Neuro Tag 5 - Tag 64 Flashcards Preview

Examen > Neuro Tag 5 - Tag 64 > Flashcards

Flashcards in Neuro Tag 5 - Tag 64 Deck (25):
1

Klüver-Bucy-Syndrom

Klinik, Ursache

Klinik:

  • Hyperoralität (alles wird in den Mund genommen und gegessen),
  • Angstverlust
  • Hypersexualität

Ursache:

  • Bilaterale Temporallappenschädigung
  • Affektion des limbischen Systems (v.a. Amygdala und Hippokampus)
  • durch Enzephalitiden, chronische Degeneration oder Traumen

2

Thalamusschädigung (isoliert)

 Klinik

Kontralaterale Hyperpathie (= ↑Schmerzempfinden),

Hyperkinesie der Finger

Thalamushand:

  • pronierter Unterarm
  • Flektiertes Handgelenk
  • flektierte Fingergrundgelenke
  • bei extendierten Fingermittel- und Endgelenken

3

Vertebrobasiläre Insuffizienz

Klinik

Drehschwindel

'drop attacks'

Tinnitus

Sehstörungen

4

Wallenberg-Syndrom

Klinik, Ursache

Hirnstamminfarkt - alternans Syndrom

allgemein:

  • Schwindel, Nystagmus
  • Dysarthrie, Dysphonie
  • Übelkeit, Erbrechen

ipsilateral:

  • Horner-Syndrom mit Hemianhydrose
  • Lähmung N.IX, NX.
  • Trigeminuslähmung mit Hypästhesie Gesicht
  • Hemiataxie

kontralateral:

  • dissoziierte Empfindungsstörung unterhalb des Kopfes

Ursache:

  • Infarkt A.cerebelli inferior posterior (PICA) aus der A.vertebralis

5

Millard-Gubler-Syndrom

Hirnstamminfarkt

Ausfall von N. facialis und N. abducens (ipsilateral) + Hemiparese (kontralateral)

6

Weber-Syndrom

Klinik

Hirnstamminfarkt

Ausfall des N. oculomotorius (ipsilateral) + Hemiparese (kontralateral)

7

Jackson-Syndrom

Hirnstamminfarkt

Ausfall des N. hypoglossus (ipsilateral) + Hemiparese (kontralateral)

8

Foville-Syndrom

Hirnstamminfarkt

Foville-Syndrom:

Fazialisparese, internukleäre Ophthalmoplegie + Hemiparese (kontralateral)

9

Intrazerebrale Blutung

Ätiologie

Klinik

Diagnostik

Komplikation

Intrazerebrale Ruptur kleinkalibriger Arterien

  • Am häufigsten: Rhexisblutung
  • Ruptur einer hypertoniebedingten (Mikro‑)Angiopathie
  • Ruptur eines Aneurysmas oder anderer Gefäßmalformationen oder Vaskulopathien (z.B. einer Amyloidangiopathie oder Vaskulitiden)
  • Sekundäre Einblutungen in Infarkte, Malignome
  • Hämorrhagische Diathese
  • Trauma

Klinik

  • Heftige Kopfschmerzen und Erbrechen
  • Rasche Progression der Klinik

Bei älteren Patienten mit Hypertonie häufig Rhexisblutung in die Basalganglien mit:

  • Kontralateraler Hemiparese
  • Horizontaler Blickparese
  • Blickwendung zum Herd (ggf. mit Kopfbewegung), Pat. "schaut den Herd an" (sog. Déviation conjuguée)

Diagnostik

  • Ggf. Angiographie: Gefäßmalformation
  • Häufigste Lokalisation ("loco typico"): Basalganglien

Komplikation

  • Ventrikeleinblutung (hyperdense Ventrikelräume) → Ventrikeltamponade
  • Klinik: Streckkrämpfe, Koma
  • Therapie: Rasche Ventrikeldrainage erforderlich

 

10

Zerebrale Sinus- und Venenthrombose

Epi (Geschlecht, Hauptmanifestation), häufigste Lokalisation, Klinik, Klinik Sinus-cavernosus-Thrombose, Diagnostik

  • subakutes Krankheitsbild
  • Geschlecht: ♀>♂
    Alter: Hauptmanifestation ≤40. Lebensjahres

  • v.a. Sinus sagittalis superior und Sinus transverus (abführende Sinus)

Klinik

  • Kopfschmerzen (akut, subakut oder chronisch auftretend)
  • Übelkeit, Erbrechen, Sehstörungen (Hirndrucksymptomatik)
  • Fokale epileptische Anfälle 
  • Doppelbilder
  • Vigilanz- bzw. Bewusstseinsstörungen
  • Halbseitensymptomatik

Bei Sinus-cavernosus-Thrombose: Abgeschwächter Kornealreflex, Exophthalmus, Augenmuskelparesen

