Innere-Infektiologie Flashcards Preview

Examen > Innere-Infektiologie > Flashcards

Flashcards in Innere-Infektiologie Deck (56):
1

Entwicklungsstufen der Plasmodien - Histopatho Unreifer Trophozoit

dicke, dunkelviolette, ringförmige Einschlüsse

2

Entwicklungsstufen der Plasmodien - Histopatho Reifer Trophozoit

amöboider Ring

3

Entwicklungsstufen der Plasmodien - Histopatho Unreifer Schizont

rund, amöboid, fast den gesamten Erythrozyten ausfüllend

4

Entwicklungsstufen der Plasmodien - Histopahto Reifer Schizont

Verbund aus 6-24 Merozoiten (entsteht aus dem Unreifen Schizonten)

5

Entwicklungsstufen der Plasmodien - Histopatho Gametozyt

Makrogametozyt: Reife "weibliche" Geschlechtsform, die als runde, den gesamten Erythrozyten ausfüllende Struktur imponiert. Mikrogametozyt: Reife "männliche" Geschlechtsform, die sich als runde Struktur im Erythrozyten zeigt. Im Vergleich zum Makrogametozyten stellt sich die Struktur kleiner und mit hellerem Zellkern dar

6

Zerebrale Toxoplasmose-Therapie

Pyrimethamin + Sulfadiazin + Folinsäure

7

Retinochorioiditis juxtapapillaris Jensen

Sonderform der okulären Toxoplasmose Papillennaher Entzündungsherd mit kometenschweifförmigem Nervenfaserbündeldefekt Resultierender "posthornförmiger" Gesichtsfelddefekt Therapie: Sulfonamid, Pyrimethamin, Folinsäure, Clindamycin, (Steroide)

8

Isoniazid-Nebenwirkungen

Hepatotoxizität Akne Neurotoxizität: Periphere Polyneuropathie Reduktion der Nebenwirkungen: Gabe von Vitamin B6

9

Rifampicin-Nebenwirkungen

Hepatotoxizität CYP-Induktionen (v.a. CYP3A4, CYP2C9) Rotfärbung des Urins

10

Ethambutol-Nebenwirkungen

Optikusneuritis

11

Streptomycin-Nebenwirkungen

Nephrotoxizität Ototoxizität

12

Pyrazinamid-Nebenwirkungen

Hepatotoxizität Hyperurikämie Arthralgien Myopathie

13

Therapie der viszeralen Leishmaniose-Kala Azar

Lokal: Paromomycin, Imiquimod, Kryo- und Phototherapie Systemisch: Liposomales Amphotericin B, Miltefosin, 5-wertige Antimonpräparate , Rifampicin, Allopurinol, Ketoconazol, Itraconazol

14

Winterbottom-Zeichen

Leitbefund der Schlafkrankheit bei Trypanosomiasis Schmerzlose Lymphknotenschwellung im dorsal-lateralen Halsbereich (ähnlich wie bei Röteln)

15

Therapie der Schlafkrankheit

Eflornithin und Nifurtimox

16

Therapie der Chagas-Krankheit

Benznidazol und Nifurtimox

17

Antihelminthika

Albendazol, Mebendazol und Praziquantel.

18

Borreliose-Klinik-Stadium I

##Erythema migrans (Wanderröte, Erythema chronicum migrans) ##Auftreten in etwa 80% der Fälle ##Meist von der Stichstelle sich kreisförmig langsam ausbreitender, hellroter Ring (Erythem) mit zentraler Abblassung ##Typischerweise überwärmt, nur selten schmerzhaft ##Häufig Erythema migrans als einziges Symptom "Borreliose-Grippe": Alle Symptome einer Grippe ohne Beteiligung des Atemapparates

19

Borreliose-Klinik-Stadium II

Frühe Neuroborreliose Meningoradikulitis Bannwarth Mit peripherer, doppelseitiger Fazialisparese und Augenmuskelparesen Nächtlich betonte, radikuläre Schmerzen, Parästhesien und Paresen Zeichen einer lymphozytären Meningitis Polyneuropathie (vom Multiplex-Verteilungstyp, asymmetrisch) Lymphadenosis cutis benigna Rot-bläuliche Knoten Häufig lokale Lymphadenopathie Prädilektionsstellen: Ohrläppchen, Gesicht, Mamillen Myokarditis Gefahr von Herzrhythmusstörungen Adams-Stokes-Anfälle

20

Borreliose-Klinik-Stadium III

Chronische Neuroborreliose: Lymphozytäre Meningitis, Progrediente Enzephalomyelitis, Störungen der Kognition, des Gangs, der Blasenfunktion und psychopathologische Veränderungen Arthritis (Lyme-Arthritis): Von Gelenk zu Gelenk springend ,Typischerweise große Gelenke betroffen (v.a. Knie, Ellenbogen) Polyneuropathie Myelitis Acrodermatitis chronica atrophicans (Herxheimer) Chronisch-progressive dermatologische Erkrankung Befall bevorzugt an den Streckseiten der Extremitäten Stadienhafter Verlauf 1.Entzündlich-ödematöses Stadium (rot-livide) 2.Atrophisches Stadium: Haarlose, sklerosierte Haut mit derber Verdickung

