Orthopädie Tag 2 - Tag 47 Flashcards Preview

Examen > Orthopädie Tag 2 - Tag 47 > Flashcards

Flashcards in Orthopädie Tag 2 - Tag 47 Deck (51)
Loading flashcards...
1

Gutartige Knochentumoren

mit knorpeligem Anteil

  • (Stammfernes) Enchondrom
  • Chondroblastom
  • Synoviale Chondromatose
  • Osteochondrom (kartilaginäre Exostose)

2

Gutartige Knochentumorgen

überwiegend knöchern

  • Osteoidosteom und Osteoblastom
  • Osteoklastom (Riesenzelltumor)
  • Osteom

3

gutartige Knochentumoren

Fibrome

Nicht-ossifizierendes Knochenfibrom

Ossifizierendes Knochenfibrom

4

gutartige Knochentumoren

Zysten und Hämangiome

Juvenile Knochenzyste

Aneurysmatische Knochenzyste

Intraossäres Hämangiom

5

Bösartige Knochentumorgen

Welche (3)

bevorzugtes Alter, Lokalisation

allgemeine Diagnostik

Ewingsarkom

  • Kinder/Jugendliche
  • Diaphysen langer Röhrenknochen, vor allem Femur und Tibia

Osteosarkom

  • Jugendliche/Erwachsene
  • Metaphysen der kniegelenkbildenden Knochen

Chondrosarkom

  • Erwachsene
  • Becken, proximales Femur

allgemeine Diagnostik

  • alkalische Phosphatase hoch, CRP
  • MRT 
  • Biopsie
  • Sklettszinti
  • RÖ-Thorax/CT-Thorax - Metastasensuche

6

Malignitätszeichen im konventionellen Röntgen

allgemein:

  • Zeichen des schnellen Wachstums
  • Unscharfe Begrenzung des Tumors
  • Mottenfraß:
    • Ausgeprägte Osteolysen mit einzelnen Knocheninseln

Periostreaktionen 

  • Kontinuierliche Periostreaktionen
    • Solide Periostreaktion 
    • Periostlamellierung: Kann sowohl singulär als auch multilamellär (mitunter mit zwiebelschalenartigem Aspekt) auftreten 
    • Spiculae: Senkrecht zum Knochen wachsende Knochenstrahlen 
    • Sunburst-Phänomen 
  • Unterbrochene Periostreaktionen 
    • Diese entstehen dadurch, dass eine tumorbedingte kontinuierliche Periostreaktion wiederum durch den Tumor zerstört wird
  • Sonderformen
    • Codman-Dreieck: Entstehung durch Destruktion einer singulären oder mehrerer Periostlamellen 
    • Periostsporn: Entstehung durch Destruktion einer soliden Periostreaktion

7

Osteosarkom

Ätiologie, Epidemiologie, Klinik (Metastasierung), Lokalisation, Diagnostik (Bildgebung, Histopatho), Therapie, Subtyp

Ätiologie:

  • primär (Jugendliche)
  • sekundär: M.Paget, Myositis ossificans

Epidemiologie:

  • Häufigkeitsgipfel 16.-25. Lebensjahr
  • Häufigster primär maligner Knochentumor
  • ♂>♀
  • Erhöhte Inzidenz bei Vorliegen eines Retinoblastoms. (Das RB-Gen wirkt als Tumorsuppressor)
  • geht von knochenbildenden Zellen aus

Klinik:

  • Keine Frühsymptome, später Schwellung und Schmerz
  • Metastasierung: hämatogen in Lunge, Skelett

Lokalisation

  • 60% kniegelenksnahe Metaphysen , theoretisch aber jeder Knochen möglich

Diagnostik:

  • Konventionelles Röntgen
    • Häufig Zeichen von Osteolyse und Osteosklerose nah beieinander
  • Histopathologie
    • Irreguläre netzartige Bildung eines primitiven Faserknochens durch atypische polymorphe mesenchymale Zellen("Maschendrahtosteoid")

Therapie

  • Neoadjuvante Chemotherapie und Operation (radikale Resektion)
  • Tumorregression unter neoadjuvanter Chemo ist Prognosebestimmend
  • Strahlenresistent

