Pharmakologie Tag 5 - Tag 75 Flashcards Preview

Examen > Pharmakologie Tag 5 - Tag 75 > Flashcards

Flashcards in Pharmakologie Tag 5 - Tag 75 Deck (22):
1

Cephalosporine 1. Generation

Wirkstoff

Wirkspektrum Indikation

 

Cefazolin

Gute Wirksamkeit gegen grampositive Erreger wie S.aureus

Indikationen: Perioperative Prophylaxe, Versagen einer Penicillintherapie, einfache Staphylokokkeninfektionen

2

Cephalosporine 2. Generation

Wirkstoff

Wirkspektrum Indikation

Cefuroxim

Gute Wirksamkeit gegen grampositive Erreger

Gramnegativer Bereich: Gute Wirksamkeit gegen: Enterobacteriaceae,  Haemophilus influenzae und Gonokokken

Indikationen: Perioperative Prophylaxe, Versagen der Penicillintherapie, Harnwegsinfektionen, Pneumonie

3

Cephalosporine 3. Generation

Wirkstoff

Wirkspektrum Indikation

Cephalosporine der Generation 3a:

 Cefotaxim-Gruppe, Cefixim-Gruppe 

Cephalosporine der Generation 3b:

Ceftazidim-Gruppe

Gute Wirksamkeit gegen grampositive Erreger

Gute Wirksamkeit gegen zahlreiche gramnegative Erreger (z.B. Enterobacteriaceae wie Proteus vulgaris)

Cephalosporine der Generation 3b (Ceftazidim): Gute Wirksamkeit gegen Pseudomonas aeruginosa, aber geringere Wirksamkeit gegen grampositive Erreger

Indikationen

Cephalosporine der Generation 3a 

Perioperative Prophylaxe, schwere septische Infektionen

Ceftriaxon

Sehr gute ZNS-Gängigkeit → Bakterielle Meningitis, Neuroborreliose

Lange Plasmahalbwertzeit (8-12h) → Einmal tägliche Gabe ausreichend

Cephalosporine der Generation 3b: Vor allem bei nosokomialen Pseudomonas-Infektionen

4

Cephalosporine 4. Generation

Wirkstoff

Wirkspektrum Indikation

Cefepim

Wirkspektrum

Gute Wirksamkeit gegen grampositive Erreger, gute Streptokokkenwirksamkeit

Gute Wirksamkeit gegen zahlreiche gramnegative Erreger (z.B. Pseudomonas aeruginosa)

Indikationen: Sepsis, Pneumonie, schwere Infektionen der Harn- oder Gallenwege, Infektionen des Bauchraums (inkl. Peritonitis)

5

Cephalosporine 5. Generation

Wirkstoff

Wirkspektrum Indikation

6

Amantadin

Wirkmechanismus

Einsatz

Nebenwirkungen

Ionenkanalblocker, Verhindert Uncoating

Influenza A

Zusätzliche Anwendung als Parkinsonmittel

Nebenwirkung

 

7

Welches Medikament für Zoster und Herpes simplex

plus nebenwirkung

Aciclovir 

(Prodrug ist Valaciclovir)

8

Schwere Infektionen Zytomegalie-Virus (CMV) (2)

welche Medikamente plus Nebenwirkung

Ganciclovir

  • Blutbildveränderungen 
  • Neutropenie
  • Thrombozytopenie
  • Anämie
  • Gastrointestinale Nebenwirkungen
  • ZNS 
  • Kopfschmerzen
  • Verwirrung
  • Parästhesien

Foscarnet

 

  • Nephrotoxizität
  • Gastrointestinale Nebenwirkungen
  • ZNS 
  • Kopfschmerzen
  • Verwirrung
  • Parästhesien

 

9

lokale Therapie der CMV-Retinitis bei AIDS

Fomivirsen

  • Nebenwirkungen bei Anwendung am Auge:
    • Augenentzündungen
    • Steigerung des Augeninnendrucks
    • Netzhautödeme

10

TNF-α-Hemmung

Medikamente (3)