21

Malaria Tertiana - Therapie

1. Wahl (alle gleichwertig) Artemether/Lumefantrin NW: Gastrointestinale Beschwerden, QT-Zeit-Verlängerung Atovaquon/Proguanil NW: Gastrointestinale Beschwerden Im Anschluss an die initiale Therapie bei Malaria tertiana Primaquin: Einziges wirksames Medikament gegen die hepatischen Dauerformen von Pl. ovale und vivax NW: Ggf. neuropsychiatrische Auffälligkeiten (Cave: Geringe therapeutische Breite), hämolytische Krise bei G6PD-Mangel

22

Malaria Quartana -Therapie

Chloroquin

23

Malaria tropica - Therapie

Unkomplizierte Verlaufsform 1. Wahl: Artemether/Lumefantrin , Atovaquon/Proguanil oder Dihydroartemisinin/Piperaquin Alternativ: Chinin oral In Einzelfällen: Mefloquin Komplizierte Verlaufsform Intensivmedizinische Betreuung und supportive Therapie (Fiebersenkung und Vermeidung von Hypoglykämien) essentiell 1. Wahl: Artesunat intravenös über 72 Stunden NW: Fieber, Übelkeit, Erbrechen Nach Beendigung der i.v. Therapie: Orale Fortführung mit Atovaquon/Proguanil oder Artemether/Lumefantrin Alternativ: Chinin intravenös NW: Sehr nebenwirkungsreich (Hör- und Sehstörungen, hämolytische Krisen bei G6PD-Mangel) Im Anschluss: 7 Tage Doxycyclin

24

Malaria - Medikamentöse Chemoprophylaxe

Atovaquon/Proguanil Mefloquin Off-label use: Doxycyclin

25

Coxsackie-Virus-Infektionen Coxsackie A und B

Sommergrippe, Konjunktivitis, Meningitis

26

Coxsackie-Virus-Infektionen Coxsackie A

Herpangina, Hand-Fuß-Mund-Krankheit

27

Coxsackie-Virus-Infektionen Coxsackie B

Myokarditis, Bornholm-Krankheit

28

Bakterielle Durchfallerkrankungen-Besonderheiten Campylobakter

Kompl.: reaktive Arthritis, Guillan-Barré-Syndrom

29

Bakterielle Durchfallerkrankungen-Besonderheiten Salmonellose

wässrige Diarrhoe + Grippe septischer Verlauf bei Immunsupprimierten

30

Bakterielle Durchfallerkrankungen-Besonderheiten Shigellose

schwerer Verlauf möglich: Tenesmen, Bauchkrämpfe, blutig-schleimige Diarrhoe Kompl.: HUS, Toxisches Megakolon

31

Bakterielle Durchfallerkrankungen-Besonderheiten Cholera

Impfung möglich, Enterotoxin aktiviert irreversibel Adenylatzyklase im Darm -> Reiswasserstühle

32

Bakterielle Durchfallerkrankungen-Besonderheiten Yersiniose

HLA-B27 assoziiert: Reaktive Arthritis, Erythema nodosum

33

Paul-Bunnell-Reaktion

IgM-Agglutination im Tierversuch bei Infektiöser Mononukleose, wird heute kaum noch durchgeführt (geringe Spezifität und Sensitivität)

34

Therapie der Amöbiasis

Metronidazol zur Beseitigung der Trophozoiten Diloxanid oder Paromomycin zur Beseitigung der Zysten

35

nosokomiale Wundinfektionen- Erreger

S. aureus, S. epidermidis, Pseudomonas aeruginosa sonstiges: häufigste nosokomiale Infektion, je größer die Wundfläche, desto höher das Infektionsrisiko

36

nosokomiale HWIs: Erreger und Therapie

Häufigster Erreger: Escherichia coli Weitere Erreger: Klebsiellen, Enterokokken, Proteus mirabilis, Pseudomonas aeruginosa z.B. Fluorchinolone, ggf. Anpassung nach Antibiogramm(immer Urinkultur durchführen)

37

Verdacht bzw. Nachweis von Pseudomonas aeruginosa Therapie

Piperacillin + Tazobactam Alt.: Ceftazidim (Cephalosporin der 3. Generation (3b)) Alt.: Carbapeneme (+ Kombination mit Ciprofloxacin oder Gentamicin bei schweren Infektionen)

38

späte nosokomiale Pneumonie (HAP)- Erreger

Vor allem gramnegative Bakterien: Pseudomonas aeruginosa, Enterobacteriaceae wie Enterobacter, Klebsiellen (Friedländer-Pneumonie), E. coli, Proteus oder Serratia Staphylococcus aureus bzw. MRSA (insb. bei beatmeten Patienten) RSV-Infektionen sind die häufigsten nosokomialen Infektionen in der Pädiatrie