Subtyp "Paraossales Osteosarkom" 

Vom Periost ausgehender, ins Weichteilgewebe wachsender Tumor mit gestielter Verbindung zur Knochenoberfläche

8

Ewing-Sarkom

Kurzbeschreibung, Epidemiologie, Klinik, Lokalisation, Diagnostik(Immunhisto, Histo, Genetik), Therapie

Kurzbeschreibung

  • hochmaligner Tumor, geht von undifferenzierten Mesenchymzellen des KM aus

Epidemiologie:

  • Häufigkeitsgipfel 5.-15. Lebensjahr
  • ♂>♀

Klinik: 

  • Schmerzen, Überwärmung, Schwellung, Fieber 

Lokalisation:

  • Diaphysen langer Röhrenknochen (v.a. Femur und Tibia)

Diagnostik:

  • Klassischerweise zwiebelschalenartige Abhebung des Periosts
  • BSG↑, CRP↑, Leukozytose im Labor
  • CD99-Antigen-positive Zellen
  • Chromosomale Translokationen t(11;22)(q24;q12)
  • Histologie: Kleine, runde Tumorzellen mit PAS-positiven Glykogenablagerungen

Therapie:

  • Neoadjuvante Chemotherapie und Operation (radikale Resektion)
  • Radiatio bei Inoperabilität oder mangelndem Ansprechen auf Chemotherapie (auch kurativ)

9

Chondrosarkom

Epi, Ätiologie, Klinik, Lokalisation, Diagnostik (mit Histo), Therapie, Prognose

Epidemiologie:

  • Erwachsene

Ätiologie:

  • auch sekundär aus Enchondromen

Klinik:

  • Langsam infiltrierendes Wachstum, daher oft erst späte Diagnose

Lokalisation

  • Becken und proximales Femur, seltener auch Rippen und proximaler Humerus

Diagnostik:

  • Konventionelles Röntgen/CT: 
    • Verkalkungen
    • Mottenfraßähnliche Osteolysen
    • Durchbrechung der Kompakta mit Infiltration des Weichteilgewebes
  • MRT: Bogenförmige KM-Anreicherung
  • Histologie
    • Einteilung in Grad I (lokal aggressiv wachsend) bis Grad IV (entdifferenziert)
    • Zelldichtes, atypisches, nodulär aufgebautes Knorpelgewebe mit Einschluss nekrotischer Knochenbälkchen (Knorpeltumor→knotige Histo)

Therapie:

  • Radikale Resektion
  • Wirksamkeit einer Chemo- und Strahlentherapie ist nicht sicher nachgewiesen und sollte deswegen nur im Einzelfall erwogen werden

Prognose:

  • 50% 5-J-ÜL
  • Rezidivneigung

10

Knochenmetastasen

Radiologische Einteilung

Wo

Therapie

Osteoblastische (sklerot.) Metastasen 

 → Anhebung der Röntgendichte

  •  Prostatakarzinom
  • Karzinoid
  • Neuroblastom, Medulloblastom
  • Lymphom

Osteolytische Metastasen  

→ Abnahme der Röntgendichte:

  •  Nierenzellkarzinom,
  •  Kolonkarzinom,
  •  Schilddrüsenkarzinom

Gemischt osteoblastisch-osteolytische Metastasen (siehe Bild): 

  • Mammakarzinom, 
  • Bronchialkarzinom

Lokalisation: 

  • Meist Wirbelsäulenmetastasen (ca. 60%) → MRT: deutliches KM-Enhancement

Therapie 

  • Lokale Strahlentherapie mit dem Ziel der Remineralisierung
  • Bisphosphonate
  • Analgesie
  • Operative Stabilisierung

 

11

Bandscheibe

Protrusio

Prolaps 

Sequester

Diskusprotrusion

  • Verlagerung des Nucleus pulposus (= "Gallertkern") → Vorwölbung des Anulus fibrosus und des hinteren Längsbandes

Diskusprolaps (= "Diskushernie") 

