Antimykotika Flashcards Preview

Allgemeine Pharmakologie > Antimykotika > Flashcards

Flashcards in Antimykotika Deck (14):
1


Angriffspunkte der Antimykotika

 

  1. Zellwand: Hemmung der Ergosterolbiosynthese, Porenbildung
  2. Zellkern: Hemmung der Nukleinsäuresynthese

2


Azole

 

  • gleiche Wirkungsweise: Hemmung der Ergosterolsynthese (in der Pilzmembran) durch Blockade CYP450-abh. Enzyme -> Wachstumshemmung
  • Imidazole und Triazole (Grundstruktur)
  • spezifisches Wirkungsspektrum und NW sind verschieden
  • alle Azole hemmen CYP450 System
  • alle Azole während SS kontraindiziert
  • Breitspektrumantimykotika
  • fungistatisch, in hohen Dosen fungizid

3


NW der Azole

 

  • GI-Störungen
  • ZNS-Störungen
  • Allergische Reaktionen
  • Sehstörungen (va Voriconazol)
  • teratogen
  • CYP450-Interaktionen
  • Hepatitis (Ketokonazol)
  • Gynäkomastie, Oligospermie (Ketokonazol)

4


Ketoconazol


Ketokonazol

  • bei systemischer Gabe NW (Hepatitis) und starke metabol Int -> heute kaum noch systemisch eingesetzt
  • spez. NW: Hepatitis, Gynäkomastie, Oligospermie
  • Alternativ: Fluconazol oder Itraconazol

5


Fluconazol


Fluconazol

  • systemisch anwendbar, oral und parenteral nahezu gleichwertig
  • HWZ: 25-40h
  • gut liquorgängig
  • überwiegend renal elim. (90%) in überwiegend unveränderter Form
  • NW: wie alle Azole
  • Ind: Candida-Ösophagitis, system Candida-Infekt., invasive Aspergillose, Kryptokokkenmeningitis

6


Voriconazol


Voriconazol

  • system. anwendbar, oral (BV > 90%, nüchtern) und parenteral
  • NW: Transaminasen-Ansteig, Exantheme, Halluzinationen, veränderte Licht- und Farbwahrnehmung, CYP450-Inter.
  • Ind: schwere Mykosen: invasive Aspergillose, Candidose...

7


Itraconazol

Itraconazol

  • system. anwendbar, oral + parenteral
  • orale Resorption sehr variabel (pH-abh)
  • terminale HWZ 25-40h
  • ausgeprägter Metabol, renale und hepati Elim.
  • NW wie alle Azole
  • Ind: schwere Pilzinfekt. bei HIV
  • second-line: system. Candida Infekt., invasive Aspergillose, Kryptokokkeninfekt.

8

Amphotericin B

Amphotericin B

  • Breitspektrumantimykotikum mit schweren NW bei system Gabe -> strenge Ind
  • W: komplexbildung mit Ergosterol -> Permeabilität der Zytoplasmamebran ändert sich; bindet aber auch an Cholesterin -> NW
  • Wirkspektrum: alle Erreger von Systemmykosen (Candida, Aspergillose..), weniger gut auf Dermatophyten
  • Keine Resistenzentwicklung, kaum resistente Stämme
  • Kinetik: p.o. kaum resorbiert -> parenterale Gabe; HWZ 24-48h, terminale HWZ > 15d; PEB > 90%, Applikationsintervall 48h; schlecht gewebegängig, schlecht liquorgängig
  • NIE in Salzlösung verdünnen -> tox. Präzipitate
  • NW: nephrotox, Hypokaliämie, Fieber, Myalgien, neurotox, GI-Störungen, Thrombophlebitis, Anämie, Leberfunktionsstörungen
  • Ind: lebensbedrohliche invasive Pilzinfekt, wenn keine bessere Alternative vorhanden

9


liposomales Amphotericin B


liposomales Amphotericin B

  • deutlich weniger NW und deutlich weniger nephrotox, aber auch deutl teurer
  • sehr komplexe Pharmakokinetik

10


Nystatin

Nystatin

  • Wirkung und Spektrum wie Amph B
  • nahezu wasserunlöslich
  • nur lokale Applikation
  • kaum resorbiert -> geringe Gefahr von NW
  • Ind: Prophylaxe und Therapie des Soors des GIT
  • NICHT für Darmsanierung von immunkompetenten Pat

11


Flucytosin

Flucytosin

  • durch Cytosin-Permease in Pilzzelle aufgenommen und in 5-FU umgewandelt -> Hemmung der Nukleinsäuresynthese-Synthese; relativ selektiv, da Menschen nur sehr wenig Flucytosin in 5-FU umwandeln
  • fungistatisch
  • Resistenzen und Resistenzentwicklung häufig -> nur in Kombi
  • Kinetik: gut gewebegängig, gut liquorgängig, enterale Resorption 75-90%, HWZ 3-6h, geringe PEB
  • NW: relativ gut verträglich, GI-Störungen, reversible BB-Störungen, Anstieg der Leberenzyme
  • 15% 5-FC wird bei oraler Gabe zu 5-FU durch Darmbaktis umgewandelt
  • Ind: Candida Infekt, Aspergillus, Cryptococcus; Therapie nur nach Antimykogramm wg Resistenzen

12


Terbinafin


Terbinafin

  • W: fungizid durch Hemmung der Ergosterol-Synthese
  • sehr lipophil
  • Kinetik: schnelle und gute Resorption nach oraler Gabe, starke Anreicherung in der Cutis, HWZ 22h (termin HWZ bis 100h); hepat. Metabol. (Induktor von CYP2D6)
  • NW: GI-Störungen, Exanthem, hepatotox
  • Ind: Dermatomykosen der Haut, Haare, Nägel; nicht wirksam bei Systemmykosen

13


Griseofulvin

Griseofulvin

  • fungostatisch durch Hemmung der Mitose und ZW-Synthese; interferiert mit Tubulin-Bildung der Pilze
  • oral gut, äusserlich lokal angewandt unwirksam
  • Spektrum: nur Dermatophyten
  • nur selten Resistenzen
  • lagert sich in Cutis an, selektive Einlagerung in das neu gebildete Kreatin der Haarwurzel, Nagelmatrix und Epidermis
  • lange Therapiedauer (1 Jahr)
  • NW: schwer vorhersehbare NW ZNS, GIT; stark mutagen im Tierversuch
  • ungünstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis
  • Ind: bei therapieresistenten Dermatomykosen von Haut, Haare, Nägel

14

Echinocandine

Echinocandine:

Caspofungin, Anidulafungin, Micafungin

  • W: hemmen nicht-kompetitiv die ß(1,3)-D-Glucansynthase -> hemmen ZW-Aufbau
  • fungizid gegen Candida und Aspergillus
  • besser verträgliche Alternative zu Ampho B
  • Ind: invasive Candida-Infekt, Sekundärtherapie invasiver Aspergillus-Infekt
  • iv Gabe; zu 96% PEB,  HWZ 9-11h; terminale HWZ 40-50h
  • NW: insgesamt eher günstiges Verträglichkeitsprofil; Fieber, Phlebitis an Injektionsstelle, GIT, Exanthem..