Sexualhormone Flashcards Preview

Allgemeine Pharmakologie > Sexualhormone > Flashcards

Flashcards in Sexualhormone Deck (18):
1

 

Regelkreis der Sexualhormone

A image thumb
2

 

Gonadotropine

Gonadotropine: FSH, LH, hCG

Mann: Androgensynthese (LH), Spermatogenese (FSH)

Frau: abh. Lebensalter, Ovulationszyklus; Follikelreicfung und Estradiolsynthese (FSH), Ovulation und Progesteronsynthese (LH)

3

 

Androgene und synthetische Androgene

Androgene: gebildet in NNR, Hoden; steuern Entwicklung der männl Geschlechtsmerkmale

wichtige Androgene: Testosteron, Dihydrotestosteron...

Synthese:

Cholesterin -> -> Progesteron ->-> Testosteron -> Dihydrotestosteron

Wirkung: über Androgenrezeptor -> Gentranskription

Testosteron: Applikation transdermal, nicht p.o. -> fast vollständiger first-pass-Effekt

Synthetische Androgene:

  • Testosteron-ester, Testosteron-undeconat -> oral über Lympge im Kreislauf
  • Depot-Präparate (im Depot), Testosteron-propionat, Testosteron-enantat
  • Ind: Hypogonadismus beim Mann
  • NW: schwach und selten; Suppresion HHA-Achse -> Spermatogenese vermindert; Wachstumsstimulation von ProstataCA, Akne, Seborrhö, Alopezie, Wasser und Natrumretention und Ödeme
  • ABER: Substitutionstherapie keine NW
  • KI: ProstataCA, Prostatahyperplasie, schwere LI und NI, schwere kardiovaskuläre Erkrankungen

4

 

Antiandrogene Finasterid und Dutasterid

Wirkprinzip: Hemmung der 5α-Reduktase (macht aus Testosteron -> Dihydrotestosteron

Finasterid = 5α-Reduktase-Typ II-Inhibitor

Dutasterid = unselektiver Hemmstoff 5α-Reduktase

negative Rückkopplung durch Testosteron auf HHA-Achse bleibt erhalten

5

 

Finasterid

  • Ind: benigne Prostatahyperplasie, androgene Alopezie (Frühstadium)
  • Allg: Wirkung von Testosteron in Muskulatur und Knochen ist unbeeinflusst, neg Rückkopplung intakt, Wirkung nur bei sehr großer Prostata
  • NW: reversibler Verlust der Libido und Potenz, Hepatotox

6

 

Androgenrezeptorantagonisten

Flutamid, Bicalutamid, Cyproteronacetat

  • nicht steroidal
  • W: ausschliesslich als kompetitive Hemmstoffe der Androgenrezeptoren
  • Ind: metastasierendes ProstataCA (zus mit GnRH-Analoga wegen Erhöhung der Gonadotropin-Freisetzung)
  • NW: hepatotox (Flutamid)

7

 

GnRH-Agonist = LHRH-Agonisten = Gonadorelin-Analoga

Buserelin, Goserelin, Leuprorelin, Triptorelin,

  • W: dauerhafte Überstimulation der Hypophyse -> Desensibilisierung der Hypophyse (Down-Regulation der Rez) -> verminderte LH-/FSH-Sekretion -> verminderte Sexualhormonsynthese (Östrogen, Testosteron) -> medikamentöse Kastration
  • Ind: fortgeschrittenes Hormonsensitives ProstataCA, Endometriose, metastasierendes MammaCA

8

 

Weibliche Sexualhormone: endogene und synthetisch (Estradiol-Ester und Ethinylestradiol)

Östrogene (Estradiol, Estron, Estriol) und Gestagene (Gelbkörperhormone: Progesteron, Pregnandiol, Pregnenolon)

Endogene Östrogene: aus Androgene durch Aromatase gebildet (Testosteron -> Estradiol -> Estriol); oral: schlechte BV; Metabolisierung über CYP-Enzyme

  • Estradiol: stärkstes endogenes Östrogen
  • Estron: 30% der Estradiolwirkung
  • Estriol: 10% der Estradiolwirkung

Estradiol-Ester:

  • Verlängerung Plasma HWZ bis 24h
  • Freisetzung mittels Esterasen
  • Estrogenvalerat (nur für HET zugelassen)

Stabilisierte Östrogene Ethinylestradiol, Mestranol (methyliertes Prodrug von Ethinylestradiol):

