GOT Flashcards Preview

Osteopathie 1. Lehrjahr > GOT > Flashcards

Flashcards in GOT Deck (43)
Loading flashcards...
1

Wer sind die bekanntesten Gründer des GOT?

John Martin Littlejohn
John Wernham

2

Wie wird die heutige Methode des GOT nach John Wernham benannt?

TBA - Total Body Adjustment

3

Welche Erkrankungen wurde ursprünglich mit GOT behandelt?

- Beschwerden des muskuloskeletalen Bereichs
- Infektionskrankheiten wie Meningitis und Diphterie
- psychische Erkrankungen

4

Was sind Schlüsselwörter für das GOT?

- Rhythmus
- Rotation / Zirkumduktion
- Routine
- langer Hebel

5

Worin liegt der besondere Nutzen des GOT?

- Diagnostik und Behandlung finden gleichzeitig im Verhältnis 70:30 statt
- alle Gewebe im Körper werden bei der Behandlung korreliert, koordiniert und integriert
- die Behandlung hat einen Effekt auf die Physiologie des Patienten

6

Welche Bereiche des Körpers werden mit GOT behandelt?

- parietal
- viszeral
- kraniosakral

7

Welche wichtigen Funktionen des Körpers werden durch die Behandlung mit GOT beeinflusst?

- Körpermechanik
- Koordination des Nervensystems ( zentral, als auch autonom)
- arterieller Blutfluss und venolymphatische Drainage
- Organfunktion
- Hormonsystem
- Immunsystem

8

Was sind palpaple Veränderungen einer osteopathischen Dysfunktion?

- Verlust der Koordination mit umgebendem Gewebe
- Verminderte Beweglichkeit
- Veränderung des palpablen Rhythmus
- veränderte Spannung (=Tension)
- Veränderung der Feuchtigkeit der darüber liegenden Haut

9

Wie wird der gestörte Bereich mit GOT behandelt?

Das gestörte Gewebe wird so gut wie möglich durch seinen physiologischen Bewegungsradius geführt.

10

Wer gibt beim GOT den physiologischen Bewegungsradius vor?

- das behandelte und umliegende Gewebe des Patienten
- der Patient über sein Schmerzempfinden
- eventuelle Kontraindikationen für bestimmte Bewegungen ( künstliche Gelenke, operativ versorgte Frakturen)

11

Wie lange sollte eine Behandlung mit GOT dauern?

In akuten Fällen 10-15 min, sonst 30-40 min
Wiederholung alle 1-3 Wochen

12

Auf welchem mathematischen Konzept der Körpermechanik beruht das GOT?

Auf dem Polygon der Kräfte.

13

Aus welchen wichtigen Linien besteht das Polygon der Kräfte?

- anterior-posteriore Linie
- posterior- anteriore Linie

14

Was stellen die Linien des Polygons der Kräfte dar?

- Sie stellen schematisch die Körpermechanik dar
- dies sind Kraftvektoren, die ein unteres und ein oberes Dreieck bilden
- Sie zeigen die Integrität des Beckens und der Wirbelsäule
- Sie bilden die theoretische Grundlage für die Diagnostik und Behandlung mit GOT
- Sie zeigen, wie der Körper auf die Schwerkraft sowie auf thorakale und pelvikoabdominale Drücke reagiert

15

Was präsentiert die anterior-posteriore Linie?

eine Resultante aller Muskeln, Faszien und Ligamente, die an der Wirbelsäule ansetzen, welche deren Tension und Kompression sowie die Tension und Kompression der Wirbelsäule widerspiegelt

16

Wie verläuft die anterior-posteriore Linie durch den Körper?

Vorderrand Foramen Magnum - Wirbelkörper TH11/TH12 - Facettegelenke L4/L5 - Wirbelkörper S1 - Steißbeinspitze

17

Was repräsentiert die posterior-anteriore Linie?

Das Verhältnis des pelvikoabdominalen und thorakalen Druckes in den jeweiligen Körperhöhlen in Verbindung mit der HWS- Lordose

18

Wie verläuft die posterior-anteriore Linie durch den Körper?

Hinterrand Foramen Magnum - Vorderseite Wirbelkörper L3 - rechter und linker M. Psoas - rechtes und linkes ISG - rechtes und linkes Azetabulum

19

Welche Bedeutung hat TH11/TH12 laut Wernham und Littlejohn?

- zentraler Wirbel im Schwerkraftfeld
- Rotationszentrum des Körpers
- „Schwungrad“ des venösen Systems aufgrund der Verbindung zum N. Splanchicus Minor als vasomotorisches Zentrum der Bauchorgane

20

Welche Bedeutung hat L3 laut Littlejohn und Wernham?

- Teilung der posterioranterioren Linie in einen rechten und linken Schenkel
- Schwerpunkt des Körpers

21

Welche Bedeutung hat TH4 laut Wernham und Littlejohn?

- Kreuzungspunkt des oberen und unteren Dreiecks des Polygons der Kräfte
- Basis des oberen Dreiecks
- gewichtstragender Wirbel für HWS und Kopf

22

Was sind die Eckpunkte des unteren Dreiecks im Polygon der Kräfte?