39

späte nosokomiale Pneumonie (HAP) o respiratorische Insuffizienz )- Therapie

z.B. Piperacillin + Tazobactam ggf. + Fluorchinolon der Gruppe 2 oder 3 Alt.: + Aminoglykosid

40

frühe nosokomiale Pneumonie, keine Risikofaktoren- Therapie

Cephalosporine der Gruppe 2 oder 3a Alt.: Fluorchinolone der Gruppe 3 oder 4 Alt.: Aminopenicilline mit Betalaktamaseinhibitoren

41

MRSA (symptomatisch) Therapie

Vancomycin, Linezolid

42

VRE (Vancomycin-resistente Enterokokken)-Therapie

Linezolid

43

ESBL (Extended Spectrum betalactamase) -Therapie

Carbapeneme: Imipenem, Meropenem Carbapenem-Resistenz: Tigecyclin

44

Resistenzmechanismus MRSA

Bildung eines modifizierten Penicillin-Bindeproteins (PBP) !nicht Bildung von beta-Lactamase)

45

MRSA-Eradikation bei asymptomatischen Trägern

Mupirocin-Nasensalbe (bakteriostatisch)

46

Lebendimpfungen

Mumps (M) Masern (M) Röteln (R) Varizellen (V) Gelbfieber Typhus (oral) Polio (Sabin) BCG Rotaviren

47

Hühnereiweißallergie ist Kontraindikation für welche Impfung/Impfungen ?

Gelbfieber, FSME, Influenza

48

Pneumokokken-Impfstoff (Charakterisierung, Erwachsene und Kinder)

Erwachsene: Polyvalenter Polysaccharidimpfstoff (PPV23 → gegen 23 Pneumokokkensubtypen) Grundimmunisierung bei Säuglingen und Kleinkindern: Polyvalenter Konjugatimpfstoff (PCV13 → gegen 13 Pneumokokkensubtypen)

49

FSME-Impfung Dauer des Impfschutzes

3 Jahre

50

Typhus-Impfung Dauer des Impfschutzes, Besonderheiten

3 Jahre, Impfschutz nur bei 60 - 70% der Geimpften

51

Tollwut-Impfung Dauer des Impfschutzes

5 Jahre

52

Cholera-Impfung Dauer des Impfschutzes

partieller Schutz für einige Monate

53

Namentliche Meldepflicht bei Krankheitsverdacht, Erkrankung und Tod

##Nosokomiale Infektionen: Gehäuftes Auftreten von nosokomialen Infektionen, sofern ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird (z.B. MRSA) ##Aviäre Influenza (seit 11. 05.2007) ##Botulismus ##Cholera ##Diphtherie ##Humane spongiforme Enzephalopathie ##Virushepatitis (akut) ##Hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS) ##Virales hämorrhagisches Fieber ##Masern ##Meningokokken-Meningitis oder Meningokokken-Sepsis ##Milzbrand ##Mumps (seit 28.03.2013) ##Pertussis ##Poliomyelitis ##Pest ##Röteln (seit 28.03.2013) ##Tollwut ##Typhus/Paratyphus ##Varizellen (seit 28.03.2013) ##Jede akute infektiöse Gastroenteritis oder mikrobiell bedingte Lebensmittelvergiftung wenn ##Die betroffene Person beruflichen Umgang mit Lebensmitteln hat, oder ##Mindestens 2 Personen betroffen sind

54

Typhus - Klinik

Stadium incrementi (Erste Krankheitswoche) Langsam stufenweise steigendes Fieber Unspezifische Bauch- und Kopfschmerzen Initial Obstipation ZNS-Symptome (Somnolenz, Koma) Stadium fastigii (2. und 3. Krankheitswoche) Kontinua-Fieber (Tagesschwankungen ≤1°C, Temp. immer über 38°C): Das Typhus-Kontinua-Fieber spricht nur gering auf Antipyretika an und geht in der Regel nicht mit Schüttelfrost einher! Relative Bradykardie (keine Tachykardie trotz Fieber)Roseolen Typhus-Zunge Splenomegalie Erbsbreiartige Stühle ZNS-Symptome: Bewusstseinseintrübungen, Somnolenz Stadium decrementi (von lat. decrementum = "Abnahme") Langsames Abklingen der Symptome

55

Leishmaniose (Erreger, Vektor, Klinik, Diagnostik)

Erreger: Leishmanien, Protozoen Vektor: Sandmücke Klinik: Haut-Leishmaniose (Aleppo-Beule, mukokutane Leishmaniose) viszerale Leishmaniose 'Kala Azar' Diagnostik: Panzytopenie, Leishmanien-NW im Blutausstrich in Giemsa Färbung (dunjekviolett)

56

Trypanosomiasis

Erkrankungen, Vektor, Diagnostik

Erkrankungen: Schlafkrankheit, Chagas-Krankheit

Vektor: Tse-Tse Fliege

Diagnostik: NW einzelliger geißeltragender Flagellaten

Decks in Examen Class (83):