Pädiatrie- hereditäre Erkrankungen Flashcards Preview

Examen > Pädiatrie- hereditäre Erkrankungen > Flashcards

Flashcards in Pädiatrie- hereditäre Erkrankungen Deck (52)
Loading flashcards...
1

M. Gilbert/ M. Meulengracht

Ätiologie, auslösende Faktoren, Klinik:

Ätiologie: verminderte Aktivität des Enzyms UDP-Glucuronyltransferase

Auslöser: Stress, Fasten, Alkohol

Klinik: i.d.R. nicht therapiebedürftiger (!) Ikterus, unspez. Symptome

2

Crigler-Najjar-Syndrom - Typ I Ätiologie Klinik Therapie

Ätiologie: funktionslose UDP-Glucuronyltransferase Klinik: ohne Leber-Tpx auf Dauer nicht mit dem Leben vereinbar, exzessiver Neugeborenenikterus, Kernikterus Therapie: Blaulicht-Therapie, Zink-Protoporphyrin, Kalziumkarbonat

3

Crigler-Najjar-Syndrom - Typ II/ Arias-Syndrom Ätiologie Klinik Therapie

Ätiologie:mäßige Funktionsminderung der UDP-Glucuronyltransferase Klinik: Neugeborenenikterus, ikter. Schübe im 1.Lj Therapie: Rifampicin, Phenobarbital (hepatische Enzyminduktion fördert Restaktivität) meiden von hepat. Enzyminhibit. gute Prognose

4

Dubin-Johnson-Syndrom Ätiologie: Klinik: Besonderheiten:

Ätiologie: Defekt des MRP-2-Transporters Klinik: Beginn im Jugendalter, moderater Ikterus (Anstieg des konjugierten Bili) Therapie: keine hepatotox. Medis und keine oralen Kontrazeptiva

5

Rotor-Syndrom (Rotor-Manahan-Florentin-Syndrom) Ätiologie: Klinik: Besonderheiten:

Ätiologie: Defekter Organo-Anion-Transporter (OATP) in den Hepatozyten Klinik: i.d.R. asymptomatisch Therapie: keine hepatotox. Medis und keine oralen Kontrazeptiva

6

Glykogenose Typ I (v.Gierke) Pathophys.: Klinik: Diagnostik: Therapie:

Pathophys: Defekt der Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase → Glykogenolyse↓ (Glykogensynthese ↑)Lipolyse ↑ →Azidose, Klinik: Hepatomegalie, aufgetriebenes Abdomen, Krampfanfälle, Selten Xanthome, Blutungsneigung und Gicht-Tophi Diagnostik: Glukose ↓, Laktat ↑ Harnsäure ↑, Triglyceride ↑ Therapie: konstante Kalorienzufuhr evtl auch nachts(Verhinderung von Hypoglykämien), Maltodextrin, ungekochte Maisstärke

7

Glykogenose Typ II (Pompe)

Ätiologie Klinik Diagnostik Therapie Verlaufsformen

Ätiologie: Mangel an α-1,4-Glukosidase (saure Maltase) in den Lysosomen Anreicherung von Glykogen in den Lysosomen → Zerstörung der Myozyten

Klinik: Muskelhypotonie (evtl. inkl. Diaphragma)

Diagnostik: EKG(Kardiomegalie), Fibroblastenkultur (NW Enzymmangel), Histo (NW Glykogenspeicher)

Therapie: Enzymsubstitution

Verlaufsformen: Infantile (generalisierte und letale) Form Juvenile (progrediente) Form Adulte Form

8

Glykogenose Typ V (McArdle)

Ätiologie Klinik Diagnostik

Ätiologie: Defekt der Phosphorylase, die im Muskel Glykogen zu Glukose abbaut → Energie für die Muskeltätigkeit vermindert

Klinik: Muskelhypotonie, Muskelschmerzen, Krämpfe nach Anstrengung, Beginn im Kindes- oder jungen Erwachsenenalter

Diagnostik: Myoglobinurie Nachweis durch fehlenden Lactat-Anstieg im Lactat-Ischämie-Test

9

Galaktosämie

Ätiologie, Klinik, Therapie

Ätiologie: Galaktose-1-Phosphat-Uridyltransferase- Mangel→ Akkumulation von G-1-P (kann nicht in Glykolyse eingespeist werden)

Klinik: Trinkschwäche, Gedeihstörung (Gewichtsabnahme), Erbrechen, Durchfall, Hepatomegalie, Ikterus, Gerinnungsstörungen, akutes Leberversagen

Komplikationen: Unbehandelt kommt es innerhalb von wenigen Wochen zu Katarakt, Leberzirrhose und geistiger Retardierung

Therapie: Sofortiger Stopp der Lactose-Zufuhr! Lebenslange Galaktose bzw. Laktose-freie Diät

10

Hereditäre Fruktose-Intoleranz

Ätiologie, Klinik, Therapie

Ätiologie: Autosomal-rezessiver Fruktose-1-Phosphat-Aldolase-Mangel Akkumulation von Fructose-1-Phosphat → Hemmung der Glykolyse → Hypoglykämie

