Urologie Tag 2 - Tag 55 Flashcards Preview

Examen > Urologie Tag 2 - Tag 55 > Flashcards

Flashcards in Urologie Tag 2 - Tag 55 Deck (36):
1

Wilms-Tumor

Epi

Ätiologie

Klassifikation (Typen)

  • Häufigster maligner Nierentumor bei Kindern 
  • Altersgipfel 2.-4. LJ
  • Funktionslosigkeit Tumorsuppressorgene
    • Wilms-Tumor-Suppressor Gen 1 
    • Wilms-Tumor-Suppressor Gen 2 
    • p 53 
    • Verlust von Anteilen der Chromosome 16 und 1
    • Aufgrund des diploiden Vererbungsmusters sind zwei Genmutationen notwendig!

Klassischer Typ

  • Metanephritisches/metanephrogenes Blastem inselartig angeordnet mit epitheloiden und stromatoiden Bereichen (triphasische Metaplasie)

Anaplastischer Typ

  • Polymitotische Zellstruktur mit stark hyperchromatischen Kernen; Prävalenz bei 10% der Wilms-Tumoren mit schlechter Prognose aufgrund mangelnder Chemosensibilität

Wilms-Tumor in Kombination mit nephrogenen Anteilen

  • Erhöhte Erkrankungsgefahr der Niere auf der Gegenseite

2

Stadien und jeweilige Therapie

Wilmstumor

  • I - Organbegrenztes Wachstum → Resektion in toto möglich
  • II - Durchbruch der Nierenkapsel
    • Z.n. Biopsie
    •  Miteinbeziehung von Gefäßen

Stadium I und II

Radikale Nephrektomie (en-bloc ohne Tumorruptur)
anschließend adjuvante Chemotherapie 

  • III - 
    • Abdomineller Resttumor
    • Peritoneale Metastasierung
    • Lymphknotenmetastasen, die nicht operativ entfernt werden können
  • IV - organmetastasen (hämatogen)

Stadium III, IV

Radikale Nephrektomie (en-bloc ohne Tumorruptur)
anschließend Radiochemotherapie 

  • V - Wilms-Tumor beider Nieren bei Diagnosestellung

Stadium V

Ggf. neoadjuvante Chemotherapie an speziellen Zentren
Radikale Nephrektomie (en-bloc ohne Tumorruptur)
anschließend Radiochemotherapie 

3

Gleason Score

Wie berechnet

  • histopathologischen Einteilung des Adenokarzinoms - Drüsenmorphologie
  • Stanzbiopsie : Addition: "the worst and the most"
  • Z.n. Prostatektomie: Addition der beiden häufigsten

 

1/2

  • Gut umschriebene, mikroskopisch gleich aussehende Drüsenformationen ohne Stromainvasion

3

  • Variable Drüsenformationen mit Stromainvasion der Drüsenzellen, einzelne Drüsen aber noch identifizierbar

4

  • Drüsen nicht mehr einzeln identifizierbar, Drüsenherkunft anhand des kribriformen Wachstumsmusters noch erkennbar

5

  • Drüsenherkunft nicht mehr erkennbar, strang- oder haufenartiges Zellwachstum und Tumorzellnester mit zentraler Nekrose

4

Aktive Surveillance

Watchful waiting

Prostata Ca 

Wann

Indikation Active Surveillance:

  • Begrenzte Malignität 
  • höher differenzierter Tumor,
  • niedriger Gleason-Score, 
  • PSA <10ng/ml,
  • <50% Tumor pro Stanze

Watchful waiting

  • Indikation: Lebenserwartung <10 Jahre
  • Kann unabhängig vom Tumorstadium erfolgen
  • Abwartendes Verhalten, wenn der Patient symptomatisch wird, erfolgt ein palliatives Behandlungskonzept

5

Kurative Therapie 

Prostata Ca

bis T2,N0,M0

  • Radikale Prostatektomie
  • Primäre Strahlentherapie

ab T3 und N0,M0) oder positivem Lymphknotenstatus (ab N1) 

