Zerebrovaskuläre Erkrankungen Flashcards Preview

Neurology > Zerebrovaskuläre Erkrankungen > Flashcards

Flashcards in Zerebrovaskuläre Erkrankungen Deck (259)
Loading flashcards...
1

Definition: Schlaganfall

Schlagartig einsetzendes neurologisches Defizit durch eine zentralnervöse Ischämie (85%) oder Hämorrhagie (15%) unterschiedlicher Ätiologie

2

Epidemiologie Schlaganfall

häufigster Neurologischer Notfall
3.häufigste Todesursache in westl. Industrienationen
häufigste Form: Ischämischer Schlaganfall (160-400:100.000 in DE)

3

Pathophysiologie Ischämischer Schlaganfall

lokaler Gefäßverschluss unterschiedlicher Ät. führt zu sekundärem O2- und Glucosemangel,

begünstigt durch unterschiedliche zerebrovaskuläre Risikofaktoren

Unterschiedliche Pathomechanismen in
Infarktkern und

umliegender Penumbra

4

Pathomechanismen im Infarktkern (Pathophysiologie Ischämischer Schlaganfall)

Blutfluss <10ml/100g/min
Zelltod innerhalb Minuten
überwiegend Nekrose
Irreversible Schädigung

5

Pathomechanismen in Penumbra (Pathophysiologie Ischämischer Schlaganfall)

Blutfluss 10-80ml/100g/min
in ersten Stunden über Kollateralkreisläufe versorgt
Brain at risk, aber noch zu retten!
überwiegend Apoptose und Mischformen (Nekroptose)
sekundäre Pathomechanismen:
- O2-Radikale
- toxische Metabolite
- Calciumdysregulation
- Transmitterdysbalance
- Inflammation
- Zusammenbruch der Gefäß-Autregulation
- Reperfusionssyndrom

6

Zerebrovaskuläre Risikofaktoren (Pathophysiologie Ischämischer Schlaganfall)

kardiovaskulär
- Art. Hypertonie
- absolute Arrhythmie bei VHF
- Karotisstenose

metabolisch
- DM
- Fettstoffwechselstörung
- Adipositas
- Hyperurikämie

Toxisch/ verabreichungsbedingt
- Östrogen-reiche Kontrazeptiva
- Rauchen
- Alkoholabhängigkeit
- Drogenmissbrauch

hämatologisch
- Gerinnungsneigung
- Thrombozytenfunktionsstörung

nicht beeinflussbar:
- Alter
- Geschlecht
- Migräne
- Genetik (pos. Familienanamnese, CADASIL)

7

Ätiologie Schlaganfall

Makroangiopathie (30-40%)
- arteriosklerotisch
- nichtarteriosklerotisch (zB Gefäßtexturstrg., Vasospasmen, Vaskulitisch)

Mikroangiopathie (20-30%)
- arteriosklerotisch
- nichtarteriosklerotisch (vaskulitis, CADASIL)

proximale Embolie (25-40%)
- kardial
- paradox (Vorraussetzung: R-L-Shunt wie PFO oder pulmonaler Shunt)
- Aortenbogen (arteriosklerotisch, Plaque > 4mm)

Gerinnungsstörung (<5%)
- genetisch (zB AT-III/ProteinC/S-Mangel; APC-Resistenz)
- erworben (zB Antiphospholipid-AK-Syndrom, DIG)

hämatologisch
- zB Polycythaemia vera, Leukämien


8

Einteilung des Schlaganfalls nach zeitlichem Verlauf

TIA (Transitorische ischämische Attacke): Komplette Rückbildung der Symptome <7 Tage

9

Einteilung des Schlaganfalls nach Infarktmorphologie

Territorialinfarkte

lakunäre Infarkte

hämodynamische Infarkte:
(Perfusionsabfall meist durch vorgeschaltete Stenosen, meist Karotis oder ACM)
- Grenzzonen- (auch Wasserscheideninfarkt): lokalisation kortikal, häufig im parietookzipitalen "Dreiländereck"
- Endstrominfarkt: subkortikal, entlang der langen, penetrierenden Markarterien

10

Differenzierung von Territrialinfarkten (Ätiologie, Ausmaß, Größe)

- Ät meist embolisch, selten lokal thrombotisch
- inkomplett vs komplett
- Ein-Gefäß vs mehr-Gefäß-Territorien
- Größe meist >1,5 cm

11

Definition des lakunären Infarkts

Größe <1,5 cm

12

Welche Ätiologie führt meist zum lakunären Infarkt?

Hypertoniebedingte zur Verschluss führende Lipohyalinose und fibrinoide Nekrose kleiner penetrierender Arterien (segmentale Desintegration)

13

Prädilektionsstellen lakunärer Infarkte

Stammganglien
Thalamus
Capsulae interna et externa
Basis pontis
ventrikelnahes Marklager

14

Wie nennt man die starke Ausprägung lakunärer Infarkte in einem Patienten

Status lacunaris

15

Die Zeichen welcher anderen zerebrovaskulären Erkrankungen sind häufig mit lakunären Infarkten assoziiert?

SAE (subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie, auch: M. Binswanger)

16

Zerebrale Ischämien der vorderen Zirkulation - Gebiete

ACI (A. carotis interna); A. ophtalmica

ACI; A. choroidea ant.