Klinik: Beginn mit Umstellung von Muttermilch/ Pre-Milchnahrung auf saccharosehaltige Säuglingsmilch, Blässe, Schwitzen, hypoglykämische Krampfanfälle, Erbrechen, Hepatomegalie, Ikterus, Blutungsneigung, Gedeihstörung

Therapie: Lebenslange Fruktose-/Saccharose-freie Diät

11

Laurence-Moon-Bardet-Biedl-Syndrom

Klinik

Seltenes Krankheitsbild mit monogener Vererbung, gekennzeichnet durch

Kleinwuchs, Adipositas, Retinopathia pigmentosa, geistige Retardierung und Polydaktylie

12

Weill-Marchesani-Syndrom Klinik

Seltene hereditäre Fehlbildung gekennzeichnet durch Kleinwuchs, Herzfehlbildungen und Pathologien am Auge

13

Noonan-Syndrom Definition, Epidemiologie, Klinik

Definition: Heterogenes Krankheitsbild meist durch Mutationen im PTPN11-Gen auf Chromosom 12 Epidemiologie: 1:1000 bis 1:5000 Lebendgeborene betroffen Klinische Merkmale:Kleinwuchs (häufig erst postnatal auftretend), Leichte Gesichtsdysmorphien (u.a. Hypertelorismus, nach lateral abfallende Lidachse), Pterygium colli, Oftmals kardiovaskuläre Fehlbildungen (u.a. Pulmonalklappenstenose , Vorhofseptumdefekt) Geistige Entwicklung evtl. verzögert, Intelligenz jedoch in 75% im Normbereich

14

Bruton-Agammaglobulinämie Definition, Klinik, Therapie

Definition: X-chromosomal vererbte Erkrankung, die nur bei männlichen Kindern auftritt und zu einem vollständigen Mangel an B-Lymphozyten führt Klinik: Rezidivierende, eitrige Infekte vor allem im HNO-Bereich Therapie: Gabe von Gammaglobulinen

15

Selektiver IgA-Mangel (obwohl hier unter hereditär, häufig sporadisches Auftreten) Symptome assoziierte Erkrankungen

Serum-IgA-Spiegel

Respiratorische Infekten
Chronischen Durchfällen, Steatorrhö
Assoziation u.a. zu glutensensitiver Enteropathie, CED

16

Septische Granulomatose Ätiologie, Klinik

x-chromosomal rezessive Störung der Phagozytenfunktion der neutrophilen Granulozyten → Ungestörte Ausbreitung von Krankheitserregern, insb. Bakterien und Pilze Klinik: Typischerweise Abszesse der Haut, Leber und Lunge

17

Langerhans-Zell-Histiozytose

Definition: Tumorähnliche Erkrankungen mit Proliferation histiozytärer Zellen Abt-Letterer-Siwe-Syndrom: Schwerste Verlaufsform Eosinophiles Granulom: Milde Verlaufsform, Lokalisation: Schädel, Becken, Wirbelsäule, Rippen Charakteristika Auftreten insbesondere im Säuglingsalter Akute und disseminierte Infiltration verschiedenster Organe (Lunge, Knochenmark, Haut, Leber, Milz, Lymphknoten mit Lymphadenopathie) Unbehandelt hohe Letalität

18

Adrenogenitales Syndrom

Pathophyiologie, betroffene Enzyme

autosomal-rezessive Stoffwechselerkrankung Störung der Kortisolsynthese in der Nebennierenrinde (NNR): ↓ Kortisolproduktion der negative Feedback-Mechanismus auf die Hypophyse fällt weg → ACTH↑ → ACTH regt die NNR-Zellen zu vermehrter Produktion an → NNR-Hyperplasie mit erhöhter Produktion der Hormonvorstufen → Androgene/Testosteron↑

Zusätzlich auch gestörte Aldosteronproduktion möglich: Aldosteron↓ → Verringerte Rückresorption von Natrium (+H2O)

erhöhter Kaliumspiegel = Salzverlustsyndrom

Enzyme: 21-Hydroxylase (ca. 85%) 11β-Hydroxylase (ca. 10%) 3β-Dehydrogenase 20,22-Desmolase 17-Hydroxylase

19

Adrenogenitales Syndrom ohne Salzverlustsyndrom Weibliches Geschlecht ♀ Klinik

Pseudohermaphroditismus femininus: Weiblicher Genotyp (XX) bei männlichem Phänotyp

Äußere Genitalien: Klitorishypertrophie von Geburt an Innere Genitalien: Regelrechte Anlage von Uterus und Ovar , Polyzystische Ovarien

Frühzeitige Pubarche mit männlichem Behaarungstyp (Hirsutismus)

Pseudopubertas praecox (frühzeitige Pubertät ohne Erhöhung von GnRH)

Gestörte Menstruation

20

Adrenogenitales Syndrom ohne Salzverlustsyndrom Männliches Geschlecht ♂ Klinik

Pseudopubertas praecox (frühzeitige Pubertät ohne Erhöhung von GnRH) Äußere Genitalien:Vergrößerter Penis (Kleine Hoden ) hyperpigmentiertes Skrotum

