Chirurgie Tag 5 - Tag 45 Flashcards Preview

Examen > Chirurgie Tag 5 - Tag 45 > Flashcards

Flashcards in Chirurgie Tag 5 - Tag 45 Deck (55)
Loading flashcards...
1

Volkmann-Kontraktur

  • Beugefehlstellung im Handgelenk mit Klauenhand
  • infolge einer Atrophie der Hand- und Fingerbeugemuskulatur 
  • durch zu engen Gips, Gefäß-Nervenläsion im Rahmen der Fraktur oder des Repositionsmanövers.
  • (V.a. bei komplexen Ellenbogenfrakturen)

2

Gilchrist-Verband

  •  Immobilisation des Schultergelenks oder des Humerus
  • Schulterluxation, Skapulafraktur
  • keine vollständige Immobilisation
  • funktionelle Belastung möglich

3

Desault-Verband

  • Skapulafraktur in der akuten Schmerzphase
  • Läsionen des Schultergelenks oder des Humerus

4

Rucksack-Verband

  • : V.a. mediale Klavikulafraktur oder Verletzungen des Akromio-Klavikulargelenks
  • Prinzip: Der Verband drückt auf die Klavikula und die Retraktion der Schulterblätter führt zur Ruhigstellung des Schultergürtels

5

Dachziegel-Verband

  • Indikation: Zehenfrakturen
  • Durchführung: Dachziegelartig überlappende Anordnung von Tape-Verbänden (Pflasterverband) mit Schienung des frakturierten Zehs durch den benachbarten gesunden Zeh

6

Charnley-Schlinge

Kramer-Schiene

Glisson-Schlinge

Charnley-Schlinge

  • Eine Charnley-Schlinge dient der Ruhigstellung des Ellenbogengelenks und wird vor allem bei der suprakondylären Humerusfraktur bei Kindern angewendet 

Kramer-Schiene

  • Die Kramer-Schiene ist eine formbare Alu-Polsterschiene, die vorwiegend in der Notfallmedizin zur schnellen, temporären Immobilisation von Extremitätenfrakturen eingesetzt wird.

Glisson-Schlinge

  • Die Glisson-Schlinge ist eine Zugvorrichtung zur Entlastung der Wirbelsäule (kann beispielsweise bei zervikalen Bandscheibenschaden zum Einsatz kommen)

7

Epiphysiolyse

Aitken und Salter, Klinik

  • Aitken 0 / Salter I = Epiphysiolyse ohne Begleitfraktur
  • Aitken I / Salter II = (Partielle) Epiphysiolyse mit begleitender Aussprengung eines metaphysären Fragments
  • Aitken II / Salter III = Epiphysenfugenfraktur (partielle Epiphysiolyse mit Begleitfraktur)
  • Aitken III / Salter IV = Fraktur durch Epi- und Metaphyse (mit epi-metaphysärem Fragment)
  • Aitken IV / Salter V = Axiale Stauchung der Epiphysenfuge → Crush-Verletzung (schlechte Prognose)

oft nur schwach ausgeprägte Klinik, schlecht zu erkennen im Röntgen → schwere Diagnose

8

Klavikulafraktur

Lokalisation, klin. Zeichen, Therapie

  • am häufigsten mediales Drittel (80%)
  • Klaviertastenphänomen bei Fx laterales Drittel

Therapie:

  • Undislozierte, geschlossene Frakturen im medialen oder mittleren Drittel
    • Gilchrist- oder Rucksackverband für 3/4 Wochen
  • sonst OP

9

Nervenverletzung Humerusfraktur

  • N. axillaris → Sensibilitätsminderung am seitlichen, proximalen Oberarm
  • N. radialis → Nervus-radialis-Lähmung → Fallhand, streckseitige Sensibilitätsminderung an Unterarm, Handrücken und DI-III

10

Therapie (jew. Indikation)

Humerusfraktur

+

Komplikation distaler Humerusfraktur

 

Indikation: Unkomplizierte, geschlossene (insbesondere eingestauchte, subkapitale) Humerusfrakturen
 

  • Desault-Verband oder Gilchrist-Verband für ca. 1 Woche mit anschließender Röntgenkontrolle
  • Bei fehlenden Dislokationszeichen erfolgt die frühfunktionelle Behandlung in Form von Pendelbewegungen

