Pädiatrie- Kinderkardiologie Flashcards Preview

Examen > Pädiatrie- Kinderkardiologie > Flashcards

Flashcards in Pädiatrie- Kinderkardiologie Deck (22):
1

Ventrikelseptumdefekt Auskultationsbefund

Pressstrahlgeräusch systolisch im Erb-Punkt, 'Viel Lärm um nichts' (heißt kleiner Defekt häufig viel Geräusch) infrasternales Schwirren evtl. verlagerter Herzspitzenstoß (nach unten außen) a.G.v. exzentrischer Kardiomyopathie

2

Ventrikelseptumdefekt Therapie

kleiner Defekt: i.d.R. Spontanverschluß großer Defekt: Patch-Verschluss (interventionell) Eisenmenger-Reaktion: Herz-Lungen-Tpx oder Lungen-Tpx + patch-verschluss

3

Persistierendes Foramen ovale (PFO) Komplikation, Therapie der Komplikation

Paradoxe Embolie, Thrombozytenaggregationshemmer

4

Atriumseptumdefekt ASD

ASD I

Lage, Klassifikation, Epi

Ostium primum defekt,

ventrikelnah

Septum primum fusioniert nicht mit Herzgewebe

15-20%

5

Atriumseptumdefekt

ASD II

Ätiologie, Anatomie, Epidemiologie

Ostium secundum typ: Ausbleibendes Wachstum des Septum secundum oder überschießende Resorption des Septum primum

Defekt liegt im Bereich der Fossa ovalis und damit ventrikelfern.

70% der ASD

6

Atriumseptumdefekt

Diagnostik

Mittel der ersten Wahl: Echokardiographie

Auskultation: Fixierter, atemunabhängiger, gespaltener 2. HT (im 2. ICR links)
Systolikum im 2. ICR links parasternal

EKG: Steil- bis Rechtslagetyp, P-dextroatriale, Rechtsschenkelblock (komplett oder inkomplett), Rechtsherzhypertrophie

Röntgen: Rechter Vorhof/Ventrikel vergrößert, Truncus pulmonalis prominent, vermehrte Lungengefäßzeichnung

7

Atriumseptumdefekt

Klinik

kleine Defekte erst ab Adoleszenz symptomatisch

Rechtsherzinsuffizienz-Sympt.: Belastungsdyspnoe, ...

häufige bronchopulmonale Infekte

supraventrikuläre Rhythmusstörungen

 

8

Persistierender Ductus arteriosus botalli

Kinik, Auskultationsbefund

Pulsus celer et altus (Verlust der Windkesselfkt→diast. Druck ↓)

Geringes Ausmaß: Minderdurchblutung der Akren

Großes Ausmaß: Minderperfusion von Niere (Oligourie, Anurie) und Darm (nekrotisierende Enterokolitis) sowie Leberfunktionsstörung

Auskultation: syst-diast. Maschinengeräusch, p.m. 2. ICR parasternal li

 

9

Aortenisthmusstenose

Präduktale Stenose

Patho

Klinik

→ Perfusion der unteren Körperhälfte über persistierenden Ductus arteriosus Botalli → Rechts-Links-Shunt → Bei Verschluss des Ductus: Hypotonie der unteren Extremität und Volumen- sowie Druckbelastung des linken Ventrikels

Klinik:

Bei offenem Ductus arteriosus Botalli: Evtl. ischämische Beschwerden der unteren Extremität


Bei Verschluss des Ductus arteriosus Botalli: Herzinsuffizienzzeichen, Hypotonie der unteren Extremität, mögliches Organversagen durch Minderdurchblutung (Niere → Oligurie, Anurie; Darm → Nekrotisierende Enterokolitis; Leberfunktionsstörung)

10

Aortenisthmusstenose

juxta- o. postduktale Form

Patho, Klinik

(Ductus arteriosus Botalli pathophysiologisch nicht von Interesse) → Brachiocephale Hypertonie, abdomino-femorale Hypotonie → Perfusion der unteren Körperhälfte über Kollateralgefäße → Evtl. lange unauffällig

RR↑: obere Extremität (warme Hände) und zerebrale Gefäße (Kopfschmerz, Tinnitus, Epistaxis, Schwindel)

Hypotonie an den unteren Extremitäten: Kalte Füße, abgeschwächte Fußpulse, Claudicatio intermittens

Stenose proximal (oder im Bereich) der A. subclavia sinistra, ↓Durchblutung li Arm →RR-Diff re-li Arm

11

Aortenisthmusstenose

Diagnostik

Goldstandard: Echo

Auskultation: Systolikum m p.m. infraclaviculär oder intrascapulär

EKG: unspezifisch, evtl. li-herz-Hypertrophie

Untersuchung: RR u./o. Puls-Diff UE vs. OE

Rö-Thorax: sanduhrförm. Einschnürung der Aorta, Epsilon-Zeichen in der Seitaufnahme, bei älteren Patienten Rippenusuren (Einkerbungen am Rippenunterrand wg. der Umgehungskreisläufe)