21

Adrenogenitales Syndrom mit Salzverlustsyndrom Klinik

Beim Salzverlustsyndrom ist die Aldosteronproduktion ebenfalls gestört. Die Erkrankung ist aufgrund Dehydratation und Elektrolytstörungen bereits in den ersten Lebenswochen lebensgefährlich (schwerer Hypoaldosteronismus): Natrium↓, Kalium↑, metabolische Azidose Exsikkose, Erbrechen, Gewichtsverlust, Apathie

22

Adrenogenitales Syndrom Diagnostik, Therapie

Diagnostik: Erhöhtes 17-Hydroxyprogesteron in Blut und Urin Kortisol ↓, ACTH ↑ Therapie: ggf. lebenslange Substitution Glukokortikoide Ggf. Behandlung mit Wachstumshormonen Bei weiblichem Embryo: Pränatale Behandlung der Mutter mit Dexamethason

23

α1-Antitrypsin-Mangel (ATT-Mangel)

Vererbungmodus, Pathophys. Leber, Pathophys. Lunge, Symptome, Diagnostik, Therapie

Vererbungsmodus: Autosomal-rezessiv vererbt

Homozygote (schwere) Form (<0,2% der Bevölkerung)
Heterozygote (leichte) Form (5-10% der Bevölkerung)

Pathophysiologie
Folgen für die Leber: Gestörte Sekretion aus den Hepatozyten → Intrazelluläre Akkumulation → Hepatitis und Leberzirrhose

PAS-positive, kugelige Einschlüsse in periportalen Hepatozyten

Folgen für die Lunge: Mangel an α1-Antitrypsin im Plasma → Gesteigerte Proteaseaktivität in der Lunge und Zerstörung der Lungenarchitektur → Lungenemphysem

Symptome

Schwere Form:früh hepatische Manifestation → Prolongierter Ikterus neonatorum, Hepatitis und Leberzirrhose (bereits im Kindesalter möglich), Lungenemphysem meist erst im Verlauf
Leichte Form zeigt vor allem pulmonale Manifestation im jungen Erwachsenenalter, auch hepatische Beteiligung möglich

Diagnostik: Elektrophorese (erniedrigte Alpha1-Zacke), Antitrypsin-Spiegel, Leberbiopsie
Therapie: Antitrypsin-Substitution, symptomatisch, ggf. Lebertransplantation (beseitigt ATT-Mangel!)

24

Chronisch progrediente Ophtalmoplegie
Definition, Klinik, Diagnostik

Definition: Mitochondriopathie mit gestörter Atmungskette
Klinik: chron. progrediente Ophtalmoplegie
Diagnostik: Muskelbiopsie 'ragged red fibres'

25

Kearns-Sayre-Syndrom

Mitochondriopathie
Klinik: Ophtalmoplegie, Retinopathia pigmentosa, Störungen des ♥-Reiz-Leitungs-Systems

26

MELAS
 wofür steht das Akronym, Klinik, Diagnostik

Mitochondriopathie
Mitochondrial enzephalomyopathy lactic acidosis stroke-like episodes
Klinik: tonisch-klonische Anfälle, Muskelschwäche, Demenz, Schlaganfälle
Diagnostik: Laktatazidose

27

MERRF
wofür steht das Akronym, Manifestationsalter, Klinik, Diagnostik

Mitochondriopathie
mitochondrial epilepsy with ragged red fibres
Manifestation: Jugend
Klinik: Myoklonien, generalisierte Krampfanfälle, zerebelläre Ataxie, Demenz, progredienter Verlauf,
Diagnostik: ragged red fibres

28

Alkaptonurie
Vererbung, Patho, Klinik, Diagnostik

Aminosäure-Stoffwechsel Erkrankung

autosomal-rezessive Erkr. des Tyrosin-SW

Anreicherung des Metaboliten Homogentisinsäure (in Haut, Skleren, Knorpel, Sehne)

Klinik: Arthrose, Herzklappenverkalkung, degenerative WS-Erkrankungen, Nierensteine

Diagnostik: Zugabe einer Base zum Urin→Schwarzfärbung

29

Homocystinurie
Patho, Klinik, Diagnostik

Patho: Akkumulation von Homocystin in Blut und Urin

Klinik:
Auge: Linsenluxation, Myopie
Knochen: überlange Röhrenknochen, Arachnodaktylie
Gefäßsystem: Thromben, Arteriosklerose
ZNS: Retardierung, Epilepsie
Diagnostik:
Zugabe von Nitroprussid zum Urin →Rotfärbung

30

Phenylketonurie (PKU)
Patho, Klinik, Diagnostik, Therapie

Patho: Defekt der Phenylalanin-Hydroxylase(keine Umwandlung zu Tyrosin): Kummulation von Phenylalanin in ZNS und Urin
Klinik: ab 6. Monat psychomotorische Retardierung, helle Haare, zerebrale Krampfanfälle
Diagnostik: Neugeborenen-Screening
Therapie: Phenylalanin-arme (nicht freie: 1-20mg/d)Diät

Decks in Examen Class (83):