Indikation

Nebenwirkung

Etanercept

Adalimumab

Infliximab

Indikation

  • Therapierefraktäre chronisch-entzündliche Systemerkrankungen 
  • Rheumatoide Arthritis
  • M.Crohn, Colitis ulcerosa
  • Spondylitis ankylosans
  • Psoriasis-Arthritis

11

Biologicals

Nebenwirkungen/Kontraindikation

allgemein und bei Anti-TNF-α-Therapie

Allgemeine Nebenwirkungen

  • Grippeähnliche Beschwerden 
  • Leukozytose oder Leukopenie
  • Thrombozytopenie, Anämie
  • Allergische Reaktionen
  • GPT, GOT und AP↑

Spezielle Kontraindikationen einer Anti-TNF-α-Therapie (Infliximab, Adalimumab, Etanercept) 

  • Schwangerschaft
  • Immunsupprimierte Personen 
  • Akute klinisch-manifeste Infektion
  • Chronische Infektionen (insb. Tuberkulose), da Reaktivierung einer latenten Tuberkulose möglich 
  • → Vor Beginn der Medikation latente Tuberkulose ausschließen
  • Multiple Sklerose 
  • Malignome 
  • Mittelschwere bis schwere Herzinsuffizienz (NYHA III/IV)
  • Zum Ausschluss einer latenten Tuberkulose bzw. um die Aktivierung zu vermeiden, muss vor Einsatz ein Quantiferon-Test(früher Tuberkulintest) durchgeführt werden!

12

Ciclosporin A

Wirkung

Nebenwirkung

Wirkung

  • Immunsuppression 
  • Hemmung der Interleukin-2-Produktion
  • Zytostatische Therapie

 

  • Nephrotoxisch
  • RR↑
  • Neurotoxisch
  • Fibröse Gingivahyperplasie 
  • Hirsutismus
  • Diabetogene Wirkung (insb. nach Organtransplantationen) → Strenge Indikationsstellung bei: 
  • Hyperurikämie
  • Hyperlipidämie
  • Leberenzymerhöhungen
  • Zunahme von Malignomen und Infektionserkrankungen
  • Beispiel: Erhöhung des Plattenepithelkarzinomrisikos um 50% bei vorausgegangener oder gleichzeitiger PUVA (im Rahmen einer Psoriasis-Therapie)

13

Azathioprin/6-Mercaptopurin

Wirkung

Nebenwirkung

Wirkung

  • Azathioprin ist ein Prodrug → hepatische Metabolisierung zu 6-Mercaptopurin  → Einbau in die DNA als "falsches" Nukleosid 
  • Zytostatischer Effekt in höherer Dosierung durch Hemmung der Zellproliferation
  • Immunsuppressiver Effekt in niedriger Dosierung mit deutlicher Hemmung der Proliferation von Lymphozyten

Nebenwirkung

  • Myelosuppressiv 
  • Verstärkung durch Interaktion mit Allopurinol 
  • Es gibt Patienten mit genetischem Polymorphismus (verminderte Thiopurin-Methyltransferase), bei denen es zu einem langsameren Abbau und damit zur Überdosierung von Azathioprin kommen kann. Da vor der Therapie eine Testung ohne weiteres möglich ist, wird empfohlen, diese vor einer geplanten hohen Dosierung vorzunehmen.
  • Pankreatitis, Hepatitis
  • Deutlich erhöhtes Risiko für Nicht-Melanom-Hautkrebse

14

Methotrexat

Wirkung

Methotrexat (Folsäureantagonist) → Kompetitive Hemmung der Dihydrofolatreduktase und Verdrängung der Dihydrofolsäure → Minderung der Tetrahydrofolsäure-Konzentrationen (Substrat für die Purinnukleotidsynthese) → DNA-Synthese↓

Nebenwirkung

  • Myelosuppression 
  • Mukositis (v.a. Stomatitis, Enteritis), Infektanfälligkeit
  • Hepatotoxizität, Nephrotoxizität
  • Lungenfibrose
  • Haarausfall