Diagnostik

  • Empfohlenes Verfahren zur Sicherung der Diagnose: Venöse CT-Angio oder MR-Angio

11

Sinus-Cavernosus-Fistel

  • Shunts zwischen A. carotis interna und dem Sinus cavernosus

Anatomische Grundlagen

Durch den Sinus cavernosus ziehen 

  • Alle Nerven für die Okulomotorik (N. oculomotorius, N. trochlearis und N. abducens)
  • 1. und 2. Ast des N. trigeminus (N. ophthalmicus und N. maxillaris)
  • A. carotis interna
  • Die Vena ophthalmica superior mündet in den Sinus cavernosus

Klinik langsam progredient

  • Oft einseitige Kopfschmerzen in der Stirn

  • Doppelbilder

  • Pulssynchrones Ohrgeräusch (Strömungsgeräusch der Fistel)

  • Stauungszeichen

  • pulsierender Exophthalmus

  • Chemosis
  • Massive konjunktivale Injektion und Einblutungen ggf. auch Einblutungen in Retina und Glaskörper
  • Erhöhung des intraokulären Drucks
  • Therapie: Kathetergesteuerter Verschluss der Fistel mit Platinspiralen (Coiling) oder Ballons

12

Migräne Sonderformen

Migraine sans migraine

Basilarismigräne

Ophthalmoplegische Migräne
 

  • Klinik: Typischer Kopfschmerz fehlt, aber Aurasymptome (→ Migräne mit Aura)

Basilarismigräne

  • Okzipital betonter Kopfschmerz
  • Aurasymptome 
  • Beidseitige Gesichtsfeldausfälle oder Doppeltsehen
  • Dysarthrie
  • Ataxie
  • Hörminderung, Tinnitus oder Schwindel

Ophthalmoplegische Migräne

  • Meist Kinder betroffen
  • Klinik: 
  • Migränekopfschmerzen
  • Paresen einer oder mehrerer Nerven für die Okulomotorik (Hirnnerven III,IV,VI) → Doppelbilder

 

13

Medikamenteninduzierter Kopfschmerz

  • Häufiger Einsatz von Analgetika (>10x/Monat)

    Mögliche Medikamente: NSAR, Paracetamol, Opiate, Triptane, Ergotamine

  • häufig patienten mit Migräne oder Spannungskopfschmerz

  • Täglicher, dumpfer Dauerkopfschmerz
  • Müdigkeit, Übelkeit, Lärm- und Lichtempfindlichkeit möglich
  • Vorübergehende Besserung nach Analgetikaeinnahme

Therapie:

  • Absetzen der Analgetika
  • Übelkeit sollte mit Metoclopramid oder Domperidon
  • Kopfschmerzen - Glukokortikoide
  • Migräne - Beta-Blocker
  • Spannungskopfschmerz - trizyklische Antidepressiva

14

Mirgräne Therapie

Kontraindikationen (4)

  • leichte Attacke: NSARs oder Paracetamol
  • mittlere bis schwere Attakte
  • immer Antiemetikum
    • Triptane - Agonist des 5-HT₁-Rezeptors
    • machen Vasokonstriktion
      • passagerer Blutdruckanstieg (häufig), koronare Ischämien (selten)
      • Parästhesien und Kältegefühl der Extremitäten
      • Schwindel, Müdigkeit, Flush
      • Kopfschmerzen bei zu häufiger Anwendung
    • KI: 
      • KHK
      • pAVK
      • Schwangerschaft, Stillzeit
      • Hypertonie
    • Ergotamintartrat: Nur bei sehr langen Anfällen oder mehrfachen Rezidiven

15

Migräneprophylaxe

Allgemein

  • Biofeedback-Training
  • Akupunktur
  • Neuraltherapie
  • Muskelrelaxation
  • Sport...

Medikamentös

  • Indikationen: >3 Attacken/ Monat, Migräneattacke >72h oder lang anhaltende Aura-Phänomene

Mittel der 1. Wahl 

  • Beta-Blocker (z.B. Metoprolol, Propranolol, Bisoprolol)
  • Valproat 
  • Topiramat 
  • Flunarizin

16

 NIHSS

was ist das ?

National Institute of health stroke scale

zur Einschätzung von Schweregrad und Größe eines Ischämischen Insults auf einer Skala von 0-42

17

Ischämischer Insult im cCT

Frühzeichen:

  • evtl. 'hyperdense media sign'
  • evtl. verstrichene Sulci und Basalganglien
  • Verlust der Mark-Rinden-Grenze
  • Ödem

nach 12-24h:

  • hypodense Demaskierung

Spätzeichen

 KM-Anreicherung

18

Ischämischer Insult im cMRT

wann setze ich es ein, warum, was sehe ich

obligat beim Hirnstamminfarkt (im CT zu viele Knochenartefakte)

frühe Darstellung des perifokalen Ödems möglich

T1 - hypointens

T2 - hyperintens

Bild: Mediainfarkt rechts in T2

19

Elektive Parenchymnekrose

Definition, Ursache, Histopatho

 