  • Austritt von Bandscheibenmaterial  aus dem Anulus fibrosus
  • Nach mediolateral: Am hinteren Längsband (Ligamentum longitudinale posterius) vorbei (häufig) 
  • Nach medial/posteromedial: Durch das hintere Längsband (Ligamentum longitudinale posterius) hindurch 
  • Nach lateral

Diskussequester

  • Bandscheibengewebe, das seine Verbindung zur ursprünglichen Bandscheibe verloren hat

12

C5-Syndrom

Kennmuskeln, Sensibilität, Reflexminderung

 

M. deltoideus
M. biceps brachii

Seitliche Schulter

Bizepssehnenreflex(BSR)

13

C6-Syndrom

Kennmuskeln, Sensibilität, Reflexminderung

Kennmuskel

  • M. biceps brachii
  • M. brachioradialis
    • → Armbeugung geschwächt

Sensibiliät

  • Von oberhalb des lateralen Ellenbogens, über den radialen Unterarm, bis hin zum Daumen und der radialen Seite des Zeigefingers

geschwächte Reflexe

  • Bizepssehnenreflex(BSR)
  • Radiusperiostreflex

14

C7-Syndrom

Kennmuskeln, Sensibilität, Reflexminderung

Kennmuskeln:

  • M. triceps brachii
  • M. pronator teres
  • Thenarmuskulatur

Sensibilitätsausfälle:

  • Palmar: Finger II - IV (II ulnare Hälfte, III ganz, IV radiale Hälfte)
  • Dorsal: Mittlerer Unterarm bis Finger II - IV (II ulnare Hälfte, III ganz, IV radiale Hälfte)

Reflexminderung

  • Trizepssehnenreflex(TSR)

15

Konus-Syndrom

Ätiologie, Klinik

Ätiologie:

  • meist durch Tumor oder Metastase bedingt
  • Schädigung des Conus medullaris S3-S5 (auf Höhe LWK1)

Klinik

  • Reithosenanästhesie 
  • Denervierte Blase 
  • Fehlender Harndrang führt zu großen Restharnmengen bei spontaner Entleerung kleiner Harnmengen
  • Stuhlentleerungsstörung
  • Impotenz
  • Fehlen des Analreflexes

16

Kauda-Syndrom

Ätiologie, Klinik

Ätiologie

  • Große posteromediale Bandscheibenvorfälle
  • Schädigung der Cauda equina mit Fasern von L3-S5 (unterhalb LWK2)

Klinik

  • Schlaffe Parese der Beine 
  • Verlust des Achillessehnenreflexes
  • Reithosenanästhesie
  • Blasen- und Mastdarmentleerungsstörungen
  • Zusätzlich alle Symptome des Konus-Syndroms möglich → "Konus-Kauda-Syndrom"

17

Nervendehnungzeichen

Bandscheibe

Lasègue-Test

  •  Wurzelreizung der lumbalen Spinalnervenwurzeln (im Bereich L4-S1), Reizung des N. ischiadicus oder meningeale Reizung

gekreuzter Lasègue

  • Hinweis auf Wurzelreizung (im Bereich L4-S1) oder des N. ischiadicus, jedoch auf der kontralateralen Seite

umgedrehter Lasègue-Test

  • Hinweis auf eine Reizung der Wurzeln L3, L4 bzw. des N. femoralis

Pseudo-Lasègue

Bragard-Zeichen

  • Wurzelreizung der lumbalen Spinalnervenwurzeln (im Bereich L4-S1), Reizung des N. ischiadicus oder meningeale Reizung

Kernig-Zeichen

  •  Wurzelreizung der lumbalen Spinalnervenwurzeln (im Bereich L4-S1), Reizung des N. ischiadicus oder meningeale Reizung

18

Tendovaginitis

Sonderformen 2

Therapie

  • Schwellung
  • Bewegungsschmerzen
  • Palpable Krepitation

 

Tendovaginosis stenosans (Tendovaginitis stenosans)

  • Definition: Lokalisierte, knotige Verdickung einer Beugesehne (oder Einengung des Ringbandes) mit intermittierender Einklemmung
     