Rescue-Therapie

  • Durch die Gabe von Folsäure kann die Wirkung von Methotrexat bzw. die Nebenwirkungsrate abgeschwächt werden
  • Eingesetzt werden Folsäure und Folinsäure (aktive Folsäure, Leucovorin®=Calciumfolinat) Indikation 
  • Prophylaktisch mit 24-48h Latenz bei Dauermedikation (bspw. Therapie einer rheumatoiden Arthritis) → Folsäure 
  • Methotrexat-Intoxikation, hochdosierte MTX-Gabe (Beginn: 24h nach Applikation; Dauer: Solange MTX-Spiegel in kritischer Höhe) → Folinsäure

15

Interaktion Azathioprin und Allopurinol

Hemmung der Xanthinoxidase , was zu einer erhöhten Knochenmarkstoxizität des Azathioprins führt 

Vermeiden einer gleichzeitigen Gabe

Bei notwendiger Komedikation: Senkung der Azathioprin-Dosis auf etwa 25% der Normaldosierung

16

Nebenwirkungen einiger zytostatika

1. Cyclophosphamid und Ifosfamid

2. Cisplatin, Carboplatin, Oxaliplatin

3. Doxorubicin, Daunorubicin,Idarubicin

4. Vincristin, Vinblastin

5. Bleomycin, Actinomycin D

6. Methotrexat

 

 

 

1. Cyclophosphamid und Ifosfamid

  • Hämorrhagische Zystitis: Prophylaktische Gabe von Mesna (2-Mercaptoethansulfonat-Natrium) und Flüssigkeit 
  • Myelosuppression

2. Cisplatin, Carboplatin, Oxaliplatin

  • Emetogen
  • Nephrotoxisch
  • Ototoxisch
  • Neurotoxisch (zentrale und periphere Neuropathien)

3. Doxorubicin, Daunorubicin,Idarubicin

  • Kardiotoxizität

4. Vincristin, Vinblastin

  • Neurotoxisch (v.a. Vincristin führt zur (peripheren) Neuropathie)

5. Bleomycin, Actinomycin D

  • Lungenfibrose (Bleomycin)

6. Methotrexat

  • Myelotoxisch
  • Hepatotoxisch
  • Mukositis (Stomatitis, Ösophagitis, Enteritis)
  • Gegenmaßnahme: Folsäure-Rescue

17

Orale Zytostatika

4

Anthrazykline: Idarubicin

Pyrimidin-Analoga: Capecitabin

Alkylanzien: Temozolomid

Topoisomerase-Hemmer: Etoposid

18

α-Amanitin (Knollenblätterpilzvergiftung)

 

 Phalloidin und Amanitin

Klinik

  • Nach ca. 12 Std. gastrointestinale Symptome (Diarrhoe, Erbrechen, Koliken)
  • Später toxisches Nieren- und Leberversagen (nach ca. 3-10 Tagen)
  •  

19

Fliegenpilzvergiftung (Pantherina-Syndrom)

Ibotensäure → Umwandlung in den Wirkstoff Muscimol

 

 

20

Schwarze Tollkirsche - Atropa belladonna

Atropin

 

  • Anticholinerges Syndrom (Leitsymptome: Trockene, gerötete Haut mit Fieber, Mydriasis, Tachykardie und Delir)

Therapie

  • Physostigmin

21

Antidot

Anticholinergika

Barbiturate

Benzos

Digitalis

Heparin

Paracetamol

Phenprocoumon

Alkalyphosphate

Blausäure

Metalle

Anticholinergika - Physostigmin

Barbiturate - Natriumhydrogencarbona

Benzodiazepine - Flumazenil

Digitalis - Digitalis-Antitoxin

Heparin - Protamin

Paracetamol - N-Acetylcystein

Phenprocoumon - Vitamin K

Alkylphosphate (Parathion, E 605) - Atropin, Obidoxim

Blausäure (Zyanide) - Methämoglobinbildner 

Metalle - Chelatbildner 

22

Mitosehemmstoffe (Spindelgifte) 4

Vincristin

Vinblastin

Docetaxel

Paclitaxel

Decks in Examen Class (83):