  • Radikale Prostatektomie
    • Ggf. + Lymphadenektomie 
    • Ggf. + adjuvante Strahlentherapie, ggf. + adjuvante Hormontherapie 
  • Primäre Strahlentherapie + Hormontherapie 
    • Ggf. + Lymphadenektomie oder Radiatio der Lymphknoten

Goldstandard: Radikale retropubische Prostatektomie zur vollständigen Entfernung des Malignoms 

  • Entfernung der Prostatadrüse, der Prostatakapsel, der Samenblasen und der prostatanahen Anteile beider Samenleiter 
  • + Ggf. pelvine Lymphadenektomie bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Postoperativ: Verlaufskontrolle des PSA-Werts → Sollte unterhalb der Nachweisgrenze liegen

6

Radiatio und Hormontherapie bei Prostata-CA

plus Chemo

Radiatio

  • Als Alternative zur radikalen Prostatektomie
  • R1-Situation
  • Brachytherapie durch Afterloading-Technik oder Seed-Implantation (125-Iod-Seeds)
  • Bei R1-Situation adjuvante Bestrahlung des Tumorbetts mit 66 Gy 

Hormontherapie

  • kurativ bei N1-Situation oder fortgeschrittenem Tumor
  • Gabe von LH-RH-Analoga (Gn-RH-Analoga)
  • Gabe von steroidalen (z.B. Cyproteronacetat) und nichtsteroidalen (z.B. Flutamid) Antiandrogenen zur vollständigen Androgenblockade 
  • Kombinationstherapie von LH-RH-Analoga mit Antiandrogenen besser als Monotherapie

Chemotherapie

  • Eingesetzte Substanzen: Docetaxel aus der Gruppe der Taxane, Mitoxantron, weitere

7

Urolithiasis

Welche Steine gibt es und wann treten sie auf

Häufigkeiten

  • Kalziumoxalatsteine 75%
    • Hyperkalziämie
    • oxalatreiche Ernährung
  • Struvitsteine 10-20%
    • Harnwegsinfekt
  • Harnsäuresteine 5-10%
    • Hyperurikämie
  • Kaziumphosphatsteine
    • Hyperparathyreoidismus
      Renal-tubuläre Azidose

  • Zystinsteine
    • Rückresorptionsstörung von Aminosäuren

  • Xanthinsteine
    • Genetischer Defekt der Xanthinoxidase
  • Allopurinoltherapie

8

Kalziumoxalatsteine

  • Hyperkalzämie, Hyperoxalurie, oxalatreiche Ernährung (Kaffee, Kakao, Nüsse, Rhabarber, rote Beete, Spinat)
  • Erkrankungen mit Gallensäureverlust (z.B. Morbus Crohn, Kurzdarm) 
  • Prophylaxe
  • Alkalisierung des Harns
    • Alkalizitrate, z.B. Kaliumnatriumhydrogencitrat oder Natriumbikarbonat → Aufhebung der Säurestarre
      Ggf. Magnesium , ggf. Thiazide

9

Struvitsteine

  • Harnwegsinfekte, bevorzugt durch Urease-bildende Keime (v.a. Proteus-Infektionen, selten Klebsiella, Pseudomonas und Staphylokokken) 
  • Urease-produzierende Keime bedingen eine Alkalisierung des Urins, da Harnstoff und H2O durch die Urease in die basischen Ammonium-Ionen und Hydrogencarbonat-Ionen umgewandelt werden → Ausfall von Magnesiumammoniumphosphat wird begünstigt
  • Therapie: Ansäuern des Harns (mit Methionin)

10

Zystinsteine

11

Bildgebung Harnsteine

Sonographie 

  • Konventionelles Röntgen
  • Röntgenpositiv (schattengebend): Kalziumhaltige Steine
  • Schwach röntgenpositiv: Struvitsteine, Zystinsteine
  • Röntgennegativ: Harnsäuresteine, Indinavirsteine, Xanthinsteine
  • Ausscheidungsurogramm 
  • CT