12

Was gehört eigentlich zu 'Fallot-Tetralogie'

1. Pulmonalstenose

2.Rechtsherzhypertrophie

3. hoher VSD

4. über dem VSD reitende Aorta (Dextro- und Anteposition)

13

(Primär) Zyanotische Vitien

5 T

1.Fallot Tetralogie

2.Transposition der großen Gefäße

3. Truncus arteriosus communis

4.Trikuspidalatresie

5.Totale Lungenvenenfehleinmündung

14

Fallot-Tetralogie

Pathophysiologie Zyanose

Geringe Obstruktion → Links-Rechts-Shunt ausgeprägter → Geringe Zyanose
Starke Obstruktion → Rechts-Links-Shunt ausgeprägter → Starke Zyanose

15

Fallot-Tetralogie

Klinik, Diagnostik

Klinik:

Zunehmende Zyanose
Hypoxische Anfälle ab der 4.-6. Lebenswoche bei psychischer und körperlicher Anstrengung (Weinen, Trinken usw.)
Unbehandelte Kleinkinder neigen zum Hocken

Diagnostik:

Untersuchung: Hypoxie-Zeichen

Blut: Polyglobulie durch Zyanose

Auskultation: rauhes Systolikum p.m. Erb

16

Fallot-Tetralogie

Therapie

Akut: O2-Gabe, Knie an Brust, Morphin, Beta-Blocker (wirken Infundibulum-Spasmus entgegen)

Langfristig: OP im ersten Lebensjahr

(1. VSD Patchverschluss, 2.Resektion des Infundibulums, 3.Erweiterung des rechtsventrikulären Ausflusstraktes, 4.ggf. pulmonale Valvulotomie)

17

Transposition der großen Arterien

Patho

Klinik

Therapie

Patho:

Es bestehen zwei voneinander getrennte Kreisläufe
Ein Überleben ist nach Geburt nur bei persistierendem Foramen ovale (PFO) und/oder persistierendem Ductus arteriosus Botalli (PDA) möglich (Shunt)

Klinik: Zyanose

Therapie:

Offenhalten des PDA durch Prostaglandingabe
Erstellung oder Erweiterung eines PFO mittels Rashkind-Manöver (Ballonatrioseptostomie)
Operative Korrektur in den ersten 2 Lebenswochen: Arterielle Switch-Technik

18

Doppelter Aortenbogen

Definition, Ursache, Klinik, Therapie

Definition: Fehlgebildeter Aortenbogen (Aortenbogenring), der zu einer Einschnürung von Trachea und Speiseröhre führt

Ursache: Persistenz der linken und rechten Kiemenbogenarterie

Klinik:Ösophagus-Einschnürung(Schluckstörung,Würgereiz, Erbrechen), Trachea-Einschnürung (Dyspnoe, Atemstillstand, Inspiratorischer oder exspiratorischer Stridor)

Therapie: durchtrennen des kleinen Bogens

19

Ebstein-Anomalie

was ist das, wozu führt das(Patho), Klinik

Def: vergrößerte Trikuspidalklappe + ASD

Patho: Rückstrom in den re Vorhof (a.G.d. Trikuspidalhyperplasie) → über das persist. For. ovale re-li-Shunt →Zyanose

Klinik:Hydrops fetalis, Zynose, Herzinsusffizienz

20

Bland-White-Garland-Syndrom

Patho, Klinik

Koronararterienanomalie, Ursprung der linken Koronararterie aus der A. pulmonalis (auch (Anomalous Left Coronary Artery From the Pulmonary Artery (ALCAPA))

führt in jungen Jahren zu rezidivierenden Myokardinfarkten

21

Trikuspidalatresie

Patho

fehlende bzw. rudimentäre Klappe (nur ein Septum)

Folge: funktionell univentrikuläres Herz (rechtes Herz ist ja quasi kaputt)

rechts-links-shunt auf Vorhofebene→Zyanose, Volumenbelastung des linken Herzens

(Kreislauf kann nur über einen Shunt auf Vorhof- und Ventrikelebene oder einen persistierenden Ductus arteriosus Botalli aufrecht erhalten werden)

22

Trikuspidalatresie

Therapie

Offenhalten der Shuntverbindungen (Rashkind-OP, Prostaglandine)

Bei Pulmonalklappenatresie oder schwerer -stenose: Aorto-pulmonaler Shunt zur Verbesserung der Durchblutung
Bei Gefahr von pulmonaler Hypertonie: Drosselung der Lungendurchblutung durch Pulmonalarterien-Banding (sonst. pulmonaler Hypertonus durch reaktive Vasokonstriktion)

Abschließend: Operative Trennung von Lungen- und Körperkreislauf mittels Norwood- bzw. Fontan-Operation

Decks in Examen Class (83):