Komplizierte Fraktur

OP mit unterschiedlichen Osteosyntheseverfahren

 

Komplikation distaler Humerusfraktur

Panner-Erkrankung: Aseptische Knochennekrose des Capitulum humeri

→ Komplikationen nach Knochenbruch
→ Komplikationen nach Osteosynthese

11

Kahnbeinfraktur

Unfallmechanismus, Lokalisation (mit Prognose), Klinik

Diagnostik

  • Sturz auf die gestreckte Hand
  • Lokalisation
    • 60-80% im mittleren Drittel, zu 20-30% im proximalen Drittel, selten im distalen Drittel
    • laterales Drittel heilt am besten
  • Druckschmerz Tabatière
  • Stauchungsschmerz im Daumen
  • Bewegungsschmerz im handgelenk
  • Röntgen des Handgelenks in drei Ebenen: p.a., seitlich und in 

    • Stecher-Projektion

      • ulnarabduktion bei geschlossener Faust

12

Kahnbeinfraktur

Klassifikation nach Herbert und Therapie

Herbert A1

  • Nicht dislozierte Frakturen des Tuberculum ossis scaphoidei 
  • Unterarmgips mit Daumeneinschluss für 4 Wochen

Herbert A2

  • Nicht dislozierte Frakturen im mittleren oder distalen Kahnbeindrittel
  • Unterarmgips mit Daumeneinschluss für 6-10 Wochen
  • Operative Therapie bei Patientenwunsch nach frühzeitiger Belastbarkeit 
    • Minimalinvasive Schraubenosteosynthese

Herbert B

  • instabile Frakturen
  • Operative Therapie 
  • Schraubenosteosynthese ("Herbert-Schraube"→siehe Bild) 
  • Nicht dislozierte Fraktur: perkutan/minimalinvasiv
  • Dislozierte Fraktur: Offene Reposition und Interne Fixierung (ORIF)

13

De-Quervain-Fraktur

Transskaphoidale perilunäre Luxationsfraktur

anatomische Beschreibung, Klinik, Therapie

  • Dorsale Luxation des Handgelenks um das stehen bleibende, unbewegte Os lunatum  mit Fraktur des Os scaphoideum (auch "greater arc lesions" genannt
  • kein Druckschmerz in der Tabatière
  • Parästhesien in der vom N. medianus sensibel innervierten Region →Palmarseitiger Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und halber Ringfinger
  • Therapie: Immer Operation (Reposition, Medianusdekompression, Osteosynthese)

14

Colles Fraktur

 Extensionsfraktur des Radius

mit ca.15% häufigste Fx des Menschen

distales Fragment nach dorsal radial veschoben

15

Smith Fraktur

Flexionsfraktur des Radius

16

Galeazzi-Fraktur

Beschreibung der Fraktur, typischer Unfallmechanismus, Therapie

  • Definition: Fraktur des Radiusschaftes, Luxation der Ulna aus dem distalen Radioulnargelenk und Riss der Membrana interossea
  •  (Sturz) auf den gestreckten und pronierten Arm
  • Plattenosteosythese, Kirschnerdrähte

17

Bajonett-Stellung

Fourchette-Stellung

Bajonett-Stellung ← Radiale Abknickung
Fourchette-Stellung ← Dorsale Abknickung

beides typisch für Colles Fraktur des Radius

18

Smith-Fraktur

Colles-Fraktur

 

Colles-Fraktur: Extensionsfraktur (Fraktur loco typico) 

Smith-Fraktur: Flexionsfraktur

19

Sonderform: Os metacarpale I-Basisfrakturen

​Winterstein-Fraktur

Bennett-Luxationsfraktur

Rolando-Fraktur

  • Winterstein-Fraktur = Basisnahe, extraartikuläre Schrägfraktur
  • Bennett-Luxationsfraktur (Bennett-Fraktur)= Basisnahe intraartikuläre Schrägfraktur mit Subluxation im Daumensattelgelenk 
  • Rolando-Fraktur = Basisnahe intraartikuläre T- oder Y- Fraktur meist auch mit Dislokation im Daumensattelgelenk