12

Penisruptur

Therapie

  • Traumatische Ruptur der Corpora cavernosa (Tunica albuginea) bei erigiertem Penis

 

  • Einlage eines transurethralen Dauerkatheters: Naht der Ruptur 
  • Nachbehandlung: Druckverband, vierwöchige sexuelle Abstinenz, in seltenen Fällen medikamentöse Verhinderung einer Erektion
    • Bicalutamid (Antiandrogen normalerweise Therapie des Prostata-Ca)

13

Nierenzellkarzinom

 Histo, TNM

Histo:

  • klarzellig 80%
  • papillär (chromophil) 10%

TNM Klassifikation:

  • T1- <7cm (T1a <4, T1b 4-7cm)
  • T2- >7cm aber einseitig (T2a 7-10cm, T2b >10cm)
  • T3- perirenale oder Gefäßinfiltration (innerhalb der fascia renalis) 
    • T3a - perirenales Fettgewebe
    • T3b - V.cava subdiaphragmal
    • T3c- V.cava supradiaphragmal
  • T4- Nebennierenbefall oder Durchbruch Fascia renalis
  • N2 - >1 Lymphknoten

14

Stauffer-Syndrom

 Beschreibung, Therapie

Paraneoplastisches Syndrom beim Nierenzellkarzinom

Klinik: Leberwerterhöhung (AP ↑), Gerinnungsstörung

Therapie: Nephrektomie

15

Onkozytom

 Vorkommen, Beschreibung (mikroskopisch, markroskopisch), Prognose

  • gutartiger epithelialer Tumor
  • vom Nierengewebe ausgehend
  • kommt in Schilddrüse, Speicheldrüse, Hypophyse u.v.m. vor

Makroskopisch:

  • brauner Tumor mit zentraler, sternförmiger Vernarbung

Histo:

  • eosinophile, mitochondrienreiche Tumorzellen = Onkozyten

Prognose:

  • nicht invasiv
  • Umwandlung in Nierenzellkarzinom möglich → abwarten, beobachten evtl. operieren

16

Spermiogramm

 

  • Gesamtspermienzahl: >39 Millionen
  • Spermatozoenkonzentration: >15 Millionen/ml Ejakulat
  • Motilität
    • >40% bewegliche Spermien im Sichtfeld (Spermienkategorien PR + NP)
    • >32% progressive Spermien im Sichtfeld (Spermienkategorien PR)
  • Vitalität: >58% lebende Spermien
  • Morphologie: >4% mit regulärer Form
  • Fruktose: >13 μmol/l im Seminalplasma 
    • Bei Erniedrigung Hinweis auf Verschluss der ableitenden Harnwege oder Fehlfunktion der Samenblasen
  • pH-Wert: 7,2–8,0 
    • >8,0 bei Entzündungen der Prostata, Samenwege oder Geschlechtsdrüsen
    • <7,2 bei Fehlfunktion der Bläschendrüse bzw. Verschluss der Ductus ejaculatorii

17

Spermiogramm 

Pathologien

Teratozoospermie

Oligoasthenoteratozoospermie

Asthenozoospermie

Oligozoospermie

Kryptozoospermie

Azoospermie

Hypospermie

  • Aspermie Kein Ejakulat
  • Hypospermie <1,5ml Ejakulat
  • Azoospermie Keine Spermatozoen im Ejakulat
  • Kryptozoospermie <1 Million Spermatozoen/ml Ejakulat
  • Oligozoospermie <15 Millionen Spermatozoen/ml Ejakulat
  • Asthenozoospermie Weniger als 32% der Spermatozoen zeigen eine progressive Motilität (Spermienkategorie PR)
  • Oligoasthenoteratozoospermie (OAT-Syndrom) Niedrige Konzentration, unzureichende Beweglichkeit und vermehrt amorphe Spermatozoen in Kombination
  • Teratozoospermie Vermehrt amorphe Spermatozoen

18

Nierenzellkarzinom

 Therapie

keine Chemo- hilft nix !

