Narkotika Flashcards Preview

Allgemeine Pharmakologie > Narkotika > Flashcards

Flashcards in Narkotika Deck (17):
1


Formen von Narkotika

  • Inhalationsanästhesie: Lachgas, Isofluran, Desfluran, Sevofluran
  • Intravenöse Anästhesie: Methohexital, Propofol, Etomidat, Ketamin

2


Klinische Effekte von Anästhetika

3


Molekulare Effekte von Anästhetika

4


Anästhetische Potenz, Meyer-Overton-Korrelation

Meyer-Overton-Korrelation: Je besser die Lipidlöslichkeit., umso größer die anästhetische Potenz, dh umso kleiner die MAC50-Konzentration.

MAC50 = minimale alveoläre Konzentration, bei der bei 50% der Individuen keine Reaktion eintritt.

Inhalationsnarkotika: je geringer der Verteilungskoeffizient, umso schneller steigt der Partialdruck an; haben eine geringe therapeutische Breite!!

5


Inhalationsnarkotika

  • Distickstoffmonoxid (Lachgas)
  • Halothan
  • Desfluran
  • Isofluran
  • Sevofluran

6


Distickstoffmonoxid (Lachgas)

Distickstoffmonoxid (Lachgas)

  • Inhalationsnarkotika
  • Stickoxydul, N2O
  • W: gering hypnotisch, schwaches Anästhetikum (MAC50 115%), reduziert MAC anderer Anästhetika
  • Kinetik: schellste An- und Abflutung
  • NW: neg inotrop, Sympathikusaktivierung, Diffusion in Hohlräume, N2O inaktiviert Coenzym B12 (-> gestörte Erythropoese bei Vit B12 Mangel), post-OP Erbechen
  • ausgeprägte Analgesie, schwach hypnotisch wirksam

7


Isofluran

Isofluran

  • volatiles Anästhetikum
  • halogenierter Kohlenwasserstoff
  • W: aktiivert ionotrope Rezeptoren (u.a. GABAa..)
  • Kinetik: langsame An- und Abflutung, Tachykardie, Bronchodilatation (cave: stechender Geruch), Atemdrpression, intrakranieller Druckanstieg (Vasodil)
  • KI: erhöhter ICP, maligne Hyperthermie
  • sehr potent: MAC50 1,2%
  • Anwendung: nicht zur Einleitung, nur zur Aufrechterhaltung einer Narkose

8


kurze Übersicht Eigenschaften der Inhalationsnarkotika

Lachgas:

  • gut analgetisch (ab 20%), schwach sedierend

Halothan:

  • 20% metabol -> hepatotoxisch
  • wird in D nicht mehr verwendet

Isofluran:

  • potentests Inhalationsnarkotikum (MAC50 1,2%)
  • langsame Kinetik -> nur zur Aufrechterhaltung

Desfluran:

  • schnelle An- und Abflutkinetik (2. Platz nach Lachgas), niederiger Blut/Gas-Koeffizient (0,42)
  • Atemwegsreizung, stechender Geruch, Apnoe, Husten

Sevofluran:

  • angenehmer Geruch und keine Atemwegsreizung
  • niederiger Blut/Gas-Koeffizient (0,69)
  • -> Narkoseeinleitung

9


Injektionsnarkotika

  • kurzwirksame Barbiturate: Methohexital, Thiopental
  • Propofol
  • Etomidat
  • Ketamin

10


Methohexital, Thiopental


Methohexital, Thiopental

  • kurzwirksame Barbiturate
  • W: Aktivierung des GABAa-Rezeptors -> Hyperpolarisation von Neuronen -> Sedierung, Hypnose, antiepileptisch
  • Kinetik: i.v. -> lipophil -> Wirkeintritt in 30 sec., Umverteilung in tiefe Kompartimente Muskulatur etc. -> Wirkdauer 5-7 min (Metho), 6-8 min (Thio)
  • NW: Atemdepression, Hyperalgesie, kardiodepressiv (neg inotrop, RR-Abfall, Reflextachykardie), Histaminfreisetzung (-> Bronchospasmus), 20% post-OP Übelkeit
  • KI: Porphyrie, Status asthmaticus
  • Anwendung: Einleitung einer Allgemeinanästhesie, Senkung erhöhter ICP, Status epilepticus (nur Thio)