20

Wirbelkörperfraktur

Häufigkeit der Lokalisation

Einteilung nach Denis (Lokalisation, anatom. Strukturen, Therapie)

Häufigkeit der Lokalisation

  • Thorakolumbaler Übergang: ca. 45% 
  • Brustwirbelsäule: ca. 35%
  • Halswirbelsäule: ca. 20%
  • Sakrum: ca. 1%

Typ A

  • Nur ventrale Säule
    • Wirbelkörper ohne Hinterkante 
  • Stabil, da keine Hinterkantenbeteiligung
  • Konservativ

Typ B

  • Mittlere Säule mitbetroffen
    • Wirbelkörper-Hinterwand
    • Wirbelbogenwurzel
    • Hinteres Längsband
  • Instabil, da Hinterkantenbeteiligung
  • Operative Therapie

Typ C

  • Dorsale Säule mitbetroffen
    • Wirbelbögen
    • Wirbelgelenke 
    • Wirbelfortsätze
  • Instabil, da Hintersäule betroffen
  • Operative Therapie

21

Atlasfraktur

  • Unfallhergang: Axiale Krafteinwirkung (z.B. Badeunfall bei Kopfsprung in flaches Wasser)

Klinik

  • Schmerzhafte Bewegungseinschränkung
  • Auch symptomarmer Verlauf möglich
  • Nackenschmerzen, Schluckstörungen bei paravertebralem Hämatom

22

Dens-Fraktur

Symptomatik

Sonderform

Therapie

Klassifikation nach Anderson

Symptomatik:

  • Von isolierten sensiblen Ausfällen oder Paresen des N. phrenicus bis zu einem kompletten Querschnittssyndrom

Sonderform: Hangman's fracture (Hanged-Man-Fraktur)

  • Definition: Bilaterale Axisbogenfraktur
  • Ätiologie: Trauma mit Hyperextension und Distraktion (z.B. Erhängen, Autounfall)

Therapie: Ruhigstellung bei stabilen Frakturen, bei Dislokation operative Behandlung

Klassifikation nach Anderson

Typ I

  • Schräge Fraktur durch kranialen Anteil des Dens (selten)
  • Stabil

Typ II

  • Dens-Basis-Fraktur (am häufigsten)
  • Meist instabil

Typ III

  • Densfraktur mit Beteiligung des Corpus axis
  • Instabil

23

Einteilung Beckenringverletzungen

AO Klassifikation

TYP A- Beckenringfraktur ohne Stabilitätsverlust:

  • Symphyse und hinterer Beckenring intakt
  • vertikaler Kraftfluss (auf Femur) stabil
  • Typ A1: Fraktur des Beckenrandes
  • Typ A2: Frakturen des vorderen Beckenringes
  • Frakturen von Os sacrum/Os coccygeum

 

TYP B Beckenringfraktur mit rotatorischem Stabilitätsverlust

  • Symphysensprengung
  • → Beckenring asymmetrisch, vertikaler Kraftfluss allerdings noch stabil
  • Typ B1: Symphysensprengung ("open-book")
  • Typ B2: Laterale Kompressionsverletzung
  • Typ B3: Beidseitige B-Verletzung

TYP C Beckenringfraktur mit rotatorischem und horizontalem Stabilitätsverlust

  • Symphysensprengung
  • bds. ISG-Sprengung
  • Beckenring ist asymmetrisch, vertikaler Kraftfluss (auf das Femur) unterbrochen

24

Schenkelhalsfrakturen

Klassifikation

Pauwls 

 

Pauwels-Klassifikation der medialen Oberschenkelhalsfraktur

Winkel zwischen Frakurlinie und Horizontelen

Pauwels I

  • Winkel <30° 
  • stabil
  • konservative Therpapie

Pauwels II

  • Winkel 30°-50°
  • i.d.R. instabil
  • operative Therapie

Pauwels III

  • Winkel >50° 
  • i.d.R. instabil
  • operative Therapie

25

Schenkelhalsfrakturen

Garden  Klassifikation (jeweils Stadium mit Therapie)

 

orientiert sich an der Dislokation der Fragmente

Garden I

  • Inkomplette, eingestauchte Fraktur mit Valgusstellung, ohne Dislokation
  • konservative Therapie