Definition:

selektiver Untergang einzelner Neurone bei intaktem umliegendem Gewebe

Ursache:

passagere Hirnischämie mit reversiblem hypoxäm. Schaden (=inkomplette Ischämie)

z.B. bei Epilepsie, passagerer Herz-Kreislauf-Stillstand

Histopatho:

Abblassen der geschädigten Schichten

Gliazellen und Gefäße bleben erhalten

Astrogliaproliferation

 

20

Schlaganfall

Histopathologischer Verlauf

Tag 0-5:

Initiale Nekrose und Demarkation

  • mit Ödem, Auflockerung
  • Abgrenzung zu vitalem Gewebe

ab Tag 5:

  • Resorptionsphase
  • Makrophageneinwanderung
  • lipidgefüllte Vakuolen

1.-8. Woche:

Organisationsphase

  • Kapillarproliferation
  • zystischer Parenchymdefekt
  • reaktive Gliose

21

Kontraindikationen für eine Lysetherapie

(8)

  1. akute o stattgehabte intrazerebrale Blutung
  2. Gerinnung:Thrombos < 100.000, Quick < 50%, INR>1,7
  3. Erkrankung mit ↑ Blutungsrisiko (Malignom, aktue Pankreatitis, Ösophagusvarizen)
  4. Schwangerschaft, Entbindung, Wochenbett
  5. Trauma, OP < 2 Wochen, nicht-komprimierbare Punktion < 1 Woche (LP, Organpunktionen)
  6. fixierter art. HT > 185/110
  7. bakterielle Endokarditis
  8. Epilepsie bei Symptombeginn

22

Cluster-Kopfschmerz (Bing-Horton)

Epi (Häufigkeit, Risikofaktoren), Klinik

  •  ♂>♀
  • Risiko: Nikotin

Klinik

  • Anfallshäufigkeit: i.d.R. 1-3 Anfälle/24h
  • In 50% der Fälle aus dem Schlaf heraus 
  • Teilweise über Monate Anfallsfreiheit
  • Anfallsdauer: 30-180 Min.
  • Anfallscharakter: Starke, einseitige, periorbital lokalisierte Kopfschmerzen
  • Zusätzlich sind autonome Symptome obligat
    • Ipsilaterale konjunktivale Injektion und/oder Lakrimation (Tränenfluss)
    • Ipsilaterale Rhinorrhoe und Schleimhautschwellung der Nase
    • Ipsilateral lokalisiertes, partielles Horner-Syndrom (nur Ptosis und Miosis)
    • Ipsilaterales Schwitzen an Stirn oder Gesicht

23

Clusterkopfschmerz

Therapie

Medikamentöse Therapie

  • Akuttherapie
  • 100% Sauerstoffgabe (z.B. 8l/min über 15 Minuten)
  • Triptane (z.B.: Sumatriptan oder Zolmitriptan)
  • Prophylaxe 
  • Mittel der 1. Wahl: Verapamil, bis Wirkungseintritt evtl. zur Überbrückung Glukokortikoide
  • Mittel der 2. Wahl: Lithium, Topiramat
  • Alternative Optionen: Valproat, Dihydroergotamin, Pizotifen, Capsaicin-Nasensalbe

Sowohl übliche Schmerzmittel wie NSAR als auch Opioidanalgetika sind bei den meisten Patienten mit Cluster-Kopfschmerzen wirkungslos!

Interventionelle Therapie

  • Bilaterale Stimulation des N. occipitalis major 
  • Tiefenhirnstimulation des posterioren, inferioren Hypothalamus 
  • Positiver Effekt in Einzelfallstudien u.a. durch: 
    • Applikation von Glycerol/Lokalanästhetika in das Ganglion Gasseri oder die Cisterna trigeminalis
    • Vaskuläre Dekompressionen
    • Radiatio der Eintrittszone des N. trigeminus

24

Fibromuskuläre Dysplasie

Beschreibung, Klinik

Proliferation des Binde- und Muskelgewebes in der Gefäßwand als Folge:

Ischämien:

Kopfschmerzen, Apoplex

renaler Hypertonus

 

 

25

Trigeminusneuralgie

 Therapie

Medikamentös:

Akuttherapie: Phenytoin

1.Carbamazepin, Oxcarbazepin

2.Phenytoin, Baclofen, Lamotrigin

Interventionell:

Thermokoagulation Ganglion gasseri (Punktion unter Durchleuchtung vom Mundwinkel aus, Koagulation im Foramen ovale)

Mikrovaskuläre Dekompression nach Janetta (subokzipitale Kraniektomie, Teflonstück wird zwischen N.Trigeminus und A.cerebelli superior vor Eintritt in den Hirnstamm geschoben)

Decks in Examen Class (83):