

Verschiedene Mutationen unter anderem im APC-Gen

136

Turcot-Syndrom
typisches Erkrankungsalter

15. - 18. LJ

137

Li-Fraumeni-Syndrom
Ätiologie

Mutation im p53-Gen

138

Li-Fraumeni-Syndrom
Klinik

Multiple Malignome u.a. auch im Gehirn (Gliome)
Klinisch jedoch führend sind:
- MammaCa
- Sarkome
- Leukämien

139

Li-Fraumeni-Syndrom
Vererbung

Autosomal-dominant

140

Paraneoplastische Syndrome mit Effekt auf das Nervensystem

Limbische Enzephalitis/Rhombenzephalitis
Opsoklonus/Myoklonus-Syndrom
Polymyositis
Myasthenia gravis pseudoparalytica
Lambert-Eaton-Rooke-Syndrom

141

Limbische Enzephalitis/ Rhombenzephalitis
Häufigste auslösende Tumore und wahrscheinlicher Pathomechanismus

- kleinzelliges BronchialCa
- HodenCa
- MammaCa

Assoziiert mit Anti-Hu oder Anti-Ta/Ma2

142

Limbische Enzephalitis/ Rhombenzephalitis
Klinik

Kurzzeitgedächtnisstrg.
Epileptische Anfälle
Akute Verwirrtheit und psychiatrische Auffälligkeiten

Seltener: Hirnstammsymptomem hypothalamische Beteiligung

Bedenke: Variante Rhombenzephalitis mit Befall von Kleinhirn und Hirnstamm möglich

143

Limbische Enzephalitis/ Rhombenzephalitis
Variante: Rhombenzephalitis mit Befall von Kleinhirn und Hirnstamm
Klinik

Schwindel
Nystagmus, Augenbewegungsstrg
Übelkeit
Ataxie
Paresen bulbärer Hirnnerven

144

Paraneoplastische limbische Enzephalitis/ Rhombenzephalitis
Diagnostik

4 Kriterien müssen vorliegen:
- typische Klinik
- Tumordiagnose vor maximal 4 Jahren
- Ausschluss anderer Neuro-Erkrankungen (zB Herpesenzephalitis)
- Pathologisches EEG, Liquor, MRT

145

Rhombenzephalitis
DD

Listerien
Varizella
Paraneoplastisch

146

Limbische Enzephalitis/ Rhombenzephalitis
Therapie

Immunsuppression
Therapie der Grunderkrankung

147

Opsoklonus-/Myoklonus-Syndrom
Klinik

Opsoklonus (kurze schnelle Augenbewegungen unterschiedlicher Frequenz und Amplitude in alle Richtungen)
+
Myoklonien

148

Opsoklonus-/Myoklonus-Syndrom
häufig auslösende Tumore und Pathomechanismus

MammaCa

seltener:
- kleinzelliges BronchialCa
- Neuroblastome

ursächliche Antikörper: anti-Ri, anti-Hu

149

Opsoklonus-/Myoklonus-Syndrom
welches Geschlecht häufiger betroffen?

Frauen (da MammaCa häufigster Auslöser)

150

Opsoklonus
DD

im Kindesalter: benigne Enzephalitiden
bei Erwachsenen:
- vaskuläre Läsion
- entzündliche Läsion
--Bickerstaff-Enzephalitis
- Sarkoidose

151

Myoklonus
DD

benigne Myoklonien

seltener:
- myoklonische Epilepsien
- multiple Sklerose
- hypoxischer Hirnschaden

152

Opsoklonus-/Myoklonus-Syndrom
Therapie

Immunsuppression (Cortison und Cyclophosphamid)

und Behandlung der Grunderkrankung