- rechtes und linkes Azetabulum
- Steißbeinspitze
- TH4

23

Was sind die Eckpunkte des oberen Dreiecks im Polygon der Kräfte?

- TH4
- anteriorer Rand des Foramen Magnum
- rechter und linker Condylus occipitalis

24

Wie wird die für die Diagnostik wichtige Resultante an der anterior-posterioren Linie und der posterior- anterioren Linie genannt?

Zentrale Schwerkraftlinie, sie zeigt das Verhältnis zwischen AP/PA- Linie und somit die Balance zwischen anterioren/posterioren/lateralen Muskeln. Somit lässt sich beurteilen ob ein ausgeglichener Druck in Körperhöhlen vorliegt

25

Wie verläuft die zentrale Schwerkraftlinie idealerweise in der Sagittalebene?

Durch den Proc. Mastoideus, etwas anterior des Schultergelenks, durch das Hüftgelenk, etwas anterior des Zentrums des Kniegelenks, ca. 5 cm vor dem Sprunggelenk

26

Wie verläuft die zentrale Schwerkraftlinie idealerweise in der Frontalebene?

Teilt den Körper in symmetrische Hälften

27

Wie ist der normale Ablauf der kompletten GOT- Routine?

RL - BL - SL links - SL rechts - RL - Sitz

28

Wie ist die Reihenfolge der Behandlung in RL?

1. Tractus iliotibialis rechts mobilisieren
2. Traktion bds. dorsale Kette, Endstreckungsfähigkeit im Knie
3. Lymphatische Pumpe rechts mit Rotation
4. Mobi Fußgelenk, erst eindimensional, dann dreidimensional
5. rechts US Zirkumduktion Knie
6. Hüftgelenk Mobilisation
7. ISG / Beweglichkeit Iliums in Anteriorität und Posteriorität, SPINA kann mit mobilisiert werden über Zirkumduktion der Hüfte
8. LWS über Zirkumduktion der Hüfte
9. Anteriore Fixation Tractus mit Oszilation
10. Zirkumduktion Schulter mit Palpation GHG, ACG, SCG, hier Mobi Clavicula/ Humeruskopf nach caudal möglich
11. Traktion Schulter, Pumpgriff
12. Lösen der Clavicula über Schulter ABD, Kombination mit Pumptechnik möglich, Zirkumduktion Ellenbogen für Rotationsmobi Clavicula
13. Lösen Scapula/Rhomboiden über lateralen Zug
14. Anteriore Rippen bis 4. Rippe über Zirkumduktion Schulter
15. Anteriore Rippen ab 5. Rippe über Schulter ABD, eventuell Dysfunktionsbehandlung
16. Angulus costalis über Schulterzirkumduktion
17. Wdh. Linke Seite
18. Behandlung HWS

29

Wird die GOT immer nach dem gleichen strengen Ablauf durchgeführt?

Die Routine wird an die Bedürfnisse des Patienten und an die räumliche Umgebung angepasst

30

Auf welchen Prinzipien beruht GOT?

Prinzip 1:
- Der menschliche Organismus besitzt Selbstheilungskräfte

Prinzip 2:
- Der Körper ist eine Einheit und Gesundheit beruht auf Bewegung und einem koordinierten Nervensystem.
- Struktur und Funktion bedingen sich gegenseitig.
- Gesundheit ist ein Ausdruck einer koordinierten Mechanik und einer koordinierten Physiologie

Prinzip 3:
Physiologische Einflüsse der osteopathischen Läsion: Stauung/Stase —> Entzündung —> Degeneration
- Osteopathische Dysfunktionen sind immer Störungen der Physiologie und nicht nur eine mechanische Einschränkung.
- Osteopathische Behandlung: Zirkulation —> venolymphatischer Abfluss wird angeregt —> verbesserte Trophik

Prinzip 4:
- Durchführung ohne absolute Kontraindikationen
- Anpassung an den Rhythmus und das Gewebe des Patienten
- GOT beruht auf Funktionalität/ Physiologie und nicht nur auf Anatomie
- Behandlungstechniken werden angepasst an:
—> Ziel der Behandlung
—> den Patienten ( Alter, Prothesen, Vorerkrankungen, usw.)

Prinzip 5:
Prinzipien des GOT:
- langer Hebel
- Routine
- angewandter Rhythmus
- Rotation
- Anpassung an den Pat.
- into lesion / out of lesion
—> Vollständige GOT-Routine besteht aus Techniken für Gelenke, Weichteile, Viszera und Schädel
—> Polygon der Kräfte wird harmonisiert, dies hat Effekt auf Vegetativum = physiologische Prozesse

Prinzip 6:
- Häufigkeit der rhythmischen Bewegung je nach Gewebsbeschaffenheit
- bei akuten Beschwerden/ Entzündungen: langsame Bewegungen, keine Stimulation, möglichst schmerzfrei und inhibierend
- bei chronischen Beschwerden: schnellere, größere Bewegungen, eventuell leichte Stimulation, schmerzfrei
—> Sobald Reaktion kommt ist Behandlung beendet!

Prinzip 7:
- Effizienz der Technik mittels Palpation überprüfen und ggf. anpassen