11


Propofol

Propofol

  • Disoprivan, Generika
  • intravenöse Anästhetika
  • Propofol, lipophil (in Wasser unlöslich, Lösungvermittler u.a. Sojaöl) -> weisse Emulsion; nicht über 25°C lagern, cave: bakt Kontamination)
  • W. aktiviert GABAa-Rez (ß1, ß2, ß3), hemmt NMDA-Rezeptoren et al.
  • Kinetik: i.v. -> Wirkeintritt in 30 sec, Wirkdauer 5-10 min, initiale HWZ 2-4 min, term. HWZ 4-24h; Leber: Glukuronide, Sulfate -> Niere
  • NW: RR-Abfall, Bradykardie, Atemdepressin, InjektionsSZ, Anaphylaxie; Propofol-Infusionssyndrom (Entkoppelung der Atmungskette, hohe Letalität, max Dosis 4 mg/kg/h, max 7 Tage)
  • Anw: Einleitung und Aufrechterhaltung einer Allgemeinanästhesie (TIVA), Sedierung von beatmeter Intensivpat
  • nur selten postOP Übelkeit, nicht analgetisch
  • Beachte: Umverteilung bei Bolus + Dauerinfusion ins Fettgewebe

12

Ketamin

Ketamin

  • S-Ketamin / R- Ketamin
  • W: hemmt zental exzitatorische NMDA-Rez (u.a.) -> hypnotisch, analgetisch, bronchodilatierend
  • Kinetik: i.v. -> nach 30 sec dissoziative Anästhesie, Wirkdauer: 10-15 min, Umverteilung in tiefe Kompart. (HWZ 5 - 15 min); Leber: Abbau -> Niere
  • NW: erhöhter RR, Tachykardie, Atemdepression, Träume, Hypersalivation, Laryngospasmus, post Op Übelkeit/Erbrechen, erhöhter ICP
  • KI: Hypertonie, KHK, Hyperthyreose
  • Anw: Analgesie/Anästhesie in Notfallmed, Narksoseeinleitung bei Schock, Asthma bronchiale, Langzeitsedierung, Supplemtierung von Regionalanästhesien
  • einziges iv Anästhetikum mit hypnotischer und analgetischer Wirkung, nur sehr geringe postOP Übelkeit/Erbrechen

13


Etomidat

Etomidat

  • iv Anästhetikum
  • wasserunlöslich: Lösungsvermittler hyperosmolares Propylenglykol oder Lipidemulsion
  • W: aktiviert GABAa-Rez (ß2, ß3) -> Sedierung, Hypnose
  • Kinetik: iv - Hypnose nach 30 sec, Wirkdauer 3-5 min, initale HWZ 2-3 min, Umverteilung in tiefe Kompart., Leber: Esterhydrolyse -> Niere
  • NW: Myoklonien (Enthemmung der dienzephalen Neurone; Vermeidung durch Prämedikation mit Benzos), 40% postOP Übel/Erbr; epilept. Anfälle; hemmt Steroidsynthese der NNR; InjektSz, Thrombophlebitis
  • Anw: Induktion einer Allgemeinanästhesie; Narkoseeinleitung bei Risikopat; bei Kindern auch rektal möglich
  • nur geringe Wirkung auf Kreislauf und Atmung, nicht analgetisch

14


Narkoseeinleitung

  1. Injektionsnarkotikum: zB Methohexital, Propofol, Etomidat, Ketamin -> Pat in 30 sec bewusstlos
  2. Muskelrelaxation: Blitzintubation (bei Notfall, nicht nüchterner Pat) -> Succinylcholin; Routineeingriff: Rocuronium
  3. Intubation, Beatmung
  4. Aufrechterhaltung der Narkose: Inhalationsnarkose: Isofluran, Desfluran, Sevofluran; iv Narkose: Propofol; Muskelrelaxans: zB Rocuronium, Pancuronium,....; Analgetika: Fentanyl, Remifenatnil, ...

15


Succhinylcholin

Succinylcholin

  • depolarisierendes Muskelrelaxans
  • W: aktiviert N-Acetylcholinrezeptor -> Dauerdepolarisation -> Inaktivierung
  • Kinetik: Wirkeintritt nach 60 - 90 sec, Wirkdauer 7-12 min, Abbau durch Pseudocholinesterase
  • NW: Hyperkaliämie, Arrhythmien, Speichel- und Bronchialsekretion, Druckanstieg (intragastral, cerebral, intraokulär), Myalgien
  • KI: Maligne Hyperthermie, Verbennungen, perforierende Augenverletzungen, Muskellähmung (chron Querschnitt, MS, ALS; Myasthenie)
  • Anw: Blitzintubation

16


Maligne Hyperthermie

17

Aufhebung der Muskelrelaxation