Stadium I: Parenchymsparende Nierenteilresektion
Stadium II-III: Parenchymsparende Nierenteilresektion
Stadium IV (wenn resektabel): Radikale Nephrektomie                                                        ± Metastasen

wenn irresektabel:

neoadjuvante Systemtherapie (danach weiter wie SIV)

  • INF-alpha
  • VEGF- Inhibitoren
  • mTOR-Inhibitoren
  • Multikinase-Inhibitoren
  • Tyrosinkinase-Inhibitoren

19

WAGR-Syndrom

Wilms-Tumor, Aniridie, urogenitale Fehlbildung (Gonadoblastom), geistige Retardierung

20

Benignes Prostatasyndrom

 Therapie

Konservativ:

  • Phytotherapie  (bspw. Sägepalmenextrakt, Kürbiskerne, Brennnesselwurzel)

  • Alpha-Blocker (z.B. Alfuzosin)

  • 5-alpha-Reduktasehemmer (z.B.: Finasterid)

Operativ:

  • bis ca. 70ml : Transurethrale Resektion der Prostata (TUR-P)
  • ab ca. 70ml : Offen-operative Verfahren (z.B. Adenomenukleation nach Freyer)

  • Alternativen (unabhängig vom Volumen): Transurethrale Laseroperationen (HoLEP, Greenlight)

  • CAVE: fast alle Verfahren machen eine retrograde Ejakulation in die Harnblase

21

Harnblasenkarzinom

TNM

Ta- nicht-invasiv papilläres Karzinom

TCiS - 'flat tumor', Basalmembran intakt

T1 - durch Lamina propria ins subepitheliale BGW-Lamina submucosa intakt)

T2 - Muskulatur der Harnblase betroffen

T3 - pervesikuläres Fettgewebe

T4 - Nachbarorgane

 

N1- solitäre Metastasen 

N2 - multiple Mt

N3 - LK-Mt entlang der A.iliacae communes

22

Harnblasenkarzinom

Therapie - lokal (Indikation und Durchführung)

Indikation:

  • bis pT1 (G2)

Durchführung:

  • TUR (transurethrale Resektion) Elektroschlinge
  • Nachresektion nach 4-6 Wochen
  • bis 6 h post-op Mitomycin intravesikale CT
  • BCG Installation lokal bei TCis, pT1

 

23

Harnblasenkarzinom

Therapie II - lokale Therapie nicht möglich

 

Ops:

  • Radikale Zystektomie mit pelviner Lymphadenektomie mit Harnableitung
    • kontinent: Ileumneoblase, Mainz-pouch, Ureterosigmoideostomie
    • inkontinent: Ileumkonduit, Ureterokutaneostomie

Adjuvante Chemotherapie:

  • Vier Zyklen 
  • Kombi Gemcitabin und Cisplatin 
  • bei Lymphknotenmetastasen (ab N1)

 

24

Urothelkarzinom des Harnleiters und des Nierenbeckens

 Therapie

OP:

  • Radikale Nephroureterektomie mit Teilresektion der Harnblase 

adjuvante Chemotherapie 

  • systemisch
  • 4 Zyklen
  • bei LK-M
  • Kombination von Gemcitabin und Cisplatin 

25

26

Boutonniere

Ausführung der Harnröhre über den Damm bei totaler Penektomie

27

Gliederung der Nierentraumata nach der American Association for Surgery of Trauma 1995

Grad Morphologie
OP-Indikation NIerentraumata
 

 

