Biozönosen Flashcards Preview

Öko > Biozönosen > Flashcards

Flashcards in Biozönosen Deck (18)
Loading flashcards...
1

Wie unterscheiden sich C3 und C4-Pflanzen?

Sie besitzen unterschiedliche Stoffwechselwege der Photosynthese. Dadurch sind C4 Pflanzen besser an eine trockene Umwelt mit hoheren Temperaturen, angepasst.

2

Wie unterscheiden sich die Biozönosen der hydrothermalen Vulkanschlote (tiefsee) in den Energie- und Kohlenstoffquellen von den Ökosystemen des Landes und des Marinen Flachwasser?

Hydrothermalquellen liefern nur anorganische Ressourchen.
Basis der Nahrungskette stellen chemolithotrophe Bakterien und Archaea

CO2 als Kohlenstoffquelle und chemische Verbindungen wie H2S dienen als Energiequelle

3

Wie sieht die Biozönose eines Black Smokers aus?

Chemolithrophe Organismen, hohe Toleranz gegen Temperatur und Schwermetalle.
Kein Licht

4

Biozönose Land

Photoorganothroph und Photolithotroph (Pflanzen) Licht als Energiequelle und Co2 als Kohlenstoffquelle. relativ freundliche Lebensbedingungen

5

C3 Stoffwechselweg

1.Lichreaktion:
-Photochemische Reaktion
- Chlorophyll nimmt Energie auf

Dunkelreaktion (Calvin Z)
-Einbau von Co2 in ein einfaches Zuckermolekül
-Schlüsselenzy, RubisCo

6

C4 Stoffwechsel


1. CO2 reagiert mit Phosphoenolpyruvat zu Oxalacetat und Malat. Dabei dient PEP-Carboxylase als Schlüsselenzym.
2. Transport des Malats in die Bündelscheidenzellen. Dort:
-Umkehrung des Prozesses und CO2 Freisetzung
-weitere Fixierung wie bei C3

-> Erhöhte Effizienz der Photosynthese (räumliche Trennung in Mesophyllzellen und Bündelscheidzellen, dadurch kürzere Öffnungszeiten der Stomata)
->Transpiration Reduziert (Stoma zu)

7

Beipiel für C4 Pflanzen
und C3 Pflanzen

C4: Gräßer- Mais, Sträucher
C3: Sonnenkräuter, Buche

8

CAM Stoffwechsel

ähnlich C4 erster Schritt:
-Malat aus PEP und CO2
-CO2 Fixierung Nachts-> Stomata auf
-Malat in Mesophyll (Vakuolen) gebunden
-Co2 Tagsüber für weitere Reaktionen der Photosynthese verwendet-> Stomata zu
-> Zeitliche Trennung (Tag/ Nacht)
-> Anpassung an Wüstenstandorte

9

Was sind die Unterschiede bei Sonnen und Schattenblättern?

Blattgröße, UV-Schutz, Zahl der Spaltöffnungen, Lichtkompensationspunkt und Lichtsättigungspunkt

10

Was ist der Vorteil an CAM- Pflanzen

Leben bei extrem Hohen Temperaturen / Temperaturschwankungen
und Trockenheit

11

Bestimmung der Produktivität aquatischer Systeme

Hell- Dunkel- Flaschen Methode
Nettoprimärprodukt (aus Gebildetem und Verbraucht) - Respiration (=verbrauchtes 02) Ergibt = durch Photosynthese gebildetes O2 also das Bruttoprimärproduk

12

Hell Dunkel FLaschen Methode

Lichtdurchlässige Flasche:
Wasserprobe mit Phytoplankton- Durch Photosynthese produziertes O2 und durch Respriration Verbrauchtes O2--> Nettoprimärprodukt.
Minus:
Lichtundurchlässige Flasche:
Wasserprobe mit Phytoplankton-
Durch Respiration Verbrauchtes O2
-->Respiration
= Durch Photosynthese erzeugtes 02 also Bruttoprimärprodut

13

Beschreiben sie die Grundlagen der Monoklimaxtheorie am Beipiel der Phytozönosen in den Zentralalpen

In gleichen Klimazonen bilden sich ähnliche Phytozönosen aus.
Berg= Berg Tal= Tal

14

Welche Faktoren benötigt man zur Produktion in aquatischen Systemen?

Licht
Nährstoffe
Temperatur

15

Welche Faktoren benötigt man zur Produktion in terrestrischen Systemen?

Wasser
Nährstoffe
Temperatur

16

2 C-quellen für chemotrophe Biozönosen der Tiefsee mit Bsp.

Walkadaver- mikrobielle Zersetzung liefert organisches C,

Knochen liefern Kohlenwasserstoffe,

Black Smokers liefern CO2

17

Synusien

abgrenzbare Teillebensgemeinschaften an Kleinstandorten innerhalb des Biotops. Aus Artengruppen des gleichen Lebensformtyps.
z.B Moossynusium auf Baumstumpf

18

Ökologische Gilde

Funktionelle Gruppen-
Arten mit einheitlichen Lebensform-oder Ernährungstypus (ohne das enge physiologenetische Verwandschaft erforderlich ist)
Lebensform: Sukkulenten
Ernährung: Saftsauger