ACA (A. cerebri anterior)

ACM (A. cerebri media)

17

Zerebrale Ischämien der hinteren Zirkulation - Gebiete

ACP (A. cerebri posterior)

BA/VA (A. basilaris/Aa. vertebrales)

ACS (A. cerebelli superior)

AICA (A. cerebelli inferior anterior)

PICA (A. cerebelli inferior posterior)

18

Symptome einer Ischämie im Versorgungsgebiet der ACI (A. carotis interna); A. ophtalmica

ipsilateraler Amaurosis fugax

19

Symptome einer Ischämie im Versorgungsgebiet der ACI (A. carotis interna); A. choroidea anterior

kontralateraler Hemiparese
Hemihypästhesie
homonymer Hemianopsie
(sehr variabel)

20

Symptome einer Ischämie im Versorgungsgebiet der ACA (A. cerebri anterior)

einseitig:
kontralaterale beinbetonte Hemiparese
Neglekt
Blasenstrg.
neuropsychologischen Defizite
Verwirrtheit

beidseitig:
Mantelkantensyndrom (Paraparese der Beine)
Frontalhirnsyndrom (u.a. Antriebsstörung)

21

Symptome einer Ischämie im Versorgungsgebiet der ACM (A. cerebri media)

kontralateral:
brachiofazial betonte Hemiparese
und Hemihypästhesie
Dysarthrie

linkshemisphärisch:
Aphasie (flüssig/nichtflüssig)

rechtshemisphärisch:
Neglekt

ausgedehnt (Mediatotalinfarkt):
Somnolenz
konjugierte Blickdeviation zur betroffenen Seite

22

Symptome einer Ischämie im Versorgungsgebiet der ACP (A. cerebri posterior)

homonyme Hemianopsie
Anosognosie
Kopfschmerz
delirante Syndrome
ggf. flüssige Aphasie

23

Symptome einer Ischämie in Versorgungsgebieten der BA/VA (A. basilaris/Aa. vertebrales) je nach Lokalisation im Hirnstamm

BA Bereich mesencephalon
> lateral: Gesichtsfeldausfälle
> paramedian: Pupillenstörung, vertikale Blickparese, Vigilanzstrg., Hemianästhesie

BA Bereich Pons
> lateral: Ataxie, Sensibilitätsstrg
> paramedian: Okulomotoriusstrg, Dysarthrie, horizontale Blickparese, clumpsy hand syndrome, pure motor stroke, pure sensory stroke

BA/VA Bereich Medulla oblongata
> Lateral: Wallenberg Syndrom, nukleäre Fazialisparesen
> paramedian: Hemisymptomatisch ohne Gesichtseinschluss, XII, autonome Dysregulation

24

Vergleiche Defizite bei Ischämien in Versorgungsgebieten der ACS, AICA, PICA

alle:
Schwindel, Nystagmus, Übelkeit, Erbrechen
kontraaterale dissoziierte Sensibilitätsstörung

alle, besonders ACS:
Extremitätenataxie
A. basilaris-Beteiligung

alle, besonders PICA:
Gang- und Standataxie

relativ spezifisch für PICA:
Kopfschmerzen
Horner-Syndrom

25

3 Wichtige Hirnstammsyndrome

Weber
Millard-Gubler
Wallenberg

26

Weber Syndrom (Lokalisation und Symptome)

Mittelhirn
ipsilateral: III
kontralateral: Hemisyptomatik

27

Millard-Gubler Syndrom (Lokalisation und Symptome)

Brückenhaube
ipsilateral: VII
kontralateral: Hemisymptomatik, dissoziierte Sensibilitätsstrg

28

Wallenberg Syndrom (Lokalisation und Symptome)

Medulla oblongata
ipsilateral: V, IX, X, Horner-Syndrom, Hemiataxie
kontralateral: dissoziierte Sensibilitätsstrg

29

Lokalisation Hirnnervenkerne

Mesencephalon:
Ncl. oculomotorius (III)
Ncl. Edinger-Westphal (III)
Ncl. n. trochlearis (IV)
Ncl. mesencephalicus n. trigeminalis (V)

Pons:
Ncl. principalis n. trigeminalis (V)
Ncl. n. abducentis (VI)
Ncl. motorius n. facialis (VII)
Ncl. salivatorius superior (VII)
Ncll cochleares (VIII)
Ncll vestibulares (VIII)
Ncl salivatorius inferior (IX)

Medulla oblongata:
Ncl. spinalis n. trigeminalis (V)
Ncl. solitarius (XII, IX, X)
Ncl ambiguus (IX, X, XI)
Ncl. dorsalis n. vagi (X)
Ncl. n. hypoglossi (XII)

30

Wo ist der lakunäre Infarkt? bei:
"pure Motor stroke"?
"pure sensory stroke"?
sensomotorische Hemisymptomatik?
dysarthria/clumsy hand syndrome
ataxic motor syndrome

Capusla interna, Hirnstamm (pure motor)
Thalamus, Hirnstamm (pure sensory)
Capsula interna, Thalamus (sensomotorisch)
Pons, Capsula interna, Striatum (clumsy hand)
Pons, Brachium conjunctivum (ataxic motor)