  • I Nierenkontusion mit subkapsulärem Hämatom
  • II Nierenparenchymeinriss < 1 cm mit retroperitonealem Hämatom
  • III Nierenparenchymeinriss > 1 cm mit retroperitonealem Hämatom ohne Urinom
  • IV Parenchymeinriss bis in die Tiefe des Nierenbeckens mit segmentalem Funktionsausfall und Urinom
  • V Komplett zerrissene Niere mit Hilusgefäßdissektion und vollständigem Funktionsausfall

intraperitoneale Harnblasenverletzung ist schlimmer als extraperitoneale (Peritonitis, Urosepsis)

OP-Indikation:

Grad V und/oder Kreislaufinsuffizienz und/oder > 25% eines segmentalen Funktionsausfalls und/oder massives Urinom und/oder Fremdkörperentfernung

28

Priapismus

 Therapie

Low-Flow:

  • Monitoring
  • Evtl. Analgosedierung
  • Schwellkörperpunktion mit großlumiger Venenverweilkanüle: Blutgasanalyse und Aspiration von bis zu 500ml Blut
  • Injektion von Alpha-Rezeptoragonisten 
    • Adrenalin (20 mü-gramm)
    • Etilefrin
  • Bei Sichelzellanämie: Vermeidung einer weiteren Verklumpung der Erythrozyten 

Operativ

  • Notwendigkeit bei Versagen der konservativen Therapie
  • Möglichkeit mehrerer Shunts mit Eröffnung des Corpus cavernosum über die Glans penis (Winter-,Ebbehoj-,Al-Ghorab-Shunt)

29

Erektile Dysfunktion

Def, Therapie

Def:

  • > 6 Mon keine zur Kohabitation ausreichende Erektion

Therapie:

  • Medikamentös: 

    • Phosphodiesterase-V-Hemmer und

    •  SKAT (Schwellkörperautoinjektions-Therapie) mit Papaverin  oder Prostaglandin E1 (Alprostadil) 

  • Mechanisch:

    • Penisring (Abflussbehinderung bei bestehender Erektion) und

    • Penispumpe (Hohlzylinder, der auf den Penis aufgesetzt wird in Kombination mit einer Unterdruckpumpe) 

    • Ultima ratio: Penisprothese

30

Hodentumore

Diagnostik

mit AFP Erhöhung

 

Dottersacktumor

evtl: Chorionkarzinom, Embryonalzelltumor

31

Hodentumore

(Diagnostik II)

mit HCG- Erhöhung

Chorionkarzinom

evtl.: Seminom, Embryonalzell

32

Seminom

 Besonderheiten (Aussehen, Ursprungsgewebe, Häufigkeit)

  • Makroskopisch einheitlich weiße Färbung nach Anschnitt
  • Entsteht durch Entartung von Spermatogonien
  • häufigster maligner Hodentumor (40-50%)

33

Embryonalzellkarzinom

 Besonderheiten (Häufigkeit, Aussehen, Marker)

Grau-weiße, regressive Veränderungen mit Einblutungen, Nekrosen und Zysten im Präparat

evtl AFP ↑, evtl HCG ↑ 

12-30%

34

Stromatumor

Häufigkeit, Untertypen, Eigenschaften, Kategorie

 

2-6%

Leydigzell-Karzinom
Sertolizell-Karzinom
Evtl. Hormonbildend

kein AFP,kein HCG

35

Dottersacktumor

Häufigkeit, Diagnostik, Epi, Makroskopie

 2-6%

AFP ↑

Häufigster Hodentumor bei Kindern unter 3 Jahren
Makroskopisch gelbliche Schnittfläche, glomeruloide Strukturen

36

Chorionkarzinom

Häufigkeit, Marker, Histo, Metastasierung

2-6%

HCG ↑ (evtl. AFP↑ )

Hochmaligner Tumor mit Bildung mehrkerniger Riesenzellen
Typischerweise frühe hämatogene Metastasierung

(Ausnahme ! die anderen Hodentumoren mt. lymphogen ins Retroperitoneum)

Decks in Examen Class (83):