  • Ethinylierung an C-17 -> Hemmung first-pass-Metabol.
  • p.o. Gabe
  • 15 - 20x potenter asl Estradiol
  • Estrogene zur oralen Kontrazeption

9

 

NW und Int der Östrogene

NW

  • kardiovaskuläre Ereignisse: Thrombembolien, erhöhter RR, Na und Wasser-Retention
  • Zyklusstörungen
  • Neoplasien
  • Gewichtszunahme durch Wasserretention

Int

  • CYP450-Induktoren (Phenobarbital, Carbamazepin, Phenytoin, Rifampicin, Johanniskraut) -> beschleunigte Metabol- -> Hormonwirkung sinkt
  • Antibiotika -> Schädigung der Darmflora (enterohepat. Kreislauf sinkt) -> Hormonwirkung sinkt
  • CYP450-Inhibitoren (Glukokortikoide, TCA, Succinylcholin, Theophyllin, Coffein) -> Abbauhemmung -> Wirkungsverstärkung

10

 

SERM = selektive Estrogenrezeptor-Modulatoren

synthetische, nichtsteroidale Substanzen, die gewebeabhängig agonistisch oder antagonistisch Estrogenrezeptoren beeinflussen

Tamoxifen, Clomiphen, Toremifen, Raloxifen

Brustgewebe:

  • Alle SERMS antiestrogen

Knochengewebe:

  • Raloxifen -> agonistisch
  • Tamoxifen -> schwach agonistisch
  • Toremifen -> keine agon. Wirkung

Endometrium:

  • Raloxifen -> keine agonistische W
  • Tamoxifen -> schwach agonistisch

Ind: hormonempfindl. MammaCA (adjuvant und palliativ)

Int: Barbiturate -> beschleunigte Met. -> Wirkung sinkt; orale Antikoagulantien

11

 

Tamoxifen

SERM

  • Einsatz bei estrogenabh MammaCA
  • aktiver Metabolit Endoxifen
  • geleg. Endometriumhyperplasien; Probleme: Resistenzentwicklung
  • NW: Übelkeit, Wasserretention, trockene Haut, klimakt. Beschwerden

12

 

Clomiphen

SERM

  • antiestrogene W überwiegt
  • erhöht Gonadotropinausschüttung (Follikelreifung)
  • Hauptind: Ovulationsinduktion
  • NW: Übelkeit, Wasserretention, trockene Haut, klimakt. Beschwerden, MehrlingsSS, Ovarialzysten

13


Toremifen

SERM

ähnliche Eigenschaften wie Tamoxifen

Ind: metastas hormonempf MammaCA postmenopausal

14


Raloxifen

SERM

  • Ind: Prophylaxe und Therapie der postmenopausalen Osteoporose
  • suppressive W auf MammaCA
  • deutlich höhere Affinität für ER
  • weniger Osteoporot Wirbelfrakturen
  • kein Einfluss auf Risiken für KHK
  • keine Endometriumproliferation
  • keine klimakt Beschwerden
  • NW: erhöhte Thrombemboliegefahr, mehr Schlaganfälle, Ödeme, Retinopathien

15

Fulvestrant

Antiestrogen = Östrogenrezeptor-Antagonist

Fulvestrant

Antiestrogen = Östrogenrezeptor-Antagonist

  • W: reiner Östrogenrezeptor-Antagonist, vollständige Inhibition der Östrogensensitiven Gentranskription
  • Ind: Tamoxifen-resistentes Estrogen-Rezeptorpositives metastasierendes MammaCA in Postmenopause
  • Wirkung mit Anastrozol vergleichbar
  • 30x höhere Affinität zu ER als Tamoxifen

16


Aromatasehemmstoffe

steroidal: Formestan, Exemestan

nicht-steroidal: Anastrozol, Letrozol, Vorozol

  • Ind: Postmenopausales, Estrogenrez.-pos., metastas. MammaCA
  • W: Hemmung der zelluläre Umwandlung von Androgenen zu Östrogenen

17


Progesteron

  • induziert im Uterus die Sekretionsphase
  • Anstieg Basaltemperatur
  • nach Abfall des Progesteronspiegels kommt es zur Entzugsblutung
  • SS-erhaltend
  • Ind: Bestandteil oraler Kontrazeptiva, Menstruationsstörungen durch Corpus luteum Insuff, Endometriose

18


Synthetische Gestagene

A image thumb