Garden II

  • Vollständige Fraktur ohne Dislokation
  • operative Therapie

Garden III

  • Vollständige Fraktur mit teilweiser Dislokation 
  • operative Therapie

Garden IV

  • Vollständige Fraktur mit kompletter Dislokation 
  • operative Therapie

26

Mediale Abduktionsfrakturen

Adduktionsfrakturen: position der fragmente mit resultierender Stabilität, Klinik

Mediale Adduktionsfrakturen → Varusstellung der Fragmente → Instabilität
Mediale Abduktionsfrakturen → Valgusstellung der Fragmente → Einstauchung, relative Stabilität

Adduktionsfrakturen

  • Fehlstellung in Außenrotation
  • Beinverkürzung je nach Grad der Dislokation
  • Schmerz (bei Stauchung) und Bewegungseinschränkung

Abduktionsfrakturen

  • Einstauchung
  • Geringe klinische Symptomatik, oft keine Beinfehlstellung

 

27

Hüftkopffraktur nach Pipkin

Pipkin I

  • Luxationsfraktur des Femurkopfes: Frakturlinie befindet sich unterhalb der Fovea capitis bzw. nicht in der Belastungszone (horizontale Fraktur)
  • Operativ: Osteosynthese, z.B. mit Zugschraube
  • Konservativ: Ruhigstellung

Pipkin II

  • Luxationsfraktur des Femurkopfes: Frakturlinie befindet sich oberhalb der Fovea capitis  und dadurch in der Belastungszone (vertikale Fraktur)

Operativ: Osteosynthese, z.B. mit Zugschraube

Pipkin III

  • Pipkin I- oder II-Fraktur in Kombination mit einer medialen Schenkelhalsfraktur
  • Operativ 
    • Junge Patienten: Kopferhaltende Osteosyntheseverfahren
    • Ältere Patienten oder bei Vorerkrankungen: Totalendoprothese

Pipkin IV

  • Pipkin I- oder II-Fraktur in Kombination mit einer Azetabulumfraktur
  • Operativ 
    • Junge Patienten: Kopferhaltende Osteosyntheseverfahren
  • Ältere Patienten, bei Vorerkrankungen oder bei Instabilität: Totalendoprothese

28

Therapie

Schenkelhalsfrakturen

Konservativ

  • Stabile Brüche, insbesondere Abduktionsfrakturen (Garden I, Pauwels I)

Durchführung

  • Zeitweilige Bettruhe mit anschließender physiotherapeutisch gestützter Mobilisation
  • Thromboseprophylaxe!

Operativ

  • Möglichst frühzeitig innerhalb der ersten 24 Stunden
  • Bei jungen Patienten (Versuch der Hüftkopferhaltung)
  • Frühe Zugschraubenosteosynthese (innerhalb von 6 Stunden) 
  • Alternative: Dynamische Hüftschraube (DHS), Plattenosteosynthese
  • Bei älteren Patienten: Endoprothese 
  • Vorteil: Frühe Mobilisation unter Vollbelastung
  • Varianten 
    • Femurkopfprothese/Duokopfprothese (Hemiendoprothese)
    • Hüft-Totalendoprothese (TEP) bei arthrotisch veränderter Pfanne

29

Pilon-Tibiale-Fraktur: 

Beschreibung, Komplikationen

 

  • Fraktur der distalen Tibia-Gelenkfläche.
  • Häufig mit Fibulafrakturen vergesellschaftet
  • und mit einem erheblichen Weichteilschaden einhergehend.
  • Eine posttraumatische Arthrose ist häufig,
  • außerdem besteht die Gefahr eines Kompartment-Syndroms.

30

Trimalleoläre Fraktur

Sprunggelenkluxationsfraktur

Trimalleoläre Fraktur

  • Fraktur von Innen- und Außenknöchel sowie Abscherfraktur der hinteren Tibia-Kante (Volkmann-Dreieck)

Sprunggelenkluxationsfraktur:

  • Bimalleoläre Fraktur mit völliger Instabilität aufgrund der Sprengung der Sprunggelenksgabel

Decks in Examen Class (83):