Kinderkrankheiten Flashcards Preview

Examen > Kinderkrankheiten > Flashcards

Flashcards in Kinderkrankheiten Deck (29):
1

Varizellen Erreger Übertragung

HHV 3
DNA-Viren
aerogen
Schmierinfektion

2

Varizellen Klinik und Komplikation

Prodromi
Initial juckende Pappeln - Eruption - Verkrustung
schubweiserverlauf - Sternhimmel
auch Mundschleimhaut und behaarter Kopf

Komplikation:
Bakterielle Superinfektion
Narben
hämorrhagischer Verlauf
Pneumonie

3

Impfung Varizellen

Lebendimpfstoff mit attestierten Erregern

1. Impfung 11.-14. Monat gleichzeitig mit dreifach Impfung Mumps-Masern-Röteln, aber an anderer Stelle
-weil vorher die zelluläre Immunabwehr noch nicht ausgereift ist

2. Impfung 15.-23. Monat mit Vierfachimpfstoff

Nachholimpfung bis 18. LJ immer danach nur bei Risikogruppe

4

Masern Erreger Übertragung

Morbilli-Virus (RNA-Virus aus der Gruppe der Paramyxoviren)

Tröpfcheninfektion

5

Masern Klinik

Prodromalstadium:
Schnupfen, bellender Husten, Fieber, Konjunktivitis, Lichtscheu
Nach 3 Tagen: Enanthem der Mundhöhle und Koplik-Flecken

Exanthemstadium (nach 3-7 Tagen): Hohes Fieber, schweres Krankheitsgefühl, generalisierte Lymphadenopathie

Exanthem: retroaurikulärer Beginn
Tiefrotes makulopapulöses, großfleckiges, teils konferierendes Exanthem

Zweigipfliges Fieber: Kurzzeitige Entfieberung zwischen Prodromalstadium und Exanthemstadium

6

Masern Therapie

symptomatisch:
Antipyretika
Flüssigkeit
Hustenstiller
AB- bei Superinfektion

Immunglobulingabe bis 6 Tage nach Exposition bei Risikopatienten

7

Masern Komplikation

Masernenzephalitis

Masernkrupp
Masernpneumonie

subakute sklerosierende Planenzephalitis als Spätfolge

8

Begriffe
Inzidenz Prävalenz

Inzidenz:
Zahl der Neuerkrankungen an einer bestimmten Erkrankung / Bevölkerungszahl in einem bestimmten Beobachtungszeitraum

Üblicherweise Neuerkrankungen / 100.000 Personen in einem Jahr

Prävalenz:
Entspricht der Krankheitshäufigkeit
Zahl der erkrankten Personen in einer bestimmten Population

9

Begriffe
Mortalität
Letalität

Mortalität
Sterberate, d.h. die Todesfälle / Population
Meist in einem bestimmten Zeitraum

Letalität
Auf eine Krankheit bezogenes Verhältnis von Anzahl der Todesfälle zur Anzahl aller Erkrankten

10

Impfung Mumps-Masern-Röteln wann

1. Impfung 11.-14. Monat
2. Impfung 15.-23. Monat

11

Typhus Erreger Übertragung

Salmonella enterica Serovar Typhi
Gramnegative Stäbchen, f
akultativ anaerob,
peritrich begeißelt

direkt von Mensch zu Mensch
fokal-oral

12

Typhus Klinik

3 Stadien

Incrementi:
Langsam stufenweise steigendes Fieber
Unspezifische Bauch- und Kopfschmerzen
Initial Obstipation
ZNS-Symptome (Somnolenz, Koma)

fastigii:
Kontinua-Fieber
relative Bradykardie
Roseolen
Splenomegalie
erbsbreiartige Stühle

decrementi:
abklingen der Symptome

13

Typhus Diagnostik und Therapie

Blutkulturen zu Beginn positiv
Stuhlkulturen nach 2-3 Wochen positiv
AK-Serologie

Wahl: Antibiotische Therapie mit Ciprofloxacin (Fluorchinolon)
Wahl: Antibiotische Therapie mit Cephalosporin der 3. Generation (z.B. Ceftriaxon)

14

Typhus Impfung

Lebendimpfung: 3 Schluckimpfungen 12 Monate Schutz
Totimpfung: 24-36 Monate

15

HHV1

Herpes simplex 1
Lippenherpes
Herpesenzephalopathie

16

HHV2

Herpes simplex 2
Genitalherpes
Herpesenzephalopathie

17

HHV3

Varizelle-Virus
Windpocken
Zoster

18

HHV4

Epstein-Bar-Virus
infektiöse Mononukleose

19

HHV5

Zytomegalie-Virus

20

HHV 6 und 7

Exanthema subitum
3-Tage Fieber

21

HHV 8

Kaposi-Sarkom - Maligne Gefäßtumoren, die sich unter Immunsuppression (klassischerweise bei AIDS-Patienten) entwickeln.

22

Ringelröteln Erreger

humane Parvovirus B19
einzelsträngiges DNA-Virus

23

Scharlach Erreger

Streptokokkus pyogenes
Scharlach-Toxin-tragende β-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A

24

Röteln Erreger wo LK Schwellung

Rötelnvirus, RNA-Virus der Gattung Togaviridae

retroaurikulär auch Splenomegalie

25

DD Splenomegalie

EBV
andere Infektionen - zB. Röteln
verstärkter Abbau von Blut - korpuskuläre hämolytische Anämie
KM-Befall oder direkter Milzbefall- bei Hodgkin und Non-Hodgkin

Extrem bei:
Chronisch myeloische Leukämie
Osteomyelofibrose - Fibrosierung des KM und extramedulläre Blutbildung
Polycythaemia vera

26

Polycytämia vera

Mutation im JAK2 Gen
EPO-unabhängig Hämatopoese

27

Diphterie

corynebakterium diphteria
gram + Stäbchen

echter Krupp
Cäsarenhals - stark geschwollen Halslymphknoten
- hautdiphterie und systematische Infektion möglich

Diphtherie Antitoxin und Penicillin G

28

Therapie CMV

nur bei Symptomen Ganciclovir

29

Therapie Influenza

nur innerhalb der ersten 48h
Oseltamivir
Zanamivir - erst ab 12
Amantadin

Decks in Examen Class (83):