  • Schnellender Finger: Plötzliches "Schnellen" des Fingers nach eingeschränkter Streckbeweglichkeit 
  • Extension zunehmend schmerzhaft
  • Im Verlauf Blockierung des Fingers in Flexionsstellung möglich
  • Therapie: Operative Spaltung des Ringbandes

Tendovaginitis stenosans de Quervain

  • Definition: Entzündung der Sehnenscheiden des M. extensor pollicis brevis und M. abductor pollicis longus 
  • Epidemiologie: Insb. ♀ nach der Menopause

 

  • Diagnostik: Finkelstein-Zeichen positiv 

 

Therapie

  • Konservativ: Ruhigstellung, Infiltration der Sehnenscheide mit Glukokortikoiden
  • Operativ
    • Indikation: Therapieresistenz
    • Dekompression z.B. durch Längsspaltung der Sehnenscheide
    • Nach Operation keine Ruhigstellung, sofort Mobilisation

19

Stammfernes Enchondrom

Def, Epi, Lokalisation, Klinik, Therapie

Definition:

  • Aus hyalinem Knorpel bestehender Tumor

Epidemiologie

  • Zweithäufigster gutartiger Knochentumor
  • Jedes Lebensalter möglich, Altersmaximum im 2.-4. Lebensjahrzehnt

Lokalisation: 

  • Kleine Röhrenknochen von Fingern und Mittelhand

Klinik

  • Oft keine Symptome
  • Auftreibung des Knochens
  • Spontanfrakturen

Therapie:

  • Ausräumung und Spongiosaauffüllung, um Spontanfrakturen zu verhindern

20

Stammnahes Enchondrom

Def, Epi, Lokalisation, Klinik, Diagnostik, Therapie

Definition:

  • semimaligne Sonderform des Enchondroms

Epidemiologie:

  • selten
  • Kindes- und junges Erwachsenenalter

Lokalisation:

  • lange Röhrenknochen, Rippen, Becken

Klinik:

  • Schmerzen

Diagnostik:

  • Abgrenzung zum Chondrosarkom in H.-E. schwer daher →Immunhisto
  • Rö: rundlicher verkalkender Knochendefekt

Therapie:

  • komplette operative Entfernung 

21

Enchondromatose

 Definition, Sonderformen, Komplikationen

Definition:

  • multiples, i.d.R. hereditäres Auftreten von Enchondromen

Komplikationen

  • Entartung
  • Wachtsumsretardierungen

Sonderform:

  • M. Ollier (Befall einer Körperhälfte- Bildbeispiel)
  • Mafucci syndrom

22

Chondroblastom

Defintion, Epidemiologie, Klinik, Therapie

Definition:

  • gutartiger Knorpeltumor der Epiphyse der langen Röhrenknochen

Epidemiologie:

  • 10.-20. Lebensjahr

Klinik:

  • Bewegungsschmerz

Therapie

  • Ausräumung und Spongiosaauffüllung

23

Synoviale Chondromatose

Defintion, Epidemiologie, Lokalisation, Klinik, Röntgen, Therapie, Prognose

Definition:

  • enchondrale Knorpelneubildung als Metaplasie der Synovialis

Epidemiologie:

  • 30.-50. Lebensjahr

Lokalisation:

  • 70% Kniegelenk

Klinik:

  • Schmerzen
  • Erguss
  • Einklemmung

Röntgen:

  • röntgendichte Gelenkkörper

Therapie:

  • Entfernung der Gelenkkörper und Synovialis

Prognose:

  • selten Entartung zum synovialen Chondrosarkom

24

Osteochondrom

 Synonym, Definition, Epidemiologie, Klinik, Röntgen, Therapie, Sonderform

Synonym:

  • Kartilaginäre Exostose

Definition:

  • von Knorpelkappe bedeckter Tumor im Metaphysenbereich

Epi:

  • häufigster, benigner Knochentumor
  • 1.-2. Lebensdekade

Klinik:

  • i..d.R. asymptomatisch

Röntgenbefund:

  • Pilzförmige o. blumenkohlartige Ausziehungen

Therapie:

  • Ausräumung nur bei symptomat. Tumoren indiziert

Sonderform:

multiple kartilaginäre Exostosen

  • autosomal-dominant vererbte Sonderform
  • 2.-3. Lebensdekade
  • in 5 % maligne Entartung

25

Osteoidosteom

 Defintion, Epi, Lokalisation, Klinik, Diagnostik, Therapie

Defintion:

  • kleiner (1cm) kortikaler Tumor mit Nidus (zentrale Aufhellung

Epidemiologie:

  • 10.-20. Lebensjahr

Lokalisation:

  • Diaphyse langer Röhrenknochen (v.a. proximale Tibia)
  • Wirbelkörper (Klinik z.B: Skoliose der HWS)

Klinik:

  • starke nächtliche Schmerzen
  • gutes Ansprechen auf ASS

Diagnostik:

  • Rö: perifokale Sklerosierung um einen Nidus (aufhellungsherd)
  • Szinti:
    • 'double-density-sign' (zentral sehr starke anreicherung, darum weniger starke Anreicherung)
    • intraoperative Messsondentechnik
  • OP zur Schmerzbeseitigung

 

26

Osteoblastom

Def, Epi, Lok, Klinik, Röntgen, Therapie

wie Osteoidosteom nur >1cm

Epidemiologie:

  • 10.-20. Lebensjahr

Lokalisation:

  • Wirbelsäule (hauptsächlich Wirbelbögen)

Klinik:

  • Starke lokale Schmerzen (kein Nachtschmerz)

Konventionelles Röntgen:

  • Kortikal lokalisiert, zentrale Aufhellungszone (Nidus) bei meist schwacher oder fehlender perifokaler Sklerosierung

Therapie:

  • Operative Entfernung

27

Osteoklastom

Synonym, Defintion, Epidemiologie, Lokalisation, Klinik, Diagnostik, Therapie, Prognose

Synonym: Riesenzelltumor

Defnition:

  • vom Knochenmark ausgehender Tumor mit Riesenzellen

Epi:

  • 20.-30. Lebensjahr

Lokalisation:

  • Epiphyse der langen Röhrenknochen
  • (i.d.R. Kniegelenksnah)

Klinik:

  • Belastungsschmerz
  • Spontanfrakturen

Diagnostik:

  • Histo: mehrkernige Riesenzellen
  • Röntgen: osteolyt. multizyst. Tumor

Therapie:

  • En-Bloc-Resektion

Prognose:

  • ↑Entartungsrisiko mit ↑ Alter

28

Osteom

 Defintion, Epidemiologie, Lokalisation, Klinik, Therapie

Definition:

  • gutartiger rundlicher Knochentumor

Epi:

  • jedes Lebensalter

Lokalisation:

  • Schädel (Nasennebenhöhlen)
  • lange Röhrenknochen

Klinik: keine

Therapie: keine

29

Nicht-ossifizierendes Knochenfibrom

Definition, Epidemiologie, Lokalisation, Rötgen, Therapie

Definition:

  • im Rahmen von Wachstumsstörungen auftretende Raumforderung

Epi:

  • 2. Lebensjahrzehnt

Lokalisation:

  • Metaphysär
  • v.a. distaler Femur, und distale Tibia

Röntgen:

  • lobulierte Binnenstruktur mit Aufhellung, randständige Sklerose (traubenförmig)

Therapie:

  • selbstlimitierend
  • Spongiosaauffüllung
    • Indikation: große Defekte mit ↑ Frakturanfälligkeit

 

30

Ossifizierendes Knochenfibrom

 Definition, Lokalisation (Erwachsene, Kinder), Therapie

Definition:

  • Fibröser Knochentumor

Lokalisation

  • Bei Erwachsenen im Bereich des Unterkiefers
  • Bei Kindern <10 Jahren (osteofibröse Dysplasie; Campanacci): Vorkommen an der Tibia, hier auch mit Aufweitung des Markraums und Spontanfrakturen

Therapie:

  • Operative Entfernung

Decks in Examen Class (83):