Gynäkologie Tag 1 - Tag 50 Flashcards Preview

Examen > Gynäkologie Tag 1 - Tag 50 > Flashcards

Flashcards in Gynäkologie Tag 1 - Tag 50 Deck (26):
1

      Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom

Ursache, Klinik, Diagnostik

 

 

Ursache:

  • embryonale Entwicklungsstörung der Müllergänge

Klinik

  • Vaginalaplasie, Zervixaplasie, rudimentäre Uterushörner
  • Hormone normal
  • normale Ovaranlage --> äußere Geschlechtsorgane normal !
  • primäre Amenorrhö, schmerzhafte Kohabitation, Sterilität
  • evtl. Begleizfehlbildungen von Niere/ Harnwege

Diagnostik:

  • Labor: Geschlechtshormone im Normbereich
  • Sono: kaum Uterus und Vagina zu sehen

2

 Uterusanomalien

Uterus unicornis- Varianten

Aplasie eines Müllergangs

3

Androgenresistenz

Genotyp/Phänotyp

Ursache

Symptomausprägungen

Diagnostik (Hormonspiegel !)

Therapie

  • Genotyp: 46 XY
  • Phänotyp: weiblich oder männlich
  • x-chrom. rezessiv
  • unterschiedlich ausgeprägte Endorganresistenz ggü. Androgenen

komplette Androgenresistenz:

  • weibliche äußere GO, blinmf endende Vagina
  • weibl. Habitus, normale Mamma
  • Uterusaplasie
  • "Hairless Woman"
  • keine Menarche, prim. Amennorrhö, Sterilität
  • innere GO männlich--> intraabdom. Hoden: hohes malignes Entartungsrisiko--> Entfernung!)

Diagnostik:

  • direkte Genanalyse (Androgenrezeptordefekt
  • Präpubertär: sehr hoher Tesoteron
  • Postpubertär: hoher LH-Spiegel, Testosteron normal bis hoch

Therapie:

  • Intraabdominelle Hoden haben ein hohes malignes Entartungsrisiko ! -Entfernen !

  • event. Hormontherapie
  • eher männlicher Phänotyp--> hochdosierte Androgengabe
  • eher weiblicher Phänotyp--> Östrogentherapie

4

Zyklusanomalien

nenne 4 Störungen der Blutungshäufigkeit und 4 Störungen der Blutungsstärke

5

Aminkolpitis

 

Erreger

Ausfluss

Therapie

Besonderheiten

 

  • Gardnerella vaginalis
  • Ausfluss: dünnflüssig, fischartiger Geruch
  • Therapie: Metronidazol
  • Besonderheiten: "Clue Cells" (mit Bakterien besetzte Epithelzellen- siehe Bild); pos. Amintest

6

Trichomonaden-Kolpitis

 

Erreger

Ausfluss

Therapie

Besonderheiten

  • Trichomonas vaginalis
  • Ausfluss: grün-gelblich (Fluor) mit Schaumbildung
  • Therapie: Metronidazol
  • Besonderheiten: Flagellaten im Abstrich

 

7

Vaginale Candidose

Erreger

Ausfluss

Therapie

Besonderheiten

  • Candida albicans
  • Ausfluss: weißlich-krümelig
  • Therapie: Clotrimazol, Nystatin
  • Besonderheiten: AB in Anamnese, Nativabstrich mit Pseudomyzelien aus Sprosszellen

8

Ovula Nabothi

 Retentionszysten in der Zervix, die durch ein Überwuchern des Plattenepithels über die Drüsenausführungsgänge der Endozervix entstehen. Sie haben keine pathologische Bedeutung.

Offene Drüsenausführungsgänge der Endozervix

9

Portioektopie

Defintion, Dignität

endometriales Zylinderepithel (normalerweise Endozervix) auf der vaginalen Seite der Portio

normalerweise ohne pathologische Bedeutung (physiologisch unter Östrogen und Gestageneinfluss)

evtl. Kontakblutung beim Verkehr, Ausfluss

erhöhtes Risiko für Chlamydien

erhöhtes Entartunsrisiko bei HPV 16 u 18 Befall

10

 Amintest

Durchführung, Befundbeurteilung

Aufträufeln einer 10%-igen Kalilauge (vaginales Nativpräparat)→ fischartiger Geruch → Verdacht auf Aminkolpitis (bakterielle Vaginose)

11

physiologischer pH der Vagina

 Einflussfaktoren

Normal: pH 4-4,5

pH >4,5 → Verdacht auf bakterielle Infektion

Ursachen für einen Anstieg des vaginalen pH-Werts sind z.B.:

  • Menstruationsblutung,
  • junge Mädchen vor der Menarche,
  • stattgehabter Blasensprung,
  • Z.n. Geschlechtsverkehr.

12

Tumormarker ♀

CA 15-3
CA 125
SCC
AFP
HCG

CA 15-3: Mammakarzinom
CA 125: Ovarial- oder Endometriumkarzinom
SCC: Plattenepithelkarzinom (z.B. an Zervix, Vagina, Vulva)
AFP: Keimzelltumoren
HCG: Chorionkarzinom oder Keimzelltumoren

13

Polythelie

 

Überzählige Brustwarzen

14

Uterusfehlbildungen

Uterus arcuatus, Uterus bicornis, Uterus didelphys

Uterus arcuatus:

  • nur der Fundus ist verbreitert und eingefurcht

Uterus bicornis

  • Unvollständige Verschmelzung mit paarigem Uterus
  • Unicollis: Unpaarige Zervix
  • Bicollis: Paarige Zervix

Uterus didelphys (Uterus duplex):

  • Unvollständige Verschmelzung mit zwei getrennten Uteri (zwei getrennte Scheiden)

15

Labiensynechie

Definition, Epidemiologie, Therapie

Definition: Partielle oder komplette Verklebung der kleinen Labien

Epidemiologie: 2-5% aller Mädchen bis zum 4. Lebensjahr

Therapie: Lösung mit östrogenhaltiger Salbe

16

Hämatometra

eine Blutansammlung (Menstruationsblut) in der Gebärmutter, kann sowohl angeboren, wie auch erworben sein

Ursache: Verwachsungen und Verklebungen (=Synechien) im Bereich des Uterus

17

Wechseljahre

 

alternativmedizinische Therapieoptionen

  • Neuraltherapie
  • Blutiges Schröpfen
    • Mögliche Indikationen: Migränekopfschmerz, Klimakterium
  • Cimicifugawurzelstock: Phytotherapeutikum mit östrogenähnlicher Wirkung
  • Moorsitzbäder

18

Mastitis puerperalis

Erreger

S. aureus (ca. 95%),

19

Mastitis non-puerperalis

 Erreger, Therapie

Erreger

  • Abakterielle Variante aufgrund von Sekretstau → Duktektasie → Periduktale Milcheinlagerung → Granulomatöse Entzündung
  • Bei Sekundärinfektion aufgrund einer anderen Pathologie:
    • Staphylococcus aureus (ca. 40%),
    • Koagulase-negative Staphylokokken (ca. 40%),
    • Streptokokken,
    • Pseudomonas,
    • E. coli

Therapie

  • Ruhigstellung und Kühlung
  • Prolaktinhemmung mit Dopaminagonisten, z.B. Bromocriptin
  • Antibiotische Therapie mit Breitspektrumantibiotika z.B. Cephalosporinen und Metronidazol
  •  Bei Abszessbildung: Rotlichtbehandlung, OP

 

20

Fibrös-zystische Mastopathie

 Therapie

Grad I/II:

Medikamentös

  • Gestagensubstitution
  • Gabe von Antiöstrogenen
  • Ultima ratio: Kombination aus Hemmung der Prolaktinausschüttung (z.B. mit Bromocriptin) und Gonadotropin-Hemmern

Grad III (mit Atypien):

Operativ

  • Engmaschige Beobachtung mit jährlicher Mammographie und Sonographie
  • Bei Auffälligkeiten:
  • Exzision der knotigen Veränderungen
  • Subkutane Mastektomie mit Erhalt der Mamille

21

Mastopathie

 

Klassifikation nach Prechtel (Histologie)

= benigne, nicht infektiöse, proliferierende, destruktive Veränderung der Mamma, Schrotkugelbrust

 

Grad I: einfache, nicht proliferierende Mastopathie ohne erhöhtes Mamma-Ca-Risiko

Grad II: einfache, proliferiende Mastopathie ohne Zallatypien, leicht erhöhtes Mamma-Ca-Risiko

Grad III: proliferierende MMastopathie mit Zellatypien, deutlich erhöhtes Mamma-Ca-Risiko

22

Polzystisches Ovarialsyndrom

 

Definition

= Stoffwechselstörung mit Assoziation zum metabolischen Syndrom und multiplen Zysten in den Ovarien

Kriterien:

1. Oligo-und oder Anovulation

2.  Virilisierung durch Hyperandrogenismus

3. Polyzystische Ovarien

 

mind. zwei von drei Kriterien → Diagnosestellung ach ohne Zysten im Ovar möglich!

23

PCO

Pathophysiologie

gestörter Insulinstoffwechsel→ periphere Insulinresistenz→Hyperinsulinämie

Adipostitas

→Steigerung der ovariellen Androgenproduktion

24

PCO

Symptome

Ovarielle Hyperandrogenämie

 

  • Zyklusstörungen
    • Primuare Amenorrhö, Oligomenorrhö
    • Oligo- und oder Anovulation → Infertiliät: unerfüllter Kinderwunsch
  • Virilisierungserscheinungen:
    • Hirsutismus: Männliches Behaarungsmuster
    • Hyperseborrhö→ Akne vulgaris
    • Androgenetische Alopezie
    • Stimmveränderung (tiefer)
  • Metabolisches Syndrom

25

PCO

Diagnostik

Labor:

  • zentrale Hormone: 
    • Isolierte LH-Erhöhung, FSH erniedrigt oder normal
    • LH/FSH-Quotient erhöht
  • periphere Hormone:
    • Östrogen erhöht
    • Progesteron erniedrigt oder normal
    • Testosteron erhöht
    • SHBG erniedrigt

Sono: multiple echoleere Zysten

26

PCO

 

Therapie

junge Pat. mit Kinderwunsch:

  • orale Kontrazeptiva: Dienogest (progesteron mit starker antiandrogenen Wirkung)
  • Glukokortikoide
  • Metformin

bei Kinderwunsch:

  • Absetzen der Kontrazeptiva
  • Follikelstimulation zB mit Clomifen

kein Kinderwunsch:

  • Antiandrogene zB Cyproteronacetat

Decks in Examen Class (83):