Dopaminerge Systeme Flashcards Preview

Allgemeine Pharmakologie > Dopaminerge Systeme > Flashcards

Flashcards in Dopaminerge Systeme Deck (14):
1


Dopamin

Dopamin

  • Synthese: Tyrosin -> L-Dopa -> Dopamin; (1. Tyrosinhydroxylase, 2. Aromatische Aminosäure-Decarboxylase = AAAD)
  • Metabolismus: Dopamin -> 1. Abbau durch COMT, 2. Abbau durch MAO-B
  • Dopaminrezeptoren: GPCR -> D1- und D2-Typ
  • gehört zu den Katecholaminen
  • Aktivierung des dopaminergen Systems kann zu Übelkeit, Erbrechen, Hypotonie und psychotischen Symptomen führen, Hemmung zu motor. Störungen und Hyperprolaktinämie
  • L-Dopa: Vorstufe von Dopamin ist BHS-gängig, wird dann in präsynapt. Neuron ins wirksame Dopamin decarboxyliert; unerwünscht ist Umwandlung von L-Dopa zu Dopamin (Decarboxylasen) in Peripherie (-> NW) -> Metabol in Peripherie durch gleichzeitige Gabe eines nicht-ZNS-gängigen Decarboxylasehemmers wie Benserazid oder Carbidopa verhindert..
  • L-Dopa Wirkspektrum: Akinese > Rigor > Tremor

2


Dopaminrezeptoren

  • D1-Typ: D1 und D5; Niere -> Vasodilatation; ZNS; über Gs
  • D2-Typ: D2, D3 und D4; Magen-Darm -> verminderte Peristaltik und Erbrechen; ZNS; über Gi
  • wesentliche Zielstruktur für die meisten dopaminmodulierenden Pharmaka ist D2-Rezeptor

3


Therapie des M. Parkinson

Immer: L-Dopa und periphere Decarboxylasehemmer

 

4


Therapie des M. Parkinson

5


Spezielle Probleme bei der Parkinson-Therapie

  • Wirkungsfluktuationen: hypokinetische, hyperkinetische
  • Psychose während Antiparkinson-Therapie: 33%; häufig visuelle Halluzinationen -> Medis in folgender Reihenfolge weglassen: 1. Anticholinergika, 2. TCA, 3. MAO-B-Hemmer, 4. Amantadin, 5. Budipin, 6. D-Agonisten, 7. COMT-Hemmer, 8. L-Dopa-Dosis senken
  • Depression: alle Antidepressiva; am besten SSRI (cave MAO-B-Inhibitoren)
  • Demenz: Rivastigmin (reversibler Cholinesterase-Hemmer); M-Antagonisten weglassen
  • Orthostatische Hypotension: Domperidon (peripherer D2-Rez-Antagonist; kaum ZNS-gängig; -> wirkt gegen periphere dopaminerge NW wie Nausea und Hypotension)

6



M. Parkinson Therapie: Übersicht

7

Benserazid, Carbidopa

Benserazid, Carbidopa

  • periphere Decarboxylase-Hemmer (AAAD-Inhibitoren) -> keine Umwandlung von L-Dopa in Dopamin in der Peripherie

8



Cabergolin, Dihydroergocriptin, Lisurid, Pergolid, Bromocriptin, Apomorphin, Pramipexol, Ropinirol, Rotigotin

Ergot-Derivate: stimulieren direkt postsynapt. Neurone

  • Bromocriptin (D1/D2)
  • Pergolid
  • Cabergolin (D2)
  • Lisurid
  • Dihydroergocriptin

Non-Ergot-Derivate:

  • Pramipexol (D2/D3)
  • Ropirinol (D2/D3)
  • Rotigotin (D2, TTS)
  • Apomorphin (D1/D2): s.c.; nur bei schweren Motorfluktuationen

NW:

  • ähnlich Dopa.; typ sind Übelkeit, orthostatische Dysregulation, Tagesmüdigkeit und psychot Effekte
  • Ergo-Derivate:  pleuropulmonale oder retropulmonale Fibrosen (selten)

 

9

 

Selegilin, Rasagilin

MAO-B-Hemmer -> verminderter Abbau von Dopamin im ZNS durch MAO-B

  • möglich Neuroprotektion (tox Metabolite aus DA-Abbau?)
  • NW: RR steigt, HF steigt, mit L-Dopa -> orthostatische Hypotension; mit SSRI -> Serotoninsyndrom
  • initial bei milden Symptomen, später in Kombi mit L-Dopa

 

 

10


Entacapon, Tolcapon

COMT-Inhibitoren -> verminderter Dopamin-Abbau

  • wirkt nur in Kombi mit L-Dopa -> nur zur Kombitherapie
  • Ind: "end of dose" Fluktuationen während L-Dopa Gabe
  • NW: Tolcapton: Lebertoxisch

11


Amantadin, Budipin

schwache NMDA-Antagonisten (Glutamat-Rezeptor-Antag.) -> dopaminerge Wirkung

  • Budipin: Reservemed. wg HRST
  • Ind: v.a. bei akinetischer Krise
  • NW: Verwirrtheit, Unruhe -> Schlafstörungen, neurotox
  • nicht für Dauertherapie, da Wirkungsverlust

 

12


Biperiden, Bornaprin, Metixen, Trihexyphenidyl

ZNS-gängige M-Rez-Antagonisten -> hemmen exzitatorische cholinerge Neurone, um den Dopaminmangel beim Parkinson-Syndrom auszugleichen

  • Ind. Ruhetremor
  • NW: zentrale anticholinerge Störungen: Unruhe, kognitive Störungen, Halluzinationen bis hin zu psychot Zuständen, Verschlechterung der Demenz; periphere anticholinerge NW: Tachykardie, Akkomodationsstörungen, Mundtrockenheit, Glaukomanfall, Harnretention, Obstipation

 

13


DOPA- und DA-Metabolismus durch MAO und COMT

14


Rivastigmin, Donezepil, Galantamin

Cholinesterasehemmer

  • W: reversible Hemmung der Acetycholinesterase -> verminderter Abbau von ACH
  • NW: cholinerg, v.a. GIT: Übelkeit und Diarrhoe, Erbechen
  • Ind: leichte bis mittelschwere